Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Alan Reid & Rob van Sante im Wipertihof                                                                       01.09.2019 Es   ist   gerade   einmal   fünf   Jahren   her,   da   fuhr   ich   nach   Dresden   oder   Torgau,   um   musikalisch   Neues   zu   entdecken   und   zu erleben.   Inzwischen   sind   meine   Ziele   in   Magdeburg,   Quedlinburg   oder   Blankenburg,   also   überall   dort,   wo   sich   eine „Burg“   in   den   Ortsnamen   eingefügt   hat.   Bei   so   einem   Gedankenspiel   ist   mir   nach   lächeln,   während   sich   die   Konturen von   Quedlinburg   vor   mir   abzeichnen.   Über   die   Dächer   der   historischen   Fachwerkhäuser   erhebt   sich   die   Stiftskirche,   ihr zu   Füßen   wartet   der   Wipertihof,   eine   Begegnungsstätte   der   besonderen   Art.   Auf   einem   Plakat   sind   zwei   Namen angekündigt,   mir   beide   völlig   unbekannt:   ALAN   REID,   ein   Schotte,   und   der   in   den   Niederlanden   geborene   ROB   VAN SANTE.   Inzwischen   weiß   ich   etwas   mehr   von   beiden,   was   meine   Neugier   nicht   gerade   geringer   werden   lässt,   aber   das zu ändern, bin ich jetzt hier. Die   erste   Kühle   des   Sommerabends   hat   den   Innenhof   leer   gefegt,   doch   innen   sind   die   Räumlichkeiten,   mit   viel   Liebe zum   Detail,   gemütlich   gestaltet.   Direkt   vor   dem   „Spielplatz“   der   Musiker   wartet   ein   Stuhl   auf   mich.   Meine!   Aus   den Boxen   klingt   leise   „Eight   Days   A   Week“   und   andere   Beatles-Klassiker.   Beide   Musiker   sollten   sich   Mühe   geben,   dieses „Vorprogramm“   zu   überbieten,   denke   ich   und   lese   nebenbei   eine   Handschrift   mit   irischen   Lebensweisheiten:   „Es   gibt keine   Fremden,   sondern   nur   Freunde,   denen   wir   noch   nicht   begegnet   sind.“   Heute   wird   in   Sachsen   und   Brandenburg gewählt. Solche Worte wären ganz gut zum vorher Nachdenken geeignet. Inzwischen   haben   sich   nur   drei   Schritte   vor   mir   zwei   Herren   meines   Alters   bereit   gemacht,   von   denen   sich   der   eine   als Schotte   zu   erkennen   gibt,   der   ein   Lied   über   „Rohdiamanten“   ankündigt.   Der   Song   ist   ein   romantischer   Blick   zurück   auf jene   Zeiten,   als   die   Kohleindustrie   noch   schottische   Gesichter   prägte   und   Kohle   den   Beinamen   „Rough   Diamonds“   trug. Wieder   etwas   gelernt,   denke   ich,   während   uns   die   beiden   mit   dem   romantischen   „The   Pleasure   Will   Be   Mine“   weiter   auf diesen   Abend   einstimmen.   Ihre   Songs   kommen   eher   dezent   und   zurückhaltend   daher.   Nur   von   Piano   oder   Akkordeon und   von   Gitarre   begleitet,   sind   die   Stimmen   der   beiden   Musiker,   die   blendend   miteinander   harmonieren,   das   klingende     Markenzeichen   des   Duos.   Mir   gefällt,   dass   die   beiden   versuchen,   uns   den   jeweiligen   Inhalt   ihrer   Lieder   verständlich   zu machen.   Ich   wäre   wohl   niemals   auf   die   Idee   gekommen,   unter   „Passing   Places“   einen   einsamen   Inselparkplatz   zu verstehen,   nach   dem   man   sich   sehnen   kann.   Auch   hätte   ich   wohl   niemals   erfahren,   dass   mit   „Dear   Green   Place“   das schottische   Glasgow   gemeint   ist,   von   dem   ALAN   REID,   am   Piano   stehend,   eindrucksvoll   zu   singen   weiß:   „Here   is   the town   which   once   was   green   …   but   the   dear   green   place   ist   gone“.   So   wie   er   singt,   vermute   ich   eine   Menge   Wehmut   und Sehnsucht hinter dieser schönen Melodie. An   so   einem   Abend   dürfen   natürlich   Zeilen   des   großen   schottischen   Dichters   Robert   Burns   nicht   fehlen   und   so   singen uns   ALAN   REID   und   ROB   VAN   SANTE   das   (Tisch)Gebet   vom   „Selkirk   Grace“,   das   Rob   mit   einen   schönen   Flashoulette- Klängen   auf   den   Gitarrensaiten   verziert.   Fast   könnte   man   bei   diesen   zarten   Klängen   ins   Träumen   geraten,   doch   mit „Gathering   Storm“,   eine   Art   Seemannslied,   gelingt   die   Rückbesinnung   schnell   und   mit   dem   Song   von   der   „Glasgow Peggy“   sind   wir   dann   wieder   beim   typisch   schottischen   Liedgut   und   trockenem   Humor.   Doch   die   Geschichte   dahinter sollte   man   sich   schone   live   erzählen   lassen.   Auch   die   Story   vom   „Final   Trawler“,   ein   Song   von   Archie   Fisher,   scheint   mir schottisch   und   mit   Humor   angereichert,   wenn   man   weiß,   was   die   Mehrheit   der   Schotten   vom   britischen   Streben   nach dem totalen Brexit hält. Sei’s drum, vor Aberdeen sind die Fischgründe tief und schottisch. Auf   die   beiden   Musiker   bin   ich   beim   Surfen   im   Netz   aufmerksam   geworden   und   habe   dort   auch   einen   wunderschönen Song   gefunden.   Der   hat   letztlich   den   Grund   geliefert,   nach   Quedlinburg   zum   Konzert   zu   fahren.   In   der   Pause   spreche ich   ALAN   REID   darauf   an   und   bitte   darum,   „Will   Ye   No’   Come   Back   Again“   für   mich   zu   spielen.   Später   sitze   ich   mit gespitzten   Ohren   und   genieße   es,   von   einer   Gänsehaut   überzogen,   wie   beide   mir   diese   Melodie   singen.   Einfach   zum Heulen   schön   und   unheimlich   intensiv,   an   einem   Tag,   der   mir   ohnehin   eine   schweren   Last   aufgebürdet   hatte.   Thanks   so much, Alan and Rob, to sing this song for me and gave me this wonderful healing moment! Beide   haben   sich   beim   Singen   des   schottischen   Liebesliedes   erstmals   am   Abend   nur   mit   zwei   Gitarren   begleitet.   Auch die   Ballade   „The   Last   Lighthouse   Keeper“   erleben   wir   auf   diese   Weise,   was   dem   Abend   zum   Schluss   noch   einmal   eine besondere   Atmosphäre   verleiht.   Zwei   perfekt   aufeinander   eingespielte   Stimmen   und   zwei   dezent   eingesetzte   Gitarren braucht   es   nur,   um   Wohlgefühl   zu   verbreiten.   Ich   sitze   direkt   vor   den   beiden   und   bin   fasziniert   von   ihrer   Art,   völlig entspannt   und   glücklich   zu   musizieren.   Als   allerletzten   Song,   quasi   als   Zugabe,   kommt   noch   einmal   Robert   Burns   mit „My   Love   Is   Like   A   Red   Red   Rose“   zu   Ehren.   Beide   betonen,   es   singen   zu   wollen,   wie   das   Original   vor   Jahrhunderten gedacht   war.   Pop-Musik   wäre   ihr   Ding   nicht,   sagen   sie,   und   das   ist   gut   so.   Wie   hätten   sie   sonst   ganze   20   Jahre   als   Folk- Duo   erfolgreich   überleben   können?   Es   sind   die   alten   Liebeslieder,   die   romantischen   Balladen   und   die   ehrlichen   eigenen Songs,   die   solche   intimen   Abende   zum   Erlebnis   werden   lassen   und   über   lange   Zeiträume   zu   tragen   vermögen.   Wenn man   den   Musikern   dann   auch   noch   sehr   nah   sein   kann   und   Zeit   für   ein   Gespräch   findet,   dann   ist,   zumindest   für   mich, diese Welt für ein paar Stunden wieder im Lot. Dafür bin ich einfach nur dankbar.