Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
5. Rocknacht in Mittweida – Cäsar & Hans „Die Geige“                                              26.05.2007 An   diesem   heißen   Tag   im   Mai   stehen   zwei   Musiker   auf   der   Bühne,   die   sich   kennen,   aber   wohl   noch   nie   gemeinsam   ein Konzert   bestritten   haben:   CÄSAR   Peter   Gläser,   schon   zu   Lebzeiten   eine   Legende,   und   Hans   „DIE   GEIGE“   Wintoch,   der Rockgeiger.   Die   Kulturverantwortlichen   der   Stadt   Mittweida   hatten   es   eingefädelt   und   anlässlich   der   nunmehr   schon   5. Rocknacht   in   Mittweida   stehen   sie   endlich   beide   auf   der   Bühne   -   nacheinander,   aber   für   einen   besonderen   Anlass   endlich auch gemeinsam, wie sich zeigen sollte. Der   Saal   der   altehrwürdigen   Fichte-Schule   füllt   sich   zunächst   nur   sehr   zögerlich   und   angesichts   von   Tischen   und   langen Bänken   kann   ich   mir   hier   schwerlich   ein   Rockereignis   vorstellen.   Alles   wirkt   ein   wenig   steif,   steril   und   geradlinig.   Für Augenblicke meine ich mich tatsächlich in eine Turnhalle verirrt zu haben. Hans   „DIE   GEIGE“   Wintoch   scheint   das   jedoch   wenig   zu   beeindrucken.   Der   Mann   packt   seine   Geige   an   jedem   noch   so skurril    anmutenden    Ort    aus,    wenn    die    Fans    auch    da    sind    und    so    eröffnet    er    den    Abend    in    souveräner    und beeindruckender   Manier.   Da   kann   man   schon   mal   ein   staunendes   Gesicht   sehen   im   Publikum,   das   ich   selbst   eher   nicht als   an   Rockmusik   orientiert   definieren   würde.   Aber   was   bedeuten   Äußerlichkeiten,   wenn   der   Mann   mit   dem   ellenlange Haar   seiner   Geige   himmlische   Töne,   wie   das   „Ave   Maria“   und   rockige   Melodiebögen   gleichermaßen   entlocken   kann.   Er begeistert   zudem   mit   einer   sehr   überzeugenden   Version   des   Michaelis’   Klassikers   „Als   ich   fort   ging“,   der   inzwischen Kultstatus   erreicht   hat.   Dieses   Pendeln   zwischen   klassischen   Anleihen   im   Geigespiel   und   ausgewählten   Rock-Nummern macht   auch   den   eigentlichen   Reiz   seiner   Darbietung   aus,   zumal   er   auch   stets   auf   seine   Rock-Wurzeln   verweist,   wenn Sachen   wie   „Dust   In   The   Wind“   von   Kansas   angestimmt   werden.   Viel   zu   schnell   ist   dieser   erste   Teil   vorüber.   Von   mir   aus hätte der Rockgeiger gern noch etwas länger mit seinem Bogen spielen dürfen. Es   gibt   nur   eine   kurze   Umbaupause,   gerade   mal   ausreichend,   um   ein   kühles   Pilsner   in   schwülwarmer   Luft   durch   die Kehle   zu   schütten.   Wenige   Minuten   später   stehen   CASÄR   &   Die   Spieler   auf   der   Bühne.   Dieser   Mann   am   Mikrofon   ist nichts   weniger   als   personifizierte   Rock-Geschichte,   einer,   der   bereits   fast   alle   Höhen   durchlebt   hat   und   manche   Tiefe durchleiden   musste.   Mit   seinen   wechselnden   Spielen   geht   er   seit   Jahren   unverwechselbar   eigene   Wege.   Davon   gibt   es an   diesem   Abend   einige   Kostproben   auf   unsere   Ohren,   denn   CÄSAR   schickt   einen   Knaller   nach   dem   anderen   ins Publikum:   „Geht   es   dir   gut“,   „Hello   Mister   Biedermann“,   „Halleluja“   und   als   der   ehemalige   Renftler   noch   die   damaligen „Volkslieder“   aus   eigener   Feder,   nur   eben   in   aktualisierte   Versionen,   spielt,   hält   es   keinen   mehr   auf   den   Sitzplätzen.   Da stehen   wir   vor   der   Bühne   und   singen   den   „Apfeltraum“   und   „Wer   die   Rose   ehrt“   aus   den   fernen   Jugendjahren   textsicher mit. Der   eigentliche   Höhepunkt   des   Abends   jedoch   kommt   mit   leisen   Tönen   daher.   CÄSAR   bittet   seinen   Musikerkollegen   Hans „DIE   GEIGE“   auf   die   Bühne   und   erinnert   mit   dem   Rockgeiger   gemeinsam   an   den   erst   kürzlich   verunglückten   Heinz Prüfer.   Diese   Version   von   „Tears   In   Heaven“,   nur   von   Violine   und   Akustikgitarre   begleitet,   ist   für   mich   der   filigrane zerbrechliche   Höhepunkt   eines   Abends,   der   so   wahrscheinlich   nicht   wieder   stattfinden   wird.   Clapton   schrieb   diesen   Song für   seinen   ebenfalls   tödlich   verunglückten   Sohn   und   die   beiden   Musiker,   mit   Wurzeln   in   der   DDR,   schicken   auf   diese persönliche   Weise,   gemeinsam   mit   ihrem   Publikum,   einen   letzten   Gruß   in   den   Rockerhimmel.   Einen   Moment   ist   es   still im Saal, ehe sich die Anspannung in tosendem Applaus entladen kann. Am    Ende    und    nach    einigen    Zugaben    ist    es    eine    lange    5.    Rocknacht    in    Mittweida    geworden.    Wir    sind    alle durchgeschwitzt,   aber   tragen   auch   ein   Lächeln   in   unseren   Gesichtern.   Wenn   CÄSAR   seine   Lieder   singt,   ist   es   für   viele ohnehin   ein   besonderer   Genuss,   ihm   zuzuhören   und   wenn   diese   Stunde   noch   von   zwei   Ikonen   ostdeutscher   Prägung   im gemeinsamen   Spiel   veredelt   wird,   kann   man   eine   der   seltenen   wahren   Sternstunden   erleben.   So   geschehen   in   Mittweida bis kurz vor Mitternacht und ich war dabei.