Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Brian Auger’s Oblivion Express in der „Tante Ju“                                                         15.10.2010 Die   frühe   Beat-Revolution   der   1960er   Jahre   mit   „She   Loves   You“   und   allem,   was   danach   kam,   wäre   relativ   schnell   am Ende   gewesen,   hätte   sie   nicht   mit   Musikern   stattgefunden,   die   sich   als   Suchende   verstanden   und,   im   Gegensatz   zu   den meisten   heutigen   Jungspunden,   ungemein   an   Experimenten   interessiert   waren.   Kein   Wunder,   kamen   sie   doch   alle   aus ganz   unterschiedlichen   Dunstkreisen   mit   verschiedenen   Vorstellungen   daher,   um   die   Welt   mit   ihrer   Musik   zu   erobern. John   Mayall   und   Alexis   Korner   mit   Blues,   Ginger   Baker   oder   Pete   York   liebten   Jazz   und   Frank   Zappa   außerdem   die Collagen.   Keinem   war   irgendetwas   „heilig“,   um   die   Grenzen   vor   sich   her   zu   treiben   und   spätestens   mit   dem   Kleinod „Yesterday“   von   den   BEATLES   war   auch   die   Klassik   einbezogen.   Nachgespielt   wurde   sowieso   schon   immer   quer   durch die   Überlieferungen   aus   früheren   Zeiten.   Davon   könnten   sie   alle   erzählen,   von   Elvis   bis   Robert   Plant.   Besonders gelungene   Varianten   hießen   irgendwann   Cover-Versionen   und   viele   von   ihnen   waren   oft   eindrucksvoller   als   das   schlichte Original.   Das   legendäre   „Rock’n’Roll   Music“   kannte   ich   zuerst   von   den   Beatles   und   „Little   Red   Rooster“   eher   von   den Rolling   Stones.   Nur   bei   „With   A   Little   Help   From   My   Friends“   kannte   ich   das   Original   mit   Ringo’s   Stimme   eher   als   die grandiose   Neu-Interpretation   von   Joe   Cocker.   Einer,   dem   diese   Ehre,   von   anderen   als   Quelle   der   Inspiration   entdeckt   zu werden,   Zeit   seines   Lebens   bis   heute   zuteil   wird,   ist   Bob   Dylan.   Als   Beispiele   mögen   Jimi   Hendrix   mit   „All   Along   The Watch Tower“ und Manfred Mann’s Version vom „Mighty Quinn“ genügen. Ein   anderer,   dem   auch   schon   Mitte   der   60er   klar   war,   dass   nur   Klassik,   Jazz   und   Blues   den   Rock’n’Roll   weiter   bringen würden,    war    der    Engländer    BRIAN    AUGER,    denn    in    dieser    Musik    war    „all    das    Wissen    vorangegangener Musikergenerationen“   vereint,   so   sein   Credo.   Der   gebürtige   Londoner   wuchs   in   den   1950ern   auf,   in   denen   er   sich Inspiration   vom   Jazz   holte.   Er   machte   Bekanntschaft   mit   der   Musik   von   Herbie   Hancock   und   Miles   Davis,   er   wechselte vom   Piano   zur   Hammond-Orgel   und   blieb   dennoch   mit   seiner   Band   STEAMPACKET,   mit   Rod   Stewart,   John   Baldry   sowie der   extravaganten   Sängerin   JULIE   DRISCOLL,   ohne   Erfolg.   Als   Stewart   und   Baldry   die   Band   wieder   verließen,   gründete er   zusammen   mit   Julie   Driscoll   1966   die   Band   TRINITY.   Die   hatte   mit   Bob   Dylan’s   Cover   von   „This   Wheels   On   Fire“   1968 einen   Welt-Hit,   den   ich   im   legendären   BEAT-CLUB   zum   ersten   Mal   hörte   und   die   Band   sah.   Mit   ihren   folgenden Nummern   „Indian   Rope   Man“   und   „Saison   Of   The   Witch“   konnten   sie   diesen   Erfolg   sogar   wiederholen.   Im   Doppelalbum „Streetnoise“   (Strassengeräusche)   von   1969   ist   diese   Zeit   eindrucksvoll   dokumentiert.   Als   dann   aber   die   Band   und Folgeprojekte   zerfielen,   machte   Brian   Auger   wieder   das,   was   er   am   besten   kann:   Jazz’n’Blues’n’Rock.   So   weit   der geschichtliche Ausflug. Die   Gegenwart   heißt   OBLIVION   EXPRESS   und   der   macht   wieder   einmal   Station   in   Dresden   bei   TANTE   JU.   Im   Zentrum der   Bühne   stehen   im   matten   Scheinwerferlicht   die   Hammond   mit   den   Fender-Tasten   darauf   sowie   das   Drum-Set daneben   mit   einer   Bass-Box.   Während   ich   mit   anderen   noch   warte,   gehen   mir   viele   Namen   durch   den   Kopf,   mit   denen der   Mann,   der   da   so   unscheinbar   Richtung   Bühne   läuft,   in   seinem   Musikerleben   musiziert   haben   mag.   Er   kennt   sie wirklich alle und mit jedem zweiten hat er es getan. Eine Legende, nicht viel mehr, aber gleich gar nicht weniger. BRIAN   AUGER   steht   hinter   den   Tasten   und   beinahe   kindlich-spielerisch   lockt   er   die   ersten   Töne   vom   1970er   Album „Befour“   aus   dem   Instrument   und   augenblicklich   springt   der   Funke   von   der   Bühne   zum   Publikum   über.   Der   satte knackige   Sound   der   Hammond,   die   er   seit   Zeiten   ohne   die   „obligatorische“   Leslie-Box   spielt,   erfüllt   den   Saal.   Bass   und Schlagzeug   drängen   sich   zwischen   die   Akkorde   und   dann      habe   ich   den   Sound   im   Ohr,   der   mich   vom   Radio   und   meinen Platten   hierher   gelockt   hat:   Jazz-Rock   vom   Allerfeinsten.   Eine   zierliche   Dame   betritt   die   Bühne   der   Tante   Ju   und   BRIAN AUGER   bittet,   seine   Tochter   SAVANNAH   GRACE   zu   begrüßen.   Die   stellt   sich   mit   geschlossenen   Augen   vor   das   Mikrofon und   zu   den   träge   dahin   stampfenden   Blues-Akkorden   der   Band   röhrt   sie   mit   einer   satten   weißen   Soul-Stimme   den „Trouble   Man“   von   Marvin   Gaye   heraus   in   die   Welt,   das   einem   der   Atem   stockt.   Ich   stehe   schräg   davor   und   in   mir werden Erinnerungen an JULIE DRISCOLL und aus alten Zeiten wach! Was   Brian   Auger’s   Tochter   mit   ihrer   Stimme   scheinbar   mühelos   live   zaubert,   wird   beim   „Freedom   Jazz   Dance“   noch   viel deutlicher.   Sie   moduliert,   swingt   und   gestaltet   beinahe   spielerisch   auf   allerhöchstem   Niveau.   Wenn   sie   vom   Mikro   zurück tritt,   vereint   sich   ihr   Körper   mit   dem   Groove   der   Musik   zu   einem   lasziven   Tanz   auf   der   Bühne.   Hinter   ihr   spielt   ihr   Bruder, KARMA   AUGER,   einen   ungemein   präzise   und   knackigen   Rhythmus   am   Schlagzeug   und   der   Mann   am   Bass,   NICK SAMPLE,   tanzt   mit   seinen   schwarz   lackierten   Fingernägeln   den   Jazz’n’Funk   auf   den   dicken   Saiten.   Alles   scheint   wie   ein leichtes   Spiel   und   obwohl   die   vier   manchmal   im   Spiel   versunken   scheinen,   kann   man   in   ihren   Gesichtern   die   Freude   am Musizieren   ablesen.   Die   Kommunikation   funktioniert   und   der   „alte   Herr“   an   der   Orgel   hat   sichtlich   viel   Freude   mit   der nächsten   Musikergeneration,   in   die   offensichtlich   seine   Gene   weiter   vererben   konnte.   Das   trifft   übrigens   auch   für   den Bassisten NICK SAMPLE zu, den Sohn des Mitgründers & Keyboarders der legendären CRUSADERS. BRIAN   AUGER   ist   nicht   nur   der   dezente   Leader   des   Quartetts,   sondern   auch   der   lustige   Moderator   des   Abends   und Spezialist   für   „denglische“   Sprachfetzen.   Er   führt   uns   zurück   in   seine   frühen   Jahre,   „many   thousand   years   before“,   und dann   folgen   „Season   Of   The   Witch“   sowie   „Indian   Rope   Man“,   die   durch   die   Interpretation   seiner   Tochter   einen   völlig neuen   und   zeitgemäßen   Charme   gewinnen.   Am   Rande   stehend   genieße   ich   diese   Minuten,   die   ich   mir   schon   als jungendlicher   Beat-Fan   gewünscht   hätte.   Mit   dem   folgenden   „Whenever   You’re   Ready“   zeigt   die   Band   zudem   ihre jazzige    Seite.    AUGER    brilliert    mit    rasanten    Läufen    auf    der    Orgel    und    Tochter    Savannah    darf    ihre    stimmlichen Möglichkeiten ausloten, dass einem warm ums Herz wird. Mein lieber Herr Gesangsverein! Nach   der   Pause   „for   a   cup   of   tea“   startet   die   Band   neu,   wo   sie   Minuten   vorher   abgebrochen   hatte.   Von   Null   auf   hundert mit   „(Tell   Me)   The   Truth“   und   wieder   ziehen   die   Musikanten   alle   Register,   haben   die   Möglichkeit,   sich   und   ihr   Können   zu präsentieren.    Zwischendurch    stellt    der    Senior    ein    Mal    mehr    die    Junioren    vor    und    schiebt    sich    auf    diese    Weise bescheiden   in   den   Hintergrund.   Mir   selbst   macht   der   Meister   völlig   unbewusst   eine   Freude   mit   „Light   My   Fire“,   einem Universal-Stück   der   Rock-Historie   von   den   DOORS,   das   seine   Tochter   SAVANNAH   zu   einem   Höhepunkt   peitscht,   um dann   mit   „Save   Me“   den   nächsten   Knaller   folgen   zu   lassen.   Die   Band   um   BRIAN   AUGER   spielt   eine   Auswahl   aktuellerer Stücke   und   mischt   ihnen   die   alten   Songs   aus   TRINITY-Zeiten   bei.   Mit   der   verjüngten   Band   überträgt   er   sie   in   das heutige   Zeitgefühl   und   mit   den   modernen   Grooves   klingen   sie   frisch,   knackig   und   lebendig,   also   ganz   und   gar   nicht   von gestern. So   unkonventionell   wie   sie   auf   die   Bühnen   traten,   gehen   sie   nach   dem   Set   wieder   hinter   den   Vorhang,   wohl   wissend, dass   da   noch   ein      Stück   fehlt.   Also   klatschen   und   pfeifen   wir   und   bekommen   dann   zur   Belohnung   natürlich   „This   Wheels On   Fire“.   Alle   Augen   richten   sich   auf   die   Band,   doch   spätestens,   als   AUGER   wieder   in   die   Tasten   greift,   muss   ich   meine Aufmerksamkeit   teilen.   Es   ist   eine   fantastische   Neu-Interpretation   des   alten   Dylan-Covers,   in   das   sich   die   singende Tochter   hinein   steigert,   und   dann   auch   meinen   Wunsch   nach   mehr   weckt.   Mit   dem   10-Minuten   Stück   „   Compared   To What“   wird   dieser   Wunsch   erhört,   das   Quartett   spielt   sich   förmlich   in   Trance   und   nimmt   uns   alle   auf   eine   Zauberreise   in Soul,   Blues,   Jazz   &   Funk-Gefilde   mit.   Vor   und   neben   mir   folgen   ein   paar   tanzende   Ladies   dem   Groove,   in   dem   ich   selbst völlig   versunken   bin,   meinen   Träumen   und   Erinnerungen   freien   Lauf   lassen   kann,   bis   auch   dieser   Tanz   der   Gefühle   im Gedränge der „Tante Ju“ ein Ende findet - leider. BRIAN   AUGER   ist   jetzt   71   und   noch   immer   mit   seiner   Hammond   B3   und   der   ihm   eigenen   Kunst,   die   Finger   über   Tasten tanzen   zu   lassen,   unterwegs.   An   seiner   Seite   Tochter   und   Sohn   sowie   ein   weiterer   Rock-Zögling,   die   allesamt   schon lange   mit   eigener   Perfektion   und   Leidenschaft   auf   dem   Weg   in   die   Zukunft   sind.   Im   Spiel   von   BRIAN   AUGER   sind   die Erfahrungen   der   vergangenen   50   Jahre   ineinander   geflossen   und   wer   die   Chance   hat,   dies   live   zuhörend   genießen   zu dürfen,   sollte   nicht   lange   überlegen   und   eine   eventuelle   Chance   nutzen,   um   wenigstens   ein   Mal   im   Leben   die   lebendige Meßlatte live zu erleben, von der sich die einen Inspiration holen und der andere ein Leben lang hinterher orgeln. Es   war   mir   ein   Vergnügen,   in   der   ersten   Reihe   stehend   und   dem   Rhythmus   körperlich   folgend,   diese   musikalische   Revue aufzusaugen.   Der   „Alte“   hat   mich   beim   Knipsen   gesehen   und   die   Junioren   haben   lächelnd   posiert,   um   den   grauen anderen   „Alten“   in   ihr   Spiel   einzubinden.   Der   „Rest“   hinter   mir   war   mir   manchmal   Wurscht   und   wisst   Ihr   was,   ich   werde immer   und   immer   wieder   solche   Momente,   wenn   sie   sich   ergeben,   genießen!   Auch,   weil   mir   NICK   SIMPLE   nach   einem Gespräch   seine   Visitenkarte   gab   und   mich   um   ein   paar   Fotos   bat,   „anyway   how   bad   it   looks“.   Für   ORK   und   andere   steife selbstgefällige   Selbst-Inszenierungen   fehlen   mir   also   schlicht   die   Zeit   und   die   Inspiration   sowieso.   Alle   anderen   alten und neuen Haudegen müssen damit rechnen, dass ich ihnen vor einer Bühne meine Aufwartung mache.