Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ausstellung “70 Jahre AMIGA” in Bernburg                                                                   14.10.2017 Zwei   Jahre   nach   dem   Ende   des   2.   Weltkrieges,   im   Februar   1947,   gründete   der   Sänger   Ernst   Busch   in   Berlin   das Musiklabel   AMIGA   als   Anhang   zum   Verlag   „Lied   der   Zeit“.   Noch   im   gleichen   Jahr   erscheint   mit   „Wenn   bei   Capri   die Sonne   im   Meer   versinkt“   die   erste   Schellackplatte,   die   erste   AMIGA   –   Scheibe.   Zwei   Jahre   später   wird   in   der   Leipziger Frauenklinik   ein   Junge   geboren.   Im   Jugendweihealter   entdeckt   er   diese   schwarzen   Scheiben   als   Sammelobjekt   für   sich und   entwickelt   dafür   eine   Leidenschaft,   die   ihn   sein   Leben   lang   begleiten   wird.   Dieses   „schwarze   Gold“   ist   fünfzig   Jahre später   noch   immer   das   Objekt   meiner   Begierde,   auch   wenn   Charisma   oder   Polydor   darauf   steht.   Unter   dem   Signum AMIGA   hatte   das   AMIGA-Lable   70   Jahre   Musik   im   deutschen   Osten   unter   die   Leute   gebracht.   Aus   diesem   Anlass   öffnet heute   eine   Sonder-Ausstellung   im   Schloss   Bernburg   ihre   Pforten.   Ich   wollte   dabei   sein   und   deshalb   bin   ich   auch   hier, stehe vor dem Schloss, hoch oben über dem Ufer der Saale.                                                      Alle Fotos dieser Seite sind durch Anklicken zu vergrößern Knapp   zehn   Jahre   zuvor,   am   15.   April   2008,   war   ich   mit   Freunden   im   Societaets-Theater   von   Dresden,   in   dem   eine   der Veranstaltungen   zum   Jubiläum   „60   Jahre   AMIGA“   mit   Jörg   Stempel   und   seinen   Gästen   Jäcky   Reznicek   und   Thomas Putensen   stattfand.   Es   mögen   damals   vielleicht   vierzig   Besucher   gewesen   sein,   die   den   interessanten   Gesprächen   auf der   Bühne   lauschten.   Inzwischen   sind   schon   wieder   Jahre   vergangen   und   JÖRG   STEMPEL   verwaltet   noch   immer verantwortungsvoll   das   musikalische   Erbe   vieler   DDR-Schallplatten   und   sorgt   dafür,   dass   die   Namen   von   Künstlern,   von Bands   sowie   deren   Lieder   und   Geschichten   im   Bewusstsein   der   Menschen   lebendig   bleiben.   Wenn   sich   dann   ein Musikliebhaber   wie   TORSTEN   SIELMON   in   den   Kopf   setzt,   im   Museum   auf   dem   Schloss   Berndburg   eine   Ausstellung   über diese    70    Jahre    AMIGA    -    Geschichte    auf    die    Beine    zu    stellen,    kann    er    sich    dabei    der    Unterstützung    des Nachlassverwalters sicher sein. All   das   im   Hinterkopf,   betrete   ich   den   kleinen   Saal   im   Seitentrakt   der   Burg.   Einige   Besucher   sind   auch   schon   anwesend, doch   die   ersten   Reihen   sind   reserviert   für   Gäste.   Einen   einzigen   freien   Platz   da   vorn   besetze   ich,   danach   bin   ich   auch   ein „Gast“.   Minuten   später   ist   der   Raum   zum   Bersten   voll.   Für   einige   bleibt   nur   ein   Stehplatz   ganz   hinten,   als   zur   Einleitung Live-Musik   erklingt.   Die   musikalischen   Akteure   dieser   Veranstaltung,   MANUEL   SCHMID   und   MAREK   ARNOLD,   leiten   mit instrumentaler   Finesse   zu   der   Eröffnung   über,   ehe   der   Direktor   des   Museums   Bernburg   seine   Begrüßungsworte   an   die Anwesenden   richtet.   Er   umreißt   mit   wenigen   Worten,   wie   es   zu   dieser   Exposition   kam   und   bittet   JÖRG   STEMPEL,   zu   den Anwesenden   zu   sprechen.   Der   AMIGA   -   Chef   meistert   diese   Aufgabe   gewohnt   unterhaltsam   sowie   mit   einigen   Episoden angereichert.   Aus   dem   Mund   von   TORSTEN   SIELMON   erfahren   wir   letztlich,   wie   die   einzelnen   Exponate   hierher   kamen, ehe   sie   zu   einer   Gesamtschau   über   70   Jahre   AMIGA   aufgebaut   werden   konnten.   Ein   interessanter   Exkurs   und   „Hut   ab!“ für   diese   Mühe   und   Leistung.   Ganz   langsam   steigt   die   Spannung   an   und   die   Neugier   wächst,   das   Gehörte   endlich   auch visuell in Augenschein zu nehmen. Zuvor    jedoch    noch    einmal    Musik.    Einen    kleinen    und    sehr    persönlichen    Rückblick    auf    „Glanzleistungen    in    Rock“ zelebrieren   das   Duo   MANUEL   &   MAREK.   Wir   hören   respektvoll   bearbeitete   Rock-Diamanten   in   abgespeckten,   aber   sehr reizvollen   Interpretationen.   Nur   von   e-Piano   und   Saxophon   begleitet,   singt   MANUEL   SCHMID   Klassiker   aus   dem   AMIGA- Katalog   wie   „Nach   Süden“   (Lift),   „Sagte   mal   ein   Dichter“   (Holger   Biege)   oder   das   angejazzte   „Sonntag“   (Manfred   Krug). Mich   begeistert,   wie   spielerisch   leicht   die   Piano-Töne   mit   jedem   Saxophonchorus   verschmelzen.   MAREK   ARNOLD   gelingt es   mit   seinem   Spiel   tatsächlich,   ganze   Orchester-   und   Rockarrangements   mit   seinem   Instrument   nachfühlbar   zu gestalten.   Zu   meinem   persönlichen   Glanzpunkt   wähle   ich   mir   das   zauberhafte   „Zweigroschenlied“   (4   PS),   einfach fantastisch!   Zwei   exzellente   Musikanten   teilen   mit   uns   ihre   Liebe   zu   großartigen   Liedern   ostdeutscher   Prägung.   Wir können und sollten sehr stolz auf all diese Leistungen sein, die doch auch zu fast jeder Vita hierzulande dazu gehören. Die   eigentliche   Ausstellung   befindet   sich   in   den   Räumen   eines   der   großen   Gebäude,   direkt   neben   dem   Haupteingang. Hier   geht   es   über   eine   Treppe   steil   nach   oben,   fast   wie   an   die   Spitze   der   Charts,   die   es   in   der   DDR   so   nicht   gab.   Dort oben   angekommen,   tauche   ich   ein   in   sieben   Dekaden   Musikgeschichte   und   es   werden   haufenweise   Erinnerungen   wach. Zunächst   sehe   ich   mir   das   Original   der   „Caprifischer“   an,   eines   der   Exemplare,   mit   dem   alles   begann   und   dann   lasse   ich mich   einfach   treiben,   vorbei   an   den   Leihgaben,   Plattenhüllen   und   seltenen   Exponaten.   Erst   in   einer   zweiten   Runde gelingt es mir, für mich wichtige oder begehrenswerte Schätze in Ruhe zu betrachten. Ich   verweile   vor   einem   dieser   originalen   Tische   mit   Handhörern   zum   Herausziehen.   Hier   konnte   man   Schallplatten   zur Probe   hören,   ehe   man   sich   zum   Kauf   entschied.   Von   der   Wand   dahinter   prangt   eine   Coverauswahl   von   Jessica   über   Lift und   Karussell   bis   Silly   und   Veronika   Fischer.   Davor   steht   einer   mit   grauem   Haar.   Ich   spreche   THOMAS   LÜCK   an   und erhalte   prompt   eine   signierte   Autogrammkarte.   In   einer   Vitrine   entdecke   ich   die   berühmte   „Jazz-Lyrik-Prosa“   und   ein von   Manfred   Krug   signiertes   Poster.   Die   Platte   habe   ich   auch,   das   Poster   hätte   ich   gern.   Überall   an   den   Wänden   sind Single-   und   LP-Cover,   thematisch   oder   inhaltlich   geordnet,   zu   bestaunen   und   auch   eine   Goldene   Schallplatte   von   Silly kann   man   bewundern.   In   einer   Nische   entdecke   ich   die   legendäre   AMIGA-LP   der   Beatles   im   Trommelcover   (grün/rot) sowie   die   drei   dazu   gehörigen   Singles   im   Kinderwagen-Cover.   Ich   verweile   vor   einigen   alten   und   seltenen   Postern   von Kreis,   Engerling,   Lift   und   Karat,   die   ich   ebenso   zu   meiner   Sammlung   stecken   würde.   Der   Fan   und   Liebhaber   findet   in den   Räumen   vieles   wieder,   was   Erinnerungen   an   die   schönen   Momente   des   Lebens   weckt   oder   Assoziationen   zu eigenen   Lebenssituationen   herstellt.   Musik   gehört   einfach   zum   Leben   eines   jeden   und   jeder   verbindet   damit   sehr persönliche   Ereignisse,   Momente   oder   Erinnerungen.   Zumindest   mir   geht   es   so,   während   ich   durch   die   Räume   streife. So   erzählt   jede   Platte,   jedes   Cover   und   manches   Foto   eine   ganz   besondere   Geschichte,   die   weitergetragen   werden möchte. Die Anregungen dafür kann man sich hier im Schloss von Bernburg in den nächsten Wochen holen. Zwischendurch   und   danach   kommen   viele   Gespräche   zustande.   Es   gibt   einige,   die   ihre   Geschichten   zu   erzählen   haben, mit   anderen   kann   ich   meine   eigenen   Erfahrungen   und   Erinnerungen   abgleichen.   Eine   von   ihnen,   die   ich   schon   eine gefühlte   Ewigkeit   kenne,   ist   ANGELIKA   „Lütte“   MANN.   Was   für   eine   tolle   Überraschung,   sie   hier   wieder   zu   treffen.   Ich fühle   förmlich   die   unheimliche   Menge   dessen,   was   noch   irgendwo   im   Verborgenen   schlummert.   Diese   Exposition   ist   ein gelungener   Versuch,   diese   7   Dekaden   der   Geschichte   von   AMIGA   darzustellen.   Dafür   gebührt   den   Beteiligten,   aber insbesondere   TORSTEN   SIELMON,   Anerkennung,   denn   offensichtlich   ist   er   derjenige,   der   diese   Idee   als   Einziger   hatte und   die   Möglichkeiten,   sie   auch   umzusetzen.   Gut,   dass   es   die   Liebhaber   und   „Verrückte“   gibt,   die   den   Dingen   nicht einfach   ihren   Lauf   lassen,   sondern   ihnen   eine   Richtung   und   ein   Ziel   geben.   Vielleicht,   so   meine   leise   Hoffnung,   findet sich   auch   einmal   einer,   der   denen   hinter   den   Kulissen   und   den   Akteuren   vor   der   Bühnenrampe   auf   ähnliche   Weise   ein Denkmal    errichten    könnte.    In    den    Wohnzimmern    des    Ostens    schlummern    noch    viele    Schätze,    Unikate    und Zeitdokumente,   deren   einziger   Wert   vielleicht   nur   darin   besteht,   dass   erst   durch   sie   wirklich   erkennbar   wird,   was   die Menschen   in   jenen   Zeiten   tatsächlich   bewegte,   wenn   sie   Musik   hörten,   sich   damit   beschäftigten   oder   vor   einer   Live- Bühne   standen.   Noch   sind   genug   Zeitzeugen   unter   uns,   noch   ist   Zeit   für   die   Spurensuche.   Bis   „80   Jahre   AMIGA“   genau zehn Jahre.