Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Emotionale Entführungen mit Bayon                                                                                14.11.2014 Es   gibt   sie   noch,   die   Musik,   die   sich   einfach   allen   gängigen   Kategorien,   Schubladen   und   Nähkästchen   der   Pop-Industrie entzieht,   elegant   und   leise.   Tatsächlich   gibt   es   noch   Musik,   die   sich   diesen   Zwängen   verweigert   und   dennoch,   des   guten Geschmacks   und   der   Bildung   wegen,   eigentlich   viel   populärer   sein   sollte,   weil   sie   Emotionen   in   die   Tiefen   der   Seele entführen   kann,   als   nur   in   flache   seichte   Gewässer.   Musik,   wie   ich   sie   hier   meine,   macht   nicht   vordergründig   atemlos, sie   kann   aber   im   Idealfall   sprachlos,   weil   glücklich   und   friedvoll   machen.   Sogar   ohne   eine   einzige   gesungenes   Zeile   oder einen   Refrain.   Für   flüchtige   Charterfolge   ist   sie   deshalb   völlig   ungeeignet,   für   das   Leben   aber   unabdingbar   und   wertvoll, so meine feste Überzeugung. Die   Musik   von   BAYON   gehört   zu   meinen   ersten   Erfahrungen   deutscher   Rockmusik.   Sie   hat   mich   früh   geprägt,   mich verleitet,   anders   hören   zu   lernen.   Vielleicht   hat   der   alte   Goethe   ein   wenig   nachgeholfen,   denn   auch   der   war   ja   in Weimar,   wo   BAYON   1971   gegründet   wurde,   zu   Hause.   Wenn   Goethe’s   Erben   auf   die   Gesandten   von   Prinz   Sihanouk treffen,   kann   nur   etwas   Unerhörtes   und   bis   dahin   ungehörtes   herauskommen.   Für   mich   persönlich   repräsentiert   BAYON eben   nicht   nur   die   in   Musik   verschmolzenen   unterschiedliche   Kulturen,   für   mich   lebt   BAYON   auch   das   normale   und schöpferische   Miteinander   des   scheinbar   Unterschiedlichen   vor   und   sie   spielen   eine   Musik,   die   das   spiegelt.   Sie   zu hören,   ist   für   mich   ein   Eintauchen   in   und   ein   Teilhaben   an   diesem   Mikrokosmos   von   CHRISTOPH   THEUSNER,   Gitarre, und    SONNY    THET,    mit    dem    Cello.    Deshalb    nutze    ich    gern    jede    Möglichkeit,    die    sich    mir    bietet,    die    beiden Ausnahmemusiker   gemeinsam   zu   hören.   Wenn   dann   noch   der   Sohn   des   verstorbenen   Ringo   W.   Stilke,   DENIS   STILKE, am   Schlagzeug   Platz   nimmt   und   JUSTO   GABRIEL   PEREZ   die   Flöte   zum   Mund   führt,   die   Bongos   klingen   lässt,   dann   steht einem der seltenen Konzerte von BAYON nichts mehr im Wege. Mit   der   Musik   von   BAYON   gelingt   es   einerseits,   eine   beeindruckende   Performance   am   Tagebauloch   bei   Gut   Geisendorf für   tausende   begeisterte   Zuschauer   zu   feiern   und   andererseits   im   intimsten   Ambiente   fassbare   Nähe,   wie   im   eigenen Wohnzimmer,   zuzulassen.   Gleich   wie,   stets   ging   ich   im   Hochgefühl   des   Erlebten,   um   danach   doch   wieder   hungrig   auf ein   weiteres   Mal   zu   sein.   Diesmal   fahre   ich   bis   Dresden   und   es   ist   so   ziemlich   alles   anders,   als   noch   vor   kurzem.   Bis   auf das   steife   Umfeld   eines   Hörsaales   mit   seinen   sich   nach   oben   hin   stapelnden   Reihen   von   Klappstühlen.   Es   ist   sogar   der gleiche   Platz,   auf   dem   ich   im   März   2009   dem   Spiel   von   Fermata   aus   Bratislava   lauschte   -   zwei   völlig   verschiedene   Bands am selben Platz, aber der gleiche hohe Anspruch an die wortlosen Inhalte. Parallelen gibt’s! Fünf   Herren   betreten   den   Hörsaal.   Fünf   Herren   nehmen   Platz,   stimmen   noch   einmal   die   Instrumente   und   dann   kündigt CHRISTOP   THEUSNER   die   „Suite   V“   an.   Nur   diese   Ankündigung   genügt,   um   mich   wie   in   den   1970er   Jahren   zu   fühlen. Endlich   wieder   fast   eine   halbe   Stunde   allerfeinste   Unterhaltung   am   Stück,   das   ultimative   Meisterwerk   der   Band,   wenn man   mal   den   „Tanz   der   Apsara“   (2008)   außen   vor   lässt.   Die   Suite,   eigentlich   eine   Übertragung   unterschiedlicher Elemente   von   Rock   bis   Swing   in   ein   Gewand   kammermusikalischer   Strukturen   für   Gitarre   und   Cello,   beginnt   verträumt und   leise.   So   als   wolle   man   den   Zuhörer   zunächst   erst   an   die   Hand   nehmen,   um   ihn   zu   entführen.   Doch   schon   bald bestaunen   wir   eine   hinreißende   Solo-Einlage   von   SONNY   THET,   die,   verbunden   durch   eine   Percussionseinlage,   der Gitarre   von   CHRISTOPH   THEUSNER   Raum   für   einen   Solo-Ausflug   schafft.   Der   lässt   seine   Finger   rasant   über   die   Bünde tanzen   und   fabriziert   einen   Hauch   von   Swing   in   den   Hörsaal.   Nach   jeder   Solo-Einlage   spendiert   das   sachkundige Dresdner   Publikum   Applaus.   Mein   kleiner   Höhepunkt   der   „Suite   V“   sind   jene   Passagen,   in   denen   SONNY   ebenfalls   zur Gitarre    greift    und    gemeinsam    mit    CHRISTOPH    synchron    gespielte    Läufe,    in    unterschiedlichen    Anschlagtechniken, fabriziert.   Spätestens   jetzt   sind   alle   Grenzen   von   Genres   offen   und   nur   noch   fließend,   was   uns   auch   DENIS   STILKE   in unnachahmlicher   Manier   mit   seinem   Rhythmus-Instrumentarium   demonstriert.   Die   knappe   halbe   Stunde   vergeht   in einem   Rausch   exotischer   Klänge,      lateinamerikanisch   inspirierter   Rhythmen   und   europäischer   Melodieführung,   die   sogar liedhaft   schlicht   bezaubern   können   und   dann   wieder   sinfonisch   ausklingten,   den   Emotionen   eine   Pause   gönnend.   Ich bin,   wieder   einmal,   weg   und   alle.   Gedanklich   schließt   sich   für   mich   ein   gewaltiger   Bogen   von   einem   Konzert   im   Jahre 1977, über die Performance am Tagebaurand bis hin zu diesen Augenblicken hier in Dresden. Nach   einer   kleinen   Pause   bekommen   wir   mit   „El   Camino“   eines   der   ganz   frühen   Stücke   aus   dem   Jahre   1972   zu   hören. BAYON   hatte   das   Stück   als   Auftragswerk   für   die   X.   Weltfestspiele   geschrieben,   doch   den   Kulturoberen   war   es   wohl   zu unkonkret,   nicht   fassbar,   zumal   ohne   Text.   Eine   andere   Band   aus   Berlin   erhielt   den   Zuschlag,   aber   das   flockige Flötenmotiv   von   „El   Camino“   überdauerte   als   Ohrwurm   die   Jahrzehnte   und   begeistert   mit   seinen   Samba-Rhythmen immer wieder neu. Ein   kleiner   Hinweis   von   SONNY,   „jetzt   würde   Mark   Knopfler   eine   seiner   sieben   Gitarren   nehmen“,   und   dann   erleben   wir live,   wie   CHRISTOPH   THEUSNER   seine   Gitarre,   der   Khmer   Pentatonik   entsprechend,   neu   stimmt.   BAYON   haben   ein   über 1300   Jahre   altes   Khmer-Motiv   für   sich   entdeckt,   es   überarbeitet   und   als   „Angkor“   –   Trilogie   auf   ihre   CD   „Tanz   der Apsara“   gebracht.   Dieses   wunderschöne   Kleinod,   das   vom   Klang   des   Cello   dominiert   wird   und   vom   Reichtum   seiner Melodien   lebt,   kann   in   die   Tiefen   der   Seele   abtauchen,   kann   jeden   berühren,   kann   weich   und   zerbrechlich   machen.   In Zeiten   lauter   und   vordergründiger   Effekthascherei   ist   dieses   Stück   Klang   wie   Balsam   für   die   Seelen,   wie   Medizin,   die   uns langsamer   werden   lassen   kann.   SONNY   THET   zelebriert   virtuose   Cello-Klänge,   lässt   sie   entstehen   und   schweben,   damit man   in   sie   eindringen   kann.   JUSTO   PEREZ   fügt   ein   Flötenmotiv   hinzu   und   die   Motive   beginnen   sich,   ineinander   zu verweben.   Es   ist   wie   eine   Reise   nach   Angkor,   zu   dieser   Region   im   fernen      Kambodscha   mit   seinen   einzigartigen Tempelanlagen.   Hier   kann   man,   wie   beim   Klang   der   meditativen   Musik,   zur   Ruhe   kommen.   Das   Thema   wird   im   „Epilog“ weitergeführt   und   von   der   Flöte   übernommen,   ehe   es   wieder,   vom   Celle   gespielt,   ausklingt.   Den   Abschluss   der   Trilogie bildet   der   „Tanz   der   Apsara“.   Es   ist   ein   Tanz   der   Instrumente,   die   das   Thema   noch   einmal   verspielt   umgarnen.   Diese reichliche Vierteilstunde von der Band live gespielt zu erleben, ist jedes Mal ein besonderer Genuss. Mit   „Capriccio“,   „Rundgang“   und   „Cha   Facil“   folgen   drei   kürzere   Stücke,   wobei   uns   CHRISTOPH   zum   „Rundgang“   (durch die   kleine   DDR)   wieder   eine   besondere   Geschichte   zur   Entstehung   präsentiert,   die   uns   alle   wieder   einmal   schmunzeln lässt.   Zurück   in   jene   Zeit   führt   uns   auch   die   Musik   zum   Film   “Tiefer   blauer   Schnee“   (1981).   Der   Streifen   entstand   nach dem   gleichnamigen   Kinderbuch   von   Horst   Beseler   und   BAYON   spielte   die   beiden   Stücke   „Herbst“   und   „Winter“   dafür   ein. Beide   hören   wir   live   gespielt   und   wieder   sind   es   zwei   synchron   gespielte   Gitarren,   die   mich   begeistert   lauschen   lassen. Das   Konzert   endet   mit   „La   Taberna“   (Die   Kneipe),   einem   Stück   von   THEUSNER,   zu   dem   ihn   das   Studium   des   Spiels   der Spanischen   Gitarre   inspirierte.   Als   er   da   vor   mir   sitzt   und   spielt,   kann   ich   direkt   seine   Zupftechnik   bestaunen   und erleben,    wie    im    stummen    Zwiegespräch    mit    SONNY    THET    die    Einsätze    „abgesprochen“    und    kleine    Raffinessen „verabredet“   werden.   Da   sitzen   zwei   Meister   ihres   Faches,   die   sichtlich   Freude   am   Spiel   haben   und   es   genießen,   mit ihren   Partnern   am   Bass,   ROBERT   BARDIN,   Perkussion   und   Flöte   gemeinsam   zu   musizieren.   Sie   zelebrieren   über   45 gemeinsame   Bandjahre   ohne   laut   und   aufdringlich   in   den   Ring   zu   steigen.   Es   sind   die   intimen   und   leiseren   Töne,   die länger klingen und auch so wirken. Wer   BAYON   live   erlebt,   der   bekommt   eine   ungewöhnlich   intensive   Fusion   von   konzertanter   Gitarren-   und   Cellomusik   zu hören,   die   sich   Facetten   unterschiedlichster   Genres   bedient,   sie   zeitweise   auch   in   sinfonische   Strukturen   packt,   um   sie dann      wieder   in   ostasiatischen   Folk-Klängen   aufzulösen   und   frei   schweben   zu   lassen.   Irgendwann   nannte   Peter   Gabriel diese   Melange   Weltmusik   doch   da   hatte   sich   die   Band   BAYON   in   der   kleinen   engen   DDR   schon   längst   wieder   aus   diesem Korsett   befreit.   Die   wir   hier   in   Dresden   dem   Konzert   lauschen,   wissen   um   jene   Besonderheit   und   honorieren   diese Leistung    mit    frenetischem    Applaus.    BAYON    spielen    aus    der    „Suite    IV“    die    „Barcarole“    und    damit    eines    meiner Lieblingsstücke,   das   man   auch   auf   dem   Album   „Suite“   (1980)   hören   kann.   Ganz   zum   Schluss   noch   „Echos“,   ein   Stück, das   CHRISTOPH   THEUSNER   gemeinsam   mit   Hermann   Naehring   für   sein   erstes   Solo-Projekt   „Klangbilder“   von   1989, eingespielt   hat.   Dieses   Album   ist   aber,   wie   viele   andere   auch,   in   seiner   öffentlichen   Wahrnehmung   dem   neuen   Zeitgeist und dessen Götzen geopfert worden. Leider. Ginge   es   nach   rein   marktorientierten   Parametern,   dürfte   es   BAYON   als   Band   schon   längst   nicht   mehr   geben   und   wir wären   um   einen   wertvollen   Diamanten   in   der   Kunst   ärmer.   Zum   Glück   sind   die   Musiker   der   Band   alle   einzigartige   Könner und   BAYON   „nur“   ihre   gemeinsame   Leidenschaft,   die   wir   Liebhaber   ab   und   an   irgendwo   im   Lande   genießen   können. Wer   eine   solche   Chance   hat,   sollte   sie   nutzen,   denn   jedes   der   Konzerte   ist   ein   einzigartiges   Erlebnis   und   Kraftquell   für unsere   Seelen   gleichermaßen.   Für   Momente   der   inneren   Einkehr   kann   man   die   Hast   außen   vor   lassen,   sich   dem   Genuss einmalig   schöner   und   kraftvoller   Musik   hingeben,   um   dann   wieder   selbst   erstarkt,   das   Leben   meistern   zu   können   –   das und   noch   einiges   mehr   ist   für   mich   BAYON   –   Musik   und   nunmehr   schon   seit   45   Jahren.   Es   hätte,   nach   so   vielen erfolgreichen Jahren, ein Jubiläumskonzert werden oder sein können. Eines zum Jubeln ist es allemal geworden.