Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mönchsbuche statt Brocken                                                                                                      11.09.2016 Es   ist   einer   von   diesen   wunderschönen,   warmen   und   bunten   Herbsttagen.   Der   Kalender   zeigt   uns   den   11.   September   an und   alle   Welt   hat   diese   schrecklichen   Bilder   von   vor   fünfzehn   Jahren   vor   Augen,   als   die   Trümmer   der   Twin   Towers   3.000 Menschen   in   den   Tod   rissen.   Heute   begeht   aber   auch   mein   Sohn   seinen   Geburtstag   und   da   dies   sein   ganz   eigener   Tag   ist, meint   er,   ihn   auch   so   verbringen   zu   wollen.   Da   liegt   der   Gedanke   nah,   es   ihm   gleich   zu   tun   und   ebenfalls   etwas   für   das körperliche   Wohlbefinden   und   die   eigene   Seele   zu   vollbringen.   Gelegenheit,   eine   der   schlummernden   Wandervorhaben unter die Fußsohlen zu nehmen. Das   Vorhaben   steht   weit   oben   im   Nationalpark   Harz.   Auf   dem   Weg   dorthin   müssen   knapp   zweihundert   Höhenmeter   auf einer   Strecke   von   drei   Kilometern   erlaufen   werden.   Klingt   nach   nichts,   fühlt   sich   aber   völlig   anders   an.   Von   dort   aus   sollen uns   die   Füße   noch   etwas   höher   zum   Gasthaus   „Steinerne   Renne“   tragen.   Speisen   und   Getränke   sollen   unser   Lockmittel sein, so der Plan. Der Kaffee könnte wieder am heimischen Tisch getrunken werden, so der Plan des Tages. Die   Schüttel   wird   am   Bahnhof   „Steinerne   Renne“   der   Brockenbahn   abgestellt.   Hier   soll   unser   nächstes   Harzabenteuer beginnen.   Der   direkte   Weg   zum   Berg-Gasthof   ist   eine   Schotterstraße,   die   lange   sechs   Kilometer   die   Schuhsohlen   strapaziert. Wie   der   Eingang   in   eine   fremde   Märchenwelt   aber   lockt   uns   der   Beginn   eines   Pfades,   der   direkt   nach   oben   ins   Irgendwo, zur alten Mönchsbuche führt. Mutig schreiten wir voran, die kleine Hundedame Lily tippelt zwischen uns. Der   Hohlweg   führt   ziemlich   schnell   steil   bergan,   als   würde   er   auf   die   Baumwipfel   zielen.   Das   Grün   des   Sommers   ist   matt geworden   und   die   Farbe   der   Blätter   füllt   das   ganze   Spektrum   von   gelb,   über   braun   und   manchmal   auch   rot   aus.   Dazu   das Wechselspiel   von   Licht   und   Schatten,   das   den   Hängen   an   den   Seiten   scharfe   Konturen   verleiht.   Ein   Caspar   David   Friedrich hätte   seine   helle   Freude   daran,   vermute   ich.   Die   Bäume   spenden   noch   genug   Schatten,   doch   schon   bald   öffnet   sich   das Blätterdach   und   die   Sonnenstrahlen   berühren   immer   öfter   meinen   Körper,   der   sich   langsam   erhitzt.   Ich   schwitze   und   die kleine   Hundelady   lässt   ihre   Zunge   hängen.   Wir   sind   noch   keine   halbe   Stunde   unterwegs,   als   der   Weg   eine   scharfe   Biegung macht   und   plötzlich   über   eine   nur   kärglich   bewachsene   Freifläche   führt.   Links   ein   steiler   Hang   und   rechts   schroffe   Felsen, auf   denen   sich   vereinzelt   Bäume   festgekrallt   haben.   Ich   kann   noch   immer   gut   laufen,   aber   meine   Haare   sind   schweißnass. Da hilft nur ein Haargummi, damit mir den unangenehme Nässe nicht am Rücken abwärts läuft. Geschätzt   haben   wir   nun   einhundert   Höhenmeter   mehr   unter   den   Füßen.   Der   Planet   brennt   mit   seinen   Strahlen   kleine   rote Muster   in   die   Haut,   als   wir   endlich   den   schützenden   Nadelwald   erreichen.   Jetzt   ist   es   im   Schatten   angenehm   kühl,   denn   das Nadelgehölz,   das   jetzt   langsam   die   Laubbäume   ablöst,   reckt   sich   lang   dem   Himmel   entgegen.   Es   läuft   sich   gut   hier,   obwohl die   Spuren   der   Forstarbeiten   überall   zu   mehr   Vorsicht   anregen,   will   man   nicht   stolpern.   Auch   Lily   hat   Mühe,   mit   ihren kurzen   Beinen   über   die   Äste   und   das   Reisig   zu   springen.   Wir   laufen   jetzt   oben   am   Waldrand   entlang   und   wir   können   den Weg   erkennen,   der   uns   bis   hierher   geführt   hat.   Wir   stehen   am   Grat,   hinter   uns   der   Waldrand,   vor   uns   fällt   der   Hang   steil nach   unten   ab.   Unseren   Augen   öffnet   sich   herrlich   weiter   Blick   über   die   Berghöhen   bis   hinunter   zu   den   letzten   Häusern   von Hasserode,   wo   wir   losgelaufen   sind.   Es   ist   eine   traumhaft   schöne   Kulisse,   über   die   unsere   Blicke   schweifen,   von   der   ich mich   nur   schwer   losreißen   kann.   Doch   wir   sind   noch   nicht   an   unserem   Ziel   angelangt   und   müssen   weiter,   immer   am Waldrand entlang mit dem Blick auf den Weg und nach unten, durch die Baumstämme hindurch.                                                                      zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken Dann   eine   weitere   Lichtung   im   grellen   Sonnenlicht.   Uns   zu   Füßen   liegt   das   untere   Tal   der   „Steinernen   Renne“,   das   sich   bis Hasserode   zieht.   Dahinter   ist   Wernigerode   mit   dem   Schloss   über   der   Stadt   gut   zu   sehen      Was   für   eine   prächtige   Aussicht. Allein   dafür   hätte   sich   das   Steigen   über   Wurzeln,   Steine   und   Äste   gelohnt.   Jemand   hat   hier   eine   rustikale   Bank   und   einen Tisch   hingestellt,   doch   wenn   man   daran   sitzt,   versperren   hoch   gewachsene   Sträucher   die   schöne   Aussicht.   Ich   stelle   mich einfach   darauf   und   kann   nun   die   ganze   Schönheit,   wie   aus   einem   riesigen   Fenster,   bewundern.   Beim   Absteigen   von   der Tischplatte   verhindert   nur   meine   Arschbremse,   dass   daraus   kein   Absturz,   wie   aus   einem   Fenster   wird.   Später   erfahren   wir, dass dies hier der „Fensterblick“ genannt wird. Von   hier   bis   zur   Mönchsbuche   sind   es   keine   fünfzehn   Minuten   mehr.   An   einer   Abzweigung   wenden   wir   uns   nach   rechts   und stehen   wenig   später   an   dem   Ort,   wohin   wir   wollten.   Vor   uns,   auf   einer   Lichtung,   verzweigt   sich   der   Weg   in   verschiedene Richtungen,   fast   so   wie   bei   einem   Kreisverkehr.   In   der   Mitte,   wie   eine   kleine   Insel,   der   Platz,   auf   dem   die   alte   Buche   steht, knorrig,   abgebrochen   und   eigentlich   nur   noch   der   Rest   eines   ehemals   stolzen   Baumriesen.   Hier   verlief   seit   dem   13. Jahrhundert   die   Verbindung   zwischen   den   Klöstern   Ilsenburg   und   Himmelpforte.   Hier   stand   auch   stets   eine   Buche   und   es gab   so   etwas   wie   eine   Lagerstätte   zur   Rast.   Hier   trafen   sich   die   Ordensbrüder   bei   ihren   Wanderungen   durch   den   Harz. Heute   steht   hier   am   Wegesrand   eine   kleine   hölzerne   Unterkunft,   als   Schutz   vor   schlechtem   Wetter   und   davor   Tisch   und Bank   zur   Rast.   Wir   haben   unser   erstes   Ziel   erreicht.   Endlich   Zeit   für   eine   Pause,   einen   Napf   voll   Wasser   für   Lily   und   den obligatorischen Stempel ins Wanderheft. Als   ich   mich   wieder   erhebe,   um   mir   die   Mönchsbuche   einmal   aus   der   Nähe   zu   betrachten,   macht   sich   mein   Knochengestell bemerkbar,    unaufdringlich    aus    dem    Hinterhalt.    Bis    hierher    habe    ich    die    Natur    mit    den    Augen    eines    jugendlichen Wanderhelden   betrachtet,   doch   zweihundert   Meter   höher,   melden   sich   nun   auch   andere   Einrichtungen   des   Helden   und   auf diese   Weise   die   Realität.   Aus   Erfahrung   weiß   ich,   die   Wanderung   abwärts   kann   schwieriger   sein,   als   das   Erklimmen   der Höhen.   Die   geplante   Eroberung   der   Gaststätte   „Steinernen   Renne“,   zwei   Wanderkilometer   weiter,   wird   deshalb   ersatzlos   aus dem   Plan   gestrichen.   Zumindest   für   heute   und   diese   Stunde.   Ist   auch   nicht   schlimm,   denn   wir   machen   hier   nicht   Urlaub, sondern haben uns hier schon eingenistet. Der   Plan,   die   „Steinerne   Renne“   plus   Gaststätte   zu   erkunden   und   zu   erobern   ist   damit   nur   gespeichert,   nicht   gestrichen. Auch   der   kleinen   Lily   zuliebe,   die   uns   schon   Minuten   später,   auf   dem   Schotterweg   ins   Tal   hinunter,   hilfesuchend   anschaut. Sie   tippelt   jetzt   schon   drei   Stunden   mit   uns   über   Stock   und   Stein   sowie   zusätzlich   zwischen   uns   hin   und   her,   so   dass   ihre vier   kleinen   Füßchen   deutlich   mehr   bewältigt   haben   müssen,   als   unsere.   Wir   verstauen   all   unsere   Wanderutensilien   in   dem einen,   Lily   im   anderen   Rucksack.   Nunmehr   bequem   auf   meinem   Rücken   verstaut,   gehen   wir   die   restlichen   Kilometer abwärts   dem   Parkplatz   entgegen.   Lily   scheint   zufrieden,   mein   Knochengestell   lauert   im   Standby-Modus.   Ohne   weitere Probleme erreichen wir die „Schüttel“, die uns, von der Sonne gut erhitzt, wieder nach Hause bringt.                                                                      zum Vergrößern bitte anklicken Unser   Sohn   lässt   uns   wissen,   dass   er   zur   gleichen   Zeit   den   Brocken   per   pedes   erklommen   hat.   Jeder   soll   seinen   eigenen Willen   haben   und   ihn   durchsetzen,   wenn   er   meint,   es   tun   zu   müssen.   Doch   nach   oben,   nach   Höherem   zu   streben,   dies   ist lange   kein   Privileg   der   Jugend   oder   der   fast   Vierzigjährigen   mehr.   Die   „Alten“   pflegen   dies   auch   zu   tun,   nur   folgen   sie   eben nicht   mehr   den   Pfaden,   auf   denen   alle   nach   oben   streben.   Sie   suchen   sich   oft   weniger   ausgetretene   Pfade,   um   Ziele   zu erreichen,   die   deren   größerer   Lebenserfahrung   würdig   sind.   Unser   Brocken   hieß   diesmal   Mönchsbuche   und   wir   trafen   auf dem   Pfad   nur   selten   einen   anderen   Wanderer.   Wir   durften   die   entspannte   Ruhe   der   Abgeschiedenheit   genießen,   die   dem Brockenplateau   bei   solchen   Abenteuern   längst   dem   Kommerz   geopfert   wurde.   Das   Alter   genießt   den   Vorzug,   nicht   mehr   wie alle sein zu wollen, so wie die alte knorrige Buche im Wald auch, die schon Jahrhunderte kommen und gehen sah.