Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Eine Gitarre in der Hand – Albert Hammond live                                                              17.05.2013 Was   hat   dieser   unscheinbare   Typ   doch   für   wunderbare   und   eingängige   Melodien   auf   unsere   Welt   losgelassen!   Einfach   so und   beinahe   ist   man   geneigt   zu   sagen,   wie   am   Fließband.   Ich   kann   mich   noch   verdammt   gut   an   die   „Kleinen   Pfeile“ erinnern,   die   einst   Leapie   Lee   in      den   1960er   Jahren   besang.   Was   bin   ich,   gleich   anderen,   dahin   geschmolzen,   als   die Hollies   „Die   Luft,   die   ich   atme“   intonierten   oder   gar   bei   „Einem   Moment   in   der   Zeit“,   dieser   so   eleganten   Schnulze   mit   der Stimme   von   Whitney   Houston.   Alles   Lieder   aus   dem   Kopf   und   der   Feder   von   ALBERT   HAMMOND,   mit   denen   er   anderen Künstlern   zu   Spitzenpositionen   in   den   Charts   verhalf.   Mal   ganz   davon   abgesehen,   dass   die   Songs,   die   er   selbst   sang,   nicht minder   überraschend   und   eingängig   klangen   sowie,   vor   allem   in   den   1970er   Jahren,   die   Tanzbeine   in   den   Discotheken   in rhythmische   Zuckungen   versetzten.   Daran   kann   ich   mich   noch   sehr   gut   erinnern   und   Geschichten,   von   der   Discotheker   - Bühne   aus   erlebt,   könnte   ich   auch   viele   erzählen.   Ein   anderes   Mal   vielleicht,   aber   ein   Song   von   ALBERT   HAMMOND gesungen,   war   immer   dabei.   Auf   dessen   Wirkung,   die   Tanzfläche   zu   füllen,   konnte   man   sich   blind   verlassen   und   als   Pop- Nummern,   die   sich   im   Ohr   fest   krallten,   waren   sie   auch   bestens   geeignet.   Es   hängen   so   wahnsinnig   viele   und   schöne Erinnerungen an dieser Zeit. Was   viele   nicht   mehr   in   ihrer   Erinnerung   haben,   ist   die   Band   FAMILY   DOGG,   die   ALBERT   HAMMOND   schon   1966 gemeinsam   mit   Steve   Rawland   gegründet   hatte   und   deren   Songs   „The   Way   Of   Life“   und   „Sympathy“   sich   in   jenen   Jahren durch   ihren   besonderen   Sound   und   den   harmonischen   Gesang   aus   der   Masse   hervor   gehoben   hatten.   Später   war   übrigens eine Sängerin namens Ireen Sheer Sängerin bei FAMILY DOGG. Die   kleine   Parkbühne   vom   Geyserhaus   in   Leipzig   –   Gohlis   befindet   sich,   gut   versteckt,   zwischen   den   Hauptverkehrsadern inmitten   eines   kleines   Parks.   Wir   sind   zwar   nicht   die   allerersten,   aber   immer   noch   zeitig   genug   da,   um   durch   das   noch geschlossene   Tor   hindurch   alle   Vorbereitung   in   Ruhe   verfolgen   zu   können.   Auch   die   Ankunft   der   Band,   einschließlich   des Hauptakteurs,   die   direkt   an   uns   vorbei   hinein   spazieren,   gehört   dazu.   Kurzes   „Hallo!“   und   die   knappe   Bemerkung,   Herr Hammond   werde   nach   dem   Konzert   für   jeden   zum   Signieren   zur   Verfügung   stehen.   So   also   sieht   dieser   Weltstar   aus   der Nähe   aus.   Die   Gesichter   einiger   Damen   werden   gleich   viel   freundlicher   und   auch   ich   freue   mich,   eines   der   Plattencover nicht unnötig mitgenommen zu haben. Endlich   drinnen,   wirkt   sich   die   frühe   Ankunft   vor   Ort   positiv   aus.   Direkt   vor   dem   Mischpult   finden   wir   unseren   Platz.   Sitzend und   mit   einer   gemauerten   Rückenlehne   sowie   einem   geilen   Rundumblick   auf   das   gesamte   Areal   der   wirklich   sehr   schönen Anlage.   Kein   Anstehen   für   Bratwurst,   kein   Warten   am   Bierstand   und   keine   Hektik.   Wir   genießen   die   Wurst   und   auch   schnell noch   das   zweite   Bier.   Den   leeren   Pappteller   und   die   Plastebecher   schaffe   ich   einige   Schritte   nach   oben,   wo   sie   hin   gehören und    da    sitzt    auf    dem    Rasen    die    vollständige    Begleitband    von    ALBERT    HAMMOND    im    Gras    und    lässt    es    sich    im Sonnenschein   gut   gehen.   Ich   frage   in   englisch,   ob   ich   ein   Foto   machen   dürfte   –   keine   Reaktion.   Das   gleiche   in   deutsch   und da   springt   eine   nette   Dame   auf,   erklärt   den   vier   Männern   in   fließendem   Spanisch   mein   Anliegen   und   dann   nimmt   sie   mir den   Digi-Knipser   aus   der   Hand,   um   mich   sogleich   zur   Band   zu   schupsen.   Ehe   ich   merke,   was   da   gerade   geschieht,   kommt ein   „kleines   Vögelchen   geflogen“.   Ist   ein   wirklich   feines   Stück   Erinnerung   geworden,   das   mir   da   neben   dem   Abfalleimer   vor die Linse gekommen wurde. Ganz lieben Dank, meine Herren, und der Dame sowieso. Ziemlich   pünktlich   treten   eine   Stunde   später   die   gleiche   vier   Herren   auf   die   Bühne   und   haben   den   Star   des   Abends   in ihrem   Schlepptau:   ALBERT   HAMMOND.   Während   er   noch   zum   Mikro   tritt,   erklingen   wohl   bekannte   Gitarrenklänge   und dann   tobt   das   kleine   Areal   aus   dem   Stand,   um   „Everything   I   Want   To   Do“   zu   feiern,   sowie   diesen   freundlichen   Sänger   auf der   Bühne,   der   in   den   nächsten   reichlich   zwei   Stunden   runde   30   (in   Worten:   dreißig)   Hits   am   Stück   auf   eine   sehr persönliche   Weise   abspulen   wird.   Ich   genieße   es,   diesen   Typen   da   vorn   erleben   zu   können,   der   mal   fix   „Down   By   The River“,   eine   ganz   frühe   Öko-Hymne,   hinterher   schiebt.   Auf   diese   Weise   beginnt   er   sein   Konzert   mit   zwei   seinen   eigenen großen Welterfolge ….  ….   um   sich   von   jetzt   an   durch   das   umfangreiche   Songmaterial   seiner   Kundenkartei   zu   singen.   Ganz   nebenbei   sagt   er   noch, man   würde   ihm   immer   vorgeworfen   haben,   meist   Cover-Songs   zu   singen,   aber,   so   meint   er   grinsend   „es   sind   alles   nur meine   Lieder“   und   genau   das   hören   wir   jetzt.   Er   singt   „Careless   Love“,   das   er   für   Roy   Orbison   schrieb,   und   einen   Moment glaube   ich   wirklich,   dessen   Stimme   zu   vernehmen   und   er   gibt   uns   „I   Dont   Wonna   Live   Without   You“,   fast   so,   als   wären   wir bei einem Konzert von Chicago. Er   kündigt   an,   mit   uns   allen   auf   eine   Zeitreise   gehen   zu   wollen   und   er   startet   wirklich   einen   ganzen   Block   jener   legendären Melodien,   die   die   1960er   Jahre,   die   meine   wilde   Jugend   waren,   prägten.   Er   „trällert“   uns   „Little   Arrows“   (Kleine   Pfeile),   das er   Leapy   Lee   schrieb   und   diesmal   trällere   ich   mit,   denn   ich   habe   ein   Text-Deja   Vu.   Gleiches   geschieht   mir   bei   „Freedom Come,   Freedom   Go“,   das   durch   die   Fortunes   bekannt   wurde   und   spätestens   mit   „Gimme   Dat   Ding“   (The   Pipkins)   ist   alles zu   spät.   Die   kleine   Bühne   tobt   und   rockt   das   Areal   und   eine   der   Damen,   die   schon   aus   der   zweiten   Reihe   heraus   mit   ihm laute   Konversation   betreibt,   steht   plötzlich   ganz   allein   tanzend   vor   ihm   und   schwenkt   im   Freudentaumel   ihre   LP-Hülle,   die sie   mit   ihren   Händen   nach   oben   hält.   Irgendwie   beneide   ich   sie,   die   ihrer   Freude   und   ihrem   Glück   so   völlig   frei   und ungezwungen Ausdruck verleihen kann. Es ist einfach nur schön und sehr natürlich. Klasse! Publikum   und   Sänger   sind   längst   zu   einem   Ganzen   verschmolzen,   denn   ALBERT   HAMMOND   versteht   es   blendend,   zwischen seinen   Liedern   zu   moderieren   und   die   kleinen   Geschichten   zu   erzählen,   die   dazu   gehören.   So   versteht   man   besser,   warum er   jenen   Song   für   Johnny   Cash,   einen   anderen   für   Steppenwolf   schrieb   und   er   eine   alte   Kamelle,   die   schon   Tom   Jones   und Engelbert   in   die   Mikrofone   gehaucht   hatten,   nun   auch   noch   Julio   Iglesias   überließ.   Da   schmunzelt   das   Auditorium   hörbar, um Sekunden später beim „Peacemaker“ wieder voll aus dem Häuschen zu sein. Zwei   Künstlerinnen   stellt   er   spürbar   besonders   heraus.   Über   Tina   Turner   spricht   er   von   einer   sehr   „incredible   woman“   und für   Diana   Ross   findet   er   ähnliche   besondere   Worte,   ehe   er   uns   seine   Version   von   “I   Don’t   Wonna   Loose   You“   förmlich zelebriert   und   dann   sogar   noch   „One   Moment   in   Time“   anhängt,   das   er   für   Whitney   Houston   schrieb.   Da   blieb   mir   dann doch   die   Spucke   weg,   zu   spüren,   wie   ALBERT   HAMMON   seinen   eigenen   Song   fühlt   und   was   als   Welthit   daraus   wurde.   Das hatte   schon   was   von   Erhabenheit   und   das   war   auch   exakt   der   Moment,   bei   dem   der   Volksmund   meint,   man   solle   eigentlich aufhören, wenn es am schönsten ist ….. ….   um   dann   doch   genau   so   schön   und   stimmungsvoll   weiter   zu   machen.   Es   ist   auch   diese   emotionale   Abendstunde   und   die intime   Atmosphäre,   die   hier   jeden   begeistert   und   als   ALBERT   HAMMON   endlich   sagt,   „Come   a   little   bit   closer,   please.“,   ist Sekunden   später   die   Bühnekante   dicht   umringt.   Jung   und   alt   nebeneinander,   das   war   schon   erstaunlich,   und   eine   der jungen      Ladies,   bestimmt   noch   keine   20   Jahre   auf   diesem   Planeten,   singt   neben   mir   stehend   „I’m   A   Train“   und   die   ganze „Free Electric Band“ textsicher von vorn bis hinten mit. Aber hoppla!! Wir   sind   im   Zugabenteil   oder   in   einer   Englisch   –   Singestunde,   das   weiß   ich   nicht   so   genau.   Die   Kleine   neben   mir   hat   auch den   Text   von   „It   Never   Rains   (In   Southern   California)“   drauf,   aber   bei   „The   Air   That   I   Breathe“,   das   einst   die   Hollies   zu Weltehren    sangen,    bin    ich    ein        wenig    mehr    im    Vorteil    und    gemeinsam    singend    geht    dieser    bezaubernde    und stimmungsvolle   Abend,   ich   direkt   auf   dieser   Bühnenkante   sitzend,   seinem   Ende   entgegen.   Noch   ein   kurzes   Winken   von   der Bühne,   die   Band   und   der   Sänger   ziehen   sich   hinter   den   Vorhang   zurück   und   dann   ist   Schluss.   Wenig   später   schon   sitzt ALBERT   HAMMOND   ein   wenig   seitlich   der   Bühne   und   schreibt   geduldig   ganz   bestimmt   mehrere   hundert   Mal   seinen   eigenen Namenszug   auf   Fotos,   CD-   und   Plattenhüllen,   Poster   sowie   Eintrittskarten.   Ein   Weltstar   zum   Anfassen   und   Ansprechen   und die   Security   wie   ein   Teil   der   großen   Familie.   So   würde   ich   gern   noch   Bob   Dylan   erleben   wollen,   die   Byrds,   Pete   Seeger   und ….. man wird ja wohl noch ein paar Träume dürfen?   Den   Abend   könnte   man   zusammenfassend   als,   „Er   kam,   sah   und   singte“   in   Stein   meißeln      oder   von   mir   aus   in   Vinyl pressen   lassen.   So   gelöst,   so   locker   und   so   freundlich   plaudernd,   habe   ich   selten   jemanden   agieren   sehen.   Es   gab   sogar jenen   Moment,   da   er   von   der   Bühne   nach   unten   und   direkt   in   die   Reihen   stieg,   um   sich   eine   extra   Portion   Euphorie   von seinen   Fans   abzuholen,   die   diesen   Abend   in   vollen   Zügen   inhalierten   und   teilweise   wohl   auch   auf   Wolke   sieben   schwebten. Er selbst hatte sichtlich viel Vergnügen daran und zeigte sein ungläubiges Staunen ganz offen. Als   es   dann   zu   später   Stunde   doch   ganz   vorsichtig   aus   dem   Leipziger   Himmel   zu   regnen   beginnt,   ist   mein   LP-Cover   längst mit   seinem   Namenszug      verziert.   Im   nächsten   Jahr   will   er   wieder   hier   sein,   sagte   er   noch.   Diese   Entscheidung   wird   mir sicher sehr leicht fallen.