Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Schwarze Rosie rockt Halberstadt                                                                              09.06.2018 (BLACK ROSIE - the very best tribute ever to the music and musicians of AC/DC – and it is female!) Manchmal   macht   einem   das   Leben,   dieses   nimmermüde   Chaostier,   einfach   so   einen   Strich   durch   den   Tag,   durch   die ganze   Woche   oder,   wie   bei   mir,   durch   ein   ganzes   Jahr.   Es   geht   schon   eine   Weile   nicht   mehr   danach,   was   ich   gern möchte,   sondern   ich   richte   mich   nach   dem,   was   ich   kann   oder   was   gerade   möglich   ist.   Meine   Prioritäten   werden   neu definiert   und   das   nicht   immer   zur   Freude   des   Umfelds,   aber   das   muss   auch   lernen,   damit   fertig   zu   werden.   Also verzichte   ich   auf   diverse   Muggen   in   Berlin,   Torgau   sowie   Braunsdorf   und   gönne   mir   trotzdem   Konzeratmosphäre.   Für musikalische   Askese   bin   ich   nicht   geeignet,   aber   so   ein   alternder   Sack   fühlt   sich   natürlich   von   fünf   knackigen   –   Pardon   Weiberärschen   angezogen   und   inspiriert.   Erst   recht,   wenn   sie   in   tiefschwarzes   Leder   gekleidet   und   mit   Rock-Gitarren geschmückt   sind.   Die   fünf   wilden   Damen   von   BLACK   ROSIE   geben   sich   zwischen   vier   Kirchturmspitzen   die   Ehre,   um genau   dort   ihre   „Höllenglocken“   zu   läuten.   Weil   AC/DC   gerade   verhindert   sind,   lade   ich   bei   BLACK   ROSIE   meinen   Akku wieder   auf.   Ganz   ohne   komme   ich   nicht   über   das   Wochenende.   Berlin,   Braunsdorf,   Dresden   und   Torgau   sind   gestrichen wegen „is nich“, aber in die Kirche wird man ja wohl noch gehen dürfen, oder? Noch   ist   von   der   Dämmerung   nichts   zu   spüren.   Auf   der   Bühne   sehe   ich   die   –   Pardon   –   Weiberärsche,   dem   Publikum noch   zugewandt.   Dann   ein   kleiner   Donnerschlag,   drei   deftige   Gitarren-Akkorde,   das   Riff   knallt   uns   entgegen,   ich   sehe   in die   Gesichter   der   Rock-Ladies   und   höre   rhythmische   „Hey,   Hey“-Rufe   über   das   Areal   schallen   –   „kein   schlechter   Platz   für die   Hölle“   –   und   dann   rockt   die   Gemeinde   zu   „Hell   Ain’t   A   Bad   Place   To   Be“.   Da   hüpft   das   olle   Rockerherz   in   mir   mit, während   der   Körper   sich   noch   etwas   Zeit   damit   lässt.   Das   Gerüst   wackelt   schon   ein   wenig   und   die   Hüftschrauben   sind auch locker. Die   fünf   Ladies   aus   Weimar,   Hannover   und   dem   Harz   lassen   vom   ersten   Moment   an   keinen   Zweifel   aufkommen,   dass   die erste   Nachthälfte   in   Höllenglut   &   AyersRock   glühen   wird.   Von   den   „schmutzigen   Taten“   über   die   „Sündencity“   bis   zur „Hochspannung“   wird   alles   vertreten   sein,   was   AC/DC   anziehend   und   magisch   für   eine   gigantische   Fan-Gemeinde   macht und   wer   noch   glaubte,   das   alles   wäre   nur   was   für   knallharte   und   grimmige   Kerle,   der   weiß   es   spätestens   nach   „Shot Down   The   Flames“   besser.   Der   Lady   mit   der   feuerroten   langen   Lockenmähne,   KARO   BLASEK,   wurde   ein   Organ geschenkt,   mit   dem   sie   auch   Bon   Scott   hätte   beeindrucken   können.   Die   hat   eine   Bühnenpräsenz,   von   der   manch „großer“   Rock-Star   nur   träumen   kann   und   GABY   NEITZEL,   die   flinkefinger   Schönheit   an   der   glühenden   weißen   Agnus Young   –   Gitarre,   spielt   ein   Brett,   das   viele   ihrer   Männerkollegen   ganz   schön   alt   aussehen   lässt.   So   ausgestattet   lassen sie   „Walk   All   Over   You“   auf   die   überschaubare   Masse   im   Kreuzgang   los.   Es   ist   nichts   weniger   als   ein   deftig   rockender Höllenritt, durch den ich hindurchgejagt werde. Wie geil ist das denn!? Was    ich    hier    zu    hören,    zu    sehen    und    zu    staunen    bekomme,    ist    nichts    weniger    als    eine    kompromisslose    und leidenschaftliche   Liebeserklärung   von   fünf   Rock-Amazonen   an   ihre   offensichtlichen   Rock-Heroen.   Die   Damen   von   BLACK ROSIE   haben   sich   der   Songs   von   AC/DC   so   liebevoll   angenommen,   dass   diese   Show   ungemein   authentisch   auf   mich wirkt.   Kracher   wie   „Touch   Too   Much“   oder   „If   You   Want   Blood   (You’ve   Got   It)”   donnern   druckvoll   und   dynamisch   von   der Rampe,   die   Riffs   der   Rhythmusgitarre   sind   scharf   wie   Rasierklingen   und   DÖRTE   BAUMEISTER   hat   sichtlich   viel   Spaß dabei.   Einfach   großartig,   wie   es   bei   „Back   In   Black“   stampft,   wie   KARO   mit   einer   Schiebermütze   auf   die   Lockepracht röhrt   &   stöhnt.   Die   Bassgitarre,   JEANINE   LAMNGGEMACH,   plus   die   Sticks   von   DAJANA   BERCK   stampfen   diese   kleine Bühne,   einer   Dampframme   gleich,   einige   Zentimeter   tiefer   in   den   Boden,   so   mein   Eindruck.   So   muss   Rock’n’Roll   klingen, so   muss   es   sich   anfühlen,   wenn   man   mal   wieder   richtig   durchgerüttelt   werden   möchte.   Genau   das   kann   ich   in   diesen Tagen gut gebrauchen (and I’ve got it). Da   stehen   die   drei   Saitenhexerinnen   nebeneinander   unisono   in   einer   Reihe,   um   Bruchteile   später   für   die   wild   agierende Frontfrau   Platz   zu   machen,   die   in   einem   gewagten   Spruch   in   die   Menge   hechtet.   Die   Menge   brüllt   und   einige   bekommen das   Mikro   vor   die   Nase   gehalten.   Wenig   später   posiert   GABY   bei   einem   ihrer   Soli   an   der   Kante   und   lässt   mich   staunend auf   ihre   flinken   Finger   schauen.   Kaum   habe   ich   mich   davon   erholt,   liegt   das   Duo   KARO   &   GABY   vor   mir   auf   der   Bühne, um   sich   lasziv   zum   Sound   ihrer   Musik   gegenseitig   anzustacheln.   Diese   Ladies-Sow   lässt   nichts,   aber   auch   wirklich   gar nichts,   in   irgendeiner   Form   anbrennen.   Hier   brennt   bestenfalls   die   Luft   und   zwar   lichterloh,   als   der   „Highway   To   Hell“   in den Nachthimmel lodert. Inzwischen   hat   die   Nacht   die   Regie   übernommen.   Farbig   angestrahlten   Steinbögen   und   die   Spots   von   der   Bühne zeichnen   Silhouetten   in   die   Dunkelheit.   Sie   tauchen   alles   in   ein   zuckendes   Spektakel,   durch   das   wuchtige   Hard-Rock- Riffs   dröhnen.   Noch   immer   toben   diese   Starkstrom-Ladies,   in   ihrer   Mitte   die   „Rampenhexe“   KARO,   wie   losgelassen   über die   Bühnebretter.   Davor   die   rockenden   Fans,   sich   heftig   in   Headbanging   sowie   Luftgitarrespielen   austobend.   Bei   „High Voltage“   scheinen   überall   kraftstrotzende   Blitze   zu   zucken,   bei   „Riff   Raff“   knallt   es   von   allen   Ecken,   Enden   und   Wänden und   als   schließlich   noch   „Thunderstruck“   kommt,   bin   ich   „wie   vom   Donner   gerührt“   und   kann   es   kaum   noch   erwarten, dass   endlich   auch   „TNT“   aus   allen   Rohren   gefeuert   wird.   Manno,   was   sind   das   für   einmalige   Rasse-Klasse-„Weiber“   „power load“!! In   diesen   Augenblicken   ist   all   der   Stress,   sind   alle   Anstrengungen   und   manch   körperliche   Schmerzen   vergessen, hinweggefegt    von    einem    weiblichen    Rock’n’Roll-Orkan.    Die    warme    Sommernacht    hat    mich    wie    eine    Zitrone ausgequetscht,   mich   vom   Schweiß   und   lästigen   Gedanken   befreit.   Ich   sitze   im   Dunkel   der   Nacht   glücklich   auf   einem Klappstuhl   und   genieße.   Als   aber   die   „Whole   Lotta   Rosie“   angestimmt   wird,   stehe   ich   neben   der   Bühne   und   will   das Treiben   spürbar   mitbekommen.   Der   Rhythmus   hämmert,   treibt   meinen   Puls   an   und   lässt   mich   zufrieden   grinsen.   Denke ich   jedenfalls,   als   lautstark   endlich   die   „Hells   Bells“   geläutet   werden.   Am   nächsten   Tag   wird   mir   mein   Freund   und Nachbar   sagen,   dass   er   auf   seinem   Balkon   sitzend   jeden   Glockenschlag   vernommen   hat.   BLACK   ROSIE   haben   die   ganze Domstadt   erzittern   lassen   und   ich   stehe   neben   dieser   Bühne.   Mein   dünnes   Haupthaar   mag   inzwischen   grau   oder   gar weiß   sein,   meine   Muskelmasse   möge   vielleicht   langsam   schwinden,   jedoch   mein   Herz   pumpt   wie   wild   und   versorgt   mein hellwaches   Gehirn.   Ich   lebe,   ich   liebe   und   verdammt   noch   mal,   diese   Schwarze   Rosie   lässt   mich   genau   das   spüren. DANKE Ladies, das Gefühl ist großartig!