Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Butlers-Boogie am Goldenen Reiter                                                                                  01.05.2011 Heute   ist   der   erste   Tag   im   Mai.   Meiner   Mutter   würde   ich   mit   einem   Blümchen   zu   ihrem   89.   Geburtstag   gratulieren   und mein   Vater   käme   irgendwann   gegen   Mittag   ziemlich   „angetütelt“   sowie   einem   Grinsen   im   Gesicht   aus   der   Maimenge nach Hause - „Same procedure as every year.“ Aber   wir   schreiben   das   Jahr   2011   und   die   beiden   sind   wahrscheinlich   dort,   wo   Geburtstag   und   Bier   mit   Mainelke   keine Bedeutung   mehr   haben.   Grund   genug   für   mich,   den   irdischen   Möglichkeiten   Raum   und   den   weltlichen   Freuden   Zeit   zu geben.   Mir   ist   nach   Musik,   nach   Bratwurst   vom   Grill   und   vielleicht   auch   nach   einem   Bierchen.   Mein   Heimatkaff   verpennt auch   diese   Gelegenheit,   mich   und   meinesgleichen   zu   begeistern,   und   deshalb   suche   ich   Lebensfreude   außerhalb,   wo Musikanten, Bratwürste und ein Bier anzutreffen sind – auf nach Dresden zum Goldenen Reiter! Dieser   1.   Mai   eignet   sich   wunderbar   für   den   „Neustädter   Frühling“   rund   um   den   Goldenen   Reiter.   Dort   ist   genug   Platz für   viele   Menschen.   Neben   dem   Sockel   des   Reiters   steht   eine   große   Bühne   und   stünde   man   dort   oben,   könnte   man wahrscheinlich   die   ganze   Hauptstraße   nach   hinten   und   über   all   die   Buden   und   Sonnenschirme   hinweg   sehen.   Die   dies können,   sind   die   Leipziger   BUTLERS.   Es   mir   endlich   mal   gelungen,   eine   für   meinen   Kilometerzähler   akzeptable   Mugge der   Ur-Leipziger   Beat-Gruppe   zu   finden,   die   im   Jahre   1958   von   „Klaus   dem   Renft“   gegründet   wurde.   Da   sitze   ich   also   in der   Frühlingsglut   der   Sonnenstrahlen,   staune   über   die   perfekt   gestylten   Herren   Musiker   und   erinnere   mich.   Klar,   genau so   haben   damals   viele   auf   den   Bühnen   gestanden,   mit   Hemd,   einem   kragenlosen   Sakko   und   manchmal   mit   Schlips   oder wie   in   diesem   Fall,   mit   schwarzer   Fliege.   Die   Beatles   sowieso   und   die   legendären   Lords   auch,   die   Animals   oder   Surfaris, deren   „Whipe   Out“   als   Opener   über   den   Platz   schallt,   wobei   80   Dezibel   nicht   wirklich   „schallen“   bedeutet.   Im   Tal   der Ahnungslosen   ist   das   wahrscheinlich   schon   ein   Soundgewitter.   Freiheit   wird   heutzutage   nicht   mehr   begrenzt,   weiß   man, bestenfalls   mit   Vorschriften   reguliert,   wenn   auch   ständig.   Als   ich   es   den   Technikern   sage,   haben   die   auch   nur   ein Schulterzucken   übrig.   So   eine   geile   Technik   und   alles   auf   Sparmodus,   nur   weil   schon   irgendwo   hinter   der   Ecke   ein Rechtsanwalt   auf   einen   Klagewütigen   lauert.   Blöde   Vorstellung   von   Freiheit,   die   sich   die   Montagsdemonstranten   hierher geholt haben! Sei’s   drum.   Der   Klassiker   „Whipe   Out“   ist   gut   zu   erkennen   und   danach   geht’s   Schlag   auf   Schlag   bzw.   „beat   by   beat“ quer   durch   den   reichhaltigen   Früchtegarten   der   1960er   Jahre,   als   sich   THE   BUTLERS   ihren   Ruf   in   den   Pressluft- Schuppen   der   ex-DDR   erspielten:   „Pretty   Woman“   (Roy   Orbison),   „Gimme,   Gimme   Good   Lovin’“   (Crazy   Elefant),   „Poor Boy“   (Lords),   „(I   Want   To   Spend   My   Life)   With   A   Girl   Like   You“   (Troggs)   und   den   eher   selten   gespielten   „Daydream“   von John   Sebastian’s   Lovin’   Spoonful.   Gott,   waren   das   Zeiten,   als   jeder   neue   Song   die   Bezeichnung   Hit   noch   verdiente   und außerdem   eine   neue   Offenbarung   in   Sachen   Kreativität   war.   Wie   alt   mag   „Mary   Lou“   wohl   inzwischen   sein?   Man   hätte eigentlich   tanzen   müssen,   wie   die   Kids   vor   der   Bühne   und   die   zuckende   Lady   vor   meiner   Nase.   Scheiß   Selbstzensur! Dafür   bin   ich   dennoch   der   einzige,   der   seiner   Begeisterung   unüberhörbar   laut   Luft   macht.   Da   kommt   dann   doch   mein Ur-Instinkt   durch,   als   ich   die   ersten   Töne   von   „Death   Of   A   Clown“   (Dave   Davies),   „Dandy“   (Kinks)   und   „Keep   On Running“   (Spencer   Davis   Group)   höre.   Diese   Kracher   kommen   allesamt   derart   authentisch   von   der   Bühne,   dass   man meinen könnte, das Original in die Ohren zu bekommen, wenn auch nicht laut genug (siehe oben). Der    Mann,    der    diesen    geilen    Beat    vorgibt,    heißt    Hans-Dieter    „Schmidtie“    Schmidt    am    Schlagzeug.    Der    ist Gründungsmitglied   plus   Urgestein   der   BUTLERS   sowie   einer   der   wenigen   noch   lebendigen   Väter   dessen,   was   heute   lax als   „Ostrock“   bezeichnet   wird.   Als   dann   der   Mann   mit   den   vier   Saiten,   Rüdiger   „Cliff“   Ruhland,   sein   Instrument umhängt,   dessen   Original   einst   McCartney   von   den   Beatles   zupfte,   ist   es   um   mich   geschehen.   Bei   „Get   Back“   der   Fab Four   vergesse   ich   für   Momente,   wo   ich   gerade   bin   und   zeige   mein   Freudentänzchen.   Irgendwie   war’s   danach   lustiger   in den   ersten   Reihen,   denn   als   der   alte   Klopper   „Hey   Tonight“   (CCR)   ertönte,   höre   ich   einen   zaghaften   Chor,   der   das Mitsingen   probt.   Gleich   danach   steht   der   Sänger   und   Gitarrist,   Richard   „Ritchie“   Zikeli   plötzlich   vor   uns   und   ehe   wir   uns recht   besinnen,   dirigiert   er   gekonnt   einen   spontanen   Chor,   der   gemeinsam   „Marmor,   Stein   und   Eisen   bricht“   singt.   Dabei scheut   sich   „Ritchie“   auch   nicht,   durch   die   Reihen   zu   gehen   und   einzelnen   Chorsängern   eine   Solo-Chance   zu   geben. Ringsum   ist   ausgelassene   Stimmung   und   bei   den   Herren   meines   Alters   sind   glückliche   Gesichter   zu   sehen.   Wie   in   alten BUTLERS-   und   RENFT-Zeiten   ist   mein   Bier   inzwischen   ausgetrunken   und   die   Bratwurst   vernascht   -   „Same   procedure   as every year.“ Wer   jetzt   meint,   die   Jungs   hätten   so   langsam   ihr   Pulver   verschossen,   liegt   so   weit   daneben,   wie   der   Goldene   Reiter   von der   Elbe   weg   steht.   Die   beiden   Gitarristen,   „Ritschie“   und   Falk   Johne,   an   der   linken   Bühnenseite,   nehmen   sich   ihre akustischen   Gitarren   und   ehe   ich   recht   staunen   kann,   erklingt   auf   zwölf   Gitarrensaiten   eine   Melodie,   die   sofort   beinahe jeder   erkennt.   „Als   ich   fortging“   wird   einfühlsam   gesungen   und   dezent   auf   zwei   Gitarren   begleitet   -   das   hat   schon   was Ehrfürchtiges.   Ich   stehe   mit   meinem   Digi-Knipser   davor,   singe   leise   mit   und   glaube   die   Überraschung   gerade   verdaut   zu haben,   da   erklingt   das   Orgel-Intro   zu   „Wer   die   Rose   ehrt“.   Mag   sein,   ich   bin   etwas   voreingenommen   und   mag   auch sein,   zu   sehr   Gefühlsmensch,   aber   was   da   erklingt,   ist   so   nah   am   Original,   dass   ich   meine,   die   alte   KLAUS   RENFT COMBO   musizieren   zu   hören.   Die   warme   Bariton-Stimme   von   „Ritchie“   macht   den   Sound   und   die   Illusion   perfekt,   denn sie   klingt   so   nah   am   Timbre   von   Cäsar,   dass   ich,   von   Gänsehaut   übersäht,   wortlos   da   stehe.   So   gespielt   hatte   ich   die „Rose“ schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gehört – „Same procedure as years ago“! Mit   liebevollen   Worten   wird   an   die   legendäre   Combo,   deren   verbliebene   Keimzelle   tatsächlich   auf   der   Rampe   steht, erinnert.   Was   bin   ich   glücklich   über   meine   Entscheidung,   hier   den   1.   Mai   zu   verbringen   und   weil   es   so   schön   ist,   singe ich   noch   den   „Apfeltraum“   und   das   „Gänselieschen“   mit,   um   meine   Textsicherheit   zu   prüfen.   Ich   stehe   glücklich   und   ein wenig   verloren   vor   dieser   Bühne,   denn   die   da   sitzen,   sind   „Laufkundschaft“   und   ahnen   nicht,   wem   sie   lauschen.   Man stelle   sich   vor,   Tony   Sheridan   &   Band   würden   in   Dresden   ein   kostenloses   Konzert   geben   und   die   Verehrer   von   Andrea Berg    und    Wolfgang    Petry    würden    erscheinen.    Kein    Beatles-Fan.    Genau    so    habe    ich    diesen    Sonnennachmittag empfunden,   ganz   allein   und   fremd   unter   Gartenfreunden.   Den   ganzen   Nachmittag   frage   ich   mich,   wo   diejenigen   wohl sind,   die   so   viel   von   RENFT   als   der   großen   Legende   sprechen,   so   oft   im   Jahr   zu   deren   Konzerten   fahren,   so   viel   davon wissen   wollen   und   dennoch   die   BUTLERS,   eine   der   letzten   „Fossilien“   der   Beat-Bewegung   hierzulande   und   der   ach   so gelobten „Ostrock“-Heroen RENFT, schlicht verpassen bzw. ignorieren. Nix Ahnung und manches erklärt sich wortlos. Egal,   die   BUTLERS   greifen   die   ganze   Zeit   tief   in   die   Ramschkiste   der   Beatmusik   und   manche   schöne   Perle   wird   zum Klingen   gebracht.   Es   ist,   als   wären   die   Jahrzehnte   nicht   gewesen,   so   frisch   kracht   der   Sound   der   1960er   im   Heute.   Bei „Out   Of   Time“   (Rolling   Stones)   singe   ich   mit,   bei   ihrem   „Under   The   Boardwalk“   schnipse   ich   mit   den   Fingers   und   die Hymne   „Mr.   Tambourine   Man“   in   der   Version   der   Byrds   geht   mir   singend   unter   die   Haut.   Und   dann   höre   ich   doch tatsächlich   jene   drei   Akkorde,   die   der   Franzose   Michel   Polnareff   damals   über   den   ganzen   Planeten   schickte!   Lauthals jubeliere   ich   bei   „La   Poupee   Qui   Fait   Non“   und   diesem   „Non   Non   Non   Non“   mit,   als   wären   meine   Pennejahre   erst gestern gewesen. Zeit ist eben doch relativ und spielt in solchen Augenblicken gefühlt gar keine Rolle. Das   ist   ein   Nachmittag   zum   Auftanken,   von   „Love   Me   Do“   (Beatles)   über   „Stand   By   Me“   (Ben   E.   King)   bis   hin   zu   „Nights In   White   Satin“   (Moody   Blues),   inklusive   der   Hommage   an   die   Klaus   Renft   Combo   mit   ein   paar   von   deren   schönsten unsterblichen   Volksliedern.   Herz,   was   willst   du   mehr?   Ich   trinke   ein   Bier,   kaue   Bratwurst,   habe   Sonne   und   als   „No   Milk Today“   (Herman’s   Hermits)   erklingt,   auch   noch   die   Erinnerung   an   meinen   Vater,   der   diesen   Klassiker   so   sehr   gemocht hatte.   Gemeinsam   mit   „Schmidtie“   habe   ich   mich   hinter   der   Bühne   an   die   1960er   und   die   Beat-Schuppen   in   Ruhland und   Elsterwerda   erinnert,   an   die   Abende   in   verrauchten   Kneipen   und   an   die   viele   tolle   Musik,   die   in   jenen   wilden   Jahren gespielt   wurde,   einschließlich   jener   Zeit,   als   Hansi   Beyer   bei   Renft   der   Sänger   war.   Irgendwann   werden   wir   uns   noch einmal   sehen   bei   „einer   Band   wie   aus   den   1960ern“,   um   dem   Beat   und   dem   Sound   zu   lauschen,   der   mein   Leben   und das   vieler   anderer   veränderte   und   bestimmt   hat.   So   viel   Zeit   im   irdischen   Leben   muss   sein,   denn   die   Gelegenheiten werden   immer   seltener   und   wenn   sie   mal   zum   Greifen   nah   sind,   sollte   man   die   immer   seltener   werdenden   Chancen nutzen.