Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Spendengala für „Regenstein“                                                                                            28.12.2019 Es   ist   der   13.   Dezember,   ein   Freitag   in   der   Vorweihnachtszeit.   In   die   Ruhe   des   Morgens   hinein   kracht   ein   wuchtiger Schlag.    Eine    Druckwelle    drückt    ringsum    Fensterglas    ein    und    zerstört    das    Umfeld    eines    Mehrfamilienhauses    im Wohngebiet   „Regenstein“   Blankenburg.   Die   Rettungskräfte   bergen   einen   Toten   und   mehrere   Verletzte.   Der   Wohnblock ist   seitdem   unbewohnbar   und   viele   Familien   sind   von   jetzt   auf   gleich   ohne   ein   Zuhause,   ohne   jede   Möglichkeit,   das Weihnachtsfest   und   den   nächsten   Jahreswechsel   in   Normalität   zu   verbringen.   Die   Betroffenen   sind   nicht   nur   geschockt, sie stehen quasi vor dem Nichts und das angesichts der Feiertage, dem Fest der Liebe und Hoffnung. Mögen   die   Zeiten   aktuell   und   medial   auch   oft   mit   emotionaler   Kälte   und   Szenen   aus   Hass   vollgestopft   erscheinen,   in Situationen   wie   dieser   rücken   Menschen   wieder   einander   näher,   helfen   und   sie   stützen   einander!   Anteilnahme   und Solidarität   sind   in   diesen   schweren   Stunden   groß   und   das   Mühen,   Leiden   und   Angst   zu   lindern,   ebenso.   Im   Kultur-   und Kunstverein   altes   E-Werk   entwickelt   man   eine   Idee:   Ein   Benefizkonzert   soll   es   geben,   dessen   Reinerlös   den   betroffenen Familien   im   Wohngebiet   „Regenstein“   Blankenburg   zugute   kommen   soll.   Der   sprichwörtliche   Tropfen   auf   den   heißen Stein   –   vielleicht   -   aber   ein   großartiges   Zeichen   und   ein   kleiner   Schritt   von   vielen,   die   noch   folgen   werden.   Empathie   ist alle   Mal   besser,   als   das,   was   uns   viele   Medien   heutzutage   zumuten.   Eine   Gesellschaft   und   ihr   Miteinander   wachsen   von unten. Dies ist ein Beispiel und ich hoffe, medial würdig genug, darüber zu berichten! Der   kleine   Saal   im   alten   E-Werk   füllt   sich   schnell.   In   weiser   Voraussicht   hat   man   vor   dem   Gebäude   ein   beheiztes   Zelt, mit   Leinwand   und   Bänken   darin,   aufgestellt.   Überall   wird   noch   an   Feinheiten   gebastelt,   damit   der   Abend   ein   Erfolg werden    kann.    Dafür    verzichten    alle    beteiligten    Künstler    auf    eine    Gage    und    alle    Einnahmen    aus    Ticket-    und Getränkeverkäufen   wandern   in   den   Spendentopf.   Mitten   im   Gedränge   entdecke   ich   ein   Team   vom   MDR,   das   diese besondere   Atmosphäre   einzufangen   versucht,   die   überall   spürbar   ist.   Mag   sein,   dass   der   Vergleich   hinkt,   aber   irgendwie komme   ich   mir   grad   wie   bei   „Soli-Beat“   vor.   Wenn   auch   diese   Zeiten   völlig   andere   sind,   das   zwischenmenschliche Miteinander scheint mir das gleiche zu sein. Der   Klang   der   Violine   des   Rockgeigers   aus   Berlin   richtet   das   Augenmerk   aller   auf   die   Bühne.   Umrahmt   von   den Musikern   der   Dixielandband   We’ve   GAT   It,   wobei   „GAT“   hier   für   „Gymnasium   am   Thie“   steht,   eröffnet   Moderatorin ANNEKATRIN    WAGNER    die    Spendengala.    Die    Blankenburgerin    agiert    souverän    und    locker,    dennoch    dem    Anlass angemessen   mit   emotionalen   Worten,   ehe   sie   den   Dixielandmusikern   die   Bühne   überlässt.   Die   überzeugen   vom   ersten Ton   an   mit   ihrem   Spiel   und   den   Interpretationen   von   „Bourbon   Street“,   „Washboard“   oder   auch   „Bei   mir   bist   du   schejn“ im   Dixieformat.   Von   jetzt   auf   gleich   ist   die   Stimmung   gelöst,   ein   Lächeln   huscht   über   viele   Gesichter   und   wird   bis   zum Ende   meist   bleiben.   Nur   wenn   die   Erinnerungen   wieder   auftauen,   entdeckt   man   auch   den   Ernst   wieder.   So   als   Ersthelfer von    Feuerwehr    und    THW    auf    die    Bühne    geholt    werden    und    ihre    Eindrücke    schildern.    Plötzlich    spüren    wir    die Beklemmung   und   Ängste,   die   einige   mit   sich   herumtragen   (müssen)   und   vom   Bürgermeister   der   Stadt   in   wärmende sowie dankende Worte gefasst werden. Dann   gehört   dem   jungen   Geiger   REX   BRANDENBURGER   die   Bühne,   der   mit   eigenen   Interpretationen   internationaler Pop-Nummern,   von   Adele   („Rolling   In   The   Deep“)   bis   Yiruma   („River   Flows   In   You“)      die   Zuhörer   begeistert.   Der   junge Mann   erinnert   mich   daran,   dass   ich   selbst   einmal   dieses   Instrument   zu   spielen   lernte,   nur   fehlte   mir   damals   das   große Feld   der   Pop-Musik,   in   dem   ich   mich   hätte   austoben   können.   In   diesem   Momenten   beneide   ich   „Rex   den   Geiger“   ein wenig   um   die   heutigen   (technischen)   Möglichkeiten,   mit   denen   er   auf   der   Bühne   musiziert.   In   den   Minuten   nach   dieser Darbietung   bittet   Frau   Wagner   drei   Ersthelfer   zu   sich.   Die   schildern   uns   in   bewegenden   Worten   ihre   Eindrücke,   die   sich ihnen   unmittelbar   nach   dem   Unglück   vor   Ort   boten.   Es   ist   leise   im   Saal   und   die   Beklemmung   scheint   man   immer   dann mit   Händen   fassen   zu   können,   wenn   den   Erzählenden   die   Worte   ausbleiben   oder   sie   ins   Stocken   geraten.   Dann   spürt man   wieder   die   einfühlsam   führende   Hand   der   Moderatorin,   die   uns   letztlich   den   nächsten   musikalischen   Leckerbissen ankündigt. Zwei   akustische   Gitarren   und   eine   intensive   Stimme,   das   sind   die   GOOSEBUMPS   aus   Halberstadt.   Das   Duo   überrascht mich,   und   wie   ich   erfuhr,   auch   andere,   mit   einprägsamen   Liedern   aus   eigener   Feder,   die   Streiflichtern   gleich,   vom   Leben neben   uns   erzählen.   In   ihnen   geht   es   um   einige   „Stolpersteine“   auf   dem   Weg,   sie   erzählen   von   „Pfützen“   auf   Straßen oder   erinnern   an   „Meine   Zeit   mit   dir“,   für   die   jeder   sein   eigenes   Erinnerungsbild   malen   kann.   Mich   faszinieren   solche Geschichten   zu   eingängigen   Melodien   und   sparsam   eingesetzter   Gitarrenbegleitung   von   FRANK   „Krolli“   KROLL.   Wenn dann   noch   so   eine   glasklare   Stimme,   wie   die   von   DIANA   HILDEBRANDT   erklingt,   entsteht   ein   Klanggewand,   dessen Wurzeln   wohl   bei   den   großen   Geschichtenerzählern   aus   dem   Rock-Lexikon   zu   suchen   sind.   Für   mich   sind   die   beiden Musiker DIE Entdeckung des Abends, eine, mit der ich nicht gerechnet hatte. Klasse! Einen    besonderen    Moment    ganz    anderen    Inhalts    bringt    der    Bürgermeister    von    Timmenrode,    dem    Ort    an    der Teufelsmauer.   Von   seinen   Empfindungen   erzählt   er   uns   und   denen   vieler   Einwohner.   Als   einen   greifbaren   Beleg   übergibt er   auf   offener   Bühne   einen   Umschlag   mit   acht   Hunderten   darin.   Stille   –   und   dann   geht   ein   Jubelschrei   durch   die   Menge. Einen   solchen   Gefühlsausbruch   habe   ich   schon   lange   nicht   mehr   live   erlebt.   Musikalisches   aus   Timmenrode   präsentiert danach   das   junge   Duo   ELLI   &   LORENZ,   ehe   diese   Bühne   WITO,   dem   Gast   aus   Hildesheim,   gehört.   Der   war   mit   seiner Band   schon   einmal   hier   zu   erleben,   hat   aber   diesmal   nur   seinen   Gitarristen   an   der   Seite.   Als   Duo   bringen   sie   eigene Lieder   wie   „Das   Leben   tanzt   dich“   oder   die   „Babscha“   zu   Gehör.   Mich   erinnert   diese   Art   zu   singen   an   jemanden,   der zwischen   Udo   L.   und   Heinz-Rudolf   als   akustische   Variante   agiert.   Dass   sich   in   sein   letztes   Lied   ein   Rockgeiger   mit seinem   Geigenspiel   einschleicht,   ist   abgesprochen   und   leitet   zum   finalen   Höhepunkt   über.   Doch   zuvor   wird   noch   ein Gruß   verlesen,   den   Pfarrer   Winde   von   der   Notfallseelsorge   schrieb,   verbunden   mit   einer   weiteren   Spende   von   drei Hunderten an die Gala-Veranstaltung. Die Anwesenden bedanken sich mit tosendem Applaus. Erst   Anfang   Dezember   war   HANS   die   GEIGE   hier   solo   und   live   zu   erleben   ( Konzert ).   Sein   virtuoses   Spiel   auf   den   vier Saiten   soll   nun   die   Gala   veredeln.   Also   erklingen   noch   einmal   sein   „Ave   Maria“   von   Franz   Schubert   und   die   einfühlsame Version   des   „Kanon   in   D“   von   Pachelbel.   Beide   zum   Träumen   schön,   doch   stets   auch   mit   einem   kleinen   Augenzwinkern versehen,   wenn   er   mit   Flageolett-Tönen   zaubert   und   so   den   Rock-Geiger   heraushängen   lässt.   Seine   Art,   „Klassik   in Rock“   zu   kleiden,   gefällt   mir   ebenso,   wie   der   Humor   vom   Geigenhans.   Zwischen   den   einzelnen   Stücken   blitzt   der   immer wieder   mal   auf   und   gipfelt   letztlich   in   einem   Glas   Guinness,   das   ihm   auf   die   Bühne   gebracht   wird.   Tosendes   Gelächter, was   dem   Abend   gut   tut,   denn   der   soll   optimistisch   enden.   Dazu   gehört   auch   die   Bekanntgabe   des   vorläufigen Spendenergebnisses   von   rund   3.800,00   Euro,   eine   Summe,   die   der   Rockgeiger   live   und   spontan   auf   vier   glatte Tausender   aufrundet.   In   den   Jubel   hinein   kommen   alle   Musikanten   noch   einmal   auf   die   Bühne   zum   gemeinsamen Abschluss   bei   irischen   Klängen.   Danach   stehen   sie   alle   glücklich   da   vorn,   sie   jubeln   und   lassen   sich   für   diese   gelungene Spendengala feiern. Es   ist   mehr   als   der   „kleine   Tropfen   auf   den   heißen   Stein“   geworden,   mehr   als   nur   ein   Zeichen   in   kalter   Jahres-   und Lebenszeit.   Die   Stunden   im   alten   E-Werk   wurden   ein   großes   Fest   des   Miteinander   und   der   Lebensfreude   sowie   ein Beleg   für   Mitgefühl   und   Handeln   in   schweren   Stunden.   Dieser   Abend   hat   viele   Herzen   erwärmt.   Neben   Trost   und   Geld, wurden   sowohl   Mut,   als   auch   Kraft   gespendet.   Respekt   allen   Beteiligten   und   den   Helfern   vor   und   hinter   den   Kulissen sowie   den   Sponsoren,   ohne   die   es   unmöglich   gewesen   wäre,   so   eine   tolle   Nummer   aus   dem   Boden   zu   stampfen. Riesendank   auch   an   „Frau   Geige“,   so   die   Moderatorin,   die   damit   ihren   Respekt   für   DANIELA   WINTOCH   formulierte, ohne   deren   Einsatz   wahrscheinlich   licht-   und   tontechnisch   nichts   gegangen   wäre.   DANKE   auch   allen,   die   einfach   nur dabei   waren,   um   Musik   zu   erleben   und   Geld   für   alle   Betroffenen   zu   spenden.   Wir   alle   hatten   einen   schönen   und   sehr emotionalen Abend. Wenn   ich   manchmal   im   Netz   lese,   was   die   Nutzer   von   Facebook   &   Co.   an   sinnfreien   und   niveaulosen   Kommentaren „schreiben“,   wie   sie   Hass   aus   sich   heraus   lassen,   dann   wird   mir   schlecht,   fühle   ich   Wut   und   Angst   vor   so   viel   dumpfen Denken.   Aber   das   Gegenstück,   in   Form   von   Achtung   und   Miteinander,   Zuversicht   und   Mitgefühl   zu   erleben,   hat   auch   mir persönlich   Hoffnung   gemacht.   Hoffnung,   dass   diese   kranke   Gesellschaft   kein   Sanierungsfall   bleiben   möge,   sondern doch noch (von unten) gesund werden könnte. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!