Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Das Papermoon, ein 20jähriges Jubiläum & Peter Alderton                                    06.09.2019 (Wo immer ich gute Musik hören kann, fühle ich mich zu Hause.) Meine   Bekanntschaft   mit   der   Kulturkneipe   Papermoon   begann   mit   zwei   besonderen   Erlebnissen.   Das   erste   war   exakt   am 20.   September   2014,   also   zwanzig   Tage   nach   meiner   Ankunft   in   Halberstadt.   Da   musste   ich   dem   Wirrwarr   der   vielen Umzugskartons   und   herumstehenden   Möbelteilen   in   der   neuen   Wohnung   entfliehen   und   ein   frisch   gezapftes   Bier trinken.   Der   Zufall   wollte,   dass   Andreas   Schirneck,   ein   befreundeter   Musiker,   in   der   Kulturkneipe   Folk   zur   Gitarre   spielte. Es   wurde   ein   feucht-fröhliches   Wiedersehen,   zumal   mit   Tamara   und   Achim   zwei   aus   dem   Cäsar-Fanclub   „Weggefährten“ ebenfalls den Weg zum Papermoon gefunden hatten. Schon   kurze   Zeit   später,   am   20.   November,   war   ich   schon   wieder   dort,   um   eines   der   ersten,   vielleicht   sogar   das   erste   (?) Konzert   von   Driftwood   Holly   auf   deutscher   Bühne   zu   erleben.   Das   wurde   eines   der   intimsten   Konzerte   überhaupt,   denn der   Holly   saß   quasi   zu   meinen   Füßen   und   die   übrige   Hütte   platzte   aus   allen   Fugen,   so   voll   war   der   Laden.   Es   war   ein intimes   und   familiäres   Erlebnis,   das   am   nächsten   Morgen   mit   einem   gemütlichen   Frühstück   im   Cafè   am   Schraube- Museum   abgerundet   wurde.   Seitdem   habe   ich   viele   weitere   solche   und   andere   intensive   Abende   im   Papermoon   erleben dürfen.   Außerdem   darf   ich   Stammkneipe   zur   Einrichtung   in   der   Bakenstraße   sagen,   in   der   sich   ein   kleiner   und   feiner,   an Live-Musik   interessierter   Kreis   von   Musikliebhabern   trifft,   wenn   die   Zeit   dafür   wieder   ran   ist.   In   diesen   Räumen   fühle   ich mich wohl, kann ich so sein, wie ich bin und niemand weiß von der Vergangenheit eines HH aus EE. In   guten   Momenten   laufe   ich   den   Weg   zur   Kulturkneipe,   quer   durch   die   Innenstadt,   zu   Fuß   in   einer   halben   Stunde.   Wie oft   schon   -   keine   Ahnung,   aber   immer   dann,   wenn   ein   unbekannter   Name   meine   Neugier   weckt:   Mel   Parsons,   Todd   Day Wait,   Sarah   Lesch,   Jackie   Bristow.   Manchmal   singen   auch   alte   Bekannte   aus   längst   vergangenen   Tagen,   wie   Stefan Krawczyk   oder   HC   Schmidt,   in   den   historischen   Räumen,   die   von   der   bewegten   Vergangenheit   in   „Bollmanns   Gaststätte“ erzählen   könnten.   Damals   kamen   aus   den   Reihen   der   SPD   noch   Persönlichkeiten   mit   Charisma   und   Charakter.   Aber   das ist   eine   andere,   sehr   interessante,   Geschichte,   die   man   an   den   Wänden   der   Kneipe   heute   noch   nachvollziehen   kann. Irgendwann,    im    Laufe    der    letzten    zwanzig    Jahre,    hat    CARMEN    den    „Laden“    übernommen    und    die    Kulturkneipe Papermoon,   gemeinsam   mit   Michael,   daraus   geformt.   Die   Räume   atmen   noch   immer      Geschichte,   die   Inhalte   aber   sind heutige und offene Worte alltäglich. Das gefiel mir von Anfang an. Zum   heutigen   20jährigen   Betriebsjubiläum   hat   sich   Carmen,   die   Inhaberin   des   Papermoon,   einen   Gast   aus   Paderborn eingeladen.   Der   hoch   gewachsene   Engländer   mit   amerikanischen   Wurzeln,   war   im   Alter   von   siebzehn   Jahren   als   Soldat in   Paderborn   gestrandet   und   blieb.   Die   Liebe   zum   Blues   formte   aus   ihn   einen   Straßenmusiker   und   manchmal,   sagt   PETE ALDERTON,   zieht   es   den   „Road   Side   Preacher“   noch   immer   raus   „On   The   Road   Again“.   Dann   singt   er   die   alten   Songs   der noch   älteren   Blues-Musiker   genau   in   jener   Art,   wie   sie   damals   schon   klangen.   Nur   eine   Schrammelgitarre   sowie   eine robuste   kräftige   und   authentische   Stimme,   die   klagen   und   streicheln   kann.   Dann   klingen   „Cocaine“   und   „Georgia“   ganz weit   entrückt   von   dem,   was   als   Überbleibsel   vom   Original   heute   in   unseren   Ohren   säuselt.   ALDERTON   hat   das   gewisse Etwas   im   Blut,   all   den   kommerziellen   Glitter   abzukratzen   und   den   Kern   als   Blues,   als   Soul   oder   Gospel-Song   pur   glänzen zu lassen. Mit einem Sprite-Tonic-Eis-Mix in der Hand sitze und staune ich, während PETE vor mir grinst. Die   Chefin   und   eigentliche   Hauptperson   des   Abends   steht   derweil,   freundlich   lächelnd,   hinter   oder   vor   dem   Tresen.   Sie plaudert,   sie   sorgt   für   volle   Gläser   und   nimmt   kleine   Präsente   Ihrer   Gäste   entgegen,   für   die   sie   im   hinteren   Bereich   ein kleines    Buffet    mit    Häppchen    bereitet    hat.    Alles    ist    stimmig,    es    wird    gelacht    und    der    deutsche    Engländer    singt amerikanischen   Blues   in   C-Dur   von   der   „San   Francisco   Bay“.   Dass   man   mit   diesem   Typen   auch   wunderbar   über   Musik plaudern   kann,   merke   ich   draußen.   Plötzlich   stellen   wir   fest,   die   gleichen   Helden   aus   vergangenen   Zeiten   zu   haben   und dann   ergibt   es   sich,   dass   zwei   alte   Rocker,   nebeneinander   an   der   Straße   stehend,   a-capella   „tell   me   over   and   over   again, my   friend,   you   don’t   belive   we’re   on   the   eve   of   destruction“   singen   und   merken,   wie   scheiß-aktuell   diese   Nummer   von 1965   noch   immer   ist.   Für   diesen   Moment   und   die   Stunden   danach   sind   wir   Freunde   und   drinnen   wird   er   mir   etwas später   „Forever   Young“,   den   alten   Dylan-Song,   widmen.   In   dessen   Worten   finde   ich   mich   wieder,   so   als   hätte   sie   der   Mr. Zimmermann für mich gemacht. Wenige   der   Gäste   kenne   ich   inzwischen,   andere   kenne   ich   vom   Sehen   und   dann   gibt   es   wieder   einmal   jemanden,   von der   ich   angesprochen   werde.   Ob   ich   derjenige   wäre,   der   vom   Konzert   mit   Mike   Seeber   in   Blankenburg   geschrieben   und was   EE   zu   bedeuten   hätte.   Sich   hier   zu   Hause   zu   fühlen   und   dennoch   ein   unbeschriebenes   Blatt   zu   sein,   genieße   ich sehr.   Dann   lausche   ich   den   Worten   von   Pete   Alderton,   wie   er   im   winterlichen   Paderborn,   „ziemlich   besoffen“,   eine   Straße vom   oberen   Stadtteil   hinunter   zum   Fluss   gerutscht   und   dort   klatschnass   „plötzlich   wieder   nüchtern“   gewesen   sei.   Daraus hat   er   „Down   To   The   River“   gemacht   und   der   „Love   Blues“   ist   wieder   eine   andere   Geschichte.   Aber   er   kann   auch   „First We   Take   Manhattan“   von   Leonard   Cohen   als   Blues   und   den   „Redemption   Song“   von   Bob   Marley   gleich   hinterher   und irgendwo   dazwischen   auch   das   „House   Of   The   Rising   Sun“.   Für   dieses   Jubiläum   und   das   Publikum   eine   richtig   geile Mischung! Als   der   Abend   langsam   ausklingt   und   die   letzten   Häppchen   gegessen   werden,   beginnt,   wie   so   oft,   die   eigentliche   Fete. Der   freundliche   Brite   muss   nachts   noch   zurück   nach   Paderborn   und   ich   mit   Lily   noch   eine   Runde   um   den   Block   gehen. Alle   anderen   halten   sich   nah   dem   Tresen   auf.   Sie   werden   bestimmt   noch   eine   Weile   sitzen   und   plaudern.   Ich   bin   jetzt fünf    Jahre    hier    und    manchmal    sagt    mir    mein    Gefühl,    auch    zu    Hause.    Dafür,    und    diesen    kleinen    Freundeskreis Musikinteressierter   im   Papermoon   zu   wissen,   bin   ich   sehr   dankbar:   „Werever   I   hear   good   music,   I   feel   like   home“,   in Abwandlung einer Songzeile!