Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Blackheart Orchestra - ein Hauch Pop-Avangarde aus UK                                   18.11.2017 Wozu   in   die   Ferne   schweifen,   wenn   für   weniger   Geld   bessere,   frische   und   unverbrauchte   Musik   live   zu   hören   ist?   Warum hin   zu   den   großen   Hallen   pilgern,   in   denen   man   sich   wie   eine   Sprotte   in   ölige   Masse   gepresst   fühlt,   wenn   man   es   auch gemütlich   und   intim   haben   kann?   Nichts   gegen   die   wirklichen   guten   Klassiker,   nichts   gegen   alte   Säcke   neu   verpackt, aber   Neues   zu   erleben,   Erstaunliches   gar,   macht   das   Leben   eines   Musikliebhabers   erst   abwechslungsreich   und   hält dessen   Sinne   lebendig.   Wirklich   Neues   in   Sachen   Pop-Musik   scheint   noch   immer   im   Mutterland   der   Beatles,   Sex   Pistols oder   Tears   For   Fears   zu   entstehen.   Von   dort   schwappt   ab   und   an   auch   die   Kunde   von   einer   „must-see-band“   herüber und manchmal hat man das Glück, einen Termin in der Nähe zu erwischen. So wie heute. Auf   dem   Podium   im   Volksbad   Buckau   ist   ein   Arsenal   ganz   unterschiedlicher   Klangerzeuger   aufgebaut,   vorwiegend Tasteninstrumente   und   Gitarren.   Es   sieht   nach   einer   Band   aus,   aber   dieser   erste   Eindruck   täuscht.   Das   BLACKHEART ORCHESTRA   besteht   lediglich   aus   zwei   Multi-Instrumentalisten,   denen   aus   England   ein   besonderer   Ruf,   der   des   aus   dem Rahmen   fallenden,   vorauseilt.   Beispiele   dieser   Art   gab   es   in   den   vergangenen   Dekaden   mehr   als   genug   und   mit   ein wenig   Glück,   so   meine   Hoffnung,   erlebe   ich   ein   Projekt,   das   später   genau   so   bewertet   werden   muss   oder   im   Pop- Gedächtnis haften bleibt. Minuten   später   stehen   Beide   auf   der   Bühne,   fast   versteckt   hinter   all   dem   „Werkzeug“.   Ein   Typ   wie   ein   gestandener Rocker,   urwüchsig   und   kantig,   plus   eine   junge   Schönheit   mit   feuerrotem   Haar,   wild   und   faszinierend   zugleich.   Er   steht an   den   Tasten,   sie   nimmt   eine   der   Gitarren   und   in   einen   pulsierenden   Sound   hinein   schwingt   eine   helle   Elfenstimme   wie klares   Gebirgswasser.   Ich   bin   überrascht,   zugleich   fasziniert   vom   spartanisch   elitären   Sound,   in   dem   eine   coole   Eleganz schwingt.   Für   den   zweiten   Song   nimmt   sich   RICK   PILKINGTON   eine   der   Akustikgitarren,   der   er   so   etwas   wie   tanzende Töne   entlockt.   Bei   „Hypnotize“   zaubern   Gitarre   und   Tasten   ein   schwirrendes   Klanggeflecht   und   mittendrin   schwelgt   die Stimme   von   CHRISSY   MOSTYN   und   bauscht   das   Stück   wie   eine   kleine   Symphonie   auf.   Man   meint,   eine   Folk-Gitarre hätte   sich   in   ein   Streichquartett   gedrängt.   Mir   wächst   eine   Gänsehaut,   denn   live   habe   ich   so   etwas   noch   nie   gehört.   Es ist    faszinierend,    wie    die    zwei    Musiker    scheinbar    gegensätzliche    Stile    nahtlos    ineinander    fließen    lassen    und    ihre technischen   Möglichkeiten   nur   minimalistisch   nutzen.   Jedes   ihrer   Stücke   malt   eine   andere   Klanglandschaft   in   meine Ohren und löst fragile Assoziationen aus. Alles,   was   ich   in   diesen   Minuten   zu   hören   bekomme,   ist   neu   für   mich   und   dennoch   meine   ich,   da   eine   ganze   Palette   mir bekannter   Fragmente   zu   entdecken.   Mal   klingen   die   Keyboards   wie   bei   der   Numan’s   Tubeway   Army,   dann   glaubt   man klassische   Einflüsse   zu   entdecken   und   dazu   singt   eine   Frauenstimme   in   Stil   von   Kate   Bush.   In   manchen   Passagen klingen   die   beiden   wie   ein   Orchester,   um   beim   nächsten   Mal   nur   zu   Percussions-Effekten   zu   singen.   Unter   anderem bekommen   wir   mit   „I’m   Yours“   eine   Musik   zur   TV-Serie   „Charly   &   Me“   zu   hören.   „I’m   Yours“   besingt   eine   Astronautin, die   alles   in   im   Leben,   auch   ihre   große   Liebe,   zurücklassen   möchte.   Es   scheint   so,   als   hätte   jemand   den   zerbrechlichen Klang   eines   Spinetts   für   einen   Pop-Song   entdeckt   und   daraus   eine   Ballade   gebastelt.   Sehr   fragil   und   wunderschön zugleich.   Jedes   Ihrer   Stücke,   egal,   ob   das   zarte   „Sebastian“   oder   „Fear   Of   Flying“,   scheint   zu   groß   für   den   kleinen   Raum. Doch   es   sind   genau   diese   Intimität   und   der   Zauber   des   Unvorhersehbaren,   der   für   mich   den   Reiz   an   diesem   Abend ausmachen.   Mal   haucht   CHRISSY   die   Töne   ins   Mikrofon,   um   plötzlich   wie   ein   explodierender   Vulkan   die   Emotionen, durch   ihre   rote   Haarpracht   hindurch,   herauszuschreien.   Beide   steigern   sich,   sie   schichten   Vokalwände,   ähnlich   wie   bei Mike   Oldfield,   übereinander   und   lassen   dann   dieses   Klanggewitter   wie   eine   riesige   Blase   auseinander   bersten.   Ganz   zum Schluss   wird   es   dann   richtig   brachial   laut.   Bei   „Everthing   You   Wonna“   greift   RICK   zum   Geigenbogen   und   bearbeitet   mit ihm die Saiten seiner Gitarre nach dem Vorbild von Jimmy Page. Was für ein krachendes Inferno! Es   herrschte   ein   ständiges   Wechseln   der   Instrumente   auf   der   Bühne.   Wenn   man   glaubt,   sich   an   einen   der   komplexen Klänge   gewöhnt   zu   haben,   kommt   im   nächsten   Augenblick   eine   Melodie   minimalistisch   und   äußerst   dezent   daher. Gitarren,   Bass,   Synthies   und   sogar   ein   Omnichord   erfüllen   ganz   bestimmte   Klang-Funktionen   oft   nur   für   ein   einziges Lied.   Da   ist   jeder   Song,   zumal   mir   oft   völlig   unbekannt,   eine   neue   und   andere   Erfahrung.   Auf   der   einen   Seite   die akustische   Finesse   der   Folkgitarren,   zu   denen   sich   andererseits   die   pulsierend   rhythmischen   Electronics   der   Moderne fügen   und   daraus   eine   oftmals   sehr   filigrane   Soundchoreografie   weben.   Doch   jeder   Klang,   gleich   welcher   Struktur,   wird von   der   weich   bis   grell   modulierenden   Stimme   der   rothaarigen   CHRISSY   MOSTYN   dominiert   und   nur   manchmal,   weit   im Background,   wird   sie   von   einer   warmen   Männerstimme   unterstützt.   Diesen   Liedern,   ganz   gleich,   ob   sie   den   eigenen Geschmack   treffen   oder   nicht,   kann   man   sich   nur   schwer   entziehen.   Sie   versprühen   eine   einzigartige   Faszination   von dunkler   romantischer   Schönheit,   in   der   sich   eine   Lyrik   versteckt   hält,   die,   so   wie   im      elegisch   schönen   „Wake   Up“, verträumte   Bilder   und   zerbrechliche   Gedankenwelten   für   eine   moderne   Schneewitchen-Story   zeichnet.   Da   sitze   ich   dann einfach   vor   dem   Podium   und   träume   mir   zu   den   fremden   Worten   und   Melodien   des   Albums   „Diving   For   Roses“   eigene Bilder ins Kopfkino. An   diesem   Abend   fühle   ich   mich   wie   ein   Entdecker.   Zwar   gibt   es   das   BLACKHEART   ORCHESTRA   schon   seit   zehn   Jahren sowie   vier   Alben   und   die   beiden   Songwriter   und   Instrumentalisten   CHRISSY   MOSTYN   und   RICK   PILKINGTON   sind   im Mutterland   der   modernen   Pop-Musik   mit   Preisen   geehrt,   für   mich   aber   ist   dieses   Konzert   eine   neue   Erfahrung.   Die Beiden   sind   ein   Beleg   dafür,   dass   man   nicht   abgesicherte   Wege   gehen   muss,   um   erfolgreich   zu   sein.   Die   Suche   nach Innovation   und   das   Wagen   eines   Risikos,   sich   auf   Experimente   einzulassen,   dringen   vielleicht   tiefer   in   die   Herzen   und Seelen.   Mir   sind   nach   dem   Konzert   zwei   offene   und   an   Gesprächen   interessierte   Musiker   begegnet,   die   genau   diesen Weg   gehen.   Verwundert   hat   mich   nur,   dass   ich   fast   nur   Meinesgleichen,   anstatt   Vertreter   der   jüngeren   Generation   bei diesem   Konzert   sah.   Sind   wir   wirklich   schon   dort   angekommen,   wo   alle   naselang   einem   anderen   Star   aus   Bohlen’s Casting-Retorte   blind   zugejubelt   wird?   Für   mich   ist   das   BLACKHEART   ORCHESTRA   ein   sehr   lebendiges   und   innovatives Mini-Band-Projekt,   eine   reizvolle   Überraschung   in   der   ansonsten   eher   tristen   und   gleich   klingenden   Musiklandschaft. Beide   Musiker   möchten   im   kommenden   Sommer   wieder   nach   Deutschland   kommen.   Ich   hoffe,   auch   wieder   in   meine Nähe.