Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Buchlesung mit Gruppenfoto und Musik                                                                          21.02.2013 Manchmal   weiß   man   später   nicht   mehr   ganz   so   genau,   wo   und   wie   der   Zug   eigentlich   ins   Rollen   kam,   wie   alles   begann, was   der   Auslöser   war.   Beim   Nachdenken   stellt   man   dann   fest,   dass   es   nicht   mehr   wichtig   ist,   das   noch   zu   wissen, sondern   nur   das,   was   sich   daraus   entwickelt   und   noch   immer   keine   endgültige   Form   oder   Inhalt   gefunden   hat.   Wichtig sind   der   Augenblick,   der   eine   Moment   des   Lebens,   den   es   festzuhalten   und   zu   genießen   gilt   und   die   Vorfreude   auf   den nächsten. Das   Gelände   des   Uniklinikums   in   Dresden   ist   so   etwas   wie   eine   kleine   Stadt   mitten   in   der   Großstadt.   Deshalb   hat   ein kluger   Kopf   an   den   Beginn   der   Hauptstraße,   dort,   wo   man   früher   eine   Zugbrücke   über   den   tiefen   Graben   hinunter gelassen   hätte,   eine   Schranke   mit   Pförtnerhaus   gesetzt.   Zwei   Freunde   haben   mich   hierher   gelockt   und   ich   hatte   nichts dagegen,   mit   einem   gestandenen   Musikanten   von   ehemals   ZWEI   WEGE   und   ELECTRA   aus   Dresden,   zwei   abendliche Stunden   gestalten   zu   dürfen.   Doch   letztlich   war   es   einmal   mehr   nur   der   Spaß   an   der   Musik,   das   gemeinsame   Erleben derselben und das Erinnern daran, was man mit ihr so alles erleben kann. Mir   geht   es   diesmal   also   nicht   darum,   dass   „Mein   Lebensgefühl   Rockmusik“   lesend   und   erzählend   und   an   einem   Tisch sitzend   vermittelt   werden   durfte.   Es   geht   mir   auch   nicht   so   sehr   darum,   die   Stimme   und   die   Darbietungen   von   HC SCHMIDT   und   das   Tastenspiel   von   MILA   GEORGIEWA   gebührend   zu   würdigen.   Ich   finde   es   schlicht   des   Erwähnens   und Hervorhebens   wert,   dass   es   mitten   im   unwirtlich   rauen   Winter   und   zu   später   Abendstunde   in   diesen   kalten   Zeiten möglich   ist,   ehrlich   gewachsene   Freundschaften   zu   pflegen.   Koste   es,   was   es   wolle   und   egal   wann   und   an   welchem   Ort auch   immer.   Das   ist   es,   was   einen   solchen   Abend   einmalig   werden   lässt.   Ob   sich   das   meine   Freunde   Angela   und   Harald so   vorgestellt   hatten,   als   sie   die   Idee   dafür   aussprachen,   glaube   ich   eher   nicht,   dass   es   aber   so   gekommen   ist,   das   dürft ihr   beide   euch   auf   die   Fahnen   schreiben.   Dass   es   auch   diesmal   wieder   Flocken   vom   Himmel   schüttet,   wenn   HH   nach   DD oder MEI, sprich Munzig, kommt, ändert daran überhaupt nichts. Da   kommt   einer,   der   schon   in   den   1980-iger   Jahren   in   der   heimatlichen   „STUBE“   von   Elsterwerda   den   Rock’n’Roll   und Liedermacherei    gepflegt    hat,    um    mit    mir    noch    einmal    in    genau    jene    wilden    Jahre    des    unbekümmerten    Feierns einzutauchen.   Falk   lebt   heute   in   Dresden   und   Andrea   ist   hier   aufgewachsen.   Sie   hatte   gerade   einen   Ausstellungsbesuch von   YOKO   ONO   in   Frankfurt   am   Main   und   ein   Konzert   der   PLASTIC   ONO   BAND   in   Berlin   in   sich   aufgesogen   und   hat   es sich   dennoch   nicht   nehmen   lassen,   einen   Besuch   bei   einem   anderen   Musikliebhaber   anzuhängen   und   dem   auch   noch ein   kleines   Souvenir   aus   Berlin   mitzubringen.   Wir   kennen   uns   beide   noch   nicht   wirklich   lange,   aber   wie   so   oft,   ist   es auch hier der Gleichklang von Musik und Gedanken, der uns zusammen geführt hat. Da   kommt   eine,   gerade   dem   Krankenhaus   entflohen,   die   frischen   Wunden   am   Körper   noch   nicht   gut   verheilt   und   den Schock   noch   in   den   Gliedern   und   wünscht   mir,   der   ich   völlig   gesund   bin,   einen   „Guten   Abend“   und   strahlt   dabei,   als wäre es gerade Weihnachten und die Bescherung stünde bevor. Mit   dem   Besuch   von   Petra   hab’   ich   wirklich   nicht   gerechnet,   aber   sicher   ist   das   auch   Teil   einer   ganz   eigenen   Therapie und   das   finde   ich   schon   sehr   bemerkenswert.   Ich   bin   Jolina,   der   blonden   Schönen   aus   Klotzsche,   sehr   dankbar,   dass   sie gemeinsam   mit   Petra   den   Weg   in   das   Seelsorgezentrum   der   Universitätsklinik   gefunden   hat,   wenn   auch   aus   einem anderen Grund, als der, den der Name des Ortes vermuten lässt.  Da   kommt   eine,   die   ich   ansonsten   aus   dem   Kreise   von   CÄSAR’s   Weggefährten   kenne,   und   dann   bringt   Annette   aus   dem benachbarten   Radeburg   auch   gleich   noch   die   halbe   Familie   mit.   Sich   bei   diesem   Wetter   in   ein   Auto   zu   setzen   und   sich auf   die   glatt   verschneite   Piste   zu   begeben,   ist   alles   andere,   als   eine   kleine   Spazierfahrt.   Diesen   Ritt   über   verschneite Hügel   und   durch   glatte   Talsenken   hat   sich   auch   mein   Freund   Kundi   angetan   und   mich   mit   seinem   strahlenden   Lachen erfreut.   Wir   kennen   uns   nun   schon   einige   Jahre,   aber   so   ein   Abend   mit   einem   Bierchen   in   der   Hand,   mit   vielen   der bekannten   Gesichtern   rings   umher,   ist   dann   schon   etwas   ganz   besonderes,   wenn   man   den   Gleichklang   der   Gedanken scheinbar   mit   den   Händen   zu   fassen   vermag.   Internet   –   tolle   Sache,   gelebte   ehrliche   Freundschaft   –   nichts,   was   mir   in diesem Umfeld wichtiger wäre! Da   kommt   einer   und   bringt   gleich   noch   seine   eine   mit,   auf   deren   extra   für   diesen   Abend   gefertigten   Zettel   ich   eine Unterschrift   setzen   darf,   die   alles   andere,   nur   kein   Autogramm   ist.   Ein   wenig   Stolz   hab’   ich   dabei   schon   empfunden. Danke,   liebe   Kerstin,   dass   Du   einen   Text   von   mir   auserwählt   hast   und   DANKE   Uli,   dem   Waldmeister,   dass   ihr   beide   doch tatsächlich   den   langen   Weg   von   Rand-Bärlin   in   die   Sachsenmetropole   auf   euch   genommen   habt.   Einen   Moment   blieb mir fast die Spucke weg, doch dein allgegenwärtiges Lachen hat schnell wieder Normalität einkehren lassen. Und   dann   ist   da   noch   eine,   die   schöne   und   glaubhafte   Geschichten   zu   schreiben   weiß.   Die   Mary   ist   Dresdens beliebtester   Musikfreak   und   außerdem   eine,   die   mal   schnell   nebenbei   ein   paar   Wahrheiten   gucken   lässt,   auch   wenn   sie unangenehm   sein   mögen.   Die   Kleine   ist   eine   besondere   Person   und   das   auch   deshalb,   weil   sie   einem   alten   Zausel   in schweren   Zeiten   nie   die   Freundschaft   gekündigt   hat.   Nein,   nicht   der   aus   EE   ist   gemeint,   sondern   einer,   der   es   nicht immer   leicht   hatte   und   es   sich   selbst   manchmal   geradezu   schwer   macht,   um   dann   doch   wieder   einfach   nur   er   selbst   zu sein.   Auch   wenn   es   in   den   Gliedern   schmerzt.   Also   staune   ich,   als   hinter   der   kleinen   Mary   der   große   Wodka   auftaucht und   einfach   nur   auf   seine   ganz   eigene   Weise   lacht,   obwohl   er   gerade   eine   Anreise   aus   Aschaffenburg   (!!)   hinter   sich gebracht   hat.   Es   ist   auch   der   seltene   Moment,   da   ein   Mann   einem   anderen   Mann   einen   Strauß   Blumen   (für   dessen   Frau) überreicht   und   auch   noch   die   passenden   Worte   für   den   Bruder   im   Geiste   findet.   Da   war   ich   einfach   nur   noch   „Baff“   und den   tränen   nahe.   Gruppenfoto   mit   Waldmeister   und   Wodka   im   Doppelpack   und   keiner   war   besoffen,   höchsten   trunken vor Freude. Auch   einige   andere   Interessierte   haben   den   Weg   hierher   gefunden.   Darunter   einige,   die   ich   inzwischen   gut   kenne   und sogar   ein   Liedermacher,   den   man   aus   DDR   -   Zeiten   des   Singens   frecher   politischer   Lieder   in   guter   Erinnerung   hat.   Sie alle   waren   da,   um   HC   SCHMIDT   mit   seiner   Partnerin   MILA   singend   und   musizierend   zu   erleben   und   vielleicht   auch,   um ein   wenig   meinen   Worten   zu   lauschen,   die   ich   zwischen   die   faszinierende   Melodie   der   „Waltzing   Mathilda“,   dem   Klassiker „Halt mich fest“ und einer wunderbaren Version von „A Salty Dog“ sprechen durfte. Als   dann   alles   vorüber   und   die   Kerze   für   CÄSAR   erloschen   ist,   gibt   es   noch   Gespräche   am   Rande   über   die   eigenen kleinen   Geschichten,   die   man   in   sich   verbirgt.   Einer   sagt   mir,   ich   hätte   ihn   an   seinen   Vater   erinnert   und   ihn   auf   eine Achterbahn   der   Gefühle   geschickt,   während   ich   aus   meinem   Leben   sprach.   Schöneres   kann   nicht   passieren   und   die Frage,   woher   ich   denn   nun   wirklich   all   diese   Schallplatten   hätte,   wurde   unwichtiger   denn   je.   Die   Frage   steht   nicht   für den,   der   Geschichte   kennt,   statt   etwas   vom   Hörensagen   zu   glauben.   Deshalb   und   weil   ihr   alle   gemeinsam,   mich inbegriffen,   so   eine   wunderbare   Truppe   seid,   ist   aus   diesem   Abend   ein   schönes   Erlebnis   geworden.   Euch   allen   sage   ich gern   DANKE   und   auch   jenen,   denen   die   Grippe   den   Hut   vom   Kopf   nahm,   um   wie   Tina   in   einem   Bett   sich   auskurieren   zu müssen. Wir   sehen   uns   sicher   zu   einem   späteren   und   ebenso   schöne   Abend   wieder,   wenn   eine   Idee,   die   gestern   in   der   „Runde der   Verrückten“   geboren   wurde,   Gestalt   annehmen   sollte.   Spätestens   dann,   und   wenn   es   in   Munzig   keine   Flocken schneien   wird,   sehen   wir   uns   zum   Gedankenaustausch   und   Feiern   wieder.   Es   wird   schön   werden,   aber   mindestens   so herzlich,   wie   im   Seelsorgezentrum   für   Musikliebhaber   und   alte   Rocker   in   Dresden.   Auf   das   neue   Gruppenfoto   darf   man schon jetzt gespannt sein.