Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Briefe, Bilder, Bücher – zu Besuch beim alten Gleim                                                      08.03.2016 Halberstadt,   das   Tor   zum   Harz:   Ein   beeindruckender   Dom   mit   zwei   wuchtigen   Türmen,   die   schon   aus   weiter   Ferne   zu   sehen sind.   Der   Platz   vor   dem   Gotteshaus,   größer   als   ein   Fußballfeld   und   gegenüber   die   Liebfrauenkirche   mit   vier   weiteren Türmen.   Auf   diesem   Platz   ein   Mal   im   Jahr   „Ton   am   Dom“   und   hinter   diesem   beeindruckenden   Ensemble,   die   historische Altstadt   mit   ihren   vielen   Fachwerkhäusern.   Nicht   zu   vergessen,   die   Stadtkirche   St.   Martini,   inklusive   zwei   weiterer   Türme, dazu   der   Fisch-   und   der   Holzmarkt.   In   der   Altstadt,   auf   einem   Hinterhof,   das   Schraube-Museum,   das   mit   Schrauben   nichts zu   tun   hat,   um   die   Ecke   das   Papermoon   und   in   der   Nähe   das   einmalige   Cage-Projekt,   dessen   Klang   uns   alle   Jahrhunderte überdauern   wird.   Es   gibt   ein   Theater,   es   gibt   Kino,   Schwimmhalle   und   Schienen   für   die   Straßenbahn,   die   an   weiteren   alten Kirchen   der   Stadt   vorüber   fährt.   Wie   viele   Kirchtürme   ragen   in   Halberstadt   eigentlich   gen   Himmel?   Neben   dem   Dom   behütet das   Gleimhaus   die   Sammlung   vom   alten   Gleim   und   auf   der   Höhe   von   Spiegelsberge   hat   jemand   ein   Riesenweinfass   ohne Wein   versteckt.   Dort   steht   auch   der   Bismarckturm   und   ihm   zu   Füßen   ein   kleiner   feiner   Tierpark.   Das   alles   plus   vieler   grüner Flecken   und   noch   einiges   mehr   ist   Halberstadt   aus   der   noch   engen   Sicht   eines   Neulings.   So   viel,   wie   ich   aufgezählt   habe,   so viel habe ich sicher auch vergessen, zu nennen. Kaum   zu   glauben,   aber   von   all   dem   wusste   ich   bis   vor   zwei   Jahren   nichts,   gar   nichts.   Für   mich   war   die   Stadt   identisch   mit Würstchen.   Nicht   einmal   die   Nähe   zum   Harz   war   mir   wirklich   bewusst   und   dass   auf   halber   Strecke   zwischen   beiden   die   alte Burg   Regenstein   aus   der   Landschaft   ragt,   auch   nicht   wirklich,   obwohl   ich   dort   oben   schon   einmal   als   Kind   mit   meinen   Eltern stand.   Halberstadt   ist   von   Elsterwerda,   von   wo   ich   herkam,   weit   entfernt   und,   im   Vergleich   zu   Goslar,   in   meinem Bewusstsein auch nie ein mögliches Reiseziel gewesen. Inzwischen   bin   ich,   seit   dem   1.   September   2014,   ein   Neu-Halberstädter   und   glücklich,   hier   gestrandet   zu   sein.   Weil   ich   so wenig   von   diesem   Flecken   wusste,   gibt   es   für   mich   hier   auch   so   viel   zu   entdecken.   Oder   hätten   Sie,   der   zufällige   Leser,   ad hoc   gewusst,   wer   Johann   Wilhelm   Ludwig   Gleim   war   und   was   ihn   für   die   deutsche   Literaturforschung   so   interessant   macht? Ich jedenfalls nicht, aber genau aus diesem Grund habe ich heute eine Verabredung im alten Gleimhaus. Ich   bin   Kind   eines   Staates,   den   es   nicht   mehr   gibt.   Meine   Eltern   lebten   mir   Achtung,   Offenheit   und   die   Neugier   auf   andere Menschen   und   deren   Kultur   vor.   Die   umfangreiche   Korrespondenz   meines   Vaters   wies   mir   gedankliche   Wege   über   Grenzen in   die   weite   Welt.   Er   war   es,   der   seinem   Sohn   ermöglichte,   in   diesem   Umfeld   seit   1971   eine   intensive   Brieffreundschaft nach   Schottland   zu   pflegen   und   die   Liebe   zur   Rockmusik   auszuleben,   die   über   alle   Grenzen   hinweg   die   Herzen   einer   damals jungen   Generation   im   Sturm   eroberte   und   ihr   Denken   revolutionierte.   Insgesamt   zehn   dicke   Ordner   Briefverkehr   und   eine beachtliche   Sammlung   Vinyl   kamen   so   zusammen.   Ich   lernte   Judy   aus   Tasmanien,   Susanne   aus   dem   Schwäbischen   und   mit ihnen   die   Einsicht   kennen,   dass   Freundschaft,   neben   dem   eigenen   Leben   und   der   Liebe,   das   höchste   Gut   ist,   das   man geschenkt    bekommen    kann.    Was    nützen    digitale    Häkchen,    ein    „gefällt    mir“    und    die    Ansammlung    von    zweihundert „Freunden“,   wenn   ich   in   der   Euphorie   der   Freude   oder   im   Schmerz   niemanden   habe,   der   bereit   ist,   das   Gefühl   mit   mir auszuleben   und   den   Moment   zu   teilen,   der   an   meine   Tür   klopft   und   einfach   da   ist.   Ich   bin   einer,   der,   bei   all   den   Vorteilen der   digitalen   Vernetzung,   noch   immer   analog   und   warm   denkt,   um   im   Kontext   der   Musik   zu   bleiben.   Die   Aussicht,   auf jemanden   mit   ähnlichen   Intentionen,   wenn   auch   aus   einer   früheren   Zeit   kommend,   zu   treffen,   hat   die   Neugier   in   mir geweckt. Hinter   dem   gotischen   Dom   führt   eine   alte   holprige   Pflastersteinstraße   herum,   an   einem   Fachwerkhaus   vorüber.   Hier   lebte bis   1803   der   Dichter,   Jurist   und   Literaturliebhaber,   der   Meister   im   Briefeschreiben   und   im   Netzwerke   verknüpfen   -   Johann Wilhelm   Ludwig   Gleim.   Hier   befinden   sich   seine   umfangreiche   Sammlung   von   Büchern   und   die   Porträts   von   Zeitgenossen, mit   denen   er   regelmäßig   Kontakte   pflegte   und   Gedanken   tauschte.   Für   die   Nachwelt   zum   Bestaunen,   für   die   Wissenschaft ein   Forschungsobjekt.   Geht   man   auf   den   Pflastersteinen   um   den   Dom   herum,   meint   man,   Geschichte   und   ihre   Geschichten förmlich   fühlen   zu   können.   Die   Schritte   werden   kleiner   und   dann   stehe   ich   vor   dem   Gleimhaus,   hinter   dessen   schlichtem Fachwerk   sich   ein   Fundus   verbirgt,   den   man   dem   Häuschen   und   der   Stadt,   wo   es   steht,   eigentlich   nicht   zutraut.   Doch   was macht   den   alten   Herrn   Gleim,   von   dem   ich   bisher   nie   etwas   gehört   hatte,   so   interessant   und   so   faszinierend   für   Menschen unserer Tage? Dem    historischen    Gleimhaus    ist    ein    modernes    Museumsgebäude    hinzugefügt.    Der    erste    Neubau    seiner    Art    und    in Deutschland   nach   der   politischen   Wende.   Viel   Glas,   viel   Licht   und   viel   Offenheit.   Ein   Symbol   oder   Zufall?   Ich   entscheide mich    für    das    Symbolhafte,    für    ein    Gefühl,    das    ich    hier    bei    Konzerten    schon    mehrmals    genießen    durfte.    Diese Durchsichtigkeit verschließt nicht, sie öffnet das Innere und lockt die Blicke, denen der neugierige Besucher folgen kann. Hier   im   Foyer   empfängt   mich   eine   dezent   schlicht   gekleidete   Dame:   Anna   Louisa   Karsch.   Nicht   aus   der   Mitte   des   Raumes, sondern   behutsam   von   der   Seite   her   leitet   sie   mich   hinein   in   eine   Zeit,   die   auch   die   ihre   war,   denn   sie   ist   eine   aus   dem Freundeskreis von Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Und   dann   sitze   ich,   inmitten   der   schöpferischen   Unruhe   eines   modernen   Arbeitszimmers,   lausche   den   Worten   und   staune, wir   nah   mir   die   Botschaften   und   wie   eng   die   Parallelen   eigentlich   sind.   Das   hatte   ich   nicht   erwartet.   Beinahe   jedem   Wort und   jedem   neuen   Detail   folgt   die   Erkenntnis,   dass   ich   diesem   Gleim   schon   viel   früher   hätte   begegnen   sollen   oder   gar   etwas von   ihm   auch   in   mir   verborgen   ist.   Für   Momente   ist   mir,   als   säße   dieser   Typ   spitzbübisch   grinsend   neben   mir   am   Tisch,   als wollte er sagen: „Siehst’e, wusste ich’s doch!“. Im   November   1747   verschlägt   es   den   jungen   Gleim,   der   in   Halle   studiert   und   danach   in   Potsdam   und   Berlin   gelebt   hatte, von   da   zurück   nach   Halberstadt.   Knapp   dreißig   Jahre   alt,   lässt   er   Freunde   und   eine   bis   dahin   gewohnte   Umgebung   zurück, um   in   Halberstadt   fortan   als   Domsekretär   zu   wirken   und   sein   Leben   zu   gestalten.   Ich   stelle   mir   mit   heutiger   Sichtweise   vor, wie    frustrierend    es    gewesen    sein    muss,    zwischen    sich    und    Freunden    beschwerliche    Tagesreisen    zu    wissen,    keine Möglichkeiten   für   die   bisher   bewährten   Geselligkeiten   zu   haben.   Obwohl   im   Harz   geboren,   muss   die   Rückkehr   hierher dennoch ein gewaltiger Einschnitt gewesen sein. Doch   ein   überdurchschnittliches   Einkommen   verhilft   ihm,   eine   Idee   zu   verwirklichen.   Der   junge   Gleim   richtet   sich   ein „Zimmer   der   Freundschaft“,   seinen   kleinen   privaten   „Tempel   der   Verdienstvollen“,   ein.   Er   lässt   von   bedeutenden   Malern seiner   Zeit   Porträts   von   Freunden   malen   und   alle   in   gleicher   Größe,   denn,   ganz   im   Sinne   der   Aufklärung,   sind   alle   gleich, unabhängig   vom   ihrem   Stand   und   der   Herkunft.   Na   und,   könnte   jetzt   jemand   vorschnell   sagen,   aber   in   jenen   Tagen   ist dieser   Gedanke   eine   kleine   Revolution,   über   deren   Wirken   wir   in   der   Schule   ganze   Aufsätze   schrieben.   Während   ich neugierig   zuhöre,   ich   mir   vorstelle,   wie   ein   Porträt   nach   dem   anderen   entstand,   versucht   mein   zweites   Ich   sein   Wissen   über die   Aufklärung   zu   reaktivieren.   Könnte   es   sein,   dass   unsere   Gesellschaft,   so   aufgeklärt,   wie   sie   sich   nach   außen   gerade   gibt, dringend   so   etwas   wie   Aufklärung,   eine   neue   Bewegung   „alle   sind   wir   gleich“,   gebrauchen   könnte?   Völlig   unabhängig   von unserer   Herkunft   und   unserer   Position   in   der   Gesellschaft,   unabhängig   davon,   welchem   Gott   wir   huldigen   und   welche Hautfarbe die Natur uns gab? Das   Haus   hat   einen   kleinen   engen   Innenhof.   Hier   ist   es   hell   und,   der   Jahres-   und   Tageszeit   gemäß,   ziemlich   frisch.   Der Zwischenstopp   tut   gut,   schafft   Freiheit   im   Kopf   und   kühlt   die   Gedankenhatz   darin   ein   wenig   auf   Normaltemperatur   herunter. Einige   merkwürdige   Gefäße,   unter   Hockern   stehend,   ziehen   die   Aufmerksamt   auf   sich   und   schnell   erkennt   der   Betrachter, dass   dies   wohl   steinerne   Urnen   sind.   Da   drängt   sich   die   Frage   nach   dem   Warum   auf.   Ich   erfahre   vom   „Poetengang“   in Halberstadt   und   was   es   damit   auf   sich   hat.   Der   Neu-Halberstädter   in   mir   hat   ein   neues   Ziel,   ein   weiteres   Objekt   der Begierde, entdeckt. Johann   Wilhelm   Ludwig   Gleim,   so   erfahre   ich,   suchte   und   fand   im   Laufe   seines   Lebens   brieflichen   und      direkten   Kontakt   zu mehr   als   400   Freunden:   Literaten,   Dichter,   Politiker   und   andere   Zeitgenossen.   Von   so   einem   Freundes-   und   Bekanntenkreis träumt   heutzutage   manch   Facebook-Jünger.   Und   doch   gelang   es   Gleim,   dieses   Netzwerk   der   Freundschaft,   brieflich   und alles   per   Hand   geschrieben,   aufzubauen   und   mit   Leben   zu   erfüllen.   Nicht   vom   Smartphon   mal   schnell   eine   Kurznachricht versendet,    sondern    jeden    Brief,    Wort    für    Wort,    einschließlich    Groß-    und    Kleinschreibung,    mit    Federkiel    von    Hand geschrieben.   Man   stelle   sich   die   Zeit   und   die   Mühe   vor,   die   es   braucht,   nur   ein   einziges   Blatt   Papier   mit   der   eigenen Handschrift   zu   beschreiben!   Bei   mir   im   Regal   stehen   insgesamt   zehn   Ordner,   in   denen   meine   gesamte         Korrespondenz,   mit Schreibmaschine   geschrieben,   aus   nur   drei   Jahrzehnten   mit   meinem   schottischen   Freund   gebündelt   ist.   Dieser   Gleim   muss wahrlich   ein   vom   Schreiben   Besessener   gewesen   sein.   Etwa   10.000   seiner   Briefe   sind   uns   erhalten   geblieben,   die   alle   im Gleimhaus   aufbewahrt   sind.   Was   heute   über   die   drei   großen   B’s   –   Briefe,   Bilder,   Bücher   –   hinaus   wirkt,   ist   sein   Bemühen, sein   geschaffenes   Netzwerk   zu   nutzen,   um   Schwächeren   zu   helfen   oder   Begabte   zu   fördern.   Die   Dame   im   Foyer,   Anna Louisa   Karsch,   ist   dafür   ein   Beispiel   von   vielen.   Doch   das   ist   schon   wieder   ein   anderer   interessanter   Stoff   für   ein   neues Thema Seit   meiner   Jugend   bin   ich   leidenschaftlicher   Schallplattensammler.   Hinter   so   manch   schwarzem   Vinyl   verbirgt   sich   bei   mir eine   sehr   persönliche   und   manchmal   auch   skurrile   Geschichte.   Wenn   jede   meiner   weit   über   tausend   Platten   erzählen könnte!   Da   stehe   ich   nun   zwischen   den   hoch   aufragenden   Regalen   im   Hause   von   Gleim   und   die   sind   bis   unter   die   Decke voll   mit   Büchern.   Es   müssen   zehntausende   sein,   die   mich   in   diesem   Moment   zu   Staunen   bringen.   Für   einen   winzigen Moment   stelle   ich   mir   vor,   dies   wären   alles   Schallplatten!   Nein,   ich   bin   nicht   neidisch,   nur   ein   moderner   Jäger   und   Sammler, einer   der   noch   viele   Wünsche   offen   hat   und   plötzlich   vor   einer   Sammlung   steht,   die   vollkommen   und   komplett   scheint.   Für den   Augenblick   werden   mir   die   Knie   weich   und   dann   realisiere   ich,   dass   in   diesen   Regalen   das   niedergeschriebene   Archiv einer   ganzen   Epoche   vereint   ist   und   in   meinem   Kopfkino   sehe   ich   eine   Bibliothek   wie   die   aus   „Der   Name   der   Rose“   und dann,   wie   eine   vom   Glaube   blinde   Horte,   die   Tempel,   Statuen   und   Schriften   einer   Jahrtausende   alten   Kultur   in   die   Luft   jagt. Einfach   nur   so.   Wozu   Menschen   doch   fähig   sind,   im   Großartigen,   wie   im   Abscheulichen.   Wir   müssen   noch   viel   lernen,   wenn wir leben wollen!    Bei   dieser   Kommunikationsfreude   blieb   es   nicht   aus,   dass   so   mancher   Zeitgenosse   sich   selbst   gern   in   der   Porträtsammlung von   Gleim,   neben   Herder,   Lessing,   Klopstock,   Jean   Paul   oder   gar   Friedrich   II.   von   Preußen   an   der   Wand   sehen   wollte.   Man wollte   dazu   gehören,   Teil   des   Freundeskreises   und   damit   ein   Teil   der   geistigen   Elite   sein.   Man   fühlte   sich   geschmeichelt, obwohl   die   Vorgabe,   beim   Malen   den   Stand   außen   vor   zu   lassen   und   alle   gleich   darzustellen,   durchaus   nicht   der   Zeit   gemäß schien,   sondern   ihr   voraus   war.   Solche   Gedanken   drängen   sich   mir   auf,   während   ich   über   die   schrägen   Fußböden   jene Zimmer   durchschreite,   in   denen   heutzutage   rund   140   Porträts   zu   bestaunen   sind.   Was   man   hier   sehen   kann,   ist   nichts weniger   als   der   umfangreichste   zusammenhängende   und   bestens   erhaltene   Nachlass   eines   deutschen   Dichters   des   18. Jahrhunderts,   am   seinem   ursprünglichen   Sammelort   aufbewahrt   und   den   persönlichen   Intentionen   desjenigen   folgend. Beim   Nachfragen   erfahre   ich,   dass   einige   der   Stücke   in   den   Wirren   der   letzten   Kriegstage   in   Richtung   Osten   abtransportiert und   in   Zeiten   der   Perestroika   wieder   zurück   gebracht   wurden.   Viele   andere   werden   dort   noch   vermutet.   Doch   in   heutigen Tagen,   fünfundzwanzig   Jahre   nach   dem   Fall   der   Mauer   und   dem   Zerfall   der   Sowjetunion,   scheint   eine   solche   neue   Geste weiter entfernt, denn je. Wir müssen noch sehr viel lernen! Das   Gleimhaus   in   Halberstadt   ist   ein   Museum.   Man   kann   hinein   und   durch   die   Räume   gehen,   so   wie   in   jedem   anderen Museum   auch.   Es   gibt   viel   zu   sehen,   manch   interessantes   Detail   zu   entdecken   und,   wer   ein   Auge   dafür   hat,   kann   auch einen   Blick   in   die   Zeit   riskieren.   Dennoch,   so   mein   Eindruck,   ist   hier   einiges   anders,   denn   im   Haus   Gleim   läuft   man   Gefahr, sich   selbst   neu   zu   entdecken.   Mal   ganz   ehrlich,   wann   haben   Sie   sich   zum      letzten   Mal   Zeit   genommen,   einen   Brief   von   Hand zu   schreiben?   Haben   Sie   Briefe   Ihrer   Eltern,   Geschwister,   Kinder   oder   von   Freunden   aufgehoben?   Beim   Bestaunen   der Bücher   wurde   ich   auf   mehrere   dicke   Wälzer   hingewiesen,   die   sich   als H   e   r   b   a   r   i   e   n     entpuppten   und   mir   fiel   ein,   dass   so   ein   Hefter   aus   meiner   Penne- Zeit   auch   noch   bei mir   zu   finden   ist.   Die   Beschriftung   darin,   man   höre   und   staune, erfolgte   noch   mit einem   Füllfederhalter   und   meine   Schrift   hatte   damals   schon   richtig Charakter.     Heute schreibe   ich,   falls   es   einmal   notwenig   ist,   mit   Kugelschreiber   und einer   Handschrift, die ein wenig aus der Übung gekommen scheint. Leider! Mich    fasziniert    dieses    Schreibpult    von    Gleim.    Ein    Möbelstück,   zwischen   Schulbank   und   Sessel,   das   geradezu   zum   Schreiben   lockt und   verleitet.   Ich hätte     nicht     schlecht     Lust,     mir     ebenfalls     so     ein     Möbelstück   wären   da   nicht   die   Kosten   für   ein   weiteres   Unikat.   Die   Schreibfläche ist    verstellbar,    in den   Armlehnen   verbergen   sich   kleine   Fächer   und   wenn   man   sich   anders   herum   darauf   setzt,   befindet   man   sich   in   einem Sessel. Ein guter Platz zum Denken. Vielleicht,   so   eine   nicht   ganz   ernst   gemeinte   Vermutung,   hat   Mark   Zuckerberg   sich   Inspirationen   bei   Gleim   geholt,   als   über die   Komponenten   für   Facebook   nachdachte:   Wir   kennen   die   Profilbilder,   wie   die   Porträts   von   Gleim.   Wir   haben   solche   Bilder vor   unseren   Augen,   wenn   wir   entweder   eine   persönliche   Nachricht   oder   einen   neuen   Text   schreiben.   Wir   vernetzen   uns untereinander,    wir    senden    Bilder    und    Informationen,    wir    bilden    neue    Gruppen    und    ein    jeder    versucht,    für    andere interessant    zu    sein.    So    wie    es    bereits    Gleim    mit    seinen    Mitteln    in    seiner    Zeit    tat.    Damals    wie    heute    geht    es    um Kommunikation,   um   Darstellung   und   Übermittlung.   Von   einem   wie   Johann   Wilhelm   Ludwig   Gleim   können   wir   zusätzlich lernen,   mit   all   dem   Gutes   und   Sinnvolles   zu   tun.   Dann   wäre   wieder   ein   kleiner   Teil   unseres   Daseins   ein   wenig   besser,   als   am Tag zuvor. Ein jeder von uns, jeden neuen Tag, ein klein wenig wie Gleim sein.