Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Bagpipes und Whistle im Dom                                                                                        02./03.07.2022 In   diesem   Jahr   ist   es   die   12.   Ausgabe   von   „Ton   am   Dom“,   einer   der   schönsten   Töpfermärkte,   mit   viel   Keramik, kunstvoller   Töpferei   und   kulinarischer   Köstlichkeiten,   der   in   Halberstadt   den   Domplatz   füllt.   Mehr   als   50   Töpfermeister präsentieren    ihr    Handwerk,    ihre    Kunstfertigkeiten    sowie    außergewöhnliche    Gestaltungsideen.    Eingerahmt    von    der romanischen    Liebfrauenkirche,    mit    ihren    vier    charakteristischen    Türmen,    und    dem    gotischen    Dom,    mit    seinen Zwillingstürmen,   flaniert   man   im   Rausch   der   Sinne,   die   von   besonderen   Konzerterlebnissen   in   der   Kathedrale   ergänzt werden.   Zudem   präsentieren   Museen,   Bibliothek   und   der   Dom   ihre   Schätze   und   Kostbarkeiten.   Nach   zwei   Jahren Zwangspause ist mir heute, mich wieder ins Gewühl zu stürzen, aber auch, neue musikalische Abenteuer zu suchen. Im   Programmheft   finde   ich   eine   Ankündigung:   Folk,   gespielt   mit   Chalumeau   und   Tin   Whistle.   Das   liest   sich   sehr verführerisch   und   ich   beschließe,   mich   darauf   einzulassen.   Das   Flanieren   über   den   Domplatz   gestaltet   sich   nur   kurz, denn   Hoch   Hartmut   versprüht   großzügig   Hitze,   dicke   Warmluft   und   prahlt   mit   gleißenden   Sonnenstrahlen.   Im   Dom hingegen   empfängt   mich   angenehme   Frische   und   ein   Plätzchen   in   der   zweiten   Reihe   wartet   drauf,   von   mir   erobert   zu werden.   Pünktlich   zum   16.00   Uhr-Glockengeläut   treten   zwei   Herren   in   Schwarz,   mit   Blockflöte   und   Pombarde,   hinter einer der Säulen hervor. Was   sich   im   ersten   Moment   wie   ein   steifes   klassisches   Flötenduett   anfühlt,   lockert   ein   Tambourin   am   Boden   als Rhythmusgeber   auf.   Mit   dem   Fuß   drauf   zu   treten,   wäre   einst   nicht   schicklich   gewesen.   Hier   im   Dom   bekommt   das   kleine Flötenstück   dadurch   fast   einen   Touch   von   Pop.   Ich   muss   lächeln   und   so   vergesse   ich,   das   kleine   runde   Ding   am   Fuße des   Notenständers   zu   knipsen.   Dafür   lausche   ich   um   so   aufmerksamer   den   Ausführungen   über   einen   gewissen   Turlough O’Carolan,   der,   so   habe   ich   gelesen,   als   größter   irischer   Nationalkomponist   verehrt   wird   und   ohne   dessen   Wirken   es „heutige   irische   Folk-Musik   nicht   geben   würde“,   spricht   Christian   Lontzek,   der   Whistle-Spieler,   den   ich   nach   dem   Konzert darauf   anspreche.   Als   die   Melodie   “Carolan’s   Draught“   erklingt,   wird   mir   schnell   klar,   warum   das   so   ist.   Der   Mann   muss ein Genie gewesen sein. Von   nun   an   lasse   ich   das   Geschehen   noch   intensiver   auf   mich   wirken.   Das   kleine,   rund   250   Jahre   alte   Orgel-Positiv   mit seinem   dezenten   Klang   beeindruckt   mich   sehr.   Man   fand   das   Tasteninstrument   im   Jahre   1952   in   der   Oberlausitz   und   ließ es,   ohne   technische   Veränderungen,   restaurieren.   Es   klingt   also   heute   genau   so,   wie   damals.   Wenn   dann   noch   das   Spiel zweier   unterschiedlicher   Flöten   hinzukommt,   dann   klingt   „Adieu   les   filles“   tatsächlich   wie   aus   der   Vergangenheit erwacht.   Das   Stück   könnte   ebenso   bei   einem   Konzert   von   Horch   aus   Halle   begeistern.   Bei   den   anschließenden Improvisationen   mit   einer   Chalumeau   empfinde   ich   gleiches   und   verstehe   einmal   mehr,   woher   ein   bekannter   Rock- Gitarrist   seine   Inspirationen   erhält.   Als   das   Kurzkonzert   mit   „I’m   Dreaming   Of   Home“,   gespielt   von   Blockflöte,   Orgel   und Tin   Whistle,   ausklingt,   noch   dazu   in   der   gigantischen   Klanghalle   dieses   Domes,   sind   die   Gedanken   bei   Freunden   auf   den Orkney   Inseln.   Da   ahne   ich,   dass   ich   irgendwann   in   der   St.   Magnus   Cathedral   von   Kirkwall   stehen   und   heimische   Musik hören   möchte.   Danke   Christian   Lontzek   und   C.-E.   Heinrich   für   diese   entspannende,   aber   auch   nachdenkliche   halbe Stunde im Dom. Wieder   draußen,   knallt   mir   eine   Hitzewelle   entgegen   und   grelles   Sonnenlicht   blendet   für   Sekunden   die   Augen.   Was   für ein   Schock!   Zwischen   den   Ständen,   und   von   fremden   Menschen   geschubst,   drehe   ich   noch   eine   Runde,   esse   eine Röstwurst    vom    Bison    und    verschiebe    weitere    Aktivitäten    auf    den    nächsten    Tag,    einen    Sonntag.    Zur    frühen Nachmittagsstunde    ist    ein    Kurzkonzert    mit    den    Cathedral    Pipes,    einem    Dudelsackensemble    aus    Halberstadt    (!), angekündigt. Das muss ich unbedingt besuchen. Es   sind   die   Glocken   des   Doms,   die   auch   diesmal   wieder   das   Konzert   eröffnen.   In   der   ersten   Reihe   ist   ein   Plätzchen   frei, die   Reihen   hinter   mir   sind   bis   auf   den   letzten   Stuhl   besetzt.   Das   Stimmen   der   Pipes   bestaune   ich   aus   nächster   Nähe, dann    nehmen    die    Damen    und    Herren,    bekleidet    mit    knielangen    Kilts,    weißem    Hemd    plus    Weste    sowie    einer Kopfbedeckung,   Aufstellung.   Alle   warten   gespannt,   da   erklingt   aus   Richtung   der   Tür   das   weltbekannte   „Scotland   The Brave“.   Von   dort   laufen   zwei   Dudelsack-Spieler   durch   den   Mittelgang   vor   zum   Altar.   Plötzlich   steht   jeder   Zweite,   Hände halten    Handys    nach    oben    und    ich    beobachte    staunend    den    Einzug    zu    einer    der    (inoffiziellen)    schottischen Nationalhymnen,   welche   die   Tapferkeit   der   Schotten   feiert.   Das   Konzert   der   Schotten   kann   beginnen,   doch   zunächst heißt   es   „Nun   danket   alle   Gott“,   gespielt   von   C.-H.   Heinrich   auf   der   großen   Orgel   des   Doms.   Ein   wenig   Zeit,   in   Ruhe   die eigenen Gefühle zu sortieren. Dann   wird   es   schottisch.   Die   Halberstädter   Cathedral   Pipes   stehen   direkt   vor   der   ersten   Reihe.   Deren   Klang   bekomme ich   aus   nächster   Nähe   in   die   Ohren   und   beim   Sound   von   „Greenhills   Of   Tyrol“   eine   Gänsehaut   zusätzlich.   Ich   liebe diesen    Sound,    dem    etwas    Majestätisch-Magisches    anhaftet    und    einen    Touch    Zauberei    und    Sagenwelt    versprüht, jedenfalls   für   mich.   In   „When   The   Battles   Is   Over“   schwingt   eine   besondere   Gefühlswelt   mit,   gänzlich   abseits   von Vierviertel und Gleichschritt. Einfach wundervoll. Um   wieder   etwas   Ruhe   spüren   zu   können,   übernimmt   die   Orgel   das   Zepter   und   füllt   den   Kirchenraum   bis   unter   die Kuppel   aus.   Als   der   Nachhall   entschwunden,   der   Beifall   abgeklungen   ist,   präsentieren   die   deutschen   Schotten   das Verlassen    der    „Barren    Rocks    Of    Aden“,    eine    kleine    Freudenhymne    der    etwas    anderen    Art,    sowie    zwei    weiteres schillernde   Tunes.   Die   klingen   nicht   nur   zauberhaft,   sondern   das   Bild   vor   mir   strahlt   ebenso   Magie   aus:   Schottenröcke und   Pfeifen   vor   dem   Inneren   eines   Gotteshauses,   das   in   seiner   sakralen   Größe   Respekt   einfordert,   der   Musik   aber   für diesen   Moment   den   Vortritt   lässt.   Die   Dramaturgie   des   Augenblicks   kann   überwältigen.   Mich   jedenfalls   und   für   kurze Zeit.   Noch   einmal   hören   und   genießen   wir   den   Orgelklang,   doch   das   Ende   naht   schon.   Der   Ausklang   wird,   welch   ein   Wunder, vom   legendären   „Amazing   Grace“   übernommen.   Diese   filigrane   Melodie   von   Orgel   und   Dudelsack,   hoch   über   unseren Köpfen   gespielt,   zu   erleben,   geht   mir   tief   unter   die   Haut.   Anderen   schein   es   ebenso   zu   ergehen.   Es   fühlt   sich   an   wie eine    Hymne,    auf    wen    auch    immer.    Ich    nehme    diese    Momente    als    Geschenk.    Die    Bagpipes    präsentieren    ihre Möglichkeiten,   entfalten   ihren   wahren   Zauber   und   für   diesen   Wimpernschlag   scheint   die   Welt   da   draußen   in   Ordnung. Als   langjähriger   Sammler   von   Vinyl   findet   sich   natürlich   auch   Platten   der   Military   Band   Of   The   Royal   Scots   Dragon Guards   in   meiner      Sammlung,   darunter   Versionen   von   „Scotland   The   Brave“   und   „Amazing   Grace“.   Diese   Stücke   im   Dom von   Halberstadt   live   hören   zu   können,   die   ganz   besondere   Akustik   dieses   beeindruckenden   Raumes   zu   erleben,   ist   für mich in diesen Minuten ein sehr emotionales Ereignis. Es überwältigt mich und es wird lange nachklingen. Deshalb:   DANK   den   „Cathedral   Pipes“   für   dieses   feine   Konzert   und   DANKE   auch   für   das   spontane   Foto   danach,   draußen vor dem herrlichen Portal. Ihr habt mir eine große Freude bereitet – gerne auch ein zweites (oder auch drittes) Mal.