Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Amanda Rheaume meets Microvista - das Hauskonzert                                            26.04.2019 Beim    Durchstöbern    von    Terminen    einiger    Künstler    habe    ich    schon    manchmal    gedacht,    dass    ich    bei    so    einem „Privatkonzert“   auch   gern   einmal   dabei   sein   würde.   Was   sind   das   für   Konzerte   und   wie   kommt   man   als   normaler Besucher   dazu?   Dann   male   ich   mir   aus,   wie   so   ein   Event   in   kleinem   Rahmen   wirken   könnte   und   mache   sofort   einen Haken   daran:   Solche   Chancen   gingen   bisher   stets   an   mir   vorbei.   Eines   Tages   aber   bekomme   ich   einen   Anruf:   Ob   ich Lust   hätte,   an   einem   kleinen,   nicht   öffentlichen   Konzert   in   Blankenburg   dabei   zu   sein?   Ich   hatte   und   als   der   Tag gekommen   ist,   kann   ich   in   einem   Live-Stream   miterleben,   wie   fleißige   Hände   den   ganzen   Tag   über   alle   notwendigen Vorbereitungen   treffen,   damit   dieser   Abend   ein   Erlebnis   werden   kann.   Jetzt   fahre   ich,   mit   meiner   Einladung   in   der Tasche, zur Firma Microvista in Blankenburg, zu deren Hauskonzert. Ich bin neugierig, was mich erwarten wird. AMANDA   RHEAUME   ist   eine   mit   Preisen   dekorierte   Singer-Songwriterin   mit   Vorfahren   bei   den   Mètis,   einer   ethnischen Gruppierung   in   Kanada,   Nachfahren   europäischer   Einwanderer   und   Frauen   mit   indianischer   Abstammung.   Sie   ist   eine Künstlerin,   deren   Songs   im   Folk,   Country   und   ein   wenig   im   Blues   haften   und   diese   unverwechselbare   Americana- Stimmung   entstehen   lassen.   Wer   zudem   mit   Emmylou   Harris   und   Lucinda   Williams   auf   der   Bühne   stand,   lässt   allein schon   durch   diese   Tatsachen   aufhorchen.   Ich   hoffe   deshalb   auf   einen   besonderen   Konzertabend   mit   viel   Nähe   und genau    so    empfängt    der    Firmensitz    am    Stadtrand    seine    Gäste:    Entspannte    Atmosphäre    in    dezenter    Nähe    sowie angenehmen   Begegnungen,   ehe   wir   vom   Hausherrn,   Dr.-Ing.   Lutz   Hagner,   begrüßt   werden.   Ein   wenig   Protokoll   muss sein   und   wer   möchte   nicht   auch   jenen   Menschen   kennenlernen,   der   sich   traute,   ein   „Privatkonzert“   in   seiner   Firma anzugehen. Respekt ihm und allen, die das Projekt „Microvista meets Music“ auf die Beine stellten! Wenig   später   entern   drei   Musiker   das   Bühnenpodest.   AMANDA   RHEAUME   folgt   ihnen   und   begrüßt   uns   mit   einem Lächeln   im   Gesicht.   Durch   die   Halle   scheppern   ruppige   Gitarrenakkorde,   wie   man   sie   von   Creedence   Clearwater   Revival kennt,   und   dann   rockt   „Blood   From   A   Stone“   als   deftiger   Südstaaten-Blues   durch   die   Stuhlreihen.   Meine   Füße   wippen   im Rhythmus,   der   Sound   packt   mich.   Es   geht   mir   gut.   Das   anschließende   „Mind   Over   Matter“   (Eine   Sache   des   Willens) erinnert   mich   an   so   eine   samtweiche   Folk-Nummer   aus   früheren   Tagen   und   bei   „Light   Is   Gone“   hat   die   schwarz gekleidete   Lady   da   vorn   ihr   Auditorium   im   Griff.   Begeisterung   beginnt,   sich   überall   auszubreiten.   Bei   einem   deutschen (sitzenden) Publikum von locker 50plus kein leichtes Unterfangen. Respekt! Spätestens   jetzt   fällt   auf,   was   für   eine   begnadete   Stimme   für   uns   Song-Geschichten   aus   ihrem   Leben   singt   und   dabei beinahe   Folk-Stimmung,   wie   bei   bei   „Dead   Horse“,   aufkommen   lässt.   Sie   und   ihre   drei   Musiker   überraschen   mit dreistimmigem   Harmoniegesang   und   lassen   mich   bei   „Kiss   Me   Back“   beinahe   träumen.   Dazwischen   erzählt   sie   von kleinen   Begebenheiten,   aus   denen   einige   ihrer   Songs   entstanden   und   sie   spricht   über   ihre   Herkunft,   über   das   ethnische Volk   der   Mètis,   und   besonders   über   die   Frauen,   die   (noch   immer)   für   ihr   Recht   kämpfen   müssen.   Als   sie   dann   sehr emotional   vom   „Red   Dress“   singt,   bekomme   ich   wieder   einmal   eine   Gänsehaut.   Ich   muss   komischerweise   an   Mari   Boine denken,   die   aus   ähnlichen   Themen   eine   völlig   andere   Musik   macht   und   dennoch   genau   das   Gleiche   meint.   Was   ist   das für   eine   Zeit,   in   der   noch   immer   Menschen   von   Menschen,   Minderheiten   von   Mehrheiten   und   Völker   von   Machthabern erniedrigt werden können? Irgendetwas muss sich grundlegend ändern – bald! Nach   einer   Pause   sagt   und   singt   AMANDA   RHEAUME   „This   One’s   For   You“   und   präsentiert   uns   mit„The   Skin   I’m   In“,   den Titelsong   ihrer   aktuellen   CD.   Sogleich   erzeugen   die   wundervollen   Gesangsharmonien   und   der   eingängige   Refrain   ein wohliges   Gefühl   von   Gemeinsamkeit.   Im   perfekten   Zusammenspiel   mit   Gitarristen   ANDERS   LIFMANN   DRERUP   versteht sie   es,   ihre   filigranen   Melodiefolgen   sanft   auszuloten,   um   schon   Augenblicke   später   beim   „Friendly   Fire“   fast   zu explodieren.   Sie   tobt   über   das   kleine   Podest,   JOSE   SCHARARD   an   den   Drums   unterstützt   sie,   während   der   Mann   am Bass,   TYSON   GALLOWAY,   der   stille   Ruhepol   der   Band   zu   sein   scheint.   Es   macht   Vergnügen,   die   Musiker   zu   beobachten und   sie   als   musizierende   Band   zu   erleben.   Für   ihre   eigene   Version   von   „Landslide“,   das   im   Original   Fleetwood   Mac singen,   nutzen   sie   ganz   dezent   ihr   Akustikgitarren   und   geben   dem   Song   einen   intimen   leisen   Klang,   den   AMANDA,   nur im Duett mit ihrem Gitarristen für „On Disappearing“ ganz sanft ausklingen lässt. Wunderschön! Noch   einmal   dürfen   wir   an   ethnischer   Historie   teilhaben,   als   sie   von   ihrer   Verwandtschaft   erzählt   und   von   sechzig   langen Jahren,   ohne   einige   von   ihren   Geschwistern   jemals   getroffen   zu   haben.   Das   alles   hat   viel   mit   einem   See   zu   tun   und   dem Gefühl,   mit   allen   dort   wieder   vereint   sein   zu   können.   Genau   aus   dieser   Stimmung   heraus   ist   der   sehr   persönliche   Song „Return   To   The   Water“   entstanden.   Wieder   staune   ich   über   diese   glasklare,   beinahe   messerscharfe   Frauenstimme,   die anklagend   und   trotzig   von   den   Schicksalen   der   nordamerikanischen   Minderheit   berichtet.   Diese   Thematik   zieht   sich durch einige ihrer Songs, die sie im Laufe des Abends präsentiert. Inzwischen   erlebt   die   moderne   Firmenhalle   eine   bis   dahin   hier   völlig   ungekannte   Begeisterung   vieler   Menschen.   Wo noch   vor   Stunden   hochintensive   digitale   Prüf-   und   Messverfahren   im   Fokus   standen,   dominiert   vorübergehend   eine blonde   Naturschönheit   aus   Kanada   mit   ihrer   Stimme   das   Geschehen.   AMANDA   RHEAUME   begeistert   mit   ihren   Songs   und natürlicher   Ausstrahlung,   mit   Spontaneität   und   Nähe.   Noch   einmal   gibt   sie   ihren   Musikern   Gelegenheit,   sich   solistisch   zu präsentieren,   noch   einmal   knallen   scharfe   Gitarrenriffs   durch   den   Raum   und   der   pure   Rock’n’Roll   tanzt   bei   „Tell   Me Anything“   auf   dem   kleinen   Bühnenpodest.   Doch   leider   ist   es   so,   dass   auch   so   besondere   Musikereignisse   ausklingen   und der allerletzte Ton irgendwann gespielt ist. Doch   zum   Glück   gibt   es   ja   Zugaben,   auf   deren   Vorhandensein   man   sich   meist   blind   verlassen   kann.   Auch   AMANDA huldigt   diesem   Brauch   und   überrascht   mich   ein   weiteres   Mal.   Mit   einer   Mundharmonika   und   einer   bekannten   Melodie, sowie   der   Parallele   zu   Kanada,   braut   sie   eine   wild   rockende   Version   von   Neil   Young’s   „Heart   Of   Gold“,   dass   tatsächlich die   Fetzen   fliegen.   Dem   Landsmann   von   Amanda   würde   diese   Interpretation   bestimmt   gefallen,   denke   ich   mir,   denn   der hält   es   auch   mit   „Keep   On   Rockin’   In   A   Free   World“.   Ich   sitze   direkt   vor   ihr   und   genieße   diesen   Augenblick   mit   all meinen Sinnen. So schön, so direkt und intensiv erlebt, wird es so schnell nicht wieder werden, weiß ich jetzt. Sie   und   ihre   Band   schieben   mit   „Angel“   noch   einen   weiteren   Rocker   hinterher   und   dann   verbeugen   sie   sich   vor   einem ausgewählten   sowie   herzlich   applaudierenden   Publikum.   Das   exquisite   Hauskonzert   der   Kanadierin,   die   MICROVISTA traf   und   hier   begeisterte,   ist   in   diesem   Augenblick   Geschichte.   Um   mich   herum   kann   ich   in   glückliche   und   zufriedene Gesichter   sehen.   Manchmal   geschehen   die   großen   Dinge   im   Kleinen,   im   Verborgenen   und   ohne   die   breite   Öffentlichkeit und   manchmal   ist   das   auch   gut   so.   Wie   in   diesem   Fall,   als   ich   AMANDA   RHEAUME   in   fast   familiärer   Atmosphäre   bei MICROVISTA   dann   auch   ganz   persönlich   treffen   und   sprechen   kann.   Dafür   bin   ich   all   jenen   sehr   dankbar,   die   dieses Ereignis   möglich   gemacht   haben.   Im   Stillen   hoffe   ich,   die   Geldspenden   der   Besucher   für   den   Verein   Authismus   Nordharz e.V.   mögen   dazu   beitragen,   Gutes   zu   tun.   Vielleicht   hofft   mancher   Besucher   aber   auch   ein   wenig   auf   so   etwas   wie   eine Fortsetzung dieses Abends in einem ähnlichen Rahmen. Denen schließe ich mich sehr gern an.