Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Cäsar & die Spieler – das Weihnachtskonzert                                                                15.12.2007 Es   ist   Vorweihnachtszeit   im   Jahre   2007.   Im   alten   ANKER   von   Leipzig   ist   das   traditionelle   Fan-Treffen   der   Weggefährten vom   CÄSAR-Fanclub   im   vollen   Gange.   Erstmals   bin   ich   Teil   dieser   Gemeinschaft   und   zum   ersten   Mal,   seit   vielen   Jahren, kann   ich   den   Sächsischen   Barden   wieder   hautnah   in   Gesprächen   erleben.   Der   Sound-Check   im   Saal   ist   vorüber,   CÄSAR ist   jetzt   bei   uns   und   draußen   vor   den   Fenstern   warten   schon   die   ersten   Fans   auf   den   Einlass   zum   Weihnachtskonzert   von CÄSAR   &   DIE   SPIELER.   In   diesen   Minuten   komme   ich   mir   vor,   als   hätte   die   Zeit   innegehalten.   Es   fühlt   sich   verrückt   an, hier   zu   sein,   mit   CÄSAR   zu   quasseln   und   auf   das   Konzert   am   Abend   zu   warten.   Wie   vor   rund   35   Jahren,   nur   dass   es damals   keinen   Fanclub   gab   und   ich   einer   von   denen   war,   die   draußen   auf   Einlass   zum   Konzert   der   Klaus   Renft   Combo   im Gesellschaftshaus   von   Elsterwerda   warteten.   Doch   jetzt   bin   ich   mit   neuen   Freunden   im   ANKER   und   darf   einen   Platz   vor der Bühne in aller Ruhe einnehmen. Ich bin glücklich! Dann   ist   der   Saal   proppevoll.   Anstatt   des   maßgeschneiderten   Intros   intoniert   der   wohlbekannte   Sound      einer   Gitarre   aus dem   Bühnenhintergrund   „Stille   Nacht“.   Das   ist   die   erste   Überraschung   dieses   Abends   und   der   Einstieg   in   ein   langes Konzertprogramm,   das   danach   mit   „Hello,   Mr.   Biederman“   beginnt.   Vom   ersten   Augenblick   an   herrscht   Spielfreude   pur und   im   Saal   eine   ausgelassene   Stimmung.   Man   könnte   meinen,   alles   sei   wie   sonst   auch,   aber   eine   zweite   Überraschung folgt   nun   der   Ersten.   TILL   UHLMANN   spielt   heute   wahlweise   Violine   und   mit   dem   Instrument,   das   ihm   ebenso   vertraut ist,   einer   Drehleier.   Es   folgt   eine   kurze   Erklärung   von   CÄSAR,   wie   das   Ding   funktioniert,   und   danach   der   „Wandersmann“, der,   vom   Klang   der   Drehleier   exotisch   verfremdet,   den   Song   fast   in   eine   neue   Dimension   katapultiert.   Immer   wieder   mal hängt    sich    Till    den    „Leierkasten“    über    und    streift    manchem    alten    Renft-Song    oder    CÄSAR-Klassiker    ein    anderes klingendes   Gewand   über.   Ich   bin   wirklich   begeistert   und   nehme   mir   vor,   bald   einmal   ein   Konzert   von   ULMAN,   der anderen Bands von Till, zu besuchen. Auf   dem   Plakat   zum   Weihnachtskonzert   war   ein   „besonderer   Gast“   angekündigt.   REINHARD   „Oschek“   HUTH   aus legendären   Karussell-Zeiten   und   Stimme   vieler   Songs   der   Band,   ist   die   dritte   Überraschung   des   heutigen   Abends. Außerdem   natürlich   eine   tolle   Idee,   wenn   man   bedenkt,   dass   viele   Lieder   aus   den   Zeiten   von   KARUSSELL   erst   mit   der Stimme   dieses   Musikers   ihr   Leben   eingehaucht   bekamen,   als   da   wären:   „Der   Gitarrist“,   „Autostop“   oder   eben   ganz besonders   „Ehrlich   will   ich   bleiben“,   das   ich   noch   mit   dem   berühmten   Flötenduett   als   Mittelteil,   Cäsar   und   Bernd   „Hula“ Dünnebeil,   live   in   Erinnerung   habe.   Kenner   wissen   natürlich,   das   dieser   Instrumental-Part   dem   legendären   „In   The   Court Of The Crimsen King“ von King Crimsen nachempfunden war. Mit   Staunen   bemerke   ich,   dass   sich   die   Texte   und   Melodien   nicht   nur   bei   den   Anwesenden   aus   meiner   Generation   in   ihre Erinnerung   eingemeißelt   haben.   Den   jugendlichen   Traum   vom   „Gitarrist   sein“   oder   die   Erlebnisse   eines   Trampers,   der mittels   „Autostop“   zu   reisen   pflegt,   kann   der   ganze   Saal   mitsingen.   Das   ist   Gänsehautfeeling   pur.   Diese   Klassiker beziehen   ihre   Faszination   aus   dem   Zusammenspiel   der   Stimmen   von   Oschek   und   Cäsar   in   Kombination   mit   dem unvergleichlichen   Gitarrenspiel.   Fast   bin   ich   erschrocken,   wie   brandaktuell   der   Song   über   die   „Lügenmahle,   die   keinem zu   Gesicht   stehen“   ist   und   noch   immer   seine   starke   Wirkung   entfaltet.   Erst   recht   in   heutigen   Tagen   wird   einem   die Einmaligkeit   solcher   Momente   bewusst,   wenn   diese   alten   Lieder   gedanklich   Brücken   über   Jahrzehnte   zu   schlagen vermögen.   In   meinen   Gedanken   spielen   sich   viele   Szenen   meines   damaligen   Lebens   noch   einmal   ab,   für   Augenblicke werden   längst   verschüttet   geglaubte   Emotionen   wieder   wach.   Es   ist   beinahe   wie   ein   persönliches   Deja   Vu   nach   mehr   als dreißig   Jahren,   die   beiden   Haudegen   nebeneinander   auf   dieser   Live-Bühne   zu   erleben.   Es   ist   auch   nicht   zu   übersehen, dass   es   den   beiden   Musikern   ebenso   geht   und   das   strahlt   natürlich   von   der   Bühne   zu   uns.   Es   ist   zwar   noch   früh   am Abend,   aber   eigentlich   schon   der   Glanzpunkt.   Es   ist   ein   Gefühl   da,   dass   diese   Minuten   etwas   ganz   Einmaliges   und Unwiederbringliches   haben,   denn   CÄSAR   als   quasi   Dauergast   bei   einer   Karussell-Re-Union   kann   ich   mir   beim   besten Willen nicht vorstellen. Dennoch   ist   es   schade,   dass   Oschek   sich   sofort   danach   und   viel   zu   früh   wieder   von   uns   verabschiedet.   Doch   der   Abend ist   noch   lang   und   CÄSAR   &   DIE   SPIELER   in   Bestform.   Dieser   Abend   wird   ein   Streifzug   durch   eine   lange   und   einzigartige Karriere.   Alte   und   neuere   Lieder   reihen   sich   aneinander,   ohne   dass   man   die   zeitlichen   Lücken   dazwischen   fühlen   könnte. Da   erklingt   „Whisky“   neben   „Einsamkeit“,   dem   intensiven   Cover   des   Yardbirds-Klassiker   „Still   I’m   Sad“.   Es   gibt   die   „Süße Versuchung“   und   die   wilde   „Bauernpolka“   sowie   den   herrlichen   „Ernst   Lustig“   von   Pjotr.   Als   sich   der   Abend   dem   Ende neigt,   singt   der   ganze   Saal   die   Texte   der   Klassiker   von   „Cäsar’s   Blues“   über   „Apfeltraum“   bis   hin   zu   „Wer   die   Rose   ehrt mit“   und   natürlich   Kollege   „Baggerführer   Willi“.   Ich   schwebe   im   Höhenrausch   der   Gefühle,   egal   ob   mir   ein   „Gelber Mond“   lächelt   oder   „noch’n   Korn“   beim   „Kornlied“   mitgesungen   wird.   Es   ist   einfach   nur   wunderschön,   inmitten   von Gleichgesinnten und Weggefährten diese Stimmung zu auszukosten. Nachdem   der   Schlussakkord   der   „Rose“   ausgeklungen,   der   Beifall   verstummt   ist,   verabschieden   sich   CÄSAR   und   seine Musiker.   Er   mit   einem   Lächeln   und   meint   noch,   er   müsse   ins   Krankenhaus,   um   sich   einer   Operation   am   linken   Ohr   zu unterziehen   und   alle   glauben   natürlich   an   Hörprobleme.   Nach   einer   Erholungspause   würden   wir   uns   im   kommenden Frühjahr   beim   nächsten   Konzert   wiedersehen,   meint   er   und   verlässt   die   Bühne.   Doch   für   die   Heimfahrt   bin   ich   noch   zu aufgewühlt   und   meinen   Freunden   geht   es   ebenso.   Wir   bleiben   noch,   wir   quasseln   und   treffen   uns   schließlich   am   Stand bei   Cäsar.   Erst   danach   schluckt   uns   die   nächtliche   Großstadt.   Wir   fahren   heimwärts,   festlichen   Weihnachtstagen   und dem Jahreswechsel auf 2008 entgegen. Nachtrag   2017:   Cäsar   wusste   zu   diesem   Zeitpunkt   von   seiner   Krebserkrankung.   Als   wir   auch   von   der   Krankheit   erfuhren, war   die   Hoffnung   groß,   dass   er   den   Krebs   besiegen   würde.   Einer   aus   der   wilden   Musikanten-Truppe   RENFT   muss   es doch   mal   schaffen   und   den   Fluch   durchbrechen!   Zum   Fantreffen   im   Sommer   2008   in   Torgau   überraschte   er   uns   mit seiner   Anwesenheit.   Es   war   ein   Abschied,   ohne   dass   es   jemand   wirklich   ahnte,   als   er   mit   Simone   in   die   Nacht entschwand.   Zehn   Jahre   später   fehlt   CÄSAR   mehr   denn   je,   auch   wenn   wir   inzwischen   mit   dem   APFELTRAUM   die Erinnerungen und sein Erbe lebendig halten und in die Zukunft tragen.