Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Betty ist schuld                                                                                                                               23.11.2013 Es   gab   eine   Briefpartnerin   meines   Vaters   in   den   USA   namens   Betty.   Das   war   zu   Beginn   der   1980er   Jahre.   Betty   war   mit John   und   Margaret   in   Australien   befreundet,   denn   beide   hatten   eine   Zeit   lang   in   den   USA   gelebt   und   gearbeitet.   Eines Tages   erhielt   mein   Vater   einen   Brief   von   Betty   mit   der   Anfrage,   ob   er   nicht   die   Tochter   der   beiden   Australier,   die   gerade   in Tübingen   ein   Studium   absolvierte,   bei   ihrer   Magisterarbeit   über   Christa   Wolf   ein   wenig   unterstützen   und   sie   mit   Literatur und   anderem   Material   versorgen   könne.   Dieser   Moment   kann   für   mich   indirekt   als   Beginn   einer   wunderbaren   Freundschaft weit    über    den    späteren    Tod    meines    Vaters    hinaus    gelten.    Das    mag    einigen    Leuten    heute    wie    Fantasie    oder    eine ausgedachte   Geschichte   vorkommen,   die   nicht   sein   konnte,   weil   sie   nicht   sein   durfte.   Ist   sie   aber   nicht.   Alles,   was   danach kam,   war   damals   auch   ein   Teil   des   wirklichen   Lebens   in   der   DDR,   wenn   auch   nur   ein   kleiner.   Einige   Akteure   von   damals leben noch und Judy wäre die letzte, die eine Lüge in die Welt setzen würde. Am   23.   November   2013,   runde   30   Jahre   nachdem   eine   Betty   in   den   USA   ein   paar   Zeilen   auf   ein   Stück   Briefpapier   schrieb, sitzen   sie   alle   gemeinsam   noch   einmal   an   einem   großen   Tisch   in   einem   Hallenser   Hotel,   um   einen   runden   50.   Geburtstag   zu feiern:   Margaret   und   John,   Judy   und   Susanne,   Evi   und   ich   sowie   viele   andere   Gäste.   Davon   konnte   ich   dreißig   Jahre   zuvor noch   nicht   einmal   träumen.   Schade   nur,   dass   Hans   diesen   Moment   nicht   mehr   erleben   darf   und   ob   es   Betty   noch   gibt,   weiß ich leider nicht. Betty    in    den    USA    und    Hans    in    der    DDR    kannten    sich    durch    Rundbriefe    und    den    damit    verbundenen    Tausch    von Briefmarken.   Betty   kannte   auch   die   Familie   von   Judy,   da   John   eine   Zeit   lang   in   den   USA   gelebt   hatte   und   Judy   dort   auch geboren   wurde.   Während   also   Betty   und   Hans   Briefe   über   den   Ozean   sandten,   kam   Judy   mit   der   Bitte   zu   Betty,   ob   sie jemanden   in   der   DDR   kennen   würde,   der   ihr   Hilfe   bei   ihrer   Magisterarbeit   über   Christa   Wolf   geben   könne.   Genau   diesen Ablauf   der   Ereignisse   hat   Margaret   aus   Australien   im   Gespräch   mit   Susanne   an   diesem   Abend   im   November   noch   einmal bestätigt,   dass   nämlich   Betty   den   eigentlichen   Auslöser   lieferte.   Sie   sorgte   mit   einem   ihrer   Brief   dafür,   dass   Hans   aus Elsterwerda   und   die   in   Tübingen   studierende   Australierin   Judy   miteinander   in   Kontakt   kamen.   Weil   Judy   bei   ihren   Studien von   Susanne   aus   Göppingen   unterstützt   wurde,   blieb   es   nicht   aus,   dass   bald   auch   Susanne   einbezogen   wurde.   Deshalb gingen    von    Elsterwerda    auch    bald    Briefe    nach    Göppingen    zu    Susannes    Eltern    auf    die    Reise,    denn    Studenten    sind bekanntlich    viel    unterwegs    und    in    Göppingen    gab    es    eine    konstante    Adresse.    So    kamen    durch    Betty    in    den    USA nacheinander   Judy,   Susanne   und   deren   Vater   Walter   mit   Hans,   und   so   auch   mit   dessen   Sohn,   in   Kontakt.   Oft   waren   die Briefmarken   nur   der   Anstoß   für   Aktionen,   die   dann   ihre   eigene   Dynamik   entwickelten.   Das   war   im   Falle   von   David   auf   den Orkney   Inseln   im   Jahre   1971   schon   so   und   diesmal,   Mitte   der   1980er   Jahre,   sollte   eine   andere   wunderbare   Geschichte beginnen. Die   Tochter   von   Walter   und   Annemarie   studierte   also   damals   im   schwäbischen   Tübingen.   Sie   hatte   einen   Faible   für Kinderbücher,   aus   dem   sich   etwas   später   ein   schöne   Leidenschaft   und   viel   großes   Engagement   für   andere   Menschen, nämlich    die    mit    einem    Handicap,    entwickeln    sollte.    Zwischen    beiden    Studenten    Judy    und    Susanne    entstand    eine Freundschaft,   die   über   viele   Jahre   hinweg   zu   einer   untrennbaren   Verbindung   werden   sollte.   Doch   das   wussten   Susanne   und Judy   damals   noch   nicht.   Sie   genossen   einfach   die   verbleibende   gemeinsame   Zeit   in   Tübingen   bis   zur   Abreise   von   Judy   in ihre australische Heimat. Wir   checken   an   diesem   23.   November   2013   im   Hotel   ein   und   erfahren,   dass   Susanne   wenige   Minuten   vor   uns   auch angekommen   ist.   Also   betreten   wir   den   Lift   bis   in   die   zweite   Etage   und   suchen   unser   Zimmer   am   Ende   des   Ganges.   Gleich neben   unserem   ist   das   Zimmer   von   Susanne.   Ein   kurzes   Klopfen   und   nach   langen   Jahren   stehe   ich   endlich   wieder   Susanne gegenüber.   Sie   hat   noch   immer   dieses   überwältigende   Lachen   im   Gesicht,   strahlt   diesen   unbändigen   Optimismus   aus   und mit   dem   nimmt   sie   mich   einfach   in   ihre   Arme.   Keine   Spur   mehr   von   dieser   bösen   Erkrankung   und   kein   Gedanke   daran,   dass sie   hoffentlich   diesen   Kampf   ein   für   alle   Mal   für   sich   entschieden   hat.   Es   tut   wirklich   unheimlich   gut,   Menschen   wie   Susanne zu kennen und endlich auch wieder etwas Zeit füreinander zu haben. Mitte    der    1980er    Jahre    gingen    Briefe    zwischen    Elsterwerda    und    Göppingen,    zwischen    Ost    und    West,    über    die (Zonen)Grenze    und    die    Mauer    hinweg,    hin    und    her.    Was    darin    geschrieben    stand,    lässt    sich    heute    kaum    noch nachvollziehen,   denn   die   Schreiber   leben   nicht   mehr.   Jedoch   wissen   die   Tochter   des   Schwaben   und   der   Sohn   des   Lehrers, dass   Briefmarken   dabei   eine   eher   untergeordnete   Rolle   spielten.   Man   wollte   sich   verstehen,   mehr   voneinander   wissen   und das   alles   in   einer   Zeit,   in   der   genau   das   fast   unmöglich   schien,   weil   es   unerwünscht   war.   Jedenfalls   in   der   DDR,   wo   Hans seit vielen Jahren mit seiner zweiten Familie zu Hause war. Die erste hatte ihm der letzte Krieg genommen. Die   Studentin   Judy   war   inzwischen   nach   Tasmanien   zurück   gekehrt,   um   dort   ihre   Magisterarbeit   über   Christa   Wolf,   die weltweit   geachtete   Schriftstellerin   und   Autorin   aus   der   engen   DDR,   abzuschließen.   Vielleicht   war   es   so,   dass   man   im   weit entfernten   Tasmanien   nur   schwerlich   Originalliteratur   aus   der   DDR   einsehen   konnte   und   aktuelle   Informationen   aus   dem Literaturleben   der   DDR   nur   sehr   schwer   zu   bekommen   waren.   So   etwas   wie   das   Internet   gab   es   noch   nicht,   war Zukunftsmusik.   Deshalb   begann   Hans   in   dem   kleinen   Literaturland   DDR   Material   zu   sammeln   und   das   schickte   er   dann   per Post   nach   Australien,   nach   „Down   Under“,   dorthin,   wo   in   Tasmanien   Judy   mir   ihren   Eltern   John   und   Margaret   sowie   den Geschwistern lebte. Dort leben sie immer noch, bis auf Judy. Die Liebe lenkte ihre Wege nach Deutschland. Wir   sind   in   Halle   vor   dem   Landesmuseum   für   Vorgeschichte   verabredet.   Als   wird   dort   zu   dritt,   vom   Hotel   kommend, eintreffen,   ist   es   inzwischen   dunkel   geworden.   Hier   treffen   sich   Judy   und   Jochen,   ihr   Mann   aus   deutschen   Landen,   mit   ihren Gästen.   Das   passt   durchaus   zu   den   beiden,   denen   die   Pflege   kulturellen   Erbes   jeglicher   Art   ein   Herzensbedürfnis   einerseits, sowie   auch   eine   berufliche   Aufgabe   anderseits,   ist.   In   diesem   Museum   von   Halle,   dem   einzigen   dieser   Art   und   Ausstattung in   Deutschland,   ist,   neben   vielen   tausend   vorgeschichtlichen   Exponaten,   die   berühmte   Himmelsscheibe   von   Nebra   zu   sehen und zu bestaunen. Ein Erlebnis der ganz besonders intensiven Art steht uns also bevor. Die   viele   Briefe   und   kleinen   Päckchen   hatten   mitunter   eine   lange   Reise   von   Wochen,   meist   mit   einem   Schiff,   zu   überstehen und   wenn   sie   dann   endlich   die   DDR   erreichten   hatten,   mussten   sie   immer   noch   unbeschadet   durch   die   Zollkontrollen gelangen.   Dies   lief   nicht   immer   ohne   Probleme   und   oft   sind   bei   uns   zu   Hause   Geschenke   aus   fernen   Ländern   angekommen, die   das   Ziel   ihrer   weiten   Reise   leider   nur   noch   als   Bruch   erreichten.   In   meinem   Schrank   steht   noch   immer   eine   Buddhafigur aus   Porzellan,   die   mein   Vater   einst   in   mühevoller   Kleinarbeit   wieder   zu   einem   Ganzen   verklebt   hatte.   Obwohl   gut   und   sicher verpackt,   kam   die   Figur   in   lauter   kleinen   Stücken   bei   uns   an.   Wer   ein   wenig   Fantasie   entwickelt   und   jene   Zeiten   aus eigenem Erleben kennt, mag sich den Stein des Anstoßes selbst denken. Noch   zu   DDR-Zeiten   kam   eines   Tages   eine   Einladung   von   Walter   und   Annemarie,   meine   Eltern   mögen   sie   beide   doch   bitte in   ihrer   schwäbischen   Heimat   Göppingen   besuchen.   Wozu   heute   nur   noch   ein   freies   Wochenende   nötig   ist,   mussten   damals etliche   bürokratische   Hürden   überwunden   werden   und   das   ist   noch   freundlich   ausgedrückt.   Allerdings   konnte   mein   alter Herr   stur   sein   und   so   kam   es,   dass   meine   Eltern,   in   der   DDR   lebend,   die   Eltern   von   Susanne   „im   Westen“   besuchten. Verwandtschaft   hatten   wir   nicht   im   Westen.   Meinen   Vater   hatte   ich   gebeten,   für   mich   eine   Schallplatte   mitzubringen.   Dabei hat   ihm   Susanne   geholfen   und   so   geschah   es,   dass   ich   mich   bei   ihr   brieflich   für   die   „III“   von   Led   Zeppelin   bedankte.   Das muss   etwa   1987   gewesen   sein   und   wenige   Monate   später,   in   den   Zeiten   der   politischen   Wende,   hatte   ich   dann   die   Chance, mich   bei   Susanne   persönlich   zu   bedanken.   Damals   saßen   wir   bis   in   die   tiefe   Nacht   hinein   auf   unserem   Sofa,   um   über   Gott, die   Welt,   den   Sozialismus   und   die   Musik   von   Silly,   City   und   Gundermann   zu   quasseln.   Vielleicht   war   es   jene   durchdiskutierte Nacht, die unsere Freundschaft endgültig besiegelt hat. Mein   Vater   übertrug   mir   irgendwann   die   Korrespondenz   nach   Tasmanien   und   so   übernahm   ich   seinen   Part,   Judy   mit Material   und   Büchern   von   und   über   Christa   Wolf   zu   versorgen   und   auf   diese   Weise   ihre   Magisterarbeit   zu   unterstützen.   Das hat   mir,   der   ich   damals   noch   „in   der   Kultur“   gearbeitet   habe,   sehr   viel   Vergnügen   bereitet   und   als   dann   im   Gegenzug   aus Australien   die   erste   Langspielplatte   kam,   war   ich   stolz   wie   selten.   Noch   heute   steht   das   Doppelalbum   von   Eric   Bogle   „In Concert“ bei mir im Regal. Nach dem Gang durch die Ausstellungsräume und Hallen des Landcesmuseums fühle ich meine Füße. So   viele   Exponate   auf   so   engen   Raum   und   derartig   kompakt   dargestellt,   das   habe   ich   schon   lange   nicht   mehr   erlebt.   Ganz ohne   Zweifel   zählen   die   Minuten   in   der   engen   Dunkelheit,   unter   einem   fiktiven   Sternenhimmel,   dicht   vor   der   Scheibe   von Nebra   stehend,   zu   den   intensivsten   Momenten,   die   man   in   einem   Museum   erleben   kann.   Dieses   grün   schimmernde   Stück Metall   strahlt   eine   Schönheit   aus,   der   man   sich   nur   schwer   entziehen   kann.   Was   wird   wohl   Menschen   vor   über   3.500   Jahren bewegt   haben,   als   sie   begannen,   Metall   auf   diese   Weise   zu   formen.   Vielleicht   wussten   sie   gar   schon   viel   mehr   von   ihrer Welt,   als   wir   heute   von   ihnen   zu   ahnen   vermögen.   Viele   Fragen   sind   offen   und   nicht   alles   kann   die   heutige   Forschung endgültig   beantworten.   Vielleicht   geht   es   Menschen   in   weiteren   1000   Jahren   ebenso,   wenn   sie   auf   unsere   Zeit   zurück blicken werden und vielleicht diesen Text finden? Wann   genau   Judy   das   erste   Mal   bei   uns   in   der   ehemaligen   DDR   zu   Besuch   war,   weiß   ich   nicht   mehr   genau.   Ich   kann   mich aber   erinnern,   sie   mit   einem   Nissan   Micra,   unserem   ersten   eigenen   Auto   nach   der   Wende,   vom   Flughafen   in   Dresden Klotzsche   abgeholt   zu   haben.   Die   Autobahn   zwischen   Dresden   und   Ortrand   war   noch   eine   Holperstrecke   und   ich   selbst wahrscheinlich   ein   ungeübter   Fahrer.   Wir   sind   trotzdem   gut   angekommen   und   hatten   eine   schöne   gemeinsame   Zeit.   Judy kam   immer   in   den   kalten   Wintermonaten   nach   Deutschland,   also   dann,   wenn   im   heimischen   Australien   an   den   Schulen   die Sommerferien   verbracht   werden.   Gemeinsam   besuchten   wir   hier   Orte   und   Gegenden,   denen   wir   wohl   eher   im   Sommer einen   Besuch   abstatten   würden.   Ich   kann   mich   an   einen   eiskalten   Tag   im   Spreewald   und   an   einen   winterlichen   Besuch   der Sächsischen   Schweiz   erinnern.   Auch   der   Wunsch   von   Judy,   einmal   in   einem   Trabbi   zu   sitzen   und   mit   der   Pappe   selbst   zu fahren,   ließ   sich   erfüllen.   Wir   hatten   wirklich   sehr   schöne   gemeinsame   Erlebnisse,   die   ich   um   nichts   in   der   Welt   missen möchte.   Als   Judy   das   erste   Mal   hier   weilte,   lebte   mein   Vater   Hans   noch.   Es   war   sicher   ein   emotionaler   Moment   einer   großen Sehnsucht,   Judy   im   heimischen   Wohnzimmer,   schon   vom   Krebs   gezeichnet,   zu   treffen   und   Zeit   miteinander   verbringen   zu können. Auch für mich, der ich das erleben durfte, sind das noch heute Stunden, die ich tief in meinem Herzen trage. Wie   der   in   Kapstadt   lebende   Leipziger   Jochen   und   die   aus   Australien   stammende   Judy   sich   kennen   und   liebend   lernten,   ist noch   einmal   eine   besondere   Geschichte   für   sich.   Jochen   hatte   es   später   von   Kapstadt   hierher   nach   Frankfurt   an   der   Oder verschlagen.   Inzwischen   waren   beide   verheiratet   und   lebten   in   Frankfurt   einige   Jahre,   also   ganz   in   unserer   Nähe,   an   den vorherigen   Maßstäben   gemessen.   Wir   haben   sie   dort   besucht   und   als   sie   einmal   bei   uns   weilten,   sind   wir,   wieder   im   tiefsten Winter,   zu   viert   über   das   Eis   des   zugefrorenen   Teiches   rund   um   das   Schloss   Moritzburg   gelaufen   und   dies   mit   einem   Becher Eis   in   der   Hand.   Jahre   später   folgte   dann   der   beruflich   bedingte   Umzug   nach   Halle   an   der   Saale   und   dort   leben   die   beiden seit einigen Jahren glücklich miteinander. Inzwischen   haben   wir   uns   im   Hotel   vom   Rundgang   durch   das   Museum   erholt   und   ein   wenig   frisch   gemacht.   Mit   dem   Lift fahren   wir   in   die   oberste   Etage   zum   Raum   Moritzburg.   Judy   begeht   heute   ihren   50.   Geburtstag   und   hat   sich   für   die   Feier Freunde   eingeladen,   die   ihren   Weg   an   unterschiedlichen   Orten   und   in   ganz   verschiedenen   Zeiten   begleitet   haben.   Heute treffen   sich   hier   Menschen,   die   sich   bisher   nicht   kannten   und   dennoch   miteinander   durch   Judy   verbunden   sind.   Das lebendig   zu   erleben,   ist   wohl   das   schönste   Geburtstagsgeschenk,   das   Judy   sich   selbst   machen   kann   und   mitten   unter   uns allen ihre Eltern Margaret und John, die wir vor zehn Jahren bei einem Besuch in Halle schon einmal treffen konnten. Auch   für   mich   ist   dieser   Abend   ein   ganz   besonderer.   Ich   trage   Fotos   bei   mir,   die   Judy   einst   per   Brief   meinem   Vater   Hans   in die   DDR   schickte.   Es   sind   Fotos   von   ihrer   Familie   aus   den   80er   Jahren,   also   vor   nunmehr   drei   Dekaden.   Sie   stecken   noch immer   in   einem   alten   Umschlag   mit   dem   Schriftzug   meines   alten   Herren   darauf:   Fotos   Judy.   Als   ich   ihr   den   alten   Umschlag mit   den   Fotos   in   die   Hand   drücke   und   sie   umarme,   erinnern   wir   uns   beide   an   einen   lieben   Menschen,   dessen   große Sehnsucht   wenigstens   seine   Gedanken   hinaus   in   alle   Teile   dieser   Welt,   darunter   nach   Tasmanien,   trieb,   um   so   von Menschen   und   deren   Art   zu   leben   und   zu   denken   etwas   mehr   zu   erfahren,   als   ihm   eigentlich   zugestanden   war.   Davon,   so glaube   ich,   hat   er   mir   ein   gutes   Stück   vererbt   und   das   macht   mich   unheimlich   glücklich.   Mein   leiser   Vater   Hans   handelte schon   als   Europäer,   lange   bevor   ein   Bundeskanzler   dieses   Wort   zu   einem   politischen   Klotz   machen   und   uns   alle   mit markigen    Worten    zu    Europäern    mittels    einer    neuen    Einheitswährung    zu    stempeln    vermochte.    Da    waren    wir    schon befreundet   und   hatten   gemeinsam   schöne,   aber   auch   schwere   Zeiten   überstanden.   Einfach,   weil   wir   es   wollten,   trotz manchmal   widriger   Umstände   und   einfach   nur   aus   uns   heraus.   Doch   eigentlich   und   ganz   genau   genommen   ist   Betty   an allem schuld.