Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ein Stückchen Himmel“ über dem Kunsthofgohlis                                                    30.06.2018 Eine CD-Live-Premiere mit Bernd Rump, ehemals Schicht-Theater, und Isolde Lommatzsch, Band WunderbunTd Neulich   geschah   es,   denn   neulich   war   ich   zum   Wandern   oben   im   Harz.   Den   Duft   vom   Wald   wollte   ich   einatmen   und   „Ein Stückchen   Himmel“   über   mir   sehen.   Beim   Laufen   geht   mir   ein   altes   Volkslied   durch   den   Kopf   und   ich   summe   die Melodie   „Hu   hu   da   schaut   eine   alte   Hexe   raus“.   Plötzlich   steht   eine   Hexe   neben   mir.   Sie   flüstert   mir   was   von   „Ein Stückchen   Himmel“   ins   Ohr   und   wie   es   um   den   Kunsthof   im   Dresdner   Stadtteil   Cossebaude   steht,   nämlich   schlecht. Sehr   schlecht,   um   genau   zu   sein.   Also   bietet   mir   die   Hexe   an,   mich   auf   dem   Doppelsitzerbesen   zum   Kunsthofgohlis   zu bringen,   damit   beim   Konzert   zur   CD-Premiere   von   „Ein   Stückchen   Himmel“   auch   ein   Cover-Fotoknipser   im   Publikum sitzen   könne.   Das   Angebot   konnte   ich   nicht   ausschlagen   und   deshalb   „fliege“   ich   gerade   mit   Hexengeschwindigkeit   über die    Piste    in    Richtung    Dresden.    Vorbei    an    „Bernd    seiner    Burg“,    an    „Halle-Lujah“    sowie    „Laiptzsch“    und    dem „Nonssensdreieck“,   bis   sich   endlich   das   „Tal   der   Ahnungslosen“   vor   mir   ausbreitet.   Unten   an   der   Elbe,   die   in   Cossebaude durch   eine   hohe   Mauer   vor   viel   Straßenlärm   geschützt   ist,   entsteige   ich   dem   Besentaxi   und   entfalte   mein   Zelt.   Hier werde ich nach dem Singen unter „Ein Stückchen Himmel“ ruhen bis der Morgen über dem Elbetal erwacht. BERND   RUMP   ist   etwas   älter   als   ich.   Ich   rechne   zurück   und   lande   bei   den   Liedern   der   Singebewegung,   mitten   in   der alten   DDR,   und   beim   „Knüpflied   auf   eine   Unruhestifterin“,   bei   König   und   Demmler   sowie   irgendwann   auch   bei   Gruppe SCHICHT.   Das   ist   „verdammt   lang   her“,   denke   ich,   und,   dass   der   Andert,   Demmler,   Gundermann   oder   Magister   auch   in unserer   „STUBE“   in   Elsterwerda   sangen.   Mir   fallen   auch   die   Namen   einiger   Künstlern   ein,   die   dem   Oktoberklub entsprangen:   Danz,   Thalheim,   Jürgen   Walter   (alias   Pippig),   Gina   Pietsch,   die   Brechtinterpretin,   und   Renè   Büttner,   der Amiga-Oligarch.   Während   ich   Andert,   Demmler,   Gundermann   oder   die   Danz   live   erleben   durfte,   gewährte   mir   das   Leben nicht,   ein   Konzert   mit   BERND   RUMP   &   SCHICHT   zu   DDR-Zeiten   zu   sehen.   Erst   im   Mai   2013,   in   genau   diesem Kunsthofgohlis   sowie   gemeinsam   mit   ISOLDE   LOMMATZSCH,   eine   der   WunderbunTden,   hatte   ich   das   Vergnügen, Altmeister   RUMP   zu   sehen.   Die   beiden   begeisterten   mich,   sie   erreichten   mein   Herz   und   Hirn   zugleich.   Sie   sangen   beide von   Zuständen,   die   ich   ebenso   empfand,   aber   niemals   so   vortrefflich   hätte   beschreiben   können:   „Wie   meine   Mutter schon   sagte“.   Beide   nahmen   mich   hier   inhaltlich   in   ihre   Arme,   zum   gemeinsamen   Träumen   und   zum   Nachdenken.   Das sind   genau   die   Gründe,   weshalb   es   die   Brockenhexe   so   leicht   hatte,   mich   zu   überzeugen   und   nun   bin   ich   hier.   Ich   stehe vor   diesem   Tor   zum   Refugium,   das   es   in   wenigen   Tagen   nicht   mehr   geben   wird,   weil   es   einer,   und   die   Möglichkeiten   der Kapitalistengesellschaft,   so   wollen.   Privatbesitz   und   Geldgier   –   „ist   nun   mal   so“   wird   BERND   RUMP   ganz   am   Ende   dieses Abends tröstend singen. Realität, aber trotzdem Scheiße! Eigentlich   hatte   ich   ja   gehofft,   mehr   bekannte   Gesichter   zu   treffen,   doch   auch   diesbezüglich   sind   wohl   die   Zeiten   nicht auf   dem   Fleck   haften   geblieben.   Individuali-,   Digitali-   und   Kommerzialisierung   geben   uns   die   Möglichkeiten   in   die   Hand und   wir   legen   dafür   zeitweilige   zweckdienliche   Gemeinschaften   auf   die   Seite.   Einfach   so   und   auch   ich   mache   das,   folge meinen   eigenen   Intentionen.   Dafür   habe   ich   gar   ein   Zimmer   mit   Bett   gebucht.   Vorher   ein   Gang   zur   Elbe   und   dann werde   ich   von   den   beiden   Künstlern   des   Abends   herzlich   begrüßt.   Ich   umarme   lang   nicht   gesehene   Bekannte   und   mit einem   Bierglas   in   der   Hand   setze   ich   mich   in   die   Kunsthofgohlis-Runde   unter   dem   Blätterdach.   Man   lässt   es   ruhig angehen,   man   kennt   sich   und   hat   sich   aber   mitunter   schon   Jahre   nicht   gesehen.   Selbst   die   vier   Katzen   nutzen   diese Zeitspanne schamlos zum Kuscheln aus. Irgendwann   nach   Acht   stehen   sie   dann   auf   der   Bühne.   SOLDI   und   BERND   eröffnen   diesen   Abend   mit   dem   „Lebenslied“, das   Bernd   Rump   und   Jürgen   Magister   einst   für   das   Schicht-Theater   schrieben,   und   gleich   zu   Beginn   schließt   sich   für mich der Kreis: „Tausend Jahre dauert zwar die Schlacht, doch so haltbar seid ihr nicht gemacht, … … von der Erde müsst ihr wieder gehn, ihr ward da und das war gut und schön.“ Jetzt   hat   der   Abend   fast   eine   zweite   Überschrift   und   ich   Gänsehaut,   als   gleich   danach   „Ein   Stückchen   Himmel“ angestimmt   wird.   BERND   steht   auf   diesem   Podest   in   seiner   unnachahmlichen   Art,   die   eine   Hand   entweder   in   seiner Hosen-   bzw.   Jackentasche   oder   mit   beiden   die   Inhalte   energisch   im   Raum   gestikulierend   unterstreichend.   Seine   Stimme ist   kräftig,   zuweilen   auch   richtig   zornig,   aber   meist   doch   nachdenklich   und   irgendwie   auch   glücklich.   Ein   Lächeln   verziert sein   Gesicht.   Noch   einmal   hat   der   vielseitige   Künstler   eine   Auswahl   von   Liedern   auf   eine   CD   gebracht,   wider   das Vergessen, und trägt sie uns heute vor, während sich draußen der Sonnenuntergang langsam breit macht. Ich   mag   es,   diese   eingängigen   Melodien,   nur   von   SOLDI   auf   dem   Piano   begleitet,   zu   hören.   Ich   liebe   es,   wenn   dieser scheinbar   kantige   Typ   sie   vorträgt   und   dabei   mit   ihnen   verschmilzt.   Es   fühlt   sich   wie   Begleiten   meiner   eigenen Gedanken   an,   wenn   er   das   „Siebenlied“   singt.   Der   kann   einem   aber   auch   fest   in   die   Magengrube   schlagen,   wenn   er   zu traurigen   Klavierakkorden   die   Geschichte   eines   Waisen-   und   Heimkindes   erzählt,   seine   eigene   Herkunft   in   „Als   das   Kind geboren   war“   beschreibend,   von   Heim   zu   Heim   gezerrt   und   dann   doch   ein   Zuhause   gefunden   und   ich   meine,   seine Stimme   zittern   zu   hören.   Oder   zu   knackigen   Piano-Stakkato   ein   Auto   mit   „Blaulicht“   vor   die   Tür   eines   Alkoholikers fahren   lässt:   „Wenn   er   nicht   mehr   will,   dann   findet   es   statt“.   Das   ist   fast   wie   ein   Aufschrei,   der   einem   sogar   beim Zuhören   in   der   Magengrube   schmerzt.   Die   böse   Welt   von   heute,   möchte   man   fast   denken.   Verfasst   wurden   die   Zeilen jedoch   bereits   im   Jahre   1978,   wenn   auch   mit   einem   anderen   Hintergrund.   Heute   thematisieren   sie   „nur“   eine   andere Wahrheit.   Gute   Kunst   ist   eben   doch   nicht   an   irgendwelche   Zeiten   gebunden,   sie   rüttelt   und   sie   bewegt   auch   (früher oder) später, aber dieses Phänomen kennen wir ja auch von Gundermann.                                                                Diese Fotos kann man durch Anklicken vergrößern. Jedem   seiner   Lieder   möchte   ich   ein   Lobeslied   schreiben.   Wahllos   könnte   ich   das   „Liedl“,   seine   „Späte   Liebe“   oder   die wunderbare   „Amerika-Ballade“   herausgreifen   und   ins   Schwärmen   geraten.   Es   tut   mir   einfach   nur   gut,   wie   bei   diesem schönen   „Siebenlied“,   das   beide   im   Duett   vortragen.   Er   bringt   uns   das   Lied   vom   Zauber   der   „Lorely“,   ein   typisches Rump-Werk,   mit   einer   eingängig   schönen   folksliednahen   Melodie   und   dann   kommt   er   mit   diesem   Resümee   um   die Ecke:   „   …   ich   bliebe   ein   Jüngling   und   würde   nie   Mann,   so   bin   ich   doch   lieber   ertrunken.“   Es   sage   keiner,   er   hätte   nicht auch so ertrinken wollen! Das   „Hundelied“   kann   einen   vom   Hund   geliebten   Menschen   nicht   unberührt   lassen:   „Du   hast   dich   auf   mich   eingelassen“ und   erst   recht   nicht   sein   Hohelied   des   Theatermannes   auf   seine   Neuberin   „Carolin,   Carolin“.   Da   sitze   ich   vor   der   Kante und   im   Bauch   rumort   es,   die   Augen   werden   feucht,   weil   jedes   der   Worte   ganz   zielsicher   trifft:   „Jeder   Friedhof   ist   still, alle   Blätter   sind   grün“   und   „die   Obrigkeit   tut,   was   Obrigkeit   tut“.   Ganz   sicher   ist   diese   Ballade   eines   seiner   schönsten Lieder   und   wenn   man   mich   nach   dem   fragen   würde,   was   mich   am   meisten   berührt,   dann   würde   ich   „Da   war   ein   Land“ antworten,   das   zu   schreiben   hätte   sich   Gundi   auch   gewünscht:   „Goodbye,   goodbye   Madlen,   ich   hab’   tausend   Sommer und   Winter   gesehn,   vorüber   gehn“.   Als   es   erklingt,   rutsche   ich   in   mich   zusammen,   schau’   auf   meine   Füße   und   versuche die   Tränen   vieler   Erinnerungen   und   schöner   Erlebnisse   zu   unterdrücken,   denn:   „Das   Land   kannst   du   vergessen!   Ich   hab’ es   nie   besessen!   Doch   den   Traum.   Kaum.“    Meine   68   Jahre   Leben   fanden   zur   Hälfte   dort   statt.   Eltern,   Kindheit,   Schule, Lieben und ein Riesenbatzen Musik. Doch Leben will ich jetzt, heute und hier! In   der   Pause   wünsche   ich   mir   mein   Lieblingslied,   aber   es   steht   ohnehin   auf   dem   „Spielplan“.   Spät   am   Abend   wirft   er diese   Zeilen   in   den   Raum   und   mir   steigt   das   Grinsen   ins   Gesicht.   Vor   mir   sehe   ich   die   Gesichter   meiner   Eltern,   das Grinsen meines Vaters, das er mir vererbt hat und der im Text Platzhalter der Mutter sein wird, wenn BERND singt:    „Wie   meine   Mutter   schon   sagte,   in   hundert   Jahren   ist   alles   vorbei.   Da   kracht   der   Mond   auf   die   Erde   und   die   ganz   hohen   Viecher sind   Brei.   –   Wie   mein   Vater   schon   sagte,   die   Weiber   sind   am   schönsten   im   Mai.   Auch   ich   war   mal   schön,   hätt’ste   mich   sollen   sehn – in hundert Jahren ist alles vorbei.“                                                            Auch diese Fotos kann man durch Anklicken vergrößern. Als   ich   die   Zeit   schon   nicht   mehr   fühle,   sie   mir   heute   auch   völlig   egal   ist,   ertönt   „Kling   Klang“   und   kein   Gedanke   an keimende   Zeiten.   Im   Augenblick   gärt   und   brodelt   es   wohl   eher,   aber   von   einem   Aufbruch   zu   neuen   Ufern   sind   wir   noch weit   entfernt.   Rockmusik   ist   kaum   noch   dreckig   oder   kantig,   Pop-Musik   nur   noch   „schön“   (glatt),   was   mit   Ästhetik   nichts zu   tun   hat.   Die   Beliebig-   und   Austauschbarkeit   jubelt   und   jeder   darf   singen   oder   rappen,   was   immer   ihm   volltrunken durch   die   Birne   rammelt.   Bitte   gerne   auch   Blödsinn   und   aufgemotzt   in   riesigen   Arenen,   so   wie   es   die   Römer   im Colosseum   zu   tun   pflegten.   Gebt   dem   Volk   Spiele   und   Fußball,   während   Seehofer   seinen   Dickkopf   pflegt!   Freiheit   heißt inzwischen   auch   nur,   dass   ich   sagen   und   schreiben   kann   was   ich   will.   Freiheit   heißt   nicht,   ICH   darf   jetzt   auch   was   zum Besseren   (für   alle)   verändern.   Jedenfalls   nicht   so   gravierend,   dass   „der   Mond   auf   die   Erde   kracht   und   die   ganz   hohen Viecher   zu   Brei“   werden.   Trump   spielt   sich   selbst,   Putin   mit   Russland   und   alle   auf   einmal   mit   dem   Nahen   Osten   und   in Europa   jeder   für   sich.   Da   braucht   es   eben   Künstler   wie   Rump   und   „Ein   Stückchen   Himmel“,   um   sich   orientieren   zu können. Am   Ende   des   Abends   bekommen   BERND   und   ISOLDE   viel   Beifall   und   zwei   Kisten   Gemüse,   Früchte   der   Erde   sozusagen. Es   ist   ein   zutiefst   berührender   Augenblick,   denn   alle   im   Raum   wissen,   wie   Zukunft   hier   aussehen   wird   und   dann   geht BERND RUMP zum Piano, drückt selbst die Tasten und endet mit: „War es zu früh, war es zu spät, ist nun mal so, dass die Erde sich dreht, ist nun mal so, dass die Erde sich dreht, ist nicht zu früh, ist nicht zu spät …“ (Einmal in 1000 Jahren)   Dieses   deutsche   Land   hat   nicht   so   viele   Künstler   vom   Schlage   eines   Gundermann,   eines   Reiser   oder   einer   Danz   zu bieten.   Diese   drei   sind   leider   nicht   mehr   unter   uns,   doch   die   verbliebene   Seilschaft,   die   kleine   Gemeinschaft   Gundi- Besessener   und   ein   Haufen   WunderbunTder   Scherben   bemühen   sich   um   das   Erbe   der   Toten.   Irgendwann   werdet   ihr und   andere   vielleicht   merken,   dass   die   Lieder   von   RUMP,   sein   nicht   stromlinienförmiger   Lebensgang,   eine   ähnliche Wirkung   entfalten   können.   Seine   Lieder   sind   aus   der   gleichen   Sprache   gestanzt,   wie   die   des   Baggerfahrers   aus   der Lausitz.   Wollen   wir   erst   später   beginnen,   zu   pflegen,   wie   wir   es   mit   Gundi   &   Co.   inzwischen   tun?   Wollen   wir   wirklich noch   so   lange   warten?   Dieser   „Rump(el)Dicher“   lebt   mitten   unter   uns   und   hat   gerade   noch   einmal   seine   Lieder   für   uns konserviert   und   ein   kleines   Stückchen   vom   Himmel   ist   dabei   entstanden.   In   manchen   Momenten   dieses   Abends   habe ich   mir   wirklich   gewünscht,   auch   einmal   solche   Lieder   schreiben   zu   können,   die   andere   dauerhaft   berühren.   Doch vorerst   habe   ich   die   Seinen   mitgenommen   plus   einige   sehr   seltene   Papierrelikte   aus   der   Schichtzeit.   Bis   zum   richtigen Zeitpunkt   werde   ich   Hüter   dieses   Schätzleins   (und   einiger   anderer)   sein:   „Kling,   klang,   kling,   klang,   das   ist   mein   erster und letzter Gesang.“