Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Bob Geldof in Dresden – zwei Stunden Vollgas                                                                   18.06.2013 Rock’n’Roll   war   ein   einst   großer   frecher   Zirkus   und   Rockmusik   ist   inzwischen   eine   Industrie,   die   sich   zum   großen   Teil   selbst vermarktet   und   sogar   an   den   Börsen   agiert.   Rockmusik   als   Lebensstil   findet   man   bei   den   alten   Hasen   kaum   noch   und   die Jungen   sehen   sich   selbst   gleich   nach   dem   ersten   Gig   oder   Pups   auf   der   Karriereleiter   steil   nach   oben.   Die   Gabe   oder Einstellung,   ein   Revoluzzer   sein   zu   wollen,   sich   trotzig   mitzuteilen   und   schräg   gegen   den   Strom   zu   musizieren,   findet   kaum noch   statt.   Nur   einige   der   jungen   Wilden,   wie   dieser   JOHN   HOUX   aus   den   USA   zum   Beispiel,   leben   noch   sich   selbst   und einige   der   etablierten   Stars   können   es   zum   Glück   auch   nicht   lassen.   Die   versuchen,   sich   immer   mal   wieder   neu   zu   erfinden, um   der   Routine   frische   Kreativität   entgegen   zu   setzen   und   sie      nutzen   außerdem   ihre   Popularität   „frech“   aus,   um   still   oder manchmal   auch   laut,   Gutes   zu   tun.   Einer   von   diesen   widerborstigen   „Punkern“   ist   Sir   BOB   GELDOF.   Zumindest   sehe   ich   die ehemalige   „Ratte“   aus   irgendeiner   Boom   -   Town   in   so   einem   Licht   und   seit   er   damals   mit   MIDGE   URE   von   ULTRAVOX   dieses wunderbare   „Do   They   Know   It’s   Christmas“   schrieb   und   es   von   Weltstars   singen   ließ,   wurde   diese   Seite   auch   öffentlich   und beim   legendären   LIVE   AID   auch   weltweit   sicht-   und   unüberhörbar.   Auch   LIVE-8   ging   in   diese   Richtung.   BOB   GELDOF   hat Ideale,   die   er   lebt,   und   stemmt   sich   mit   ihnen   gegen   die   Armut   in   der   dritten   Welt   sowie   für   deren   Entschuldung.   Der   Mann ist   ein   Star,   ein   Sir   auch   und   einige   nennen   ihn   „Loudmouth“   –   Großmaul   -,   weil   er   selbst   vor   den   politischen   Größen   dieser Welt   seine   Klappe   auch   nicht   halten   kann   und   will.   Vor   allem   aber   ist   er   ein   umtriebiger   Unruhegeist,   der   noch   mehr Beachtung   für   sein   soziales   Engagement   bekommen   sollte,   weil   es   so   wichtig   ist.   Und   dann   gibt   es   ja   noch   den   Musiker GELDOF, den Rocker, den Weltstar …. Während   der   Punk   –   Revolution   sind   mir,   neben   einigen   anderen   auch,   die   BOOMTOWN   RATS   mit   ihrem   Song   vom „Montag,   den   sie   nicht   leiden   konnte“   im   Gedächtnis   haften   geblieben   und   später   saß   ich   vor   der   Glotze,   um   LIVER-AID, initiiert   von   BOB   GELDOF,   im   Wembley   Stadion,   staunend   und   auch   ein   wenig   neidisch,   mitzuerleben.   Mein   Freund   David schickte   mir   danach   den   offiziellen   Kalender   vom   Event   mit   einer   gedruckten   Unterschrift   vom   Initiator   GELDOF   darauf.   Was war   ich   stolz,   so   ein   Teil   mein   Eigen   nennen   zu   dürfen!   Hätte   mir   damals   jemand   angekündigt,   ich   würde   genau   diesem Mann      fast   drei   Dekaden   später   in   einem   Klubkonzert   erleben   und   mir   den   Kalender   original   signieren   lassen   können,   hätte ich ihm wahrscheinlich nur den Vogel gezeigt. Aber es ist genau so gekommen. Die   TANTE   JU   ist,   trotz   der   schwülwarmen   Luft   drinnen   und   draußen,   gut   gefüllt.   Eine   knappe   Stunde   lang   hatte   die   Band TOTOROCK,   mit   einer   hektischen   Mischung   irgendwo   zwischen   Aerosmith   und   Toto,   sowie   einer   Frauenstimme   nah,   an   Ingo Rumpf   und   manchmal   der   Power   einer   Tamara   Danz,   versucht,   den   Club   TANTE   JU   noch   mehr   aufzuheizen.   Vergebliche Liebesmüh,   auch   wenn   mir   die   ersten   beiden   Songs   der   Band,   „Girl   Goodbye“   sowie   „Home   Of   The   Brave“,   ganz   gut gefallen   haben.   Es   ist   sicher   eine   Ehre   und   Herausforderung   gleichermaßen,   vor   so   einem   Weltstar   seine   musikalische Visitenkarte   abliefern   zu   dürfen,   aber   eigentlich   will   ich   nur   endlich   BOB   GELDOF   sehen,   der,   so   wie   man   am   Rande erfahren konnte, gerade mit dem Flieger aus Russland eingeflogen ist. Plötzlich   wird   es   eng   an   der   Kante,   Klatschen   und   Jubelrufe   von   hinten   und   dann   steigen   die   Musiker   keinen   Meter   von   mir entfernt,   die   Treppe   nach   oben   zur   Bühne.   In   der   JU   müssen   sie   alle   erst   einmal   quer   durch   die   Massen,   die   den   Weltstar BOB   GELDOF   schon   mal   vorab   feiern.   Der   schnappt   sich   oben   nur   seine   Gitarre   und   dann   beginnt   der   Linkshänder   ganz gemächlich   und   leise   in   das   Jubeln   hinein   die   Saiten   zu   zupfen.   Eigentlich   hätte   ich   eher   gedacht,   der   würde   seinen zynischen   Überhit   „The   Great   Song   Of   Indifference“   (Das   großartige   Lied   der   Gleichgültigkeit)   aus   seinem   Album   „The Vegetarians   Of   Love“   (Vegetarier   der   Liebe)   von   1990,   hoffentlich   als   Zugabe   spielen,   aber   nein,   der   grauhaarige   Rocker stellt   es   an   den   Beginn   und   fordert   durch   diese,   beinahe   zaghafte   Einleitung   die   volle   Aufmerksamkeit   aller   heraus. Verdammt   clever   gemacht,   wie   er   leise   die   ersten   Worte   über   die   Köpfe   flüstert:   „I   don’t   mind   if   you   go   …“   (Es   macht   mir nichts,   wenn   du   gehst)   ...   na,   na,   na.   Schon   dieser   erste   Bruch,   von   ganz   laut   zu   ganz   leise,   hat   mir   Gänsehaut   beschert, bis   zu   dem   Moment,   da   er   zynisch   singt,   „Es   macht   mir   nichts,   wenn   Kultur   bröckelt“   und   exakt   danach,   ein   kleines   Zeichen mit   dem   Finger   und   von   jetzt   auf   gleich   bricht   die   rockende   Gewalt   von   der   Bühne   herunter.   Der   Mann   weiß   ganz   genau, was er uns (und anderen) sagen will. Ich bin aus dem Stand hellauf begeistert.  Jetzt   geht   es   Schlag   auf   Schlag.   Er   lässt   „A   Sex   Thing“   aus   „The   Happy   Club“   (1992)   folgen   und   brettert   uns   anschließend „Systematic   6-Pack“   sowie   Dazzled   By   You“   (Geblendet   von   dir),   vom   aktuellen   Album   „How   To   Compose   Popular   Songs That   Will   Sell“   (Populäre   Lieder   zu   schreiben,   die   sich   verkaufen   lassen),   förmlich   um   die   Ohren.   Live   klingen   diese   Lieder für   mich,   obwohl   durch   locker   zwanzig   Jahre   voneinander   getrennt,   wie   aus   einem   einzigen   Guss   und   einen   deutlichen Zacken schärfer, als von den Platten, um nicht zu sagen „rattenscharf“. Mir   rinnt   inzwischen   ein   Rinnsal   aus   dem   Nacken   den   Rücken   herunter   und   BOB   GELDOF,   der   nicht   einen   Moment   Ruhe   zu kennen   scheint,   rinnt   der   Schweiß   ebenfalls   von   der   Stirn.   Er   singt   sich   durch   seine   alten   Hits   und   die   neuen   Lieder,   die vielleicht   Hits   werden   könnten.   Zwischendurch   lässt   er   sich   hinreißen,   uns   die   Geschichten   zu   manchen   Song   zu   erzählen und   entschuldigt   sich,   dies   alles   nur   in   englisch   machen   zu   können.   Nun   weiß   ich   endlich   mehr   über   die   Entstehung   von „Banana   Republik“   und   welche   Zusammenhänge   sich   hinter   „Scream   In   Vain“   (Vergeblicher   Schrei)   vom   sarkastischen Album „Sex, Age & Death“ (2001) verbergen. Das vom Urheber erklärt zu bekommen, ist mal eine völlig andere Erfahrung. Inzwischen   scheint   die   alte   TANTE   JU   zu   kochen   und   wenn   man   den   Faden   weiter   spinnt,   dann   sind   die   Musiker   auf   der Bühne,   deren   Namen   ich   mir   nicht   gemerkt   habe,   längst   gar.   Der   schwergewichtig   lächelnde   Geiger   vor   mir,   hat,   so   wie GELDOF   auch,   schon   längst   sein   Jackett   beiseite   gelegt   und   der   Schlagzeuger   schüttet   sich   ein   Getränkt   nach   dem   anderen in   den   Hals,   ohne   auch   nur   scheinbar   aus   dem   Rhythmus   zu   kommen.   Tief   im   Hintergrund   blickt   der   Keyboarder   beinahe unbeteiligt   herunter,   während   der   Gitarrist   auf   der   anderen   Seite   der   Bühne   eine   Einlage   nach   der   anderen   fabriziert.   Man merkt,   hier   agiert   eine   bestens   aufeinander   eingespielte   Profi-Kapelle   und   nichts,   aber   auch   wirklich   gar   nichts,   lässt   den Verdacht   aufkommen,   dies   hier   wäre   eine   Show.   Alles   scheint   irgendwie   spontan   aus   dem   Bauch   oder   aus   den   Knochen   zu kommen   –   Rock’n’Roll   oder   Punk,   keine   Ahnung,   aber   viel   Biss   und   einfach   nur   PARDON   –   naturgeil,   „born   in   a   crossfire hurricane“, würden die Stones sagen. Aus   den   Zeiten   mit   den   BOOMTOWN   RATS   spielen   sie   uns   „When   The   Night   Comes“,   „Banana   Republik“   und   dann   natürlich auch   die   Tragödie   eines   kleinen   Mädchen,   die   Schultern   zuckend   auf   die   Frage   „Warum?“   nur   antwortet:   „I   Don’t   Like Mondays“    (Ich    mag    die    Montage    nicht).    Überhaupt    stecken    die    Lieder    von    Sir    BOB    GELDOF    voller    Wahrheiten, Anspielungen   und   sehr   persönlicher   sarkastischer   Kommentare   zum   Zeitgeschehen,   den   Finger   tief   in   den   Wunden   der Gesellschaft.   Nichts   und   niemand   war   oder   ist   vor   seiner   spitzen   Zunge   sicher   und   GELDOF   wird,   ganz   im   Gegensatz   zu mach anderem aus meinem Umfeld, von vielen gehört. Das ist einer der Unterschiede. BOB   GELDOF   und   seine   Band   lassen   es   heftig   krachen,   frönen   dem   Rock’n’Roll   und   haben   sichtlich   Vergnügen   an   dem,   was sie   machen.   Manchmal   lassen   sie   die   Songs   ineinander   fließen   oder   dehnen   sie   mit   ihrer   Spielfreude   und   geschickten Improvisationen,   bei   denen   sie   gleich   mal   „Radar   Love“   von   Golden   Earring   zitieren,   sehr   zur   Freude   der   Fans   in   den   ersten Reihen,   in   die   Länge.   Dann   tobt   der   stämmige   Geiger   mit   seiner   Violine   über   die   Bühne,   der   Gitarrist   lässt   seine   Saiten krachen   und   jaulen   und   Sir   Bob   stellt   sich,   versunken   in   seine   Musik,   zu   uns   ganz   vorn   an   die   Kante.   Schön,   dass   ich   das noch erleben darf. Für Rock’n’Roll ist man nie zu alt, weder auf der Bühne, noch davor. Noch   einmal   kommen   mit   „How   I   Roll“   und   Mary   Says“   zwei   der   neuen   Songs   zu   ehren   und   wieder   stelle   ich   fest,   wie harmonisch   sie   zu   den   älteren   passen.   Ein   Weltstar   präsentiert   uns   singend   seine   Weltsichten   und   macht   damit   vielen   „alten Säcken“,   auch   den   kreischenden   Ladies   an   deren   Seite,   einen   Riesengefallen.   Da   stehen   wir   alle,   Männlein   wie   Weiblein, schwitzend   und   nicht   übel   riechend   dicht   gedrängt   vor   der   Rampe   und   grinsen   uns   gegenseitig   unsere   Erinnerungen   in   die Gesichter,   während   BOB   GELDOF   &   Band   von   oben   zum   finalen   Schlag   ausholen.   Sie   heizen   uns   mit   dem   „Rat   Trab“   (1978) der   BOOMTOWN   RTAS   noch   einmal   richtig   ein   und   sollte   jetzt   noch   jemand   irgendwo   einen   trockenen   Flecken   gehabt haben   –   jetzt   ist   alles   klitschenass.   Die   Herren   vor   uns   erfreuen   sich   selbst   noch   einmal   mit   langen   Instrumentalpassagen, lassen   Geige,   Gitarre   und   ihre   Füße   tanzen,   als   wäre   dies   die   allerletzte   Möglichkeit,   dies   tun      zu   dürfen.   Die   JU   tobt,   die Band   spielt   an   der   Kante   und   von   unten   strecken   sich   ihnen   eine   Meute   von   Digi-Knipsern   entgegen.   Etikette   –   Fehlanzeige, nur   die   blanke   Lust   am   Rock’n’Roll   und   die   Gier   nach   mehr   und   mehr.   Deshalb   schenken   sie   uns   noch   das   „Silly   Pretty Thing“   als   Zugabe   und   damit   den   Hinweis   auf   das   aktuelle   Album,   das   ich   hiermit   jedem,   der   sich   noch   in   Musik   fallen lassen möchte, wärmstens empfehlen kann. Das   waren   reichliche   zwei   Stunden   praller   Rock’n’Roll,   von   Beginn   an   nur   Vollgas   und   voll   zynischer   Kommentare,   ohne   die Rockmusik   ein   zahnloser   Säbelzahntiger   im   Schlafanzug   auf   dem   Balkon   einer   Nobelvilla,   deutschem   Schlager-Pop   &   Co. nicht   unähnlich,   wäre.   Nein,   ich   will   es   direkt,   voll   auf   die   Zwölf   und   wenn   es   sein   muss,   auch   mal   in   die   Eier,   wie   mein Kumpel   Ulli,   der   Status-Quo-Junkie,   gern   sagt.   Einen   solchen   Abend   habe   ich   gerade,   lustvoll   und   in   Schweiß   gebadet, erlebt ….   ….   und   damit   erst   gar   nicht   jemand   auf   die   Idee   kommt,   das   soziales   Engagement   des   Weltstars   wäre   nur   ein   Image   von vielen   –   BOB   GELDOF   und   die   TANTE   JU   machten   aus   dem   Konzert   gemeinsam   eine   Benefiz-Veranstaltung   für   die   Opfer   der Flut   in   Dresden.   GELDOF   verzichtet   auf   einen   Teil   seiner   Gage   und   die   JU   auf   einen   Teil   ihrer   Einnahmen,   um   sie Betroffenen   in   Dresden   -   Pieschen   oder   auch   in   Laubegast   zukommen   zu   lassen.   Hier   schließt   sich   dann   für   viele   der   Kreis und   Worte   werden   zu   Taten.   DANKE,   Sir   Bob,   und   DANKE   auch,   Tante   JU.   Ein   herrlicher   Abend   mit   vielen   schönen   Liedern, die sich ganz sicher verkaufen lassen.