Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Große Brüder werfen lange Schatten                                                                                     07.04.2017 (Paul Bartsch, Paperback, ISBN 978-3-931950-54-5, www.projekte-verlag.de, 2002 ) Mir   war   es   nicht   vergönnt,   zu   einem   größeren   Bruder   aufblicken   zu   dürfen   oder   in   dessen   „Schatten“   aufzuwachsen.   Mein Bruder   ist   jünger   als   ich,   wir   beide   sind   sehr   unterschiedlich   und   vollbrachten   in   jungen   Jahren   dennoch   viele   Dummheiten gemeinsam.   Danach   wies   die   Geschichte   mir   die   Rolle   des   aufmüpfigen   Beatfans   zu,   während   mein   jüngerer   Bruder   nach und   nach   die   nicht   erfüllten   Wünsche   meiner   Mutter   realisierte:   Auto,   Haus   sowie   eine   standesgemäße   Schwiegertochter. Das   habe   ich   nie   geschafft   und   war   auch   nicht   mein   Begehr.   Also   kein   frühes   Auto   und   kein   Haus.   Dafür   aber   das   erste Enkelkind   mit   einer   Frau,   die   es   bei   meiner   Mutter   nicht   leicht   hatte.   Daher   entstand   naturgemäß   viel   Schatten   durch   mich. Mein   Bruder   hingegen   stand,   um   im   Bilde   zu   bleiben,   mehr   im   Licht.   Die   Ideale   des   von   Beat-   und   Rockmusik   begeisterten Großen   erfreuten   wohl   eher   meinen   Vater   und   dessen   langer   Schatten   wiederum   wirkt   noch   heute   bei   mir   nach.   Licht   und Schatten, was für ein ergiebiges Thema! Diese   und   andere   Gedanken   gehen   mir   beim   Lesen   einer   kleinen   Erzählung   durch   den   Kopf,   in   der   es   um   den   langen Schatten   des   großen   Bruders   geht,   aber   nicht   nur.   Ich   lese   in   Szenen   aus   dem   Leben   eines   Teenagers   und   erlebe   die Parallelen   in   meinem   eigenen   noch   einmal.   Ich   brauche   keine   neuen   Bilder,   um   zu   verstehen.   Meine   eigene   Erinnerung   ist der   rote   Faden   durch   die   Erzählung.   Das   ist   die   eigentliche   Faszination   von   „Große   Brüder   werfen   lange   Schatten“   des Liedermachers   PAUL   BATRSCH   aus   Halle   an   der   Saale.   Der,   fiktiv   oder   wahr,   ganz   offensichtlich   aus   seiner   Jugendzeit erzählt, in der Musik, wie bei mir auch, eine große Rolle spielte und das mit den Eltern kommt auch beinahe so hin. Dreh-   und   Angelpunkt   der   Geschichte   aus   den   frühen   1970er   Jahren   ist   ein   Gerücht.   Auch   ich   hatte   damals   via   „Buschfunk“ mitbekommen,   dass   die   englischen   Hollies   für   ein   Konzert   in   die   DDR   kommen   würden.   Sogar   einen   Brief   hatte   ich geschrieben,   um   vom   Zentralrat   der   FDJ   eine   Karte   zu   ergattern.   Einen   Antwortbrief   bekam   ich   auch.   Geschenkt!   Die Nachricht   vom   angeblichen   Konzert   der   Hollies   war   auch   an   die   Ohren   Jugendlicher   in   Halberstadt   gedrungen,   die   alsbald begannen,   aktiv   zu   werden.   Da   ich   seit   geraumer   Zeit   in   genau   dieser   Stadt   zu   Hause   bin,   bekommt   diese   Handlung   für mich   nun   einen   zusätzlichen   Reiz,   denn   der   Autor,   der   Musiker   PAUL   BARTSCH,   hatte   hier   seine   Jugendjahre   mit   Freunden verbracht.   Einige   Orte   der   Handlung   kann   ich   also   gut   einsortieren   und   das   Geschehen   jener   Tage   sowieso.   Da   macht   der Ort   keinen   Unterschied.   Jeder,   der   in   diesem   kleinen   Land   aufgewachsen   ist,   kann   sicher   auf   ähnliche   Geschichten   und Erfahrungen zurückgreifen. Das   Gerücht   von   den   Hollies   löst   eine   Kettenreaktion   aus.   Thomas   und   Maikel   gründen   nun   selbst   eine   Beatgruppe, Irrungen   und   Wirrungen   inklusive.   Eine   zarte   Jugendliebe   zu   dem   netten   Mädchen   Frauke   beginnt   zu   keimen,   ein   Heft   der BRAVO   spielt   eine   Rolle   und   ein   junger   Seemann   mit   viel   Sehnsucht   im   Herzen   ebenfalls.   Dass   auf   diese   Weise   „die   Firma“ ins   Spiel   kommt,   ist   damals   fast   unausweichlich   und   aus   Spaß   wird   über   Nacht   plötzlich   Ernst.   Das   alles   wird   flockig   erzählt und   nimmt   den   wissenden   Leser   mit   auf   die   Reise,   im   Idealfall   in   seine   eigenen   Jugendjahre.   So   wie   mit   mir   geschehen.   Ich habe   die   176   Seiten   wie   ein   trockener   Schwamm   aufgesogen   und   mich   dabei   gewundert,   dass   ich   nicht   auf   die   Idee gekommen   bin,   auf   diese   Weise   meine   eigenen   Jugendjahre   noch   einmal   lebendig   werden   zu   lassen.   Egal   ob   Beatles   oder Rolling   Stones,   der   Geschmack   von   grünen   Gurken   oder   eine   bunte   Seite   aus   der   BRAVO   sowie   der   erste   vorsichtige   Kuss   alles   auch   meine   Erinnerungen   an   die   Zeit,   die   wohl   jeder   heute   auf   seine   ganz   persönliche   Weise   reflektiert,   die   dennoch so viele Gemeinsamkeiten birgt. Davon aus der Sicht eines Zeitgenossen zu lesen, ist spannend und unterhaltsam zugleich. Ich   habe   die   Erzählung   geschenkt   bekommen   und   bin   sehr   glücklich   darüber.   PAUL   BARTSCH   ist   mir   seitdem   noch   mehr vertraut,   ohne   dass   ich   ihn   wirklich   kennengelernt   hätte.   Jetzt   verstehe   ich   sogar   seine   Lieder   besser.   Wer   in   der   Erzählung allerdings   nach   N(O)stalgie   sucht,   wird   enttäuscht   werden.   Man   kann   Facetten   aus   dem   Gestern   neu   entdecken,   ohne   deren Wissen   und   Emotionen   unser   Heute   kalt   und   leer   bleiben   würde.   PAUL   erzählt   sicher   manches   fiktiv,   aber   wer   die   Zeit   und die   Orte   kennt,   spürt   auch   die   Realität   der   Worte   und   ich   kann   sogar,   zumindest   zwei,   handelnde   Personen   zuordnen. Glaube   ich   zumindest.   Beim   Lesen   wurde      mir   bewusst,   was   der   Schatten   eines   großen   Bruders   alles   bewegen   und   auslösen kann,   zumal   ich   selbst   nie   einen   solchen   hatte.   Die   mir   noch   unbekannten   Orte   in   Halberstadt   werde   ich   mir   Stück   für   Stück erobern   und   irgendwann   weiß   ich   auch,   wo   das   Pfarrhaus   stand   oder   steht.   Alles   sind   Bilder   einer   längst   vergangenen   Zeit, die   auch   meine   war,   in   der   es   neben   Licht   auch   Schatten   gab,   so   wie   heute   auch.   Nur   die   Hollies   habe   ich   weder   damals, noch   bis   heute   zu   sehen   bekommen.   Dafür   erlebte   ich   in   Belgern   an   der   Elbe   ein   abgebrochenes   Konzert   von   Mud.   Aber das   ist   schon   wieder   eine   andere   Erzählung   und   außerdem   kein   Vergleich   zu   den   Hollies.   Heute   hoffe   ich   manchmal,   dass auch ich ein großer Bruder war, dessen Schatten etwas beim Jüngeren ausgelöst hat, das blieb. Nachtrag vom 19.04.2017: Manchmal   kommt   es   vor,   dass   sich   jemand   nach   einem   Beitrag,   den   ich   auf   diese   Seite   gestellt   hatte,   bei   mir   meldet.   So auch   nach   der   Rezension   des   Buches   “Große   Brüder   werfen   lange   Schatten”   von   PAUL   BARTSCH.   Deshalb   weiß   ich   jetzt,   in welchem   Haus   die   Pfarrerfamilie   Goethe   in   Halberstadt   damals   lebte   und   also   auch,   wo   die   Freunde   ihre   Begeisterung   für Beatmusik   ausleben   durften.   Plötzlich   nehmen   für   mich   weitere   Schauplätze   konkrete   Formen   an.   Vielen   Dank   an   Klemens (sowie   Paul)   für   Eure   freundlichen   aufklärenden   Zuschriften.   Die   Fotos   zeigen   das   Haus,   in   dem   die   Pfarrerfamilie   damals wohnte,   und   die   Johanniskirche,   ein   wenig   versteckt,   dahinter.   Heute   war   ich   dort   (siehe   Datum),   habe   fotografiert   und dem Nachhall der Erzählung, und der Beatmusik meiner Jugendjahre, gelauscht.                                                                      durch Anklicken die Fotos bitte vergrößern                                                 das heutige Gymnasium                   Dom mit Domplatz