Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Welt ist Klang“ (in Raum und Zeit)                                                                           17.08.2019 Performance für Orgel, Saxophon und Percussion mit Lichtinstallation zur Nacht der Kirchen 2019 im Dom Halberstadt. Wie   viele   Kirchen   mit   ihren   Türmen   stehen   eigentlich   in   Halberstadt?   Sie   zu   zählen,   ist   mir   noch   nicht   in   den   Sinn gekommen.   Wie   es   sich   anhört,   wenn   (fast?)   alle   Glocken   läuten,   das   konnte   man   heute   kurz   vor   20.00   Uhr   hören.   Es war   der   Startschuss   für   die   lange   „Nacht   der   Kirchen“   sowie   ein   buntes   Nachtprogramm,   aus   dem   man   wählen   durfte, wenn   man   wollte:   Kinderchor,   Gospelchor,   Orgel   zum   Anfassen,   Banda   Internationale   und   natürlich   „ein   kleines   Stück Ewigkeit“   des   tatsächlich   langsamsten   Musikstücks   der   Welt,   dem   Cage-Kunst-Projekt.   Meine   Wahl   fällt   auf   den   Dom   mit der   Lichtinstallation   sowie   den   Klängen   von   Orgel,   Saxofon   und   Percussion.   Kein   Wunder   für   den,   der   mich   kennt,   denn HERMANN   NAEHRING   und   WARNFRIED   ALTMANN   sind   gute   Bekannte,   deren   besonderes   Spiel   sowie   freie   Klänge   zu erzeugen, ich sehr liebe. Es   ist   nicht   alltäglich,   beide   Musiker   im   Verbund   mit   einer   Orgel,   live   erleben   zu   können.   Allnächtlich   erst   recht   nicht. Wenn   es   doch   geschieht,   sollte   man   dabei   sein.   Als   ich   gegen   22.00   Uhr   in   den   Dom   trete,   hat   die   Performance   bereits begonnen.   Die   Stühle   im   Innenraum   sind   beiseite   geräumt.   Nur   an   den   Seiten   sind   einige   verblieben   und   die   sind besetzt.   Menschen   stehen   zwischen   den   Säulen,   in   den   Gängen   und   schreiten   langsam   darin   umher.   Ich   bestaune zunächst,   mit   Blick   auf   die   weißen   Tücher,   die   von   oben,   wie   aus   dem   Nichts,   herab   hängen   und   mittels   Licht   in   Szene gesetzt   sind,   das   ganze   Geschehen.   Der   gewaltige   Raum   des   Gotteshauses   ist   bis   zum   Altar   offen.   Zwischen   den   Säulen das   Percussion   -   Arsenal   eines   Ausnahmemusikers.   Man   könnte   Minuten   stehen   und   Eindrücke   aufsaugen.   Genau   das gönne ich mir, denn ohne die Stuhlreihen im Innern wirkt hier alles noch viel gigantischer. Es   ist   beinahe   still.   Nur   die   filigranen   Klänge   eines   Marimbaphons   schweben   im   Raum   und   der   warme   Hauch   eines Saxofons   spielt   mit   ihnen.   Eine   erhabene   Klangatmosphäre,   die   mir   Gänsehaut   zaubert.   Hinter   den   Säulen   schleiche   ich mich    zu    einem    Platz    mit    Blick    auf    das    Geschehen.    An    eine    der    Säulen    gelehnt,    gebe    ich    mich    den    letzten Improvisationen   hin,   die   ich   noch   erhaschen   kann.   Dann   ist   Stille.   Das   Klatschen   der   Hände   löst   die   Spannung   endlich auf.   Dann   ein   fordernder   Aufschrei   und   eine   große   japanische   Trommel   beginnt,   unter   den   Schlägen   von   HERMANN NAEHRING,   zu   vibrieren.   Die   Luft   im   Raum   scheint   den   Klang   aufzunehmen   und   tut   es   der   Trommel   gleich.   „Pulse“   -   wie bei   einem   Konzert   von   Pink   Floyd,   das   ich   erleben   durfte,   kommt   es   mir   in   den   Sinn.   WARNFRIED   ALTMANN   steht   mit seinem   Saxophon,   verdeckt   von   ganz   unterschiedlichen   Becken   und   Klangerzeugern,   mitten   in   dieser   Klangbatterie   und hängt   den   wuchtigen   Schlägen   Klangmuster   des   Saxofons   an.   Es   ist   wie   Graffiti   sprayen   auf   die   wilden   Vibrationen unsichtbarer   Leinwände,   die   ein   Echo   zurückschweben   lassen.   Der   gigantische   Raum   des   Doms   scheint   sich   dem Klangspiel   hinzugeben.   Einfach   zauberhaft   schön   und   ungemein   intensiv.   Mir   ist,   als   würde   mein   Puls   jubeln   und   sich gleichzeitig in Ruhestellung begeben wollen. Klang und Meditation sind ein berauschendes Gefühl. Es   ist   ein   ständiges   Kommen   und   Gehen   und   die   Uhr   zeigt   fast   22.30   Uhr.   Das   musikalische   Highlight   der   Kirchennacht kündigt   sich   mit   einer   kleinen   Pause   an.   Immer   mehr   Besucher,   die   bisher   vielleicht   in   anderen   Kirchen   der   Stadt Darbietungen   besucht   hatten,   betreten   jetzt   den   Dom.   In   den   Gängen   steht   man   dichter   und   zwischen   den   Säulen   ist kein   freier   Platz   mehr   zu   finden.   Alle   warten   gespannt   und   schauen   hoch   zur   Orgel,   wo   inzwischen   die   Beleuchtung eingeschaltet ist. Was für ein Anblick! Leise,   ganz   leise,   erheben   die   Pfeifen   des   gigantischen   Instrumentes   ihre   Stimmen,   beginnen,   mit   den   Klängen   der Percussion   tief   unter   ihr,   ein   musikalisches   Zwiegespräch.   Es   ist   pure   filigrane   Spannung,   die   sich   erst   nach   und   nach   in wuchtiger   werdenden   Akkorden   aufzulösen   beginnt,   um   sich   danach   in   die   Stille   des   Nachhallens   zurückzuziehen.   „Die Nacht   ist   vorgedrungen“,   heißt   dieses   Gedicht,   vertont   zu   einem   Adventslied   und   heute   erleben   wir   Orgel-   und Saxophon-Improvisationen über das Thema: „Die   Nacht   ist   vorgerückt,   der   Tag   aber   nahe   herbeigekommen.   So   lasst   uns   ablegen   die   Werke   der   Finsternis   und anlegen die Waffen des Lichts.“   Was   für   majestätische   Momente.   Ein   jeder   mag   für   sich   selbst   entscheiden,   welche   Bedeutung   darin   zu   sehen   wäre   und wie   man,   in   heutigen   Tagen,   damit   umgehen   sollte.   Mir   ist   gerade   etwas   Schwere   von   der   Schulter   genommen,   einfach hinweg   gepustet.   Jedenfalls   an   diesem   Ort,   in   diesem   Moment   und   vielleicht   zu   diesem   Zweck.   Die   in   den   Dom gekommenen Besucher spenden ihren Beifall. Ähnlich   improvisieren   nun   CLAUS-ERHARD   HEINRICH   an   der   Orgel   sowie   WARNFRIED   ALTMANN   mit   dem   Saxophon zum   Thema   des   Osterliedes   „Christ   ist   erstanden“   und   HERMANN   NAEHRING   lässt   dazu   fließende   Klangfolgen   des Marimbaphons   singen.   Auch   diesmal   spüre   ich   faszinierende   Anspannung,   die   sich   erst   nach   und   nach   wieder   auflöst. Ich    stehe    an    einer    Säule,    nahe    genug,    um    dem    federleicht    anmutendem    Spiel    des    Klangvirtuosen    NAEHRING zuzuschauen.   Der   Gleichklang   mit   der   Orgel   und   die   hymnischen   Improvisationen   des   Saxophons   fließen   im   Raum.   „Die Welt   ist   Klang“,   steht   auf   einer   CD   des   Künstlers   geschrieben   und   mir   scheint,   ein   kleines   Stück   Welt   schwingt   in   diesen Minuten   auch   im   Dom,   der   schon   Jahrhunderte   vor   uns,   in   seinem   Innern   schweigend   oder   klingend,   miterlebte.   Musik macht   wohl,   dass   wir   diese   gewaltige   historische   Wucht   mit   Leichtigkeit   (er)tragen   können,   wenn   wir   denn   wollen.   Je mehr Lebensjahre ich spüre, desto öfter mache ich mir ähnliche Gedanken. Dass   in   solch   einem   Rahmen   auch   Pop-Musik   einen   Platz   hat,   demonstriert   uns   das   Duo   ALTMANN   &   NAEHRING danach.   Mit   „What   A   Wonderful   World“   von   Louis   Armstrong   und   „We   Shall   Overcome“,   nach   einem   alten   Gospelsong, geben   sich   beide   der   Improvisationskunst   auf   beeindruckende   Weise   hin.   So   hat   man   beide   Klassiker,   in   diesem   Moment des   Innehaltens,   wohl   noch   nie   gehört   und   weil   es   ein   besonderer   Moment   ist,   wird   man   beide   Klassiker   wohl   auch   nie wieder   genau   so   hören.   Das   finde   ich   sehr   schade,   denn   es   liegt   ein   Zauber   darin,   sie   hier   im   Dom,   von   zwei   Virtuosen gespielt, hören zu können. Verklungen heißt eben auch irgendwie verloren und nur die Erinnerung bleibt. Musikalisch   klingt   die   lange   Kirchennacht   mit   einem   Leckerbissen   für   Musikliebhaber   und   Kenner   aus.   Noch   einmal bedienen   sich   beide   Musiker   mit   „Meine   Hoffnung   und   meine   Freude“   eines   Kirchenliedes,   um   dessen   Thema   zu   frei variieren.   Schon   staunt   der   Laie   und   der   Liebhaber   freut   sich,   die   Parallelen   zu   Elvis   Presley’s   „Can’t   Help   Falling   In   Love With   You“   zu   entdecken   und   auch   die   Version   von   UB   40   zu   erahnen.   Sieh’   mal   an,   denke   ich,   woher   doch   manche Chart-Stürmer   ihre   Inspirationen   generieren,   um   sie   dann   lustvoll   als   ihr   geistiges   Eigentum   zu   vermarkten.   Ich   stehe   in diesem   Augenblick   beiden   gegenüber   und   kann   mir   ein   Lächeln   nicht   verkneifen,   so   liebevoll   musizieren   sie,   dem tatsächlichen   Original   folgend.   Dieser   Augenblick   wirkt   ungemein   berührend.   Noch   einmal   spendet   das   Auditorium   in den   Gängen   Applaus,   dann   verlöschen   alle   Scheinwerfer,   die   gerade   noch   den   Raum   in   Szene   gesetzt   hatten.   Duster, Stille und dann leise Schritte. Aus   Richtung   des   Kreuzganges   betritt   eine   Prozession   den   Kirchenraum.   Jeder   trägt   ein   Licht   in   seinen   Händen.   Vor   dem Taufstein   angekommen,   werden   sie   auf   dem   Boden   abgestellt.   Der   Abschluss   dieses   Events   wird   ein   ökumenisches Nachtgebet   sein,   zu   dem   die   verbliebenen   Besucher   zusammenrücken   und   einen   Kreis   bilden.   Ich   aber   verabschiede mich   von   zwei   befreundeten   Musikern   und   verlasse   den   Dom   mit   besonderen   Eindrücken   und   meinen   eigenen   Gedanken zum Erlebten und Gehörten: Wir   alle   sind   Kinder   dieses   wundervollen   Erdplaneten   und   ganz   gleich,   wie   ein   jeder   diese   einzigartige Schöpfung   des   Universums   für   sich   erkennt,   wir   haben   die   verdammte   Pflicht,   diesen   Ort,   den   Raum   und dessen   Klänge   für   alle   Zeiten   zu   erhalten,   zu   bewahren.   Für   unsere   Kinder,   für   unsere   Enkel   und überhaupt, aus Respekt. Anderen Falles hätten wir das Recht verwirkt, uns intelligent nennen zu dürfen!