Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Black Sabbath – das finale Ende                                                                                              08.06.2016 Der   letzte   „Schwarze   Sabbath“   in   Deutschland   ist   gefeiert.   Die   Spots   sind   erloschen,   alle   Regler   runter   auf   Null   gefahren. Auch   der   letzte   Fan   im   neuen   Sabbath-T-Shirt   hat   den   wunderschönen   Trichter   der   Waldbühne   verlassen.   Als   letzter   Gruß war   in   rosaroten   Lettern   „The   End“   auf   der   Bühnenrückwand   zu   lesen.   So   eine   Party,   gleich   wo   und   wann,   wird   es   bald   nicht mehr geben. In Berlin aber war ich dabei, einer von mehr als zwanzigtausend Besuchern. Das   war   vor   knapp   fünfzig   Jahren   in   dieser   Form   nicht   zu   ahnen.   Als   1970   „Paranoid“   die   Transistoren   der   Kofferradios erhitzte,   kam   ich   gerade   aus   Berlin   zurück,   ohne   die   Uniform   der   NVA.   Die   18   Monate   Fahne   waren   Geschichte   und   Black Sabbath   beginnen   gerade   mit   „Paranoid“   selbige   zu   schreiben.   Wir   sprachen   von   Hard   Rock.   Heavy   Metal   war   noch   nicht geboren,   von   all   den   anderen   Untergenres,   von   Speed   Metal   bis   zur   Mutation   Grunge,   ganz   zu   schweigen.   BLACK   SABBATH spielten   in   einer   Liga   mit      Deep   Purple   und   den   bluesig   wilden   Led   Zeppelin.   Doch   BLACK   SABBATH   waren   schwerer, langsamer,   düsterer   und   sie   haben   den   Okkultismus   und   das   Böse   im   Rock   salonfähig   gemacht.   Sie   waren   damit,   Alice Cooper   mal   ausgeklammert,   einzigartig.   Sie   wollten   wie   Blue   Cheer   sein,   hatte   Ozzy   einst   gesagt,   nur   viel   lauter   und   besser. Sie   haben   es   geschafft,   wie   wir   heute   wissen.   Ein   junger,   von   Rockmusik   begeisterter   Mann   in   der   kleinen   DDR,   war, zumindest   gedanklich,   stets   dabei.   Er   hat   die   Rocker   1999,   höllisch   laut   und   brachial,   doch   noch   live   erleben   dürfen   und beim letzten Konzert in Berlin wollte er unbedingt auch noch einmal dabei sein:  Inmitten   einer   sich   träge   bewegenden   Menschenmasse   gehe   ich   die   leicht   ansteigende   Straße   bis   zum   Haupttor   nach   oben. Danach   den   kurzen   Weg   unter   den   Bäumen   durch   und   stehe   urplötzlich   am   Rand   eines   gewaltigen   trichterförmigen   Areals. Unter   meinen   Füßen   öffnet   sich   die   Weite   und   Stufen   führen   terrassenförmig   von   hier   steil   abwärts.   Zwei   Stunden   vor   dem eigentlichen   Haupt-Act   des   Abends,   ist   die   Anlage   schon   zu   gut   zwei   Dritteln   mit   tausenden   Besuchern   aufgefüllt.   Es   ist   ein Bild   der   Ruhe   und   dennoch   wie   ein   Blick   in   einen   gigantischen   offenen   Ameisenhaufen.   Ich   bin   zum   ersten   Mal   hier   und fasziniert   von   dieser   Größe   und   deren   Schönheit   inmitten   der   vielen   grünen   Bäume.   Hier   also   geschah   damals   jenes Horrorkonzert   mit   den   Stones,   jagt   es   mir   durch   den   Kopf,   und   dann   steige   ich   in   kurzen   Schritten   die   flachen   Steinstufen nach   unten.   In   der   oberen   Reihe   des   unteren   Drittels   findet   sich   ein   Plätzchen.   Ich   bin   total   verschwitzt,   aber   glücklich.   Eine Stunde   lang   kann   ich   nun   in   aller   Seelenruhe   beobachten,   wie   sich   der   Konzertkessel   bis   auf   den   allerletzten   Stehplatz   bis zum Bersten füllen wird. Doch   noch   ist   es   taghell.   Die   Lücke   bis   zum   Start   der   Alt-Rocker   müssen   die   RIVAL   SONS   aus   den   USA   füllen.   Die   fünf   Jungs aus   Long   Beach   in   Kalifornien   machen   mächtig   Radau.   Ein   Gitarrist,   der   in   einer   Stunde   mindestens   fünf   Mal   die   Gitarre wechselt,   ein   langer   Typ   mit   Zylinder   und   einem   halben   Meter   Bart   hüpft   vor   den   Tasten   und   ein   Frontmann,   der   die   ganze Bandbreite   zwischen   Paul   Rodgers,   Ian   Gillan   und   Robert   Plant   auszufüllen   versucht.   Der   Versuch   bleibt   einer,   aber ansonsten   geben   sich   die   „rivalisierenden   Söhne“   musikalisch   keine   Blöße.   Respekt   und   verdienter   Applaus   vom   Auditorium für eine knappe Stunde knackige Vorspeise. Pünktlich,   kurz   nach   Acht,   ist   es   endlich   soweit.   Plötzlich   steigt   die   Spannung,   es   knistert   im   Rund   und   auf   der   LED-Wand   im Bühnenhintergrund   wandelt   sich   zartes   Rosa   in   brennende   Magie.   Jetzt   beginnt   der   Teufel   mit   dem   Feuer   zu   tanzen.   Bis   vor wenigen   Sekunden   saßen   alle   noch   brav   auf   den   Bänken,   klebte   der   Po   an   einem   ausgewählten   Platz.   Doch   in   diesem Moment   steht   alles   und   jeder,   gleich   auf   und   in   welchem   Örtchen   er   eben   noch   gesessen   hatte.   Zwanzigtausend   stehen   wie ein   Mann,   beide   Arme   mit   Faust   zum   Teufelszeichen   in   Richtung   Bühne   geballt,   zur   Begrüßung   ihrer   „Sabb   Four“.   Was   für   ein beeindruckendes   Bild,   was   für   ein   Fanal.   Gänsehaut   dort,   wo   ich   eben   noch   die   Bank   spürte,   als   die   wohlbekannten Glockenschläge   das   Titelstück   „Black   Sabbath“   ankündigen,   nach   dem   sich   die   Band   aus   Birmingham   einst   neu   benannt hatte.      Ganz   in   schwarz   gekleidet   betreten   sie,   begleitet   vom   Chor   der   Massen,   die   Bühne.   OZZY   allen   voran,   die   anderen   hinterher und   plötzlich   fühle   ich,   dass   diese   drei   Urgesteine,   beinahe   die   letzten   der   noch   lebendigen   Sex   &   Drugs   &   Rock’n’Roll   Revoluzzer   sind,   die   unter   der   strahlenden   Abendsonne   ein   brachial   düsteres   Metallgewitter   entfachen.   Die   Gitarre   donnert ihre   Riffs   gegen   die   Bankreihen   und   ein   Bass   wie   eine   Stahlramme   rüttelt   an   unseren   Gliedern.   OZZY   schwingt   sich, rhythmisch   vor   dem   Mikro   wackelnd,   zu   alter   Form   auf   und   klingt,   als   wäre   er   nach   all   den   Exzessen   einem   Jungbrunnen entstiegen.   Gerade   noch   hatte   ich   die   Nachrufe   auf   diesen   und   jenen   vernommen,   verabschiedeten   sich   irgendwelche selbsternannten   „Rocklegenden“   zum   x-ten   Mal,   doch   die   „Fürsten   der   Finsternis“   klingen   quicklebendig,   sind   unheimlich explosiv    und    treten    dennoch    ab.    Endgültig.    Es    ist    der    blanke    Wahnsinn,    aber    auch    die    wilde    Magie    einer    langsam aussterbenden Musikepoche von Dinos! Auf   den   Rängen   unter   mir   tobt   ein   ganzer   Block   von   Sabbath-Fans   und   von   der   Bühnenkante   fordert   sie   Meister   OZZY   immer wieder   auf:   „Show   me   your   fucking   hands!“   und   dann   fliegen   alle   Arme   ihm   entgegen,   während   da   oben   rotzig   „Fairies   Wear Boots“   aus   Metallakkorden   gestanzt   wird   und   OZZY   nunmehr   „You’re   fucking   spezial“   ins   Mikro   röhrt.   Die   Musik   einer   längst vergangenen   Epoche,   meiner   Jugendjahre,   brennt   sich   in   diesen   Minuten   noch   einmal   live   ins   Bewusstsein   der   hier Anwesenden   ein,   während   auf   den   LED-Schirmen   die   lodernden   Bilder   dazu   gemalt   werden.   Es   scheint,   als   würde   Satan höchstpersönlich   der   Zeremonie   in   der   Waldbühne   seinen   Segen   geben   wollen,   während   die   „Stiefel   tragenden   Feen“   wie wild dazu tanzen. OZZY   OSBOURNE,   ein   Jahr   älter   als   ich,   ist   der   wieder   auferstandene   Zeremonienmeister   der   Show,   während   TONY   IOMMI mit   seiner   Gitarre   die   schweren   Riffs,   wie   aus   Lava,   dazu   schmiedet.   Der   hatte   sich   als   Teenager   im   Stahlwerk   die Fingerkuppen   der   rechten   Hand   gequetscht,   was   dem   Linkshänder   beim   Gitarrespiel   Schmerzen   bereitete.   Also   formte   er sich   Schutzkappen   aus   Plaste   und   stimmte   seine   Gitarre   tiefer,   um   die   Spannung   der   Saiten   zu   verringern.   Der   typische Sound,   der   Riffs   wie   Stempel   in   eine   glühende   Matrize   presst,   war   geboren.   Gemeinsamen   mit   den   metallisch   peitschenden Bassläufen   von   GEEZER   BUTLER   lieferten   BLACK   SABBATH   in   ihren   frühen   Jahren   reihenweise   die   Blaupause   für   alles   an Schwermetall   im   Rock,   was   danach   kommen   sollte.   Vor   allem   die   ersten   Alben   der   Band   sind   für   viele   das   Nonplusultra schwermetallischer   Rockmusik.   Genau   das   bringen   sie,   mit   Unterstützung   von   Drummer   TOMMY   CLUFETOS,   auch   an   diesem Abend   auf   die   Bühne   hier   in   Berlin.   Urwüchsiger   Rock,   brachiale   Power   und   ein   „fucking“   gut   aufgelegter   Shouter   mit   einer dichten   Haarpracht,   die   fast      jeden   seines   Alters,   mich   inklusive,   vor   Neid   schier   erblassen   lässt.   Zwar   wird   es   heute   Abend nicht zu hören sein, ich jedenfalls fühle mich wie „Going Insane“. Die   folgenden   reichlich   neunzig   Minuten   bekommt   jeder   Einzelne   im   Rund   genau   das,   weswegen   er   oder   sie   hier   ist   –   die fetten   Riffs   der   frühen   Jahre,   die   Breaks,   denen   die   messerscharfen   Soli   aus   den   Gitarrensaiten   folgen   und   ein   Ur-Gestein von   freundlichem   Bösewicht   am   Mikrofon,   der   uns   immerzu   „fucking“   lieb   hat   und,   das   habe   ich   als   ehrliche   Geste empfunden,   gleich   zwei   Mal   live   vor   uns   Fans   auf   die   Knie   geht   und   sich   bedankt.   Da   hätte   ich   zurückrufen   wollen:   „Love you too, Ozzy!“. Einer   der   Höhepunkte   sind   die   „War   Pigs“,   die   Kriegsschweine   und   der   „schlimmste   Satan“,   wie   es   der   Bassist   der   Band einmal   formulierte.   Im   Text   heißt   daher,   dass   „sich   die   Politiker   verstecken,   während   der   Krieg   tobt,   den   sie   begonnen haben“.   Wie   BLACK   SABBATH   diesen   Song   live,   unter   dem   Klang   der   kreischenden   Gitarre   und   dem   Donner   der   Bass-Saiten, von   der   Bühne   schmettern,   ist   beeindruckend.   Und   wieder   malen   die   LED-WÄNDE   die   entsprechenden   Bilder,   einer   im   Feuer verbrennenden   Gitarre,   dazu.   Ich   genieße,   auf   der   Bank   stehend,   „Behind   The   Wall   Of   Sleep“   und   werde   dabei   von hunderten    glotzenden    Augen    aus    dem    Bühnenhintergrund    angestarrt.    Die    letzte    Messe    dieser    Schwermetaller    aus Birmingham ist in vollem Gange. Wenig   später   jagt   GEEZER   BUTLER   sein   Bass-Solo   durch   „N.I.B.“   und   kurz   darauf   gibt   es   „Rat   Salad“,   dem   Drummer   TOMMY CLUFETOS   mit   einem   fast   zehn   Minuten   krachenden   Schlagzeugfeuerwerk   die   Metall-Krone   aufsetzt.   Zeit   genug   für   die   drei Urgestein   OSBOURNE,   IOMMI   &   BUTLER,   sich   hinter   der   Bühne   einen   Saft   (oder   doch   Whisky?)   zu   gönnen.   Der   eine   powert sich   fast   vollständig   aus,   die   drei   älteren   Herrschaften   holen   inzwischen   tief   Luft   und   als   sie   wieder   nach   vorn   kommen, kracht   der   „Iron   Man“   laut   grollend   aus   allen   Rohren.   Die   Bäume   hoch   oben   über   den   Rängen   drohen   von   dem   Druck   ihr noch   frisches   Grün   zu   verlieren.   Es   ist   zwar   (und   leider)   nicht   der   „Sabbath   Bloody   Sabbath“,   aber   gefühlt   sind   wir   dem   alle verdammt nah. Unten   im   Oval   wogt   und   tobt   ein   Meer   von   Köpfen   und   nach   vorn   ausgestreckten   Armen.   Es   fasziniert   mich,   dabei zuzuschauen,   aber   dort   unten,   wo   der   Kessel   brodelt,   möchte   ich   jetzt   nicht   sein.   Bei   aller   Freude   hier   in   den   Rängen   zu stehen,   ertappe   ich   mich   bei   dem   Wunsch,   dass   ich   das   alles   sehr   gern   auch   schon   in   den   goldenen   1970er   Jahren   hätte erleben   wollen,   als   diese   Magie   und   meine   Knochen   noch   einiges   an   Zeit   jünger   waren.   Doch   schon   einen   Moment   später blasen   sie   mir   mit   „Children   Of   The   Grave“   solche   Gedanken   einfach   wieder   aus   dem   Kopf.   Die   Bühne   färbt   sich   in dunkelblaues   Licht,   zehn   glühende   Saiten   schwingen   und   TONY   lässt   seine   Gitarre   wild   aufjaulen.   OZZY   mobilisierst   noch einmal   mit   rhythmischen   Hey-Rufen,   die   laut   aus   dem   Auditorium   beantwortet   werden.   Dann   krachen   die   letzten   Akkorde aus   den   Boxen,   IOMMI   wirft   sein   Plektrum   einem   Fan   zu   und   im   Rund   erschallen   laute   Rufe:   Oh-Hey-Oh-Hey-Oh-Ho!!   Ist   das schon das Ende, so wie es in lodernden Lettern auf dem Bühnenhintergrund zu lesen ist? Nein,   ist   es   nicht,   denn   Zeremonienmeister   OZZY   höchstpersönlich   animiert   das   Auditorium   mit   ihm   gemeinsam   laut   nach „one   more   song“   zu   rufen   und   das   kann   eben   nur   dieser   eine   sein,   „Paranoid“.   Auf   der   Gitarre   von   IOMMI   brennt   das Jahrhundertriff,   ein   erlösender   Schrei   löst   sich   aus   den   20.000   Kehlen   und   dann   kracht   es   nur   noch:   „Can   you   help   me occupy   my   brain?“   und   dann   alle   „Oh   Yeah!“.   Die   Bank   unter   mir   wippt   im   Takt   und   ich   brülle   laut   mit:   „I   need   someone   to show me things in life that I can’t find“. (Ich brauche jemanden, der mir Dinge im Leben zeigt, die ich nicht finden kann.) Ich   wiege   mich   überglücklich   inmitten   der   Massen,   denn   ich   habe   gefunden.   Nach   so   vielen   Jahren   noch   einmal   BLACK SABBATH,   noch   einmal   das   Original.   Schade   nur,   dass   weder   Purple   noch   LedZep   in   gleicher   Weise   zu   haben   sind.   Dann wäre mein ganz persönlicher heavy Hard-Rock-Dreier perfekt und vollständig. Unten   winken   die   Musiker   uns   zu,   verbeugen   sich   und   verschwinden   hinter   schwarzen   Vorhängen.   Der   letzte   Sabbath   ist gefeiert,   die   Zeremonie   am   Ende   und   die   Straßen   der   Stadt   draußen   wahrscheinlich   knackevoll.   Zeit,   sich   zu   setzen,   alles sacken   zu   lassen   und   diese   Mixtur   aus   Glück   und   Wehmut   noch   ein   wenig   zu   genießen,   während   sich   ein   Lindwurm tausender   nass   geschwitzter   Körper   wieder   in   alle   Himmelsrichtungen   und   aus   der   Anlage   wälzt.   Jedes   der   eben   gehörten Stücke   war   mindestens   vierzig   Jahre   alt   und   nicht   ein   einziges   nur   einen   Tag   jünger!   Hier   und   heute   war   mein   Platz,   denn   „I sold my soul for Rock’n’Roll“! P.S.: Danke meinem „Langzeitkumpel“ Hans-Georg, ohne den ich das nicht hätte erleben können.