Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Besuch bei den Beatles – 50 Jahre “Abbey Road”                                                     17.08.2019 (In   diesem   Jahr   ist   „Abbey   Road“,   das   11.   Studioalbum   der   BEATLES,   50.   Jahre   alt   geworden.   Es   erschien   am   26.   September   1969.   Meine Freundin   Andrea,   ein   Beatles-Fan   mit   Haut   und   Haar,   nahm   die   Möglichkeit   wahr,   aus   diesem   Anlass   die   Abbey   Road   –   Studios   in   London zu besuchen. Danke, Andrea, für Deine Zeilen und Fotos.)     JA, ich war in London und JA, ich war auf dem legendären Zebrastreifen!   Und   vorher   war   ich   in   den   Abbey   Road   -   Studios!   Mein   Besuch   dort,   in   den   Abbey   Road   –   Studios,   war   ein   besonderes Erlebnis.   Alles   war   perfekt   organisiert.   Schon   vorher   bekamen   wir   alle   notwendigen   Informationen   und   Instruktionen. Und   dann   dieser   Moment,   dort   hinein   zu   gehen,   endlich!   Nicht   nur   auf   der   Treppe   bis   zur   Tür,   nein,   diesmal   durch   die Tür und hinein. Was sich uns hinter der Tür bot, machte atemlos. Es   übertraf   meine   Erwartungen   bei   weitem.   Viele   Träume   und   Wünsche   eines   Beatlesfans   wurden   an   diesem   Nachmittag erfüllt.   Einmal   im   Leben   diese   Treppe   zum   Kontrollraum   hochgehen   –   ich   habe   die   Runde   mehrmals   gedreht,   saß   am Mischpult,   blickte   durch   das   Fenster   ins   Studio.   Die   Originalinstrumente   waren   aufgestellt:   Mikrofone,   Bandmaschinen, Lautsprecher,   sämtliches   Equipment   und   alles   mit   Erklärungen.   Sogar   die   originalen   red   chairs   (aber   darauf   durfte   man nicht sitzen). Leute!   Ich   auf   „heiligem   Boden“   –   es   war   großartig.   Und   das   Klavier,   auf   dem   einst   „Lady   Madonna“   gespielt   wurde, stand   da.   Ach,   das   war   für   mich   so   bedeutend   und   emotional.   Es   waren   Stunden   voller   Freude.   140   glückliche   Menschen wuselten   durch   die   Räumlichkeiten.   Studio   1   und   3   waren   nicht   zugängig   wegen   laufender   Aufnahmen.   Aber   man konnte    ins    „echo    chamber“.    So    etwas    hatte    ich    noch    nie    gesehen.    Der    90-minütige    Vortrag    mit    Videos    und Musikbeispielen  war unterhaltsam, informativ und interessant. Danach war nochmals Zeit für Rundgang und Fotos. Pünktlich   wurden   wir   entlassen.   Tür   und   Tor   schlossen   sich   wieder.   Inzwischen   war   meine   Familie,   die   mit   mir   die   Tage in   London   verbracht   hat,   zum   Zebrastreifen   gekommen   und   wir   haben   noch   einige   Fotos   gemacht.   Bei   dem   Andrang   war das   nicht   so   einfach,   musste   alles   recht   schnell   gehen.   Deshalb   ist   es   die   verkehrte   Richtung,   sozusagen   ein   „out   take“, aber   ich   auf   „Position   John“,   dann   mein   Enkel   als   „kleinster   Beatle“,   meine   Schwiegertochter,   mein   Sohn   Georg   (als George). Es gibt bessere Fotos, aber dieses ist echt und aktuell, vom 17. August – Jubiläum um 9 (!) Tage verpasst.