Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Black Rosie rocken den Schäferhof                                                                                   08.08.2020 Vor   vielen,   vielen   Jahren   kamen   über   den   großen   Teich   einige   Vinyl-Platten   zu   mir   geflogen.   Die   eine   trägt   den   Titel „Easy“    und    wurde    1965    von    den    Easybeats    in    Australien    veröffentlicht.    Damals    spielte    George    Young    die Rhythmusgitarre.   Der   hatte   zwei   Brüder.   Die   beiden   formierten   zehn   Jahre   nach   der   Gründung   der   Easybeats,   nämlich 1973,   ebenfalls   eine   Rock-Band   und   deren   Name   verdanken   sie   der   Nähmaschine   ihrer   Schwester   Margaret.   Die   Brüder Agnus   und   Malcolm   Young   eroberten   mit   AC/DC   die   ganze   Welt   und   ihr   älterer   Bruder   George,   der   Gitarrist   von   den Easybeats,   war   ihr   Taufpate.   Dass   dessen   älterer   Bruder   Alexander   Bassist   bei   Grapefruit   war   und   mit   ihnen   den   Welthit „Dear   Delilah“   einspielte,   sei   nur   noch   der   Vollständigkeit   halber   erwähnt.   Die   Scheibe   der   Easybeats   aber   genießt   in meinem   Regal   einen   Sonderstatus,   denn   sie   dokumentiert,   neben   vielen   anderen   Platten,   jene   wilden   Jahre,   in   denen ich   begann,   mich   für   Beat-   und   später   Rockmusik   zu   interessieren.   An   AC/DC   konnte   damals   noch   keiner   denken,   doch fast   ein   halbes   Jahrhundert   später   geben   die   ergrauten   Fans   noch   immer   das   Letzte,   wenn   die   knallharten   Riffs   der Young-Brüder   in   ihre   alten   Knochen   eindringen   und   die   „Hells   Bells“   dazwischen   zum   Klingen   bringen.   Ich   habe   die   von Horst gehört und die vom Nackedei auch gesehen. So wahr ich das hier schreibe! Es    geschah    in    Langenstein,    knapp    zehn    Kilometer    vor    meiner    Haustür.    Dort    gibt    es    neben    den    engen    alten Höhlenwohnungen   ein   einzigartiges   Freibad,   einen   beschaulichen   Park,   eine   Bahnstation   sowie   den   Schäferhof.   Vor   dem stelle   ich   meine   rollende   Blechdose   in   der   abendlichen   Sonnenglut   ab.   Im   Innenhof   wartet   schon   ein   Fanclub   aus Hannover,   inklusive   einem   Horst,   sowie   die   Harz-Rock-Jünger   der   Weiberkapelle   „Schwarze   Roswitha“   (oder   so   ähnlich). Inzwischen gehöre ich auch ein wenig dazu und warte auf deren Erscheinen … …   und   dann   heißt   es   „Let   There   Be   Rock“   unterm   Abendhimmel   und   die   fünf   Ladies   ballern   uns   „   Hell   Ain’t   A   Bad   Place To   Be“   aus   kurzer   Distanz   vor   den   Latz.   Wow,   endlich   wieder   echter   Rock’n’Roll   und   direkter   Druck   aus   Marshall-Boxen. Wie   habe   ich   das   Gefühl   von   „Dirty   Deeds“   vermisst   und   die   auch   quasi   „spottbillig“   in   den   Hut!   Die   versammelte Schäferhof-Gemeinde   lässt   sich   von   Front-Rampensau   KARO   binnen   Sekunden   von   Null   auf   Hundert   puschen,   während die   weiße   Gibson   von   GABY   die   Luft   zwischen   uns   und   der   Band   mit   scharfen   Riffs   kurz   und   klein   häckselt.   Aus   dem beschaulichen   kleinen   Langenstein   ist   „Sin   City“   geworden   und   Horst   rockt   wie   wild   im   staubigen   Gras   vor   der   Bühne, wenn das nicht gerade von KARO und GABY für eine Wiesen-Performance in Beschlag genommen wird. Es   gibt   keine   Bühne,   kein   Podest.   Das   „Kesselhaus“   der   Band   ist   unter   das   Dach   der   Grillecke   gebaut   und   die   Zuhörer sitzen   im   weiten   Halbrund   an   Tischen   und   auf   Bänken.   Diese   Distanzen   sind   Corona-tauglich,   aber   nicht   unüberwindbar. Wirbelwind   KARO   überspringt   sie   mit   Leichtigkeit   und   heizt   dem   „Mittelalter“   schon   mal   von   der   Tischplatte   ein,   ehe   sie wieder    head-bangend    die    schwülwarmen    Lüfte    durcheinander    wirbelt.    Unter    dem    Dach    treibt    eine    stampfende Rhythmusgruppe   -   JEANINE   am   Bass,   DAJANA   hinter   der   Schießbude   und   DÖRTE   mit   der   zweiten   Gitarre   -   die   beiden Frontweiber   im   Staub   des   Schäferhofes   bei   „Back   In   Black“   an   und   jagt   uns   schließlich   auf   den   „Highway   To   Hell“.   Jetzt ist   Horst   in   Höchstform   und   dirigiert,   beinahe   vor   mir   stehend,   seine   Rock-Ladies   bei   „Beatin’   Around   The   Bush“   voller Enthusiasmus   durch   die   knallharten   Breaks.   Der   „Rock’n’Roll   -   Train   läuft   auf   Hochtouren   und   mir   rinnt,   nur   vom   Sitzen und Zusehen, der Schweiß in den Nacken. So what - wen interessiert’s! In   der   aufkommenden   Dämmerung   zu   den   Klängen   von   „What’s   Next   To   The   Moon“   begeistert   Horst   sich   und   alle anderen   mit   einem   gelben   „Ortsschild“   für   BLACK   ROSIE,   das   er,   triumphierend   und   voll   Stolz,   durch   den   Innenhof   trägt. Überall   ist   „High   Voltage“   zu   spüren   und   KARO   versucht,   die   Massen   zum   Mitsingen   zu   animieren:   „If   You   Want   Blood“ schreit   sie   uns   entgegen   und   wir   sollten   ihr   richtig   „You’ve   Got   It“   antworten,   doch   stattdessen   brüllt   einer   von   hinten   „Dann   kommt   Horst!“.   Da   bleibt   selbst   KARO   für   ein   paar   Momente   die   Spucke   weg.   Sie   muss   auch   lachen,   treibt   uns dann   wieder   mit   „You   Shook   Me“   an   und   alle   antworten   mit   „All   Night   Long“.   Die   AC/DC   –   Party   ist   auf   dem   Höhepunkt angelangt.   Überall   wird   getanzt   oder   gesungen,   man   jubelt   und   hüpft   und   alles   wäre   richtig   schön   und   wundervoll   wäre   da   nicht   ein   ungebetener   Gast   namens   Corona.   Deshalb   wird,   bei   all   der   Euphorie,   immer   schön   aufgepasst   und Abstand gehalten, denn nur ein „Touch Too Much“ und … Trotzdem   genieße   ich   es,   der   Hexerin   mit   der   Gibson   auf   die   flinken   Finger   zu   schauen   und   sie   bei   den   Soli,   stehend oder   im   Gras,   zu   bestaunen.   Da   ist   eine   mit   allen   Fasern   ihres   Herzens   in   der   Musik   ihrer   Idole   verwurzelt,   ein   Star,   und dennoch   nur   eine   von   fünf   „schwarzen   Rosen“,   denen   ich   still   und   leise   meinen   Respekt   zolle.   Das   haben   wohl   Agnus und   Malcolm   Young   auch   ähnlich   empfunden,   wie   deren   Signaturen   auf   der   weißen   Gibson   erahnen   lassen.   Als   letztlich „TNT“   in   die   Dunkelheit   kracht   ,   bin   ich   einfach   nur   glücklich,   diese   geballte   Ladung   puren   Rock’n’Roll   in   mich   aufsaugen zu   können.   Das   tut   meiner   Seele,   als   auch   den   morschen   Knochen,   gut   und   es   reicht   außerdem,   noch   die   Zugabe „Whole   Lotta   Rosie“   in   vollen   Zügen   einzuatmen.   Ein   unscheinbarer   Nackedei   zeigt   es   auf   seine   Weise   und   deshalb   sei es   ihm   gegönnt,   obwohl   –   die   männliche   Schönheit   hatte   ich   anders   in   Erinnerung.   Dass   nun   bald   Schluss   sein   wird, darauf   weisen   zwei   Stunden   vor   Mitternacht   die   dröhnenden   „Hell’s   Bells“   hin.   Noch   einmal   zerreißt   ein   kantiges   Riff   der Gibson   die   Nacht   und   noch   einmal   singt   der   Chor   der   Harz-Rock-Rentner   gemeinsam   mit   Rock-Röhre   KARO   mit Leidenschaft und viel Sehnsucht unter dem Sternenzelt von Langenstein – doch dann ist die Party aus und vorbei! Am    Ende    bleiben    viele    glückliche    Gesichter,    junge    und    ältere.    Mittendrin    ein    begeisterter    Rock-Renter,    dem    der Adrenalinspiegel   bis   unter   die   Schädeldecke   steht.   Die   Jahre   und   Dekaden   zählen   nicht,   wenn   sich   das   eigene   Herz   jung fühlt   und   ein   Horst   seine   Begeisterung   in   vollen   Zügen   auslebt.   Ich   beneide   Typen   wie   ihn,   die   alle   Zwänge   ablegen   und sich   ihrer   schlichten   Freude   völlig   frei   und   ungezwungen   hingeben   können.   Freiheit   ist   nicht   zwingend   der   Urlaub   im Süden,   ein   protziges   Gefährt   oder   gar   die   eigene   Villa.   Das   kann   man   sich   kaufen   oder   eben   nicht.   Frei   sein   bedeutet, unnötige    Zwänge    beiseite    zu    schieben    und    sich    entfalten    können,    ohne    andere    damit    zu    belästigen    oder    sie einzuschränken.   Wer   das   (er)leben   möchte,   der   sollte   sich   eines   der   Konzerte   von   BLACK   ROSIE   gönnen   und   darauf hoffen, dass dann Corona abwesend und Horst wieder dabei ist.