Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Buckley’s Chance im Schlosstheater Ballenstedt                                                        06.05.2018 In    Australien    erzählt    man    sich    die    Geschichte    von    einer    wahren    Begebenheit:    Im    August    1802    wurde    der Kriegsheimkehrer   William   Buckley   in   England   wegen   Kleiderdiebstahls   zu   14   Jahren   Straflager   in   Australien   verurteilt.   Er kam   nach   Port   Phillip   und   schaffte   es,   von   dort   zu   fliehen   und   32   Jahre   unter   den   Wathaurong,   die   in   ihm   eine Reinkarnation   sahen,   zu   leben,   weil   er   die   Sprache,   Gewohnheiten   und   Bräuche   des   Aborigines-Stammes   annahm   und sogar   seine   Muttersprache   vergaß.   Dies   war   seine,   Buckley’s   letzte   Chance,   zu   überleben   und   irgendwann   wieder   in sein   früheres   Leben   zurückzukehren   sowie   letztendlich   auch   begnadigt   zu   werden.   Seither   steht   die   Wortkombination „Buckley’s   Chance“   in   Australien   für   (eigentlich)   „absolut   keine   Chance“   mehr   zu   haben.   Das   „Verrückte“   daran   ist,   dass ich   eine   Freundin   habe,   die   in   Tasmanien,   in   Australien   aufgewachsen   ist,   also   dort,   wo   das   alles   geschah   und   die   heute in   Halle   lebt.   Aus   Halle   kommt   auch   die   Band   namens   BUCKLEY’s   CHANCE,   deren   Name   genau   diese   Story   aufgreift.   Ich liebe   solche   Kuriositäten,   weil   sie   zeigen,   wie   klein   diese   Welt   ist   und   dass   wir   alle,   die   wir   in   ihr   leben,   auf   wundersame Weise   miteinander   verbunden   und   eigentlich   eine   große   menschliche   Familie   sind.   Ob   Heimischer,   Einwanderer   oder Flüchtling – wir alle sind Menschen!   Als   ich   vor   Jahresfrist   den   mir   völlig   unbekannten   Gitarristen   ALEX   WURLITZER   eher   zufällig   live   sah,   blieb   mir   staunend die   Spucke   weg.   Da   spielte   einer   völlig   unaufgeregt   mit   dem   Instrument,   als   wäre   er   mit   ihm   verwachsen.   Er   zupft,   er reißt,   er   streichelt   und   klopft   sein   Instrument   sowie   dessen   Saiten   spielerisch   und   mit   einer   Perfektion,   die   faszinierend ist.   Damals   im   Indianermuseum   wusste   ich,   das   möchte   ich   wieder   erleben   und   machte   mich   schlau.   So   entdeckte   ich eine   Band,   deren   Anspruch   dem   entspricht,   wie   ich   mir   gute   und   handgemachte   Musik   vorstelle.   BUCKLEY’S   CHANCE aus   Halle   mixen   jene   Zutaten   in   einem   Konzertprogramm,   die   auch   mir   emotional   sehr   nah   sind:   Blues,   Folk,   Bluegrass plus    Country    und    das    Ganze    mit    ausgewählten    Songperlen    jener    großartigen    Songschreiber,    die    auch    meinen Musikgeschmack   prägten.   Schade   nur,   dass   dieses   Projekt,   und   andere,   in   den   vergangenen   Jahren   oft   von   mir unbemerkt   blieben   oder   ich   einfach   nicht   nah   genug   dran   war.   Das   ist   der   Grund,   weswegen   Schloss   Ballenstedt   mein Ziel ist.                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Wieder   stehe   ich   vor   dem   Schlosstheater   in   Ballenstedt.   Hier   verbirgt   sich   eine   der   ältesten   Bühnen   in   Deutschland. Eröffnet   im   Juni   1788   als   Hoftheater,   bietet   es   heute   einer   Vielzahl   von   unterschiedlichen   Künstlern   Möglichkeiten,   sich zu   präsentieren   und   einem   interessierten   Publikum   die   Chance,   vielleicht   einen   Abend   zu   erleben,   der   wegen   seines einmalig   wirkenden   Ambientes   in   Erinnerung   bleiben   wird.   Steht   man   davor,   ahnt   man   noch   nicht,   was   für   ein   Kleinod man   gleich   betreten   wird   und   wie   intensiv   die   Atmosphäre   einem   die   Sinne   verzaubern   kann.   Die   Nachmittagssonne taucht    diesen    Ort    in    grelles    Licht    und    ich    folge    meiner    Neugier    nach    drinnen,    um    dort    meine    erste    Chance wahrzunehmen. Von   der   Bühne   prangt   ein   großes   Banner   mit   dem   Namen   der   Band,   davor   das   Instrumentarium.   Die   Theaterklingel ertönt   zum   letzten   Mal,   das   Licht   erlischt   und   eine   Gitarre   beginnt   ihr   lockendes   Spiel,   während   die   Sängerin   ans Mikrofon   tritt   und   singt.   Von   da   an   bin   ich   wie   elektrisiert   von   dem,   was   ich   zu   hören   bekomme.   Spätestens   als   die   alte irische   Volksweise   von   „Arthur   McBride“   erklingt,   die   ich   in   der   Version   von   Bob   Dylan   kenne,   bin   ich   fasziniert   von   der Art   und   Weise,   wie   die   Musiker   an   solche   Kompositionen   herangehen,   um   sie   zu   ihrem   eigenen   Ding   zu   machen.   Doch ehe   ich   länger   grübeln   kann,   spielt   ALEX   WURLITZER   auf   seinem   5-String-Banjo   den   „Blackberry   Blossom“   und   erinnert mich   mit   seinen   Fingerfertigkeiten   daran,   dass   er   mich   hierher   gelockt   hatte.   Noch   größer   wird   mein   Staunen,   als   die Sängerin   REBECCA   DIDT,   eine   geborene   Engländerin,   eine   alte   Nummer   von   Mr.   Glenn   Miller   von   1941   angekündigt   und dabei   ziemlich   süffisant   auf   jenen   deutschen   Interpreten   verweist,   der   „Catanoga   Choo   Choo“   rund   40   Jahre   später   zu einem   Hit   machte.   Was   ich   hier   von   BUCKLEY’s   CHANCE   zu   hören   bekomme,   ist   allerdings   von   all   dem   weit   entfernt und   bekommt   im   Schlosstheater   Ballenstedt   einen   fetzigen   Country   &   Swing–Stempel   aufgedrückt.   Da   weiß   ich,   dass sich der Weg hierher gelohnt hat. Wenig   später   trifft   sie   mich   mit   ihrer   Version   von   „If   I   Needed   You“   mitten   ins   Herz.   Diesen   Song   von   Towns   Van   Zandt liebe   ich   von   Emmylou   Harris   gesungen.   Hier   auf   der   Bühne   macht   ihn   REBECCA   zu   ihrem   eigenen.   Man   spürt   deutlich, dass   sie   in   Englisch   nicht   nur   singt,   sondern   auch   in   dieser   Sprache   fühlt   und   genau   das   macht   die   Ausstrahlung   des ganzen   Abends   so   besonders.   Da   stimmt   jede   noch   so   kleine   Nuance   und   Phrasierung,   jedes   sprachliche   Detail   hat seine   richtige   Betonung   und   die   dazu   passende   Mimik   oder   Bewegung.   Gemeinsam   mit   dem   wirklich   exzellenten   und betont   ruhigen   Spiel   von   ALEX   auf   den   Gitarren   oder   dem   Banjo   entsteht   eine   ganz   besondere   Symbiose.   Bei Liebesliedern   wie   „If   I   Needed   You“   sieht   man   im   Publikum   Augen   glänzen   und   plötzlich   gibt   es   einen   Ruck.   Von   der Gitarre   kommen   ruppige   Akkorde   und   auf   einmal   ist   Bewegung   im   Saal.   Den   „Summertime   Blues“   gibt   es   in   ganz unterschiedlichen   Varianten,   doch   BUCKLEY’s   CHANCE   orientieren   sich   am   Original,   so   wie   Eddie   Cochran   ihn   1958 eingespielt   hatte.   Die   Mischung   aus   Blues   und   Rock’n’Roll   verfehlt   auch   noch   sechs   Jahrzehnte   später   ihre   Wirkung nicht und lässt den kleinen Theatersaal beben. Diese    Band    hat    Freude    daran,    mit    einer    außergewöhnlichen    Songauswahl    und    Instrumentalstücken    so    ein Konzertprogramm   zu   gestalten.   Mit   MAGDALENA   WURLITZER   steht   sogar   eine   klassische   Geigerin   auf   der   Bühne.   Sie präsentiert   uns   mit   der   Nyckelharpa   ein   besonderes   Instrument   aus   Schweden   und   spielt   darauf   ein   Tanzstück   mit   dem seltsam   klingenden   Namen   „Gaälsbö   Jonas   Polka“.   Die   Saiten   des   Bass   zupft   PETER   HÄSELER   und   bildet   mit   dem Gitarristen    und    Bandgründer    MICHAEL    PROSCHEK,    der    auch    Mandoline    spielt,    so    etwas    wie    eine    dezente Rhythmusgruppe.   Die   außergewöhnliche   Besetzung   erzeugt   ein   fein   gewebtes   Klangbild,   in   dem   sich   unterschiedlichste Stile   wiederfinden.   Auch   wenn   fast   alles   auf   REBECCA   DIDT   (Gesang)   und   ALEX   WURLITZER   (Gitarren,   Banjo) zugeschnitten   scheint,   diese   Band   besticht   durch   ihre   Homogenität.   Da   kann   man   es   sich   auch   leisten,   mit   „Schöner fremder   Mann“   eine   steinalte   Schlagernummer   von   Connie   Francis   einzubauen,   ohne   dass   ein   Stilbruch   daraus   würde. Jedenfalls erlebe ich in der Pause einige Damen, diese Melodie leise vor sich hin summend. Wie   harmonisch   alte   und   neuere   Songs,   nacheinander   gespielt,   zusammenpassen   können,   erleben   wir   als   auf   den Klassiker   „New   Railroad“   die   Fleetwood   Mac–Nummer   „Never   Going   Back   Again“   folgt   und   darauf   „Big   Rock   Candy Mountain“,   ein   alter   Folk-Song   aus   den   1920er   Jahren,   mit   einhundert   Jahren   auf   dem   Buckel.   Wieder   überraschen mich   diese   Musiker,   wie   sie   jeder   Komposition   jeweils   ihre   Ideen   überstülpen,   ohne   sie   dabei   zu   verbiegen.   Das   ist   jedes Mal   eine   kleine   Überraschung   und   für   mich   ein   Genuss,   REBECCA   „If   I   Could   Be   There“   von   Emmylou   Harris   singen   zu hören.   Ich   sitze   oben   im   Rang   und   könnte   bei   dieser   Stimme   dahin   schmelzen   und   als   wäre   das   nicht   schon   eine Höhepunkt,   lassen   sie   eine   tolle   Version   von   Bob   Dylan’s   „Don’t   Think   Twice   (It’s   Allright)“   von   1963   folgen,   wobei   ALEX wieder   mit   einem   wundervollen   Solo   auf   der   Gitarre   glänzt.   Die   Leute   im   Saal   sind   begeistert,   ich   bin   es   auch   und   lasse mich   in   den   nachfolgende   Slow-Blues   „If   Love   Was   A   Train“   fallen.   Und   wieder   sind   es   das   Gitarrenspiel   und   diese charismatische   Stimme,   die   dem   Song   zu   besonderem   Glanz   verhelfen.   Es   ist   einfach   faszinierend,   diesem   Mann   beim Spiel auf die Finger zu sehen. Respekt und Kompliment! Also,   ganz   ehrlich:   Selten   habe   ich   eine   derart   bunt   durcheinander   gewürfelte   Songauswahl   erlebt   und   noch   seltener war   das   alles   in   sich   so   stimmig,   wie   bei   diesem   Nachmittag   mit   BUCKLEY’s   CHANCE.   Da   folgt   tatsächlich   Swing   auf Bluegrass   auf   Blues   und   „Take   It   Easy“   klingt   ebenso   einfühlsam,   wie   kurz   darauf   „Johnny   Be   Goode“   rockig   von   der Bühne,   wie   aus   einem   einzigen   Füllhorn,   rauscht.   Großartig   ist   zu   kurz   gegriffen,   aber   beeindruckend   ist   das   Konzert allemal,   zumal   tatsächlich   alles   „real   hand   made“   und   authentisch   daher   kommt.   Die   beiden   Damen   und   drei   Herren verbeugen   sich   und   spielen   noch   einen   Jig   als   Zugabe   sowie   eine   feine   Hommage   an   Leonard   Cohen   mit   dessen „Hallelujah“. Auf diese Weise verabschieden sie sich, berühren mich tief innen und machen mich glücklich. Der   Nachmittag   ist   ein   schönes   Erlebnis   geworden.   Das   Schlosstheater   Ballenstedt   empfing   mich   mit   Sonnenschein, eine    Engländerin    hat    mir    die    wundersame    Geschichte    von    William    Buckley    erzählt    und    ich    durfte    einer    feinen Songauswahl   aus   mehreren   Jahrzehnten   und   echt   von   Hand   gemacht   lauschen.   Wieder   draußen,   empfangen   mich   die Abendsonne   und   der   Duft   einer   Region,   die   mich   langsam   aber   sicher   in   ihre   Arme   schließt.   Es   gibt   hier   noch   viel   zu entdecken,   Natur   und   Musik   gleichermaßen   und   durch   beide,   so   kommt   es   mir   vor,   wird   mir   Zeit   und   Lebensqualität geschenkt.   Inzwischen   habe   ich   auch   gelernt,   für   all   das   sehr   dankbar   zu   sein   und   wenn   möglich,   etwas   davon weiterzugeben.