Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Barcley James Harvest feat. Les Holroyd im Bergtheater Thale                          31.08.2018 Heiligabend   1975,   vormittags.   An   der   Wohnungstür   klingelt   es.   Draußen   steht   der   Postbote   mit   einem   Päckchen   in   der Hand.   Am   Format   erkenne   ich   sofort,   da   sind   Schallplatten   drin   und   die   Verpackung   lässt   auf   Schottland   schließen.   David hat   es   tatsächlich   geschafft,   mich   an   diesem   Tag   zu   überraschen.   Am   Abend   der   Bescherung   öffne   ich   endlich   die Verpackung.   In   den   Händen   halte   ich   „Time   Honoured   Ghost“,   das   aktuelle   neue   Album   von   Barcley   James   Harvest,   eine Band,   von   der   ich   bis   dahin   nichts   wusste.   In   den   Folgejahren   hat   David   diese   Wissenslücke,   und   viele   andere, geschlossen und mich mit weiteren Platten von BJH versorgt. Mehr   als   vierzig   Jahre   später   sitze   ich   im   Bergtheater   von   Thale.   Der   Blick   geradeaus   schweift   über   die   Bühne   hinweg bis   tief   in   die   Ebene   zum   Horizont.   Irgendwie   passt   dieser   spätsommerliche   Ausblick   zu   dem   Konzertereignis.   Barcley James   Harvest,   featuring   Les   Holroyd,   haben   sich   hier   angekündigt.   Die   Originalband   existiert   schon   seit   Jahren   nicht mehr.    Schlagzeuger    Mel    Prichard    überlebte    im    Jahr    2004        einen    Herzinfarkt    nicht    und    der    Keyboarder    Wooly Wolstenholm,   der   oft   unter   Depressionen   litt,   nahm   sich   im   Dezember   2010   das   Leben.   Bereits   im   Jahre   1998   spaltete sich   die   Band   in   zwei   verschiedene   Formationen   auf,   jeweils   von   einem   der   beiden   verbliebenen   Gründungsmitglieder John   Lees   und   Les   Holroyd   mit   dem   Signum   BJH   geführt.   Eine   davon,   für   mich   die   mit   der   Gesangsstimme   von   BJH, wird   heute   in   Thale   einige   ihrer   großen   Klassiker   im   Konzert   spielen.   Das   will   ich   mir   auf   keinen   Fall,   zumal   in   der traumhaften Kulisse des Bergtheaters, entgehen lassen. Ich   sitze   in   einer   der   obersten   Reihen.   Zu   meinen   Füßen   geht   es   steil   nach   unten,   geradeaus   schweift   mein   Blick   über die   Baumwipfel.   Thale,   auch   Quedlinburg   und   einige   Teile   der   Teufelsmauer,   sind   gut   zu   erkennen.   Stehe   ich   ansonsten lieber   direkt   vor   einer   Bühne,   wähle   im   Bergtheater   ganz   bewusst   einen   Platz   in   den   oberen   Reihen,   um   diesen fantastischen   Blick   genießen   zu   können.   Während   meine   Augen   sich   noch   in   die   Ferne   träumen,   nehmen   die   Ohren schon   das   Konzert-Intro   wahr.   Fast   wie   in   ein   Puppenhaus,   betreten   die   fünf   Musiker   die   in   rotes   Licht   getauchte   Bühne. Ein Klang, wie ein Teil des Soundtracks der 1970er und 80er Jahre, der sich ins Heute gerettet hat, füllt das Areal. Es   klingt   sogar   fast   so,   wie   ich   es   mir   vorgestellt   hatte,   als   BARCLEY   JAMES   HARVEST   ihre   Soundbilder   aufbauen   und LES   HOLROYD   „Who   Do   We   Think   We   Are“   vom   Album   „Caught   In   The   Light“   (1993)   zu   singen   beginnt.   Dennoch   wird der   Tonmeister   am   Pult   fast   die   gesamte   erste   Konzerthälfte   benötigen,   um   den   Sound   der   Band   so   auszusteuern,   dass auch   meine   (verwöhnten)   Ohren   zufrieden   das   Konzert   genießen   können.   Wie   vielleicht   andere   empfinden,   weiß   ich nicht.   Keyboards   und   Drums   überdecken   die   Stimme   des   Sängers,   der   vergebens   dagegen   ansingt   und   dessen   Bass   kein sattes   Volumen   unter   die   Klänge   schieben   darf.   Es   könnte   auch   gern   ein   wenig   lauter   sein.   So   wird   aus   dem   „Mocking Bird“,   so   schön   der   auch   im   Abendlicht   seine   Verse   trällert,   leider   keine   progressive   „Spottdrossel“,   sondern   nur   ein kleiner   launischer   Piepmatz,   der,   nichts   desto   trotz,   von   den   Fans   im   weiten   Rund   euphorisch   begrüßt   und   gefeiert   wird. Ich   blende   die   Mängel   aus   und   freue   mich   über   den   „Rock’n’Roll   Star“,   von   dessen   Traum   uns   LES   HOLROYD   &   Band jetzt   singen:   „Gonna   make   it   on   your   own,   write   a   song   that   everyone   can   sing   along“.   Ist   leichter   gesungen,   als heutzutage verwirklicht, denke ich mir, und freue mich, wie die fünf Herren da unten das Bergtheater rocken. Inzwischen   legt   sich   der   Abend   über   das   Land   und   Tal,   die   ersten   Lichter   glitzern   und   vom   Berg   hinter   uns   gleitet allmählich   kalte   Luft   in   das   Theaterrund.   Von   der   Bühne   tönt   es   „Victums   Of   Circumstances   (What   We   Are)“   und irgendwie   passt   dieses   „Opfer   der   Umstände“,   so   in   etwa   die   Übersetzung,   zum   ausklingenden   Sommer,   der   uns   abends frösteln   lässt.   Jetzt   haben   die   Regler   ihre   Position   gefunden.   Rhythmisch   schallen   die   Akkorde,   die   über   tausend Besucher   klatschen   dazu   in   ihre   Hände   und   über   allem   schwingt   eine   helle   Stimme,   die   von   LES   HOLROYD.   Ich   bin glücklich,   in   diese   Musik   eintauchen   zu   können,   den   klassischen   Sound   einer   Band   zu   genießen,   die   mich   nun   schon   vier Dekaden   meines   Lebens,   wie   viele   andere   auch,   begleitet.   Als   dann   noch   die   typische   Bassfigur   von   „Ring   Of   Changes“ grummelt,   steigen   Wärme   und   Frösteln   gleichzeitig   in   mir   auf,   erzeugen   eine   Gänsehaut.   Es   fühlt   sich   an,   als   wäre   ich noch   einmal   der   Mittzwanziger,   der   gerade   sein   Weihnachtsgeschenk   auspackt   und   nebenbei   noch   den   Soundteppich von „Poor Man’s Moody Blues“ zu hören bekommt. Einfach toll! Im   zweiten   Teil,   „after   a   short   breack“,   überrascht   uns   die   Band   mit   einem   Akustik-Set.   Jetzt   klingen   nur   die   Saiten   von drei   akustischen   Gitarren   plus   der   einen   vom   Gitarristen   MIKE   BYRON   HEHIR.   Mit   seinem   dezenten   Spiel   fabriziert   er verbindende   Zwischentöne.   Ansonsten   keine   Tasten,   keine   Drums,   stattdessen   nur   eine   Cajon.   Diese   Instrumentierung lässt   „Welcome   To   The   Show“   sowie   zwei   weitere   Songs   ganz   anders,   aber   nicht   weniger   reizvoll,   erscheinen.   Man   kann die   Spielfreude   beinahe   fassen,   die   von   unten   zu   uns   herauf   schwappt.   Eine   gute   Idee,   den   ansonsten   eher   ruhigen Sound   ein   wenig   aufzupeppen   und   Spannung   zu   erzeugen.   Als   danach   mit   vollem   Besteck   die   „African   Nights“   (1990) geradezu    zelebriert    werden,    ist    die    Stimmung    auf    dem    Höhepunkt    und    die    Kühle    eines    scheidenden    Sommers vergessen.   Überall   leuchten   die   Handy-Displays,   um   diesen   Moment   festzuhalten   und   einige   Körper   wiegen   sich   sogar tanzend im Rhythmus der Musik. Fast   glaube   ich,   so   etwas   wie   Glückseligkeit   in   dieser   harmonieschwangeren   Atmosphäre   ausmachen   zu   können.   LES HOLROYD   und   BJH   sind   voll   in   ihrem   Metier   mit   weit   ausufernden   und   sinfonischen   Klängen,   die   sich   genüsslich   lange instrumental   austoben.   Wenn   dann   der   grauhaarige   Frontmann   da   unten   sehnsuchtsvoll   sein   „Fly   Away“   zelebriert   und die    Gitarre    die    Stimmung    für    ein    emotionales    Solo    übernimmt,    möchte    man    beinahe    darin    versinken.    Dieses wunderschöne   zehnminütige   Kleinod   schafft   es   tatsächlich   mühelos,   an   die   großen   Klassiker   der   Band   anzuknüpfen.   Mit „Love   On   The   Line“   (1980)   vom   Album   „Eyes   Of   The   Universe“   folgt   dann   ein   solcher   und   mit   “Rock’n’Roll   Star”   sogar noch   einer   aus   der   Frühphase   und   dem   Album   „Octoberon“   (1977).   Schöner   und   emotionaler   kann   es   jetzt   kaum   noch werden,   sollte   man   meinen.   Doch   weit   gefehlt,   den   mit   „Hymn“,   einem   Song   aus   der   Frühphase   der   Band,   folgt   jener Augenblick,   auf   den   wohl   alle   hier   hingefiebert   haben.   Eine   simple   Akkordfolge   auf   der   Gitarre   für   eine   lyrische   Melodie und   Worte,   die   eine   Botschaft   vermitteln:   „Valley’s   deep   and   the   mountain’s   so   high,   if   you   want   to   see   God   you’ve   got to   move   on   the   other   side“.   Gewidmet   ist   diese   Hymne   Musikern   wie   Jimi   Hendrix   oder   Paul   Kossoff   (Free),   denen   der Drogenkonsum   den   Tod   brachte.   Eine   trauriges,   aber   ungemein   intensiv   wirkendes   Meisterwerk,   das   zu   Tränen   rühren kann.   Ich   genieße   es,   leise   summend   und   einige   Textfetzen   im   Kopf:   „Don’t   try   to   fly   you   know   you   might   not   come down“   (Versuche   nicht   zu   fliegen,   du   weißt,   du   wirst   nicht   herunter   kommen).   Dann   ist   das   Ende   erreicht,   die   Klänge verstummt,   die   Farbenspiele   erloschen   und   nur   der   Nachthimmel   über   den   aufsteigenden   Berghängen   spiegelt   ein   wenig das Geschehen hier unten wider. So   können   uns   die   fünf   Engländer   natürlich   nicht   ins   Tal   fahren   lassen,   auch   wenn   die   da   unten   genau   wie   wir   die nächtliche   Kühle   spüren.   Sie   heizen   uns   mit   „Tonight’s   Gonna   Be   The   Night“   noch   einmal   ordentlich   ein   und   lassen   zur Freude   aller   letztlich   noch   den   Single-Hit   „Life   Is   For   Living“   folgen.   Diese   Nummer   verbinden   wohl   die   meisten   mit   dem typischen   Sound   der   klassischen   Progressiv-Rocker   und   deren   erfolgreichsten   Zeiten.   Die   Fans   stehen   in   den   Bankreihen, feiern   im   Spiel   der   Scheinwerfer   ihre   eigenen   Erinnerungen   und   schwelgen   in   der   Melodieschleife   der   Keyboards   und den letzten Akkorden der Gitarre. Es   ist   ein   Fest   geworden   und   ich   bin   froh   und   glücklich,   mir   diesen   Wunsch   erfüllt   zu   haben.   Plötzlich   bedeuten   45   Jahre so   gut   wie   nichts   und   egal,   wie   viele   Jahre   man   auf   der   Uhr   haben   mag,   die   Musik   der   eigenen   Jugend   lässt   das   Blut pulsieren,   das   Adrenalin   fließen   und   die   Seele   sich   selbst   auftanken.   Ich   werde   David   einen   Brief   schreiben   und   ihm   ein paar   Fotos   senden.   Ohne   seine   Freundschaft   über   die   Jahrzehnte,   Grenzen   und   Mauern   hinweg,   wäre   ich   vielleicht niemals   derjenige   geworden,   der   ich   heute   bin   und   dafür   bin   ich   einem   „geizigen“   Schotten   von   den   Orkney   Inseln   sehr, sehr dankbar.