Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Sax’n Anhalt VIP-Band   -   1. After-Corona-Mugge                                                      12.06.2020 Ganz   ehrlich,   so   langsam   hab’   ich   die   Faxen   dicke!   Seit   dem   9.   März,   also   schon   zwölf   Wochen,   selbst   gewählte Einsamkeit   in   den   eigenen   vier   Wänden.   Normales   Leben   und   Konzerte   ade!   Nur   die   Runde   mit   Lily,   vor-   und nachmittags,   blieb   ein   regelmäßiges   Ritual   unter   Menschen   -   aber   mit   Abstand!   Das   war   alles   irgendwie   vernünftig,   aber irgendwann   weicht   die   Vernunft   einer   skurrilen   Routine.   Nur   nicht   kirre   machen   lassen,   wurde   meine   Devise.   Doch langsam   möchte   ich   raus   aus   dem   Hamsterrad,   aber   dennoch   vernünftig   sein!   Geht   das   überhaupt   und   wie?   Heute probiere   ich   es   aus   und   „mit   einem   Lied   fange   ich   erst   mal   an“.   Zumindest   aber   mit   Musik   und   auch   gleich   mit   einer ultimativen VIP-Band! ULI   HAASE   lernte   ich   nach   dem   Konzert   von   Trixi   G.   in   Oschersleben   kennen.   Dort   veredelte   er   einige   der   edlen   Songs des   Duos   mit   dem   Klang   seiner   Kanne.   Danach   machte   ich   mich   wissend   und   schon   bald   entdeckte   ich   die   Sax’n-Anhalt VIP-Band,   das   „beste   Saxophonorchester   der   Welt“,   wie   man   sich   selbstbewusst   nennt.   VIP   steht   hierbei   für   „Viele Instrumente   &   Percussion“,   was   schon   mal   vorsichtig   darauf   hin   deutet,   dass   neben   der   Musik   ein   Haufen   Spaß   Platz   im Repertoire   der   VIP-Band   hat.   Mein   Entschluss   reifte,   irgendwann   dieser   Saxophon-Band   meine   Aufwartung   zu   machen. An   diesem   frühen   Sommerabend   bin   ich   in   Richtung   Altstadt,   zum   Halberstädter   Hof,   unterwegs.   Der   mit   „Eintritt   frei“, seinem   Biergarten   und   eben   dieser   VIP-Band   aus   Sax’n   Anhalt   lockt.   Nach   einigen   trüben   Tagen   liegt   heute   schwüle   Luft über der Stadt und alles findet im Freien statt. Ich bin bereit für ein vernünftiges Risiko. Endlich   wieder   unter   Menschen!   Tische   mit   Abstand,   das   Personal   mit   Mundschutz   und   ich   kann   mich   frei   bewegen.   Vor mir   ein   kleiner   Pavillon,   statt   einer   Rock’n’Roll-Arena,   gut   geeignet   zum   vorsichtigen   Herantasten   an   alte   Gewohnheiten. Ich   war   schon   einmal   hier,   aber   dies   ist   eine   andere   Geschichte,   das   Gefühl   jedoch   ähnlich:   Unsicherheit.   Die   teilt   Uli Haase   mit   mir,   denn   auch   diesem   Vollblutmusiker   fehlten   die   Muggen.   Jetzt   bin   ich   glücklich,   diesen   Ort   aufgesucht   und ihn   begrüßt   zu   haben.   Es   passt   irgendwie,   wenn   auch   noch   etwas   verklemmt,   denn   ich   bin   wieder   unter   Musikern,   bei Freunden. Minuten   später   „rückt“   die   fröhliche   Truppe   aus.   Es   swingt,   es   rockt   und   es   groovt   zwischen   stachliger   Hecke   und   einer kalten   Mauer   gegenüber.   Vier   Damen   mit   je   einem   Saxophon   und   zwei   Herren,   einer   am   Perkussionsgerät,   der   andere hat   sich   „Anführer“   auf   sein   T-Shirt   drucken   lassen:   ULI   HAASE.   Zwei   weitere   adrette   Ladies   schwingen   ihre   Körper tanzend   zu   den   Rhythmen   und   das   den   ganzen   Abend   lang.   Respekt!   Hier   rockt   eine   Bläsersektion   aus   fünf   Saxophonen plus   einem   „Bewegungsapparat“   aus   Perkussion   plus   Tänzerinnen.   Etwas   ungewöhnlich,   weil   nur   kleine   Variante,   aber dennoch   VIP   (siehe   oben).   Mir   schwant,   dass   alle   in   diesem   Biergarten   froh   sind,   Anspannung   hinter   sich   lassen   zu dürfen. Es   fühlt   sich,   zumindest   für   mich,   wie   ein   Befreiungsschlag   an:   „Hit   The   Road   Jack“   groovt   es   durch   die   Tischreihen   und die   Ladies   singen   „No   more,   no   more   no   more,   no   more“   im   Chor,   während   heiße   soulige   Töne   von   Uli’s   Kanne   in   die schwülwarme   Luft   aufsteigen.   Fehlt   nur   noch   Ray   Charles   fragend   am   Piano:   „What’d   you   say?!“   Meine   Füße   wippen wieder   und   es   könnte   sein,   dass   ich   freudig   grinse.   Die   vier   Saxophonistinnen   lösen   ihre   Formation   auf   und   begeben sich,   immer   fein   Abstand   haltend,   in   die   Reihen,   um   auch   den   hinten   Sitzenden   den   „Smooth   Operator“   von   Sade saxophonistisch   ins   Ohr   hauchen   zu   können.   Einige   wenige   wiegen   ihre   Hüften   tanzend   dazu   und   sehen   verdammt glücklich dabei aus. Es   scheint   das   Konzept   dieser   VIP-Band   zu   sein,   nicht   wie   verankert   auf   einem   Podest   zu   stehen   und   fein   säuberlich   die Noten   abzuspielen.   Das   Motto   heißt   eher   Spielen   im   wortwörtlichen   Sinne.   Als   Duo   einzelne   Gäste   unterhalten,   solistisch ein   Ständchen   schenken,   im   Gänsemarsch   durch   das   Publikum   wandern,   um   sich   dann   wieder   als   Gruppe   zu   finden   und Gags   abzufackeln.   Dabei   sind   die   tanzenden   Ladies   ständig   in   Bewegung,   motivieren   das   Publikum,   es   ihnen   gleich   zu tun   –   und   dann   wirkt   doch   dieses   Virus   nach   und   hemmt.   Ich   bin   dennoch   begeistert,   bewege   mich   auch   „durchs Gelände“   oder   genieße   den   etwas   anderen   Sound   von   „Nights   In   White   Satin“.   Doch   wenn   der   Reggae   pulsiert   und   „No Woman   No   Cry“   über   die   Hecke   hüpft,   packt   es   mich   dann   doch.   Alte   Herren,   sagt   man,   sollten   sich   möglichst   oft bewegen. Dies ist eine gute Gelegenheit, so zu tun … Diese   SAX’N   ANHALT   VIP-BAND   begeistert   sichtbar   jeden,   der   erschienen   ist.   Mich   begeistert   Uli,   als   er   das   scharfe   Intro von   „Baker   Street“   seiner   Kanne   entlockt   und   mir   viele   Erinnerungen,   die   ich   mit   „City   To   City“   von   Gerry   Rafferty verbinde,   tief   unter   die   Haut   rammt.   Solche   Momente   genieße   ich   ganz   besonders,   aber   davon   wissen   die   Musiker nichts.   Die   freuen   sich   auch,   endlich   wieder   so   eine   Mugge   zu   haben   und   den   Leuten   Freude   bringen   zu   dürfen.   Das vereint   in   diesen   Minuten   viele   im   Biergarten.   Ich   sitze   derweil   am   Tisch,   das   Fass   mit   der   flackernden   Flamme   im Rücken,   und   freue   mich,   heute   diesen   Schritt   hinaus   aus   den   vier   Wänden   gewagt   zu   haben.   Wäre   mir   nicht   zufällig   die Ankündigung   der   SAX’N   ANHALT   VIP-BAND   aufgefallen,   hätte   ich   einen   befreundeten   Musiker   nicht   treffen   können   und mein   ganz   privater   Lockdown   würde   noch   andauern.   Ein   klitzekleiner   Schritt   ist   mir   an   diesem   Abend   geglückt.   Dafür   bin ich den VIP’s und mir selbst sehr dankbar. Es darf gern so, aber immer noch mit Bedacht, weitergehen.