Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Brockenaufstieg mit Geh-Hilfe                                                                                                  09.01.2016 Dieser   Tag   war   eigentlich   schon   länger   verplant.   Der   Plan   sah   vor,   nach   Dresden   zu   fahren,   Rio   Reiser   zu   ehren,   Freunde   zu treffen   und   in   der   Nähe   kuschelig   einzuschlafen,   um   am   nächsten   Morgen   gut   gelaunt   wieder   in   Richtung   Harz   zu   fahren. Aber   mit   dem   neuen   Jahr   kamen   die   Kälte,   Schnee   und   der   Gedanke,   Vernunft   walten   zu   lassen.   Es   passte   einfach   nichts mit   meinem   Gemütszustand   zusammen.   Am   Ende   war   die   Einsicht,   den   Stecker   zu   ziehen,   um   durchzuatmen.   Am   Tag darauf   war   der   Himmel   blau   und   die   Sonne   wieder   etwas   wärmer,   als   zuvor.   Die   Erkenntnis,   dass   man   nichts   erzwingen kann und trübe Aussichten, verhinderte zwei Tage vorher schon die Fahrt zum Leipziger Südfriedhof. Kein schönes Gefühl. Heute   ist   Samstag,   zwei   Tage   später.   Der   Himmel   ist   wieder   strahlend   blau   und   die   Sonne   scheint.   Ein   Wintertag,   wie   aus dem   Märchenbilderbuch.   Meine   Gedanken   kreiseln   um   den   verhinderten   Plan,   sie   suchen   nach   einer   Alternative.   Mir   scheint, ein   kleiner   Ausflug   hinauf   nach   Drei   Annen   Hohne,   um   dort   ein   wenig   Winterlandschaft   zu   inhalieren,   könnte   eine   gute   Idee sein.   Hier   unten   in   der   Stadt   ist   die   weiße   Pracht   schon   wieder   verschwunden,   in   der   Sonne   getaut.   Darunter   kommen Schmutz   und   das   Grau   des   Alltags   zum   Vorschein.   Also   wird   das   Mittagessen   vorgezogen,   der   Rucksack   beladen   und   die Schüttel   bestiegen.   Nachmittags   auf   halber   Brockenhöhe   zu   wandern,   ist   jetzt   der   Plan.   Wir   verlassen   die   Stadt   und   sehen direkt   auf   die   Berge.   Unter   dem   azurblauen   Himmel   reckt   der   Brocken   sich   in   die   Höhe.   Bedeckt   mit   einer   weißen   Kappe,   ist er   wahrscheinlich   weit   im   Land   zu   sehen.   Der   Blick   von   da   oben   muss   jetzt   gigantisch   sein,   denke   ich   mir,   und   im   gleichen Augenblick zündet mein Gehirn den Booster. Wenn   das   Wetter   schon   mal   so   einzigartig   schön   ist,   dann   sollten   wir   mit   der   Harzer   Schmalspurbahn,   von   Drei   Annen Hohne   aus,   unseren   Brockentest   wiederholen,   um   ihn   diesmal   zu   vollenden.   Mit   einer      kleinen   Lokomotive   als   Geh-Hilfe! Wer   weiß   denn   schon,   wann   die   nächste   günstige   Gelegenheit   sein   wird,   bei   sonnigem   Winterwetter   und   dieser   klaren   Luft oben   auf   dem   Gipfel   des   Brocken   zu   stehen.   Die   Aussicht   auf   Fernsicht   erweist   sich   als   Weitsicht.      Nach   einer   halben   Stunde haben   wir   Drei   Annen   Hohne   erreicht   und   stellen   die   Schüttel   an   einem   Haufen   Schnee   ab.   Mit   zwei   Tickets   zu   jeweils   37,00 Euronen    in    der    Tasche,    steigen    wir    in    einen    der    kleinen    roten    Waggons    der    Harzer    Schmalspurbahn.    Lily    darf    als „Handgepäck“ mitreisen. Brocken, wir kommen! Die   Fahrt   zum   Bahnhof   Schierke   dauert   zwölf   Minuten,   sagt   die   Stimme   aus   dem   Lautsprecher.   Mit   viel   Dampf   und   lautem Rattern   rumpeln   die   Wagen   über   die   Gleise   hinein   in   den   verschneiten   Hochwald.   In   diesen   Momenten   ist   mir   wie   Kind   sein, so   wie   damals,   als   alle   Eisenbahnwagen   auch   so   rumpelten   und   ratterten,   als   noch   weiße   Wolken   aus   Dampf   am   Fenster vorüber   geflogen   sind.   Draußen   auf   der   Plattform   zwischen   den   Waggons   riecht   die   frische   Harzluft   nach   Ruß,   Freiheit   und Abenteuer. In das Pfeifen der Lokomotive mischt sich ein lauter Schrei, den der Fahrtwind verwischt. Jetzt ist mir wohler. Im   Bahnhof   Schierke,   dort   wo   Ursel   zu   Hause   ist,   wartet   schon   der   Gegenzug.   Von   hier   aus   muss   die   kleine   Lokomotive   ihre Waggons   über   vierhundert   Höhenmeter   bis   zum   Brockengipfel   schleppen.   Die   meiste   Zeit   verbringe   ich   stehend,   draußen auf   der   Plattform.   Das   herrliche   Wetter   verleitet   manchen   Fahrgast,   es   mir   gleich   zu   tun,   denn   während   der   Fahrt   kann   man den    Harz    aus    vielen    interessanten    Perspektiven    bestaunen.    Je    höher    wir    kommen,    desto    mehr    Schnee    verziert    die Landschaft,   tun   sich   weite   Blicke   auf   oder   stehen   Wanderer   an   den   Gleisen,   um   zu   fotografieren   oder,   wie   Kinder,   einfach     zu   winken.   Mein   Körper   pumpt   sich   mit   jedem   Höhenmeter   mehr   mit   Adrenalin   voll,   so   wie   damals,   als   diese   Tour   meine Erste war. Genau so fühlt sich Glück an. Der   Zug   fährt   jetzt   durch   eine   tief   verschneite   Winterlandschaft.   Dahinter   kann   man   für   Momente   die   Berge   sehen   oder   ins Tal   blicken.   Dann   taucht   hinter   den   schneebedeckten   Baumwipfeln   der   Mast   des   Brocken   auf,   den   man   auch   unten   aus   der Ebene   erkennen   kann.   Noch   eine   letzte   Kurve,   ein   Pfiff   der   Lokomotive   und   wir   fahren   in   den   höchstgelegenen   Bahnhof Deutschlands ein. Endstation, wir haben das Brockenplateau erreicht. Zuerst   spüre   ich   den   eisigen   Wind,   der   noch   schärfer   weht,   wenn   das   Bahnhofgebäude   keinen   Schutz   mehr   bietet   und   man die   letzten   Meter   bis   Plateau   laufen   muss.   Da   oben   stehen   unübersehbar   all   die   markanten   Bauten,   die   man   bei   klarer   Sicht auch   von   unten   sehen   kann.   Doch   jetzt   sind   sie   greifbar   nah   und   der   Wind   hat   überall   gefrorenen   Schnee   an   Wände,   Türen, Geräte   und   Antennen   gepresst.   Wir   werden   heute   von   einer   skurril   schönen   Umgebung   aus   Eis,   Schnee   und   Sonne empfangen,   die   in   der   Kälte   entstanden   und   vom   Wind   verformt   ist.   Die   Augen   werden   von   dieser   Pracht   verwöhnt   und eigentlich   weiß   ich   nicht   so   recht,   wohin   ich   zuerst   blicken   sollte.   Von   den   aussteigenden   Menschen   und   den   ankommenden Wanderern   lassen   wir   uns   mit   auf   das   Plateau   treiben,   um   von   hier   aus   den   überwältigenden   Weitblick,   der   an   diesem wundervollen   Tag   herrscht,   zu   bestaunen.   Es   ist   wohl   das   Privileg   des   Einheimischen,   zu   denen   wir   jetzt   gehören,   kurzfristig entscheiden   zu   dürfen,   ob   sich   eine   Fahrt   in   den   Harz,   also   auch   zum   Brocken,   lohnt   oder   man   das   Vorhaben   lieber verschieben   sollte.   So   ein   Tag   ist   heute,   denn   vom   Entschluss   bis   zur   Ankunft   auf   dem   Harzgipfel   sind   gerade   einmal   zwei Stunden vergangen. Der   Wind   weht   heftig   und   fühlt   sich   bei   nur   zwei   Grad   minus   dennoch   wie   sibirische   Kälte   an.   Unsere   kleine   Lily   sieht   aus, als   stünde   sie   im   Windkanal.   Ich   habe   die   Handschuhe   vergessen   und   spüre,   was   die   kleine   Hundelady   eventuell   gerade ertragen   muss.   Wer   die   Schönheiten   der   winterlichen   Natur   auf   dem   Brocken   genießen   möchte,   muss   das   auch   mögen.   Lily steckt   das   weg   und   lässt   sich,   obwohl   sie   das   Fotografieren   überhaupt   nicht   mag,   vor   dem   großen   Stein   mit   der   Höhemarke 1.142   ablichten,   so   wie   das   die   meisten   machen.   Dann   bekommt   Lily   ein   Paar   Hundesocken,   also   vier   kleine   Söckchen   für die Füße, angezogen und so ausgestattet, begeben wir uns auf den Rundweg um das Areal.                                                                                Bilder anklicken und vergrößern Heute   gibt   es   vom   Brocken   beinahe   einen   Panorama-Rundblick   zu   bestaunen.   Nur   ein   Stück   Südwest   ist   von   angestauten Wolkenformationen,   die   wie   ein   Teppich   vor   uns   liegen,   verdeckt.   Ansonsten   ist   der   Blick   frei   bis   zum   Horizont.   Im Nordosten   kann   man   Braunschweig   erkennen,   Richtung   Norden   sieht   man   Magdeburg   und   weiter   rechts   Bernburg.   Davor die   Türme   von   Halberstadt   und   die   vielen   kleinen   Ortschaften,   die   sich   in   das   Harzvorland   schmiegen.   Nach   Osten   strecken sich   die   Hügel   und   Täler   des   Gebirges   und   wer   sich   gut   auskennt   im   Harz,   kann   sicher   ganz   viele   Details   zuordnen,   die   mir noch   verborgen   sind.   Scheinbar   direkt   zu   unseren   Füßen   liegt   Wernigerode,   mit   dem   Schloss,   und   weiter   links   Ilsenburg   und Bad   Harzburg.   In   Richtung   Westen   kann   man,   quasi   zu   Füßen   des   Brocken,   auf   die   beiden   Kuppeln   der   Lerchenköpfe   (800 m)   nahe   Torfhaus   sehen,   auf   denen   je   ein   Sendemast   steht.   Mir   zu   Füßen   liegt   das   Vorland   des   Harzes,   wie   aus   der Spielzeugkiste   aufgebaut   und   auf   einem   Teppich   ausgebreitet.   Es   ist   so   schön   hier,   so   viel   urwüchsige   Winternatur,   dass man   im   Grunde   nicht   begreifen   möchte,   das   dies   alles   erst   seit   einem   Vierteljahrhundert   für   jedermann   zugänglich   ist.   Wenn man   weiß,   das   es   überall   und   weltweit   solche   einzigartigen   Plätze   gibt,   will   der   normale   Mensch,   wie   ich   auch   einer   bin, nicht   verstehen,   warum   die   Mächtigen   und   Mächte   diese   Welt   mit   aller   Gewalt,   des   Gewinnes   wegen,   besitzen   oder   auch zerstören wollen. Gier und Dummheit sind wohl die schlimmsten Geißeln auf Erden, mahnt uns auch der Brocken. Der   Rundweg   führt   ein   Stück   unterhalb   des   bebauten   Areals,   mit   Sendemast,   Gaststätte,   Museum   und   Aussichtsturm,   rund um   das   Plateau,   so   dass   man   die   Landschaft   unterhalb   des   Gipfels   und   die   vielen   Details   im   Harzvorland   gut   entdecken   und betrachten   kann.   Während   der   Blick   zwischen   Landschaft   und   Sendturm   über   mir   pendelt,   laufe   ich   an   bizarr   verformten Bäumen   vorbei,   die,   jeder   für   sich   oder   als   Gesamtheit   in   kleinen   Gruppen,   wie   kleine   Kunstwerke   aussehen.   Gleißendes Sonnenlicht   verleiht   den   Formen,   je   nach   Blickwinkel,   eine   zusätzliche   Dimension,   die   man   sicher   nur   in   solchen   Höhen   vor die   Linse   bekommt.   Wir   brauchen   eine   ganze   Stunde,   um   den   Rundweg   zu   gehen   und   das   Gefühl   zu   haben,   vor   allem   die Eindrücke   von   der   Urwüchsigkeit   der   Natur   mitnehmen   zu   können.   Ich   vergesse   sogar,   dass   ich   eigentlich   an   den   Fingern frieren müsste. Nach   einer   Stunde   macht   sich   Lily   energisch   bemerkbar.   Die   Kleine   ist   sicher   durchgefroren   und   auch   müde   vom   Rumtollen im   schweren   tiefen   Schnee.   Lily   wird,   jetzt   gut   verpackt,   in   den   vorbereiteten   Rucksack   gesteckt,   so   dass   nur   noch   das kleine   Köpfchen   oben   heraus   schaut.   So   geschützt   landet   die   kleine   Frostbeule   auf   meinem   Rücken,   wo   sie   die   verbleibende Zeit   hier   oben   verbringen   wird,   ohne   auch   nur   einen   einzigen   Mucks   von   sich   zu   geben.   Stattdessen   ziehe   ich   jetzt   so manchen   neidvollen   Blick   auf   mich   und   höre   liebevoll   gemeinte   Kommentare,   die   allerdings   nicht   mir   gelten,   sondern   dem kleinen Hund. Unsere   Schritte   führen   uns   noch   einmal   auf   den   höchsten   Abschnitt   des   Plateaus.   Von   diesem   runden   Areal   aus   will   ich   noch einmal   den   Ausblick   in   die   Weite,   über   die   Berge   vor   mir,   genießen.   Am   blauen   Himmelszelt   leuchtet   der   grelle   Sonneball, der   sich   nun   anschickt,   seinen   Lauf,   zumindest   für   heute,   zu   beenden.   Während   wir   zum   Bahnhof   laufen,   versinkt   die   Sonne hinter   dem   zurückbleibenden   Hügel   und   fabriziert   dabei   kunstvolle   Lichtspiele.   Hinter   uns   ist   es   noch   hell,   vor   uns   im   Tal macht   sich   schon   die   Dämmerung   breit.   Die   sinkende   Sonne   wirft   einen   gigantischen   Schatten   in   die   Landschaft   vor   den Bergen,   den   Schatten   des   Brocken,   der   langsam   in   Richtung   Horizont   wächst   und   wächst.   Was   für   ein   Naturschauspiel!   Bei Abfahrt   des   Zuges,   16.22   Uhr,   wird   der   Schatten   den   Horizont   übersprungen   und   sich   in   den   Dunst   der   Dämmerung erhoben   haben.   Dabei   entsteht   der   Eindruck,   als   wüchse   da   hinten   eine   Erhebung   aus   der   Landschaft.   Allein   dieses Geschehens   wegen,   kommen   an   solchen   Tagen   viele   hier   hinauf.   Heute   ist   auch   uns   das   Glück   gewogen,   einen   solchen Augenblicks mitzuerleben. Die   Fahrt   zurück   vom   Brocken   zu   dieser   Jahreszeit,   ist   eine   Reise   aus   der   Abenddämmerung   direkt   in   die   Nacht   hinein. Leuchtete   eben   die   Sonne   noch   mit   einem   superhellen   Schein,   ist   der   ganze   Horizont   im   Westen   urplötzlich   in   tiefes   Rot getaucht.   Schon   bei   der   Ausfahrt   aus   dem   Bahnhof   meint   man,   der   Schnee   auf   den   Bäumen   wäre   rosa   gefärbt.   Als   wir unterhalb   des   Gipfels,   auf   der   Westseite,   auf   den   Gegenzug   warten   müssen,   erinnere   ich   mich   an   ein   Lied   der   Czerwone Gitary   aus   den   1970er   Jahren:   „Es   brennt   der   Wald“.   Mit   dieser   Melodie   im   Hinterkopf   bestaune   ich   das   rote   Farbenspiel   des Lichts,   vor   dem   sich   die   dunklen   Silhouetten   der   Bäume   abzeichnen.   Es   scheint,   als   würde   ringsum   der   Wald   verbrennen.   So schön habe ich den Untergang der Sonne noch nie erleben dürfen. Minuten   später   rattert   der   Zug   durch   den   beinahe   stockdunklen   Hochwald.   Man   erkennt   nur   noch   die   Umrisse   des Wanderweges   entlang   der   Strecke.   Unten   in   Schierke   leuchten   die   Bahnhofslichter   und   in   Drei   Annen   Hohne   ist   es   Nacht, schon   stockdunkel.   Nur   am   westlichen   Horizont   hinter   den   Wipfeln   des   Waldes   leuchtet   noch   ein   hellblauer   Schein   der scheidenden   Dämmerung.   Unsere   Schüttel   wartet   fast   als   Letzte   auf   dem   Parkplatz,   die   Scheiben   leicht   vereist.   Noch   vom Erlebten   berührt   und   in   Gedanken   versunken,   tastet   sich   die   Schüttel   auf   der   kurvenreichen   Strecke   durch   den   Wald,   bringt uns   wieder   in   die   Realität   und   die   Mühen   der   Ebene   zurück.   Der   Neu-Halberstädter   und   Neu-Harzer   war   endlich   auf   dem Brocken,   auch   wenn   er   dazu   noch   einmal   eine   Geh-Hilfe   benötigt   hat.   Es   war   dennoch   die   beste   Entscheidung   des   noch jungen neuen Jahres und ich denke mir, da geht noch mehr.