Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Hab’ den Apfeltraum geträumt                                                                                                 29.10.2016 Im   kleinen   Garten   hinter   dem   Haus,   eingerahmt   von   einem   wuchtigen   Quarter   aus   alten   Häusern   und   Häuserblocks,   steht ein   kleines   Apfelbäumchen.   Vor   sieben   Jahren   kam   es   als   Geschenk   zu   mir   und   als   Erinnerung   an   CÄSAR,   der   sich   mit seinen   berührenden   Liedern   in   die   Herzen   von   Generationen   sang.   Unter   einem   Apfelbäumchen   zu   träumen,   ist   mir   daher wohl   bekannt.   Gemeinsam   mit   einem   solchen   zu   träumen,   in   die   Gefühls-   und   Gedankenwelt   von   damals   einzusteigen,   fehlt mir,   seitdem   CÄSAR   vor   acht   Jahren   gehen   musste.   Der   war   stets   auf   der   Höhe   der   Zeit   und   spiegelte   dies   „Zeitlos“   in seinen   Liedern.   Nur   „verwalten“   und   erinnern   –   eher   nicht   sein   Ding.   Vielleicht   grenzt   ihn   genau   das   von   dem   Klagen   über verweigerte   offizielle   Anerkennung   ab.   Die   Anerkennung   kommt   längst   durch   die   genialen   (Volks)Lieder   CÄSAR’s   und   von allen, die sie singen. So wie seine beiden Söhne Robert und Moritz mit dem Projekt vom APFELTRAUM. Einst   tourten   VÄTER   &   SÖHNE   gemeinsam   durch   die   Lande,   jetzt   sind   es   die   SÖHNE   &   FREUNDE,   die   sich   genüsslich   am Erbe   des   sächsischen   Barden   „vergreifen“.   Wer   die   Geburt   des   Projektes   2015   in   der   Enge   von   Tonellis   live   miterlebt   hatte, der   konnte   ahnen,   was   da   an   Potential   in   den   Startlöchern   lauerte.   Inzwischen   scheinen   die   kleinen   Schwierigkeiten überwunden   und   die   Schatztruhe   des   Vaters   weit   geöffnet.   Nach   einem   reichlichen   Jahr   des   Wartens,   ist   meine   Neugier wieder   groß   genug,   um   die   alten   Lieder   im   neuen   Gewand   live   zu   erleben.   Seit   einigen   Tagen   rollt   die   Wandersmann-Tour und   ich   fahre   voller   Spannung   nach   Magdeburg   zur   alten   Feuerwache,   wo   die   APFELTRÄUMER   auf   der   Bühne   musizieren werden. Dort   steht   man   mit   Freunden   vor   der   Bühne,   macht   Späße,   vertreibt   sich   die   Zeit   mit   Gesprächen   oder   begrüßt   einen Haudegen   wie   Big   Joe   Stolle   schon   auch   mal   sehr   persönlich   in   so   einer   Runde.   Wenn   das   Licht   erlischt   und   sie nacheinander   die   kleine   Bühne   betreten,   ihre   Instrumente   schnappen,   dann   hat   die   Stunde   der   Weggefährten   geschlagen, ganz   gleich,   wie   spät   es   ist.   Ein   brachial   lauter   Akkord   und   ein   Männerchor   mit   nur   drei   Stimmen   donnert   es   in   den   kleinen Saal:   „(Der   Wind   weiß)   Was   mir   fehlt!“   Hey,   wie   geil   ist   das   denn?   Mit   überwältigender   Wucht   krachen   die   Worte   und Akkorde   herab   und   in   den   Saal,   als   wollten   sie   jedem   einzelnen   eine   aufmunternde   Dusche   verpassen.   Hat   geklappt,   war aber nicht nötig!  Ohne   Pause   lassen   sie   „Aber   ich   kann’s   nicht   verstehen   folgen“.   Die   Gitarren   trocken   und   der   Gesang   des   dreistimmigen Männerchors   ein   Genuss.   Für   Momente   ist   mir,   als   wäre   dies   hier   anno   dunnemals,   so   flockig   locker   kommt   der   Sound   von der   Rampe   und   ehe   noch   einer   auf   die   Idee   kommen   kann,   zu   staunen,   stimmt   MORITZ   mit   seiner   akustischen   Gitarre „Lieb’   ein   Mädchen   an“.   Da   stehe   ich   wirklich   und   kann   es   kaum   glauben.   Es   ist   Jahre   her,   als   ich   das   „Mädchen   mit   Sonne im   Gesicht“   von   einem   GLÄSER   gesungen   hörte!   Der   jetzt   dort   oben   steht   und   singt,   ist   ein   Gläser!   Ich   spüre   eine Gänsehaut und wer eine Träne im Auge hat, sollte sich nicht schämen. Warum auch? Nein,   dies   hier   ist   kein   Traum!   Die   beiden   CÄSAR   -   Söhne   rocken,   ROBERT   stampft   mit   seinem   Bass   und   MORITZ   spielt seine   Gitarre   fast   wie   ein   kleiner   Gott.   BIG   JOE   STOLLE   schluchzt   und   stöhnt   den   „Mitternachtsblues“   aus   sich   heraus   und neben   ihm   steht,   still   und   in   sich   versunken,   der   begnadet   Gitarre   spielende   MAURO   PANDOLFINO   und   zaubert   mit   einem steinalten   Wimmerholz   himmlische   Klänge,   das   man   völlig   verzückt   zuschaut.   Im   Hintergrund   gibt   JÜRGEN   SCHÖTZ, jahrelang   Drummer   bei   CÄSAR,   den   jeweiligen   Takt   vor   und   trommelt   immer   noch,   so   wie   damals,   mit   einem   Lächeln   im Gesicht.   Der   Abend   ist   im   Rollen,   die   Musik   fließt   und   die   sie   stehend   hören,   sind   voller   Begeisterung.   Mittendrin   gibt   uns Gläser   Junior,   der   ansonsten   in   anderen   musikalischen   Feldern   zu   Hause   ist,   eine   Rap-Einlage   und   also   Kostprobe   seiner Leidenschaft.   Für   mich   eher   gewöhnungsbedürftig,   doch   auch   mal   spannend,   so   etwas   live   zu   erleben.   Als   er   danach plötzlich   „Zwischen   Liebe   und   Zorn“   anstimmt   und   BIG   JOE   stimmgewaltig   einen   auf   Monster   macht,   ist   alles   wieder   im   Lot. Die   Nummer   mutiert   zu   einem   waschechten   Rocker,   die   Basslinie   stampft   und   die   Gitarren   wummern   ihre   Akkorde.   Für einen   Augenblick   meine   ich   „Whole   Lotta   Love“   von   Led   Zep   in   diesem   Feuerwerk   zu   erkennen,   zumal   der   große   ROBERT schelmisch dazu grient. Klasse, genau so war die Nummer vielleicht mal gedacht! Blues-Altmeister   BIG   JOE   STOLLE   begeistert   mit   zwei   kraftvollen   Versionen   vom   „Bruder   Blues“   sowie   dem   „(Phantom) Whisky“   und   schenkt   dann   dem   verdutzten   Publikum   noch   das   schöne   „Wiegenlied   für   Susann“.   Das   hätte   ich   jetzt   wirklich nicht   erwartet,   ebenso   wenig   wie   den   „Sandmann“   von   Kuno,   den   ich   auch   schon   eine   Ewigkeit,   also   mehr   als   vierzig   Jahre, nicht mehr live gehört habe. Da kann man nur noch begeistert staunen.   Der   Abend   ist   auf   dem   Höhepunkt   und   die   Stimmung   durchgehend   entspannt   und   fröhlich.   Jetzt   folgt   ein   Klassiker   auf   den anderen:   „Baggerführer   Willi“,   „Otto-Ballade“,   „Gelber   Mond“,   „Wandersmann“   und   „McDonald“   gibt   es   am   Stück   und natürlich   zum   Mitsingen.   Es   macht   einfach   nur   unheimlich   viel   Freude,   die   Lieder   zu   fühlen   oder   eigenen   Erinnerungen   beim „Liebeslied“   hinterher   zu   träumen.   Für   viele   hier   sind   es   die   Lieder   der   Jugend   und   die   des   anders   sein   Wollens   in   einer längst   vergangenen   Zeit.   Die   Texte   aber   berühren   noch   immer   die   Seele   und   die   Melodien   machen   die   Herzen   leicht.   Die drei   mit   den   Saiteninstrumenten,   ROBERT,   MORITZ   und   MAURO,   haben   dafür   ein   gut   sichtbares   und   schönes   Bild   gefunden, als   sie   mit   ihren   Griffhänden   weiter   spielend,   die   Zeigefinger   der   freien   Hand   sich   hoch   erhoben   berühren   lassen.   Auf   mich hat   das   wie   ein   magischer   Moment   gewirkt.   Hätte   nur   noch   gefehlt,   dass   noch   ein   Blitz   aufgetaucht   wäre.   Doch   mit   „Cäsar’s Blues“   rockt   der   APFELTRAUM   die   alte   Feuerwoche   weiter   im   Rhythmus   und   den   abschließenden   „Apfeltraum“   kann   ohnehin jeder   der   Anwesenden   mitsingen.   Bei   Volksliedern   ist   das   so,   zumal   man   sie   meist   in   Gemeinschaft   singt.   Dann   sieht   man links und rechts in glänzende Augen und irgendwie scheinen wir alle wieder etwas jünger geworden zu sein. Als   das   Lied   vom   „Apfeltraum   ausgesummt   und   die   Musiker   die   Bühne   verlassen,   will   keiner   gehen.   Natürlich   nicht!   Ein Abend   mit   solchen   Liedern   und   ohne   „Wer   die   Rose   ehrt“,   wäre   ein   emotionaler   Torso.   Das   Ritual   nimmt   also   seinen   Lauf und   eine   Minute   mit   tosendem   Applaus   später,   singen   wir   alle   das   Lied,   das   zur   Identifikation   für   eine   Einstellung   geworden ist.   Als   wäre   es   für   diese   Tage,   die   wie   selten   vorher   von   Zerrissenheit   und   Egoismus   gezeichnet   ist,   geschrieben   worden. Ein   Lied   wie   eine   Vision,   eine   Vision   von   einer   Zukunft,   in   der   „Mensch   den   Menschen   ehrt“   und   in   der   wir   alle   nur   Gleiche unter   Gleichen   sein   könnten.   Diese   Hoffnung   passt   irgendwie   auch   zu   der   „Besinnung“,   jenem   unbeschreiblich   schlichten und   sehr   emotionalen   Lied,   das   noch   immer   wie   ein   leiser   Vulkan   aufwühlt.   Irgendwie   hypnotisiert   diese   Melodie   und   die gehauchte   Aufforderung   „seid   noch   ein   Weilchen   mit   uns   still.“   Und   dann   ist   es   still   im   Raum,   wirklich   richtig   still,   keiner wagt zu atmen und das sehr, sehr, sehr lange. DANKE   Euch   allen,   die   ihr   uns   diese   zwei   wundervollen   und   sehr   emotionalen   Stunden   bereitet   habt.   Es   braucht   nicht   die großen   Shows   und   Inszenierungen.   Drei   gehauchte,   besinnlich   tiefe   Akkorde,   die   reichen   völlig   aus,   um   uns   unser Menschsein   wieder   fühlen   zu   lassen.   Manchmal   träume   ich   von   einer   leisen   und   andächtigen   Welt,   von   Rosen   ohne   die Dornen,   von   einer   Welt   ohne   Hass.   Während   meiner   Fahrt   zurück   Richtung   Harz   fühle   ich   tiefe   Dankbarkeit,   diesen   Traum nicht   für   mich   allein   träumen   zu   müssen.   Es   gibt   viele   Weggefährten   und   zum   Glück   auch   noch   jede   Menge   Träumer.   Ich   bin nicht der Einzige – „I’m not the only one“ (John Lennon)!