Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ich kannte CÄSAR PETER GLÄSER                                                                    23.10.2012/30.05.2019 Es   gibt   viele   Musiker,   die   ich   kenne.   Einige   von   ihnen   wurden   im   gleichen   Jahr   geboren,   in   dem   auch   ich   das   Licht   der Welt   erblickte.   Der   Zufall   wollte   es,   dass   ich   in   Leipzig   zur   Welt   kam,   wo   ein   halbes   Jahr   zuvor   ein   anderer   Junge   ins Leben   eintrat:   Peter   Gläser.   Der   lernte   als   Kind,   wie   man   Blockflöte   zu   spielen   hatte   und   mir   drückte   mein   Vater   mit sieben   Jahren   eine   Violine   in   die   Hand.   Es   war   das   berühmte   „Yeah!   Yeah!   Yeah!“   der   Beatles,   das   mich   zur   Gitarre lockte   und   Peter   Gläser,   den   alle   nur   CÄSAR   nannten,   griff   ebenfalls   zur   Gitarre,   um   Musiker   zu   werden.   Mit   dieser festen   Absicht   landete   er   zum   Vorspiel   bei   Klaus   Renft   und   wurde   im   zarten   Alter   von   17   Jahren   der   Gitarrist   in   dessen Combo,   während   ich   noch   mit   „Sound   Of   Silence“   und   „San   Francisco“   in   der   Penne   Mädchenherzen   eroberte.   In   jener Zeit   begann   ich   zum   Jugendtanz   zu   gehen   und   erlebte   dort   erstmals   die   Klaus   Renft   Combo   in   der   Besetzung   Renft, Matkowitz,   Stolle   und   Pachsteffel   sowie   Hans-Jürgen   Beyer   als   Sänger,   der   „Set   Me   Free“   aus   dem   Film   „Privileg“   live   auf die   Bühne   brachte.   Wenig   später   schon   hatte   der   Chef   seine   Combo   völlig   neu   formiert:   Renft,   Kuno,   Pjotr,   Jochen, Monster   und   CÄSAR.   Von   da   an   war   die   Klaus   Renft   Combo   jene   Band,   die   unserem   Lebensgefühl   von   damals   einen klanglichen Ausdruck verlieh. Ihr Gitarrist und Kultfigur war CÄSAR. Diese   Band   habe   ich   geliebt,   ihre   Konzerte   besucht   und   war   jedes   Mal   begeistert.   „Wer   die   Rose   ehrt“   wurde   zur   Hymne einer   ganzen   Generation   und   CÄSAR   so   etwas   wie   ein   (ungewollter)   Star.   Als   RENFT   verboten   wurde,   verstand   ich   die Welt   nicht   mehr   und   als   Karussell   auftauchte,   war   (fast)   alles   wieder   gut,   denn   CÄSAR   spielte   dort   seine   alten   Lieder und   verwöhnte   uns   mit   neuen.   Während   CÄSAR   durch   die   DDR   tingelte,   war   ich   inzwischen   in   (m)einem   Provinznest   für Kultur   zuständig   und   mit   ROCK-MIX   hatte   ich   eine   beliebte   Konzertreihe   in   der   Provinz   etabliert.   Im   Jahre   1978   hatte   ich dafür   Karussell   mit   CÄSAR   gebucht   und   durfte   mir   ein   wundervolles   Konzert   im   ausverkauften   Gesellschaftshaus   auf   die Fahne   schreiben.   Als   im   Jahre   1989   die   Glocken   eine   veränderte   Zeitrechnung   einläuteten,   sah   ich   CÄSAR   noch   einmal im   Trio   und   bestaunte   ihn   bei   der   Amiga   Blues   Band.   Dann   verlor   ich   den   Musiker,   im   Gedrängel   und   Schubsen   sozialer Neuorientierungen, für knapp zehn Jahre aus den Augen. - Am   23.   Oktober   2012   klingelt   frühmorgens   mein   Telefon   und   eine   gebrochene   Stimme   sagt:   „CÄSAR   lebt   nicht   mehr.“ Da   war   ich   schon   längst   wieder   mittendrin,   lebte   meine   Liebe   zur   Musik   und   hatte   CÄSAR   bei   Konzerten   und   im   „Fanclub der   Weggefährten“   getroffen   und   gesprochen.   Diese   Nachricht   traf   mich   wie   ein   Schlag   in   die   Magengrube.   Wir   alle hatten doch gehofft und mitgefiebert. Vergebens. Mir   blieben   einige   emotionale   Begegnungen   sowie   Erinnerungen   an   Konzerte   mit   CÄSAR   und   seinen   Spielern   im Leipziger   Anker.   Vor   allem   das   Weihnachtskonzert   mit   der   Big   Band   und   Oschek   als   Gast   hatte   mein   Herz   berührt   und meine   Seele   gestreichelt.   Als   er   sich   nach   dem   Konzert   am   15.   Dezember   2007   verabschiedete,   kannte   er   bereits   die Diagnose Krebs. Als wir davon erfuhren, wollte keiner die Hoffnung aufgeben. Im    Juni    2008    erschien    er    wieder    gut    gelaunt    und    zuversichtlich    beim    Fan-Treffen    im    Entenfang.    Wir    erlebten gemeinsame   Stunden,   wir   sprachen   miteinander   und   er   verbreitete   Zuversicht,   aus   der   wir   alle   schöpften   konnten.   Es war   so   typisch   für   ihn,   anderen   Wärme   und   Kraft   zu   schenken,   auch   dann,   wenn   er   nur   wenig   davon   für   sich   selbst hatte.   Wir   haben   gemeinsam   viel   gelacht,   keine   Gedanken   an   die   Krankheit   verschwendet   und   alle   waren   wir   voller Zuversicht   auf   eine   noch   lange   gemeinsame   Zeit.   Genau   so   fühlte   sich   der   Abend   an   und   deshalb   werde   ich   diese Stunden   niemals   vergessen.   Nicht   das   gemeinsame   Blättern   in   meinem   Album   mit   Fotos   und   Autogrammkarten,   nicht die   Gespräche   über   die   Musik   und   wie   unsere   beiden   Hunde   Spaß   hatten,   erst   recht   nicht.   Als   er   ging,   war   es   ein   leises Gehen   mit   dem   Wunsch,   es   möge   „sich   noch   einmal   rundeln“   und   dieses   „sich   rundeln“   wollte   er   mit   einem   einmalig schönen   Konzertereignis   im   „Anker“   krönen.   Doch   der   kalte   Südfriedhof   in   Leipzig   wurde   am   7.   November   2008   der   Ort unseres endgültigen Abschieds. Zehn Jahre danach fehlt er mir, und vielen anderen, immer noch sehr.    Dieser   CÄSAR   PETER   GLÄSER   war   vielen,   quer   durch   die   Generationen,   ein   Idol,   Vorbild   oder   auch   ein   Freund geworden.   Manchen,   so   wie   eben   auch   mich,   hat   er   mit   seiner   Musik   runde   40   Jahre   durch   das   Leben   begleitet,   hat   mir oder   uns   Freude   geschenkt,   in   schlechten   Tagen   mit   seinen   Liedern   geholfen   und   in   schlimmen   Momenten   Zuversicht gegeben.   Plötzlich   hatten   wir   alle   kollektiv   einen   schlimmen   Moment   und   nichts   konnte   uns   in   diesen   bitteren   Stunden helfen.   Alles   schien   grau,   kalt   und   freudlos,   denn   unser   CÄSAR   lebte   nicht   mehr.   Statt   des   rauschenden   Festes,   der wundervollen   Party,   erlebten   wir   im   „Anker“   das   emotionale   „Semper   Fidelis“   in   Erinnerung,   im   Gedenken   und   zu   Ehren von   einem   der   wohl   großartigsten   Rock-Musiker,   den   dieses   Land   jemals   hervorgebracht   hatte.   Vor   dieser   Bühne stehend,   im   Wechselbad   der   Gefühle   und   im   Rausch   der   Lieder,   haben   wir   trotzig,   zornig   und   liebevoll   ein   gemeinsames Event   gefeiert,   das   seiner   in   jedem   Moment   würdig   war.   Und   am   Schluss   sangen   wir   gemensam   „Wer   die   Rose   ehrt“   und wir heulten unsere Gefühle heraus. Manchmal   lege   ich   mir   zu   Hause   eine   der   alten   Vinyl-Scheiben   auf   oder   eine   seiner   CD’s   ein,   um   seine   Stimme   zu   hören und   den   Stimmungen   hinter   zu   lauschen.   Ganz   für   mich   allein,   um   Gedanken   und   die   Erinnerungen   sowie   Emotionen nicht   zu   behindern.   Ich   brauche   dieser   Art   der   „Besinnung“,   aufgehen   in   der   Musik,   um   mich   selbst   zu   finden   und   die zeitliche   Lücke   aufzufüllen.   Auch,   um   dem   Lauf   meines   eigenen   Lebens   zu   folgen,   die   Gedanken   zu   sortieren   und   Kraft für kommende Zeiten zu tanken. Weitere   zehn   Jahre   später,   im   Januar   2019   an   seinem   70.   Geburtstag,   sahen   wir   uns   alle   wieder   bei   „Semper   Fidelis 70/10“.   Mir   ist   fast   wie   zehn   Jahre   zuvor   und   ich   bin   glücklich   sowie   eigenartig   beseelt   fühlt   sich   das   Ereignis   an. Danach   brauche   ich   ganz   viel   Wärme   und   die   bekomme   ich   wieder   bei   den      herzlichen   Umarmungen   und   liebevollen Worten   von   Freunden   und   Musikern.   Der   Abschied   fällt   mir   besonders   schwer   und   als   ich   gehe,   empfinde   ich   ein   tiefes Gefühl   von   Glück,   Dankbarkeit   und   Demut,   diesen   Mann   namens   CÄSAR   getroffen   und   persönlich   kennengelernt   zu haben: „Wenn ich, was mein Lied gesät, aufgeh’n seh’ in fremden Köpfen und find’ Lachen und find’ Weinen, nämlich bin ich glücklich.“   Ich    musste    erfahren,    der    Tod    ist    unerbittlich    und    das        Leben    viel    zu    oft    erbarmungslos.    Wir    Menschen    haben zunehmend   verlernt,   zu   leben   und   „kommunizieren“   immer   öfter   im   digitalen   Umfeld,   wo   man   dem   wirklichen   Leben bequem   aus   dem   Wege   gehen   und   sich   etwas   vormachen   kann.   Wir   treiben   uns   weiter,   wir   hetzen   uns   gegenseitig, Stillstand   ist   nicht   vorgesehen   und   das   Umfeld   hat   zudem   andere   Prioritäten   auserkoren,   als   solche,   die   man   sich wünschen   möchte.   Manchmal   verwarnt   uns   der   eigene   Körper,   zwingt   uns   anzuhalten   und   den   Umgang   mit   uns   selbst zu   überdenken,   die   Prioritäten   neu   und   anders   zu   setzen,   wenn   wir   nicht   ausbrennen   wollen.   Auch   das   zunehmende Alter   fordert   manchmal   einen   unerwarteten   Tribut   oder   schlägt   der   Seele   tiefe   Wunden.   Dann   hilft   mir   Musik,   auch wieder die Gitarre selbst in die Hand zu nehmen und inzwischen auch, zu schreiben. Und   dennoch:   Der   Blick   nach   vorn   geht,      zumindest   für   mich,   auch   nur   mit   dem   weit   zurück.   Wenn   ich   nicht   vergesse, woher   und   mit   welchen   Idealen   im   Gepäck   ich   einst   kam,   dann   lasse   ich   mir   meinen   Plan   von   der   Zukunft   auch   nicht von   noch   so   viel   flockiger   Verführung   ausreden.   Ich   werde   mich   nicht   verbiegen   (lassen)   und   CÄSAR   wird   für   mich   und für   viele   andere   der   bleiben,   den   ich,   den   wir   kennen   und   achten   gelernt   haben.   Gerade   weil   er   nicht   glatt   gebügelt   und nicht   frei   von   Widersprüchen   gelebt   hat,   so   wie   ich   auch.   Gerade   weil   er   nie   so   tat,   als   wüsste   er   bereits   schon   alle Fragen   im   Voraus   zu   beantworten.   In   seinem   Leben   und   seinen   Zweifeln   konnten   sich   viele,   wie   ich   eben   auch,   über weite   Strecken   selbst   erkennen.   Es   stimmt,   CÄSAR   lebt   nicht   mehr.   Doch   alle   Erfahrungen,   gemeinsam   mit   ihm   oder durch   ihn   gemacht,   die   sind   noch   immer   hier.   Wir   leben   und   wir   denken.   Auch   an   Dich,   mein   CÄSAR,   und   manchmal ganz besonders. Danke Simone Dake für dieses Foto.