Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
50 Jahre Bravo Beatles Blitztournee                                                                                      26.06.2016 Wir   schreiben   das   Jahr   1966.   Es   ist   Mitte   Juni   und   ein   Teenager   namens   Hartmut,   damals   16   Lenze   jung,   ist   Schüler   einer 10.   Klasse   der   EOS   in   Elsterwerda.   Wenn   er   Radio   hört,   dann   meist   den   Rias   Treffpunkt,   um   zu   wissen,   was   ihm   die   Beat- Uhr   international   gerade   für   einen   Takt   vorgibt.   An   den   Wochenenden   geht   er   zum   Jugendtanz,   um   die   neuesten   Hits   live zu   hören   und   den   Gitarristen   beim   Spielen   auf   die   Finger   zu   schauen.   Kapellen   wie   die   Theo   Schumann   Combo,   Uve Schikora   Combo,   die   Berolina   Singers   oder   die   Berliner   Stadtmusikanten   spielen   live   das   nach,   was   er   Tage   zuvor   im   Radio gehört   hatte.   Darunter   auch   Lieder   wie   „Day   Tripper“   oder   „Nowhere   Man“   von   den   Beatles.   Die   sind   damals   (wie   heute) die   unumstrittenen   „Kings   of   Pop“   neben   den   ruppigen   Rolling   Stones,   deren   mit   Blues   gewürzte   Musik   er   ebenfalls   liebt. An   Michael   Jackson   als   „King“   hätte   damals   niemand   auch   nur   einen   einzigen   Gedanken   verschwendet.   Das   „One   Two Three“   der   Jackson   Five   war   einfach   viel   zu   primitiv   dafür.   Hartmut   ist   Beatles-Fan   und   gerade   dabei,   sich   so   ziemlich   alle anderen   Gruppen   auch   „einzuverleiben“.   Die   junge   Beat-Musik   der   wilden   1960er   blüht   und   gedeiht   gerade   wie   in   einem exotischen Garten. - Schon   Wochen   zuvor   aber   hatte   uns   eine   Meldung   elektrisiert,   an   deren   Verlauf   wir   sehr   interessiert   waren,   wo   wir   gern dabei   sein   wollten,   aber   nicht   konnten.   Die   Jugendzeitschrift   BRAVO   hatte   eine   Tour   der   BEATLES   angekündigt   und   wir,   die wir   in   der   DDR   vor   unseren   Radios   in   der   Provinz   saßen,   hatten   nur   eine   sehr   vage   Vorstellung   davon,   was   schon   Wochen zuvor   in   Vorbereitung   auf   dieses   große   Ereignis,   die   BRAVO   BEATLES   BLITZTOUNEE,   ablief.   Was   wir   mitbekamen,   stammte aus   dem   (West)Radio   oder   aus   einer   der   zerschlissenen   Ausgaben   der   BRAVO,   die   eine   Oma   mitgebracht   hatte.   Es   gab   so etwas   wie   eine   Beatlemania   en   miniature,   denn   die   BEATLES   in   einem   ihrer   Konzerte   zu   sehen,   das   haben   sich   viele   von uns gewünscht. Auch ich hätte die Fab Four gern einmal auf einer Bühne live erlebt. Stattdessen   erlebte   „der   damalige   Westen“   drei   wilde   Tage   mit   den   vier   Pilzköpfen   aus   Liverpool.   Drei   Tage,   die   auch   mir   in der   Erinnerung   haften   geblieben   sind,   obwohl   ich   nicht   einmal   ansatzweise   auf   die   Idee   hätte   kommen   können,   dabei   sein zu dürfen. Was   dann   zwischen   dem   25.   und   27.   Juni   1966,   zwischen   München,   Essen   und   Hamburg,   geschehen   ist,   habe   ich bruchstückhaft,   vor   dem   Radio   sitzend,   mitbekommen.   Heute   kann   man   das   Geschehen   nachlesen,   beim   Sehen   von   DVD’s teilweise   nachvollziehen   oder   auch   kopfschüttelnd   nur   staunen,   wie   verrückt   es   bei   einem   dieser   Konzerte   zuging.   Kein Vergleich   zu   heute,   was   Show,   Sound   und   Hysterie   der   meist   jugendlichen   Konzertbesucher   anbelangt.   Die   vier   BEATLES spielten jeweils zwei Konzerte in München, Essen und Hamburg und dabei waren die folgenden Songs zu hören: Rock And Roll Music She’s A Woman If I Needed Someone Day Tripper Baby’s In Black I Feel Fine Yesterday I Wonna Be Your Man Nowhere Man Paperback Writer I’m Down Wenn   man   die   damals   übliche   Laufzeit   eines   Songs   von   ungefähr   drei   Minuten   zugrunde   legt,   dann   weiß   man,   dass   diese „Show“   nach   gerade   einmal   einer   halben   Stunde   schon   wieder   vorüber   war.   Das   Ticket   für   diese   kurze   Zeit   kostete immerhin 20,00 D-Mark. Für damalige Verhältnisse ein stolzer Preis. Allerdings,   und   das   sollte   man   nicht   vergessen,   spielten   vor   den   BEATLES   als   „Anheizer“   die   deutschen   RATTLES   aus Hamburg.   Die   waren,   neben   den   LORDS   aus   Berlin,   die   bekannteste   Beat-Gruppe   jener   Tage   in   der   (ehemaligen)   BRD. Außerdem waren noch THE REBEL ROUSERS sowie das Duo PETER & GORDON vor den BEATLES zu hören und zu sehen. Für   die   sechs   Konzerte   der   BRAVO   BEATLES   BLITZTOURNEE   wurden   extra   spezielle   Boxen   gebaut,   um   mit   einem   möglichst lauten   Sound   das   Geschrei   der   kreischenden   Teenager   übertönen   zu   können.   Das   Equipment,   Gitarrenverstärker   und Boxen,   wurde   in   einem   VW-Bus   zu   den   Konzerten   transportiert.   Einer   der   Konzertbesucher   fasste   damals   das   Geschehen   in etwa   so   zusammen,   dass   man   mehr   von   der   Musik   der   BEATLES   hätte,   wenn   man   sie   sich   zu   Hause   im   Wohnzimmer anhören   würde,   als   bei   einem   ihrer   Konzerte.   Wenn   man   die   Bilder   von   damals   sieht,   möchte   man   das   gern   glauben.   Für mich   ändert   es   nichts   daran,   dass   ich   dennoch   gern   dabei   gewesen   wäre,   hätte   ich   die   Möglichkeit   gehabt.   Erst   ein   halbes Leben   später   war   es   mir   endlich   vergönnt,   die   beiden   noch   lebenden   ex-BEATLES   live   zu   erleben.   Im   Juni   2004   war   ich   bei PAUL   McCARTNEY   in   Leipzig   und   im   Juli   2011   sah   ich   RINGO’s   All   Starr   Band   im   Berliner   Velodrom.   So   schloss   sich   für   mich der Bogen zum Jahr 1966, als die BEATLES einen Teil der deutschen Jugend in ihren Bann zogen. Von   der   Musik   war   1966   tatsächlich   nur   wenig   zu   hören.   Sie   wurde   übertönt   vom   lauten   Kreischen   der   meist   weiblichen Fans.   Manche   ließen   sich   zu   wilden   Gefühlsausbrüchen   hinreißen   oder   fielen   gar   in   Ohnmacht   in   einer   Atmosphäre   von Lautstärke,   Geschrei,   Hitze   und   Gerüchen.   Zeitzeugen   beschreiben   ihr   Konzerterlebnis   als   „ihren   persönlichen   Urknall“,   der eine   Unmenge   an   wilden   Emotionen   in   ihnen   auslöste   und   neue   Dimensionen   eröffnete,   von   denen   sie   sich   nie   wieder   zu lösen vermochten. Vor   einigen   Tagen,   am   18.   Juni   2016,   beging   PAUL   McCARTNEY,   der   Bassist   der   BEATLES,   seinen   74.   Geburtstag.   Vier   Tage zuvor,   am   14.   Juni,   gab   er   ein   begeisterndes   Konzert   in   der   Waldbühne   Berlin.   Beinahe   auf   den   Tag   genau,   50   Jahre   nach dem Konzert im Circus Krone von München 1966, nach dem ersten Tag der BRAVO BEATLES BLITZTOURNEE. Das   Ereignis   schrieb   Geschichte,   denn   jene   nur   sechs   Konzerte   blieben   die   einzigen,   die   die   Fab   Four   jemals   in   Deutschland für   ihre   Fans   gaben.   Nur   wenige   Wochen   später   spielten   die   vier   Pilzköpfe   in   San   Francisco   ihr   letztes   öffentliches   Konzert. Danach   traten   sie   als   Band   nie   wieder   vor   ein   Publikum   und   lösten   sich   schließlich   1970   auf.   Ein   Mythos   war   geboren   und der   Nachhall   ist   bis   in   heutige   Tage,   noch   50   Jahre   später,   deutlich   zu   spüren.   Wer   diese   wilden   Zeiten,   so   wie   auch   ich, Dank   der   Gnade   seiner   Geburt   in   den   späten   1940er   und   frühen   1950er   Jahren   miterleben   durfte,   ja   von   dieser   Musik   und deren   Begleiterscheinungen   sozialisiert   wurde,   der   trägt   dieses   besondere   Erbe   auch   heute   noch   in   seinen   Genen   und   kann es   zu   jeder   Zeit   abrufen.   Niemand   kann   mir   das   Erlebte   und   das   Gehörte   nehmen.   Auch   nicht   die   Erinnerung   an   die   Tage der   BRAVO   BEATLES   BLITZTOURNEE.   Obwohl   nicht   vor   Ort,   so   war   ich   dennoch   mit   dem   Herzen,   meinen   Gedanken   und ganz ohne ein „Ticket To Ride“ dabei.