Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Singen ist Silber, Schweigen ist Gold  -  Bob Dylan im Treptow                             17.09.1987 Es   hätte   ein   ganz   normales   Event   im   Westen   Berlins   werden   können,   eines   von   ganz   vielen,   dieses   Dylan-Konzert   im Spätsommer   1987   in   der   West-Berliner   Waldbühne.   Doch   der   Vorverkauf   war   unbefriedigend   und   Fritz   Rau,   der   alte   Haase, hatte    da    eine    Idee:    In    beiden    Stadtteilen    wird    gerade    750    Jahre    Berlin    begangen    und    so    bietet    Fritz    Rau    der Künstleragentur   der   DDR   und   der   FDJ   dieses   Konzert   für   den   Treptower   Park   als   Open-Air   und   Friedenskonzert   an.   Die einen   erhoffen   sich   vom   „Meister“   systemkritische   Äußerungen   und   die   anderen   ein   paar   salbungsvolle   Worte   für   den Weltfrieden. Doch   zunächst   mal   pilgern   an   diesem   17.   September   1987   rund   70000   Jugendliche   aus   allen   Teilen   der   Republik   und   der Hauptstadt   der   kleinen   DDR   in   den   Treptower   Park.   Wir   aus   Elsterwerda   sind   mit   den   Autos   bis   Altglienicke   gefahren   und dort   in   die   S-Bahn   gestiegen.   In   unseren   Herzen   schwingt   eine   riesige   Vorfreude   auf   eine   Legende,   deren   Lieder   wir   abends am   Lagerfeuer   und   manchmal   auch   auf   kleinen   Bühnen   gesungen   hatten.   Heute   nun   stehe   ich   in   dieser   unüberschaubaren Menschenmenge,   von   riesigen   Baumkronen   umgeben,   und   warte   auf   einen,   dem   die   Mythen   und   seine   genialen   Lieder vorauseilen. Punkt   19.°°   Uhr   betritt   Roger   McGuinn,   der   Mann,   der   einst   die   Stimme   der   BYRDS   als   amerikanische   Antwort   auf   die Beatles   war,   die   riesige   Bühne   im   Treptower   Park.   Auf   diesen   Moment   hatte   ich   so   lange   gewartet   –   endlich   diesen   Sound live   und   in   Farbe.   McGuinn   muss   diesen,   meinen   (unseren)   Wunsch   geahnt   haben,   denn   gemeinsam   mit   den   Heartbreakers und   Tom   Petty   gibt   er   uns   beinahe   authentisch   die   BYRDS,   so   als   stünden   sie   alle   Fünf   da   oben.   Sie   singen   von   den   „Eight Miles   High“   (Acht   Meilen   hoch),   vom   „Rock’n’Roll   Star“,   der   man   gern   sein   möchte.   Sie   geben   uns   Pete   Seeger’s   Hymne „Turn,   Turn,   Turn“   und   natürlich   jenen   Dylan-Song   mit   dem   eindeutig-zweideutigen   Lyrics   „   Mr.   Tambourine   Man“.   Von   mir aus hätte es das sein können! Danach   greift   Tom   Petty   mit   seiner   Band   in   die   Seiten   mit   Songs   aus   seinem   damals   aktuellen   Album   „Let   Me   Up“   und   auch aus   „Damn   The   Torpedoes“   -      knackiger   Rock’n’Roll   im   Stil   der   frühen   1960er,   in   die   1980er   transformiert.   Das   klingt grundsolide, rockig und war sicherlich auch die Anregung für Bob Dylan, mit den Heartbreakers auf Welttournee zu gehen. Doch   nun   wollten   wir   IHN   endlich   auch   livehaftig   haben   mit   dieser   Tourband   und   vielleicht   ist   es   sogar   so,   dass   die   Luft   an jenem   Abend   von   Hoffnungen   und   Träumen   schwanger   war.   Es   hätte   zu   unserer   Vorstellung   von   Dylan   gepasst.   Zu   meiner allemal. Der   Mann,   der   diese   Hoffnungen   und   Träume   zu   großen   Teilen   symbolisierte   kommt   gegen   21.°°   Uhr   auf   die   große   Bühne am   Ende   der   Wiese   und   singt.   Er   steht   da   in   seinem   weißen   Hemd,   presst   mit   seiner   nuschelnde   Stimme   seine   Hymnen   in das   Mikrofon   und   er   tut   dies,   ohne   auch   nur   einen   einzigen   Ton   zu   uns   zu   sprechen.   Er   singt   von   „Maggie’s   Farm“   und   vom „Shelter   From   The   Storm“   (Schutz   vor   dem   Sturm),   wir   hören   endlich   die   sarkastische   Story   vom   Girl   „Like   A   Rolling   Stone“ und   „Simple   Twist   Of   Fate“   sowie   „Ballad   Of   A   Thin   Man“.   Dann,   nachdem   er   vielleicht   zehn   Songs   gesungen   hat,   geht   er und   lässt   sich   doch   noch   einmal   auf   die   Bühne   klatschen,   rufen   und   pfeifen,   um   diesen   einen   Song   zu   spielen:   „Blowing   In The Wind“  -  that’s all. Doch   dann   war   es   das.   Er   geht   ohne   ein   Wort   gesprochen   zu   haben,   weder   ein   kritisches   zum   Westen   noch   eines   vom Weltfrieden.   Ein   stummer   (störrischer?)   Prediger?   Er   gibt   niemandem   das,   was   sie   möglicherweise   erhofft   hatten   und   bleibt sich damit wieder einmal selbst treu: Ich bin Bob Dylan und sonst niemand – you know! Mir   ist   es   ehrlich   gesagt   egal,   Wurscht!   Bin   ich   doch   nicht   wegen   eines   Friedensstatements   gekommen   und   750   Jahre   Berlin waren   mir   so   Schnuppe,   wie   der   berühmte   Sack   Reis   in   China.   Ich   bin   gekommen,   um   den   Mister   „Tambourine   Man“   spielen zu   sehen,   der   mir   sogar   „Blowing   In   The   Wind“   mit   auf   den   Weg   nach   Hause   gibt.   Vier   Wochen   vorher   hätte   ich   mir   das noch vor einem Poster sitzend von Platte anhören müssen. Die   S-Bahnen   stadtauswärts   sind   proppevoll   mit   Menschen,   ich   wiederum   mit   Musik.   Die   ist   mir   bis   heute   im   Ohr   geblieben und    die    Erinnerungen    an    eines    der    ersten    richtigen    Rock-Konzert    in    der    DDR    auch.    Bob    Dylan    habe    ich    in    den Nachwendejahren   immer   mal   wieder   live   erlebt   und   es   war   immer   etwas   ganz   besonderes.   Die   Magie   von   1987   allerdings wird wohl auf ewig unerreicht bleiben, zumindest in meiner Erinnerung.