Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
4. Blues-Festival Landsberg 2022,                                                                                      23.07.2022 mit Big Joe Stolle Bluesband, Engerling, Renft, Mike Seeber Trio und der Andreas Diehlmann Band. Unter   diesem   Felsen   stand   ich,   als   Omega   ihr   erstes   deutsches   Nachwende-Konzert   spielten.   Dieses   Ereignis   ist   jetzt siebzehn   Jahre   her.   Die   Band   aus   Ungarn   existiert   nicht   mehr,   die   Felswand   aber   ragt   noch   steil   wie   damals   ins Himmelsblau,   ein   Fels   eben.   Davor   scheint   die   Bühne   zu   klein   geraten,   auch   das   Areal   ist   noch   leer,   als   ich   eintreffe. Eine   Stunde   später   sammeln   sich   Fans   vor   der   Bühne,   andere   werden   das   Konzertgeschehen   von   ihren   erhöhten   Plätzen auf   dem   Hang   genießen.   In   diesen   Stunden   treffe   ich   auch   Freunde   wieder,   die   ebenfalls   lange   auf   solche   Momente warten   mussten.   „Live   is   life“   und   die   digitale   Spielwiese   ist   bestenfalls   eine   Trockenübung   vom   heimischen   Sofa   aus.   In Landsberg aber findet heute ein „Treffen der Silberrücken“ (und Rock-Rentner) statt. So scheint es zumindest. Mr.   Big   Joe   Stolle   eröffnet   mit   seinen   Musikanten   den   abendlichen   Reigen.   Der   „Müllmann   Blues“   ist   ein   Klassiker   von Stolle,   der   nun   mit   seinen   stampfenden   Takten   über   das   Areal   wie   „zwischen   Asche,   Müll   und   Ruß“   schreitet.   Schöne alte   Nummer   und   die   ersten   Reihen   wiegen   sich   im   Rhythmus   vor   der   Bühne   mit.   Ich   stehe   mittendrin,   lasse   mich treiben   und   genieße   es,   endlich   wieder   vom   Gefühl   des   Dabeiseins   getragen   zu   werden.   Neben   mir   glückliche   Gesichter zu   den   Klängen   von   „Adrenalin“   und   „Workin’   By   Myself“,   während   unsere   Füße   das   staubige   Terrain   vor   der   Rampe abtasten. Das ist so herrlich, so schön! Neben   Big   Joe   hüpft   der   unvergleichliche   Mauro   Pandolfino   barfuss   über   die   Bühnenbretter   und   zupft,   scheinbar   so   ganz nebenbei,   erstaunlich   virtuose   Läufe   und   Soli   aus   den   Gitarrensaiten.   Der   Mann   ist   eine   Erscheinung   und   nahezu   das glatte   Gegenteil   zu   Robert   Gläser,   den   stampfenden   Bassmann   und   einzigartigen   Rampenanimateur   auf   der   anderen Bühnenseite.   Die   drei   sind   ein   eingespieltes   Trio,   das   im   Schein   der   Abendsonne   den   „Little   Red   Rooster“   ins   weite   Rund jagt.   Dass   Big   Joe   außerdem   einen   gehörigen   Schuss   Humor   im   Blut   hat,   beweist   er   mit   „Wo   sind   die   Haare   hin“,   einem eingedeutschten   Blues-Klassiker   der   besonderen   Art,   wie   der   gelüftete   Hut   beweist.   Der   schwergewichtige   Bluesmann besticht   wieder   einmal   mit   dezent   lockerer   Leichtigkeit,   einer,   der   den   Boogie   und   Blues   im   Gespür   zu   haben   scheint. Einfach wundervoll. Tja   und   dann   haut   der   Mann   eine   Nummer   raus,   die   ich   schon   mehr   als   ein   halbes   Jahrhundert   nicht   mehr   auf   dem Schirm   hatte.   Zu   Pennezeiten,   in   der   Mitte   der   1960er   Jahre,   haben   wir   bei   „Memphis   Tennesee“   gerockt   und   gehottet, was   das   Zeug   hielt   und   jetzt   macht   der   Stolle   daraus   einen   deftigen   Blues,   der   die   felsige   Wand   bröckeln   lässt.   Das   sind Momente,   die   einen   (Rock)Rentner   seelig   machen   können   und   die   Adrenalinpumpe   einen   Gang   höher   schaltet.   Als   wäre das   nicht   schon   genug,   stampft   danach   ein   chromatischer   Basslauf   über   die   Bünde   abwärts.   „These   Boots   Are   Made   For Walking“,   von   Lee   Hazlewood   für   Nancy   Sinatra   geschrieben,   hatte   uns   schon   1966   beglückt   und   zum   Tanz   verleitet. Diesen   Song   als   stampfenden   Blues   und   fünf   Dekaden   danach   noch   einmal   zu   erleben,   das   hat   etwas   faszinierend Berauschendes.   Den   „Bye   Bye   Blues“   nehme   ich   dann   nur   noch   nebenbei   wahr.   Ich   muss   jetzt   erst   mal   meine   Gefühle sacken lassen und den Füßen eine kleine Pause gönnen. Noch   streift   die   Abendsonne   die   Baumwipfel,   da   stehen   die   Fans   wieder   dicht   gedrängt   an   der   Rampe.   Wuchtige Akkorde   rollen   aus   den   Tasten,   aus   denen   sich   eine   alte   Melodie   von   Bob   Dylan   schält:   „Es   kommen   andere   Zeiten“   singt Boddi   Bodag   und   das   nicht   nur   in   Anspielung   auf   aktuelles   Geschehen.   Nichts   ist   so   konstant,   wie   die   Veränderung. Vielleicht   wollen   uns   genau   das   die   Zeilen   von   „The   Times   They   Are   A-Changing“   sagen.   Ich   liebe   diese   Nummer   und   die deutschen   Worte   dafür.   Gleiches   schafft   Boddi   Minuten   später   noch   einmal   mit   seiner   Version   des   Renegades-Klassikers „Cadillac“.   Wieder   sind   meine   Gedanken   tief   in   den   1960er   Jahren,   als   der   Song   ein   Hit   und   wir   begeistert   waren.   Da stört   es   auch   nicht,   dass   die   Engerlinge   zwischen   beiden   Songs   noch   den   Zug   (oder   war’s   ’ne   „weißen   Ziege“?)   über   das Areal   scheuchen.   Die   Herren   um   Boddi   Bodag   spielen   ihre   ganz   eigene,   zeitlose   Variante   vom   Blues,   in   die   man   vor   der Bühne   stehend,   wundervoll   eintauchen   kann.   Engerling   sind,   wie   Altmeister   Kerth   auch,   eine   Institution   in   diesem   Teil Deutschlands   und   ein   Garant   für   ehrliche   Blueslieder   auch.   Ihnen   sieht   und   merkt   man   die   „Freude   am   Beruf“ tatsächlich immer noch an. Einfach großartig! In   den   Songs   von   Boddi   finden   sich   viele   wieder.   Die,   die   vor   der   Bühne   stehen   und   mit   dieser   Musik   von   Engerling   in die   Jahre   kamen.   Das   spüre   ich   wieder,   als   da   oben   die   Ballade   vom   „Erlkönig“   klingt,   die   Gitarrensaiten   von   Heiner Witte   singen   und   schreien,   während   Boddi   die   Worte   ins   Mikrofon   presst   oder   wispert.   Das   ist   faszinierend   und   dann kommt   er   mit   diesem   weiteren   Uralt-Klassiker   um   die   Ecke.   Wer   hätte   gedacht,   dass   „Eve   Of   Destruction“   noch   einmal so   ungemein   aktuell   sein   könnte:   „How   you   don't   believe   we're   on   the   eve   of   destruction.“   Was   hab’   ich   den   Song geliebt und wie erschreckend ist die Botschaft immer noch! Danke Barry McGuire, danke Boddi. Aber   es   gibt   zum   Glück   auch   die   Story   von   „Mama   Wilson“   und   das   süffisante   „Herbstlied“.   Die   Ballade   von   Al   Wilson schwingt   in   den   Körpern   vor   der   Bühne   mit.   Manche   Fans   tanzen,   in   vielen   Gesichtern   kann   man   Freude   sehen   und irgendwie   auch   ein   Grinsen   entdecken,   wenn   Boddi   sing:   „Neuer   Duft   in   neuer   Zeit,   neu   verpackte   Süßigkeit.“   Womit   wir im   Grunde   wieder   bei   Dylan   wären,   denke   ich,   und   bin   glücklich,   heute   nach   Landsberg   gefahren   zu   sein,   wo   Engerling die   Bühne   rockt   und   ein   bestens   gelaunter   Tastenmann   in   losen   Noten-   und   Textblättern   wühlt.   „Live   is   life“   und Youtube   &   Co.   im   besten   Fall   nur   Krücken,   die   unsere   Wünsche   artikulieren,   sie   aber   nie   erfüllen.   Man   muss   schon selbst vor der Rampe stehen. Auch und erst recht als (Rock)Rentner! Punkt. Meine   Füße   und   der   Rücken   drängen   auf   eine   Pause   vom   Stehen.   Bei   Freunden   am   CD-Stand   kann   ich   sitzen   und   etwas trinken,   ehe   nach   vier   Stunden   die   dritte   Kapelle   auf   der   Bühne   stehen   wird:   RENFT.   Nach   langer   Zeit   bin   ich   wieder   bei Renft   -   wer   hätte   das   gedacht!   Doch   hier   ist   keine   Theaterbühne,   sondern   eine   Freiluft-Mugge,   und   auch   nicht akustisch,   sondern   mit   Stromgitarre.   Bis   zur   Abendstunde   und   bis   zu   Renft   wollte   ich   auf   jeden   Fall   bleiben,   so   war   mein Plan. Willkommen also bei Renft: Vor   der   nächtlichen   Bühne   stehen   wir   jetzt   dicht   gedrängt.   Die   harten   Renft-Fans   und   jene,   die   gleich   mir,   bei   diesem Blues-Festival   nebenbei   ihre   Neugierde   auf   die   aktuelle   Renft-Band   stillen   möchten.   Deshalb   klingt   „Nach   der   Schlacht“ natürlich   anders,   als   es   meine   Erinnerungen   abgespeichert   hatten.   Pitti   spielt   die   Gitarre   kraftvoll,   zitiert   mal   kurz   „Race With   The   Devil“   (Gun)   und   genau   so   kräftig   hält   Monster   stimmlich   dagegen.   Mit   gleicher   Power   begrüßen   wir   den „Wandersmann“,   den   Fans   lautstark   im   Chorus   mitsingen.   Die   Stimmung   ist   gut,   der   Sound   rockt,   doch   ein   Funke   will bei   mir   (noch)   nicht   springen.   Meinem   Nebenmann   scheint   es   ähnlich   zu   gehen   oder   was   will   er   mir   mit   seinem Schulterzucken  sagen? Die „Otto-Ballade“ verhindert einen weiteren Gedankenaustausch und das ist vielleicht  gut so. Natürlich   sind   die   Klassiker   der   Klaus   Renft   Combo   zu   erkennen   und   Monster   gibt   alles,   um   ihnen   eine   zeitgemäße Ausstrahlung   über   das   klassische   Gerüst   zu   streifen.   So   krachen   „Der   Wind   weiß,   was   mir   fehlt“   und   „Als   ich   wie   ein Vogel   war“   lautstark   über   die   Rampe   und   selbst   „So   starb   auch   Neruda“   hat   nichts   von   seiner   inhaltlichen   Ausstrahlung eingebüßt.   Dennoch   darf   ein   Fan   der   alten   Combo   das   Filigrane   vermissen   und   das   Fehlen   einer   Orgel   bedauern.   Da   bin ich   Purist.   Mit   diesem   stampfenden   „Cäsar’s   Blues“   ohne   Mundi   kann   ich   nicht   viel   anfangen   und   „Wer   die   Rose   ehrt“ ohne   Orgel   ist   wie   Roulade   ohne   Füllung   –   mir   schlicht   zu   trocken.   Getragen   wird   die   Musik   noch   immer   von   den großartigen   Liedern   des   Dreigestirns   Monster,   Kuno   und   natürlich   Cäsar,   der   sie   geschmeidig   und   dennoch   kantig gemacht   hatte.   Das   sollte   man   nach   so   vielen   Jahren   nicht   vergessen,   auch   wenn   Namen   an   diesem   Abend   nicht genannt   werden.   Mit   dem   „Apfeltraum“   und   dem   Liedchen   vom   „Gänselieschen“,   die   beide   vom   Fan-Chor   mitgesungen werden,   beendet   Renft   den   Auftritt,   um   den   „nachfolgenden   Kollegen   noch   genug   Zeit   zu   lassen“,   wie   Pitti   zum Abschied meint. Es   ist   eine   Stunde   vor   Mitternacht.   Seit   sechs   Stunden   bin   ich   auf   den   Beinen.   Das   spüre   ich   deutlich.   Zwei   weitere Stunden   Blues   im   Stehen   werde   ich   nicht   mehr   durchhalten.   Doch   ein   wenig   Nachtisch   mit   dem   Mike   Seeber   Trio   gönne ich   mir   trotzdem.   Der   Typ   spielt,   wie   ich   bereits   erfahren   durfte,   eine   saugeile   Klampfe,   Blues   laut   und   dreckig.   Also stehe   ich   noch   einmal   ganz   vorn   an   der   Rampe,   gönne   mir   diesen   Sound   noch   für   zwei,   drei   Nummern   und   spüre   den Druck,   der   zu   nächtlicher   Stunde   das   kleine   Städtchen   wach   hält.   Mein   lieber   Herr   Gesangsverein,   der   greift   verdammt vollmundig   in   die   Saiten!   Den   Auftritt   der   Andreas   Diehlmann   Band   aber,   und   sicher   weit   nach   Mitternacht,   schenke   ich mir. Für heute ist es genug, meckert der Rücken. Längst   bin   ich   nicht   mehr   der   erste,   der   seine   Heimreise   antritt.   Einige   sind   schon   weg,   weitere   gehen   gleich   mir, nachdem    wir    uns    voneinander    verabschiedet    haben.    Der    deftige    Blues    des    Trios    begleitet    mich    noch    bis    zum Asphalthobel.   In   den   engen   Straßen   von   Landsberg   und   später   auf   der   Piste,   spüre   ich   den   Nachklang   der   erlebten Stunden,   fühle   mich   etwas   schlapp,   aber   glücklich.   Möge   es   nächstes   Jahr   auch   eine   nächste   Ausgabe   des   Blues- Festivals   in   Landsberg   geben.   Mir   persönlich   würden   dann   vier   Bands,   mit   etwas   mehr   Spielzeit,   völlig   genügen.   Dann wäre ich gern wieder dabei.