Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
AniLorak rocken den Schäferhof Langenstein                                                               21.08.2021 Die    einen    versuchen    sich,    ohne    jegliche    Substanz,    zum    Superstar    puschen    zu    lassen,    während    andere,    ohne nennenswerte   Medienunterstützung,   die   Bühnen   rocken,   bis   die   Fetzen   fliegen.   So   erst   kürzlich   geschehen   beim „Soulmate“-Release-Konzert   von   Hanna   Rautzenberg   &   Band   in   Aschersleben.   Dort   brannte   die   Luft   bei   den   eigenen Liedern   einer   17-jährigen   Rock-Lady.   Den   puren   Rock’n’Roll   erlebte   ich   bei   Konzerten   von   Black   Rosie   mit   Frontfrau Karo(lina).   Wenn   die   vier   Rock-Ladies   ihre   Versionen      von   AC/DC-Songs   in   die   wilde   Menge   schleudern,   ist   jedes   Mal   die Hölle   offen.   Doch   KAROlina   kann,   rückwärts   gelesen   als   AniLorak,   auch   die   ganze   Bandbreite   der   „History   Of   Rock“ ausfüllen. Für einen Rock-Rentner die willkommene Anregung, dem abendlichen TV-Gesülze Adieu zu sagen. Der   Schäferhof   in   Langenstein   ist   gut   aufgeteilt   und   schon   bestens   gefüllt,   als   ich   voller   Erwatungen   eintreffe.   Die Menschen   lauern   förmlich   auf   gute   Unterhaltung   plus   entspannte   Geselligkeit   und   dieser   Schäferhof   ist   der   ideale   Platz mitten   im   Ort,   ein   Biker-Treffen   auszurufen.   Stolz   präsentieren   sie   ihre   Leder-Outfits   und   T-Shirts,   die   „Bikerfreunde Langenstein“.   Auch   für   mich   ist   schnell   ein   Plätzchen   im   Rund   gefunden   und   die   obligatorische   Bratwurst   genüsslich verzehrt. Es kann also losgehen. Aus   den   Boxen   tuckert   ein   Rhythmus.   Plötzlich   knallt   eine   Folge   kurz   angerissener   Akkorde   in   den   Hof,   krallt   sich   in   den Gehörgängen   fest   und   lässt   das   Blut   pulsieren   –   der   „Summer   Of   69“   in   Langenstein   hat   begonnen.   Die   Stimme   einer Rock-Lady   aus   dem   benachbarten   Derenburg   hat   das   Zepter   dieser   Rocknacht   übernommen   und   füllt   sie   mit   „Hot   Stuff“, nur   rockiger   als   Donna   Summer,   aus.   Na   bitte,   endlich   wieder   Rock’n’Roll,   laut,   wild   und   ohne   Schnörkel.   Als   dann   noch die   „Venus“   aufgeht,   ist   ein   Rock-Rentner   glücklich   wie   ihn   jenen   Tagen,   als   diese   Nummer   noch   die   bezaubernde Mariska   Veres   mit   dem   „Schockigen   Blau“   sang.   Lang,   lang   ist’s   her   und   vor   lauter   Begeisterung   besingt   der   Chor   der Biker   die   „Eisgekühlte   Coca-Cola   -   und   ein   belegtes   Brot   mit   Schinken“.   Da   muss   ich   schmunzeln   und   in   meinem Kopfkino rasseln dazu die Bilder und Erinnerungen wild und bunt durcheinander. Die   Stimmung   im   Schäferhof   ist   entspannt,   man   kennt   sich   eben.   Der   ungefilterte   Rock’n’Roll   bringt   die   Herzen   in Wallung   und   KARO,   die   rockende   Stimmungsgranate,   weiß   die   Fans   zu   unterhalten   und   sie   zu   animieren.   Keine   Bank   ist ihr   zu   schmal,   kein   Tisch   zu   hoch,   um   darauf   nicht   rocken   zu   können.   Man   jubelt   ihr   und   dem   Gitarristen   Kai-Uwe Scheffler   zu   oder   singt   gemeinsam   mit   KARO   „I’m   simply   the   best“   ins   Mikrofon.   Als   dann   der   alte   Gassenhauer   „Bad Moon   Rising“   losgelassen   wird,   versuchen   auch   meine   Klapperknochen,   mit   der   Knipse   in   der   Menge   wandelnd,   den Rhythmus   aufzunehmen.   So   schön   war   es   schon   ewig   nicht   mehr,   denke   ich,   als   die   vier   Musikanten   spontan   (und abseits der Set-List) „Crazy Little Thing Called Love“ anstimmen! Einen   besonderen   Moment   erlebe   ich,   als   Kai-Uwe   auf   ein   Buch   hinweist,   das   von   Musikern   und   Bands   aus   dem   Harz handelt.   Der   Autor   Ulrich   Hardam   hat   auf   200   Seiten   Geschichten   heimischer   „Kapellen,   Combos,   Bands“,   so   der Buchtitel,   aufgeschrieben   und   mit   zahlreichen   Fotos   belegt.   Ihnen   und   diesem   Buch   ist   „Rock’n’Roll   Star“   gewidmet,   ein Song   mit   deutschem   Text   und   Bezug   zum   Buch.   Im   Lauf   des   Abends   werden   die   Musiker   noch   ihr   “Bähm”   hinzufügen, das   aus   dem   gleichen   Grund   entstand.   Und   es   gibt   tatsächlich   noch   Leute,   die   meinen,   in   dieser   DDR   hätte   es   nur   „die drei   Großen“   plus   eventuell   ein   paar   weitere   (Staats)Bands   gegeben.   Doch   allein   in   und   um   Wernigerode   weist   das   Buch auf   über   75   Kapellen   hin,   eine   Zahl,   die   so   einiges   Dummdenken   ad   absurdum   führt.   Während   einer   Trink-   und Pullerpause   erfrage   ich   mir   diese   Informationen,   denn   Buch   und   Autor   sind   neu   für   mich   (und   sicher   für   andere   auch). Wieder etwas Neues erfahren und dazu gelernt. Mit   „I   Love   Rock’n’Roll“   geht   es   in   die   zweite   Runde.   Karo   gibt   uns   die   Joan   Jett   und   Kai-Uwe   lässt   die   Gitarrensaiten von   der   Leine.   Die   aufkommende   Nacht   wird   von   den   Spots   farbig   angemalt.   Am   Bass   zupft   Jeanin   Langgemach   trocken stampfende   Basslinien   von   „Notbus   City   Limits“   und   Jens   Kuge   im   Hintergrund   liefert   die   präzisen   Breaks   und   Beats,   zu denen   uns   Karo   die   Tina   gibt.   Den   Beatles-Fan   in   mir   erfreuen   die   Musiker   von   AniLorak   mit   „Come   Together“   und wieder   sind   es   die   tiefen   Saiten   von   Jeanin,   die   dazu   weich   summen   und   surren.   Ich   sitze   seitlich   der   überdachten „Bühne“,   schaue   in   das   Spiel   der   Farben   und   genieße   eine   Atmosphäre,   die   ich   so   lange   vermissen   musste.   Zwei gestandene   Rocker   aus   Halberstadt   bittet   Kai-Uwe   ans   Mikrofon   und   dann   werden   historische   Gestalten   aus   genau jenem   Buch   zum   Leben   erweckt,   das   ich   Minuten   zuvor   in   den   Händen   hielt.   „Highway   To   Hell“   und   „Crazy   Little   Thing Called   Love“,   gesungen   zunächst   von   Micky   und   danach   von   Carsten.   Ich   sag’s   ja:   Rock’n’Roll   erhält   jung   und geschmeidig,   ganz   gleich,   wie   alt   man   wird.   In   diesen   Momenten   wackelt   der   Hoppelberg   im   Hintergrund   und   die Geister   in   den   Höhlenwohnungen   von   Langenstein   erwachen   zu   neuem   Leben.   Mir   geht’s   richtig   gut   und   all   den anderen Gästen augenscheinlich auch. Es   muss   nicht   immer   eine   Show   mit   ausgeklügelter   Dramaturgie   und   gestyltem   Laser-Licht   sein.   Mir   genügen   sehr   oft solides   Handwerk   und   viel   Herzblut,   um   ein   bleibendes   Erlebnis   zu   haben.   Wenn   die   Musik   dann   noch   genau   auf   die Zwölf   trifft,   ist   meine   Welt   für   zwei,   drei   Stunden   wieder   in   Ordnung.   Der   Schäferhof   ist   nicht   die   Waldbühne   in   Berlin, die   Stimmung   hier   ist   dennoch   kaum   zu   überbieten.   Zwei   Stunden   vor   der   Geisterstunde   dröhnt   es   „Radar   Love“   aus den   Boxen   und   meine   klapprige   Hüfte   beginnt   im   Rhythmus   zu   schwingen:   „Radio’s   playin’   some   forgotten   song“,   jubelt es   in   mir   und   manch   in   die   Jahre   gekommener   Biker   im   Hof   tut   es   auch.   Lasst   einige   Leute   weiter   geschlechtslose „Vibes   to   go“   aus   dem   Netz   inhalieren,   gestreamt   in   die   Lauscher   pressen.   In   meinem   Alter   weiß   man,   warum   diese Musik   Rock’n’Roll   heißt   und   die   Songs   nur   live   ihr   volles   Aroma   entfalten   …   KAROlina   hat   es   auf   den   Punkt   gebracht   und „Rampensau“   ist   natürlich   ein   Kosewort!   Wer’s   nicht   glaubt,   möge   der   wilden   Rock-Lady   aus   Derenburg   zum   nächsten Konzert hinterher fahren, sich live bekehren lassen und einen frischen Schuss Adrenalin abholen. Die    Zeit    ist    weit    vorgerückt,    als    sich    Karolina,    Jeanine,    Kai-Uwe    und    Jens    mit    den    letzten    Akkorden    von    uns verabschieden.   Noch   eine   Verbeugung   und   ein   letztes   Gruppenfoto,   dann   kehrt   langsam   Ruhe   ein   im   Schäferhof   von Langenstein.   Der   schnelle   Aufbruch   ist   nicht   mein   Ding.   Gespräche   ergeben   sich   in   diesen   Minuten   von   selbst   und   die Themen   auch.   Ich   spüre,   dass   ich   angekommen   und   aufgenommen   bin,   dazu   gehöre   und   das   tut   gut.   Das   Erlebte   wird also   noch   lange   nachklingen   und   Vorfreude   auf   die   nächsten   Ereignisse   stellt   sich   von   selbst   ein.   Es   ist   noch   lange   nicht vorbei, denn ich bin ein ROCKER!