Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Angelika „Lütte“ Mann – Konzertlesung in Coswig                                                     08.03.2011 Es   ist   Dienstag   und   wir   schreiben   den   08.   März   des   Jahres   2011.   Es   ist   der   Ehrentag   aller   Frauen   und   dieses   Ereignis jährt   sich   ausgerechnet   heute   zum   100.   Mal.   Eine   „Altlast“   aus   DDR-Tagen   kann   sich   dahinter   also   nicht   verbergen, denke   ich   mir.   Für   viele   meiner   Generation   mit   einer   DDR-Vita   war   der   „Internationale   Frauentag“   stets   eine   zusätzliche Gelegenheit   für   ein   Dankeschön   und   ein   Grund   zum   Feiern   sowieso.   Inzwischen   feiert   die   Gesellschaft   ja   den   Muttertag, aber   nach   meiner   Erfahrung   sind   längst   nicht   alle   Frauen   auch   Mütter.   Deshalb   bleibt   mir   gar   nichts   anderes   übrig,   als auch   in   diesem   Jahr   den   Frauentag   aus   der   „Mottenkiste“   auszugraben   und   siehe   da,   viel   freundliche   Resonanz   lässt nicht   lange   auf   sich   warten.   Es   gibt   sie   also   immer   noch,   die   Frauen,   bei   denen   diese   Überraschung   gut   ankommt   und die   sich   darüber   freuen.   Und   weil   das   so   ist,   entschließe   ich   mich   spontan,   heute   einer   dieser   Damen,   die   ich   seit   vielen Jahren kenne, ganz persönlich einen Gruß an ihrem Arbeitsplatz zu überbringen.   Die   Villa   Teresa   in   Coswig   (Sachsen)   versteckt   sich   auf   einem   Hof   hinter   hoch   gewachsenen   Bäumen.   Es   ist   schon dunkel,   aber   drinnen   ist   Licht   und   so   finde   ich,   ein   Mal   um   das   ganze   Gebäude   gelaufen,   dann   doch   noch   den   Eingang. Ich   gehe   die   Treppe   hinauf   und   ich   stehe   in   einem   jener   prunkvollen   Räume,   die   Geschichten   erzählen   würden,   wenn sie   reden   könnten.   Heute   redet   und   singt   in   einem   dieser   Räumen   eine   Rock-Lady,   die   auch   schauspielert.   Also   setze   ich mich voller Erwartungen auf den erstbesten Stuhl ganz vorn, damit ich ihr direkt in die Augen sehen kann. Minuten   später   kommt   sie   in   das   Kaminzimmer   und   lässt   sich,   stilecht   am   schwarzen   Flügel   stehend,   begleiten   und   fragt uns   „Was   treibt   mich   nur   (zu   singen)“,   komponiert   von   Andreas   Bicking   mit   einem   passenden   Text   von   Fred   Gertz.   Sie beantwortet   diese   Frage   augenzwinkernd   und   deutet   schon   mal   an,   worum   es   an   diesem   Abend   gehen   wird.   Auf   einem kleinen   Tischchen   liegt   ein   Stapel   gebundener   Blätter   mit   Lesezeichen   darin.   Die   LÜTTE   hat   sich   in   den   letzten   Jahren immer   wieder   mal   einen   Blick   zurück   in   ihr   Leben   getraut   und   Erinnerungen   aufgeschrieben.   Da   ist   einiges   zusammen gekommen.   So   spannt   sie   einen   weiten   Bogen   von   ihrer   Kindheit   in   Berlin,   über   die   erste   Band   MEDOC   und   einige Größen   wie   Klaus   Lenz   und   Reinhard   Lakomy.   Sie   erzählt   von   der   „Melodie“   in   Berlin,   wo   sie   sich   alle   trafen,   bis   hin   zu ihren aktuellen interessanten Theateraktivitäten. In   der   ihr   eigenen   Art   plaudert   sie   mal   locker,   mal   nachdenklich,   dann   etwas   hastig   und   einmal   etwas   langsamer,   über Vater   und   Mutter,   sowie   über   das   Spannungsfeld   von   Beruf   und   Familie.   Sie   zeichnet   ein   Bild   von   Tante   Gitta,   einer wertvollen   Porzellansammlung   und   der   Beziehungen   zu   einem   bis   heute   nicht   namenlosen   Bekanntenkreis.   Es   fallen Namen   wie   Wollenberger,   Hagen   oder   auch   Biermann   und   augenblicklich   assoziiert   man   mit   ihnen   persönliche   und   auch selbst   gelebte   Geschichte.   Das   fällt   nicht   schwer,   denn   ANGELIKA   MANN   gehört   zum   guten   Jahrgang   1949,   in   dem   auch Peter CÄSAR Gläser, Reinhard Fißler und auch ich das Licht dieser Welt erblickten. Ich bin stolz, dazu zu gehören. Immer   passend   zur   jeweils   gelesenen   Situation   präsentiert   sie   gemeinsam   mit   dem   Alleskönner   UWE   MATSCHKE   am Piano   musikalische   Stationen   aus   ihrem   Leben.   Aus   der   LP   „Traumzauberbaum“   von   1981   erklingt   das   wunderschöne „Küsschenlied“   und   vom   gleichen   Komponisten,   REINHARD   „Lacky“   LAKOMY,   gibt   es   „Ich   wünsch’   mir   ein   Baby   sehr“ gleich   noch   hinterher.   Wir   erleben   „die      Mann“,   wie   wir   sie   lieben,   ihre   Lieder   nicht   nur   einfach   singend,   sondern   sie steigt   in   sie   hinein   und   lebt   sie   vor,   in   jedem   Moment   und   mit   allen   Fasern   ihres   Herzens.   Das   ist   es   auch,   was   ich   so unsagbar an ihr liebe!   Sie   liest   sich   durch   die   Zeit   der   Begegnungen   mit   KLAUS   LENZ   und   erzählt   vom   „Ritterschlag“,   den   sie   bekam.   Im   Geiste treffe   ich   Uschi   Brüning,   Hans-Joachim   „Neumi“   Neumann   sowie   Herbert   Dreilich   wieder,   sie   lässt   die   Zeit   mit   „Lacky“ und   Günter   Fischer   am   geistigen   Auge   vorüberziehen   und   unsere   Ohren   bekommen   „I   Can’t   Give   You   Anything   But Love“,   einen   der   Jazz-Standards   der   30er   Jahre,   zu   hören.   Es   passt   alles   zu   meinen   Erinnerungen   an   die   bewegten 1970er,   wie   die   berühmte   Faust   auf’s   Auge.   Auch   ihre   Hommage   an   den   „jazzig-groovenden   Funky-Osten“,   als   sie gemeinsam    mit    UWE    MATSCHKE    und    der    Geschichte    von    „Kutte“    das    musikalische    Bild    eines    ganz    besonderen Zeitgenossen malt. Diese Nummer nur mit Pianobegleitung erleben zu können, fühlt sich ganz, ganz nah an. Die   LÜTTE   versetzt   sich,   und   damit   auch   uns,   noch   einmal   in   jene   turbulenten   Zeiten,   als   in   der   DDR   im   Zusammenhang mit   Biermann   das   Wort   „Ausbürgerung“   entstand   und   sie   plaudert   nachdenklich   von   den   Unterschriften   auf   eine Resolution.   Über   weite   Strecken   erinnert   sie   sich   an   ihren   Bruder   Ecki   und   seinen   Wunsch,   die   Stones,   einem   Gerücht folgend,   auf   dem   Springer-Hochhaus   sehen   zu   wollen   und   wie   er   allein   dafür   zwei   Jahre   hinter   Gitter   kam.   Ich   spüre   die Gänsehaut,   denn   auch   ich   wollte   damals,   dem   gleichen   Gerücht   folgend,   nach   Berlin   fahren.   Wer   immer   noch   meint, populäre   Musik,   erst   recht   Rockmusik,   von   Politik   und   deren   Machern   trennen   zu   können,   muss   jene   Zeiten   entweder verschlafen   oder   im   Geschichtsbuch   überlesen   haben.   Damals   nicht   und   heute   nicht   viel   anders!   Nur   die   Rollen   sind   neu verteilt und die Werkzeuge effizienter, so mein ganz persönliches Empfinden.  Aus   der   Zusammenarbeit   mit   FRANK   GOLISCHEWSKI   sind   Lieder   entstanden,   die   der   LÜTTEN   auf   völlig   andere   Art   ein Profil   verleihen.   Ich   fühle   mich   ertappt   bei   „Der   Bauch   muss   weg“   und   amüsiere   mich   köstlich,   wie   sie   dem   Wunsch,   auf der   Bühne   endlich   mal   die   „Mary   Stuart“   sein   zu   dürfen,   Aus-   und   Nachdruck   verleiht.   Was   die   Zuhörer   zu   hören   und sehen   bekommen,   sind   die   Darbietungen   eines   Weltstars,   der   nicht   als   solcher   erkannt   ist   und   wenn   ich   leise   über   das WARUM nachdenke - in einem Deutschland, das ein Ganzes zu sein vorgibt - wird mir simpel nur schlecht. Ein   Abend   mit   ANGELIKA   MANN   ohne   das   „Champus-Lied“   und   die   Erinnerung   an   FRANZ   BARTZSCH,   nee,   das   geht nicht.   Mit   liebevollen   Worten   erinnert   sie   an   den   Ausnahmemusiker,   der   vielen   Kollegen   zeitlose   Lieder   schenkte.   Für   ein paar   Momente   bin   ich   gemeinsam   mit   ihr   noch   einmal   im   Berliner   Kosmos,   als   wir   „Danke   Franz!“   live   erlebten   und   dann singt sie dieses Lied in ihrer unnachahmlichen Art zur Klavierbegleitung von UWE MATSCHKE. In   den   vergangenen   Jahren   durfte   ich   die   LÜTTE   immer   mal   wieder   und   bei   ganz   unterschiedlichen   Anlässen   treffen. Darunter   die   traurigen   Momente   auf   dem   Leipziger   Südfriedhof   beim   Abschied   von   CÄSAR   und   das   bewegende   Konzert für   FRANZ   BARTZSCH   in   Berlin.   Doch   ich   sah   und   traf   sie   auch   als   quirlige   Schauspielerin   in   einem   Stück   gemeinsam   mit dem   inzwischen   90-jährigen   HERBERET   KÖFER,   mit   LIPPI,   der   seine   Karriere   einst   als   Roadie   bei   Klaus   Lenz   startete, und   einer   faszinierend   erotischen   DORIT   GÄBLER.   Dieser   Abend   im   Kulturhaus   Plessa   im   Jahre   2007   war   auch   ein   8. März   und   wenn   ich   heute   darauf   zurück   blicke,   staune   ich,   was   mir   bis   heute   mit   Blick   auf   meine   Musik   alles   geschehen ist.   Vielleicht   hat   das   alles,   die   vielen   Begegnungen,   Erlebnisse   und   die   Erfahrungen,   einen   Sinn,   den   ich   so   langsam   zu begreifen    beginne.    Dieser    Abend    mit    der    LÜTTEN    in    der    Villa    Teresa    gehört    dazu    und    das    anschließende Garderobengespräch   auch.   DANKE,   „meine“   LÜTTE   für   diese   Stunden   und   für   die   Worte,   gesungen   und   gesprochen.   Sie klingen noch immer nach und so soll es ja auch sein.